Japanbeben: Dummer Minister in Indien und ein Leichenfledderwiderling aus Kanada

14 03 2011

Die Katastrophe in Japan lässt bei so manchen Menschen offensichtlich jede Sicherung durchbrennen. Wenn Prashant Kumar Sahi – immerhin als Minister für Arbeitsressourcen (toller Titel!) im indischen Bundesstaats Bihar für fast 100 Millionen Menschen zuständig – tatsächlich das gesagt haben soll, was hier berichtet wird, dann muss man ja fast froh sein, dass dieser indische Bundesstaat nicht am Meer liegt. OK, der Mann redete gestern (Sonntag) vor einem “Forum des Indischen  Rates für astrologische Wissenschaften”, da meinte er wohl seine Zuhöer bauchpinseln zu müssen. Er behauptete dabei nicht nur, “dass die Astrologie kein Rätselraten, sondern eine echte Wissenschaft sei“, sondern forderte auch Folgendes: “Die Astrologen sollen ihm zufolge vor Naturkatastrophen wie etwa der jüngste Tsunami in Japan warnen.

… und einer nutzte auch gleich seine Chance: “Ein Astrologe aus Haidarabad teilte seinerseits mit, dass er einen neuen Tsunami im Pazifik im Zeitraum zwischen dem 15. März und dem 15. April erwarte. Nach seiner Prognose sind in dieser Zeit auch Erdstöße in Indien möglich.

Der Rest des Artikels zeigt übrigens, dass die Quelle mit Vorsicht zu geniessen ist, denn im Zusammenhang mit dem Erdbeben wird auch gleich auf irgend einen Super-Mond hingewiesen und auch sonst scheint diese russische Nachrichtenagentur kaum als ernsthafte Quelle zu betrachten ist. (Es sei denn man ist Verschwörungstheoretiker – die nehmen auch die absurdeste Meldung von dort ernst. z.B. wird dies dort zitiert …)

In Kanada zeigte inzwischen der selbst ernannte “Psychic” Blair Robertson, die widerlichste Form der Leichenfledderei. In seinen Laberprognosen aus den letzten beiden Wochen (hier und dort) erwartete er zwar Erdbeben, aber in Oregon und Kailfornien. Trotzdem behauptet er jetzt:

Japan Earthquake Tsunami Prediction Proves True

Blöde Frage: Wieso hat der Mann, der ansonsten jeden Pups und jede Prognose in seinem Blog bzw. in seinem Newsletter verbrät gerade dies eben nicht vorab veröffentlicht? Wie er schreibt hatte er die Prognose dienstags aufgeschrieben, dann in einem Safe deponiert und – wie die Fotos zeigen – dann Freitag Abends (in Kanada) verlesen lassen. Zu diesem Zeitpunkt zeigten die Nachrichten allerdings schon seit Stunden Bilder aus Japan …

Das stinkt sehr verdächtig nach einem primitiven, kleinen Zaubertrick, den jeder drittklassische Hobbymagier mit nur wenig Übung beherrscht. Jetzt, auf dem Rücken tausender Leichen, zu behaupten, er habe das aber doch richtig vorausgesagt, nur nicht ganz die katastrophalen Konsequenzen (die übrigens am Freitag Abend noch nicht so klar waren!) ist wirklich schäbig.








Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 406 Followern an

%d Bloggern gefällt das: