Prognosen 2014 – International: LaMont Hamilton mag’s manchmal “wissenschaftlich”

28 02 2014

Wenn schon hierzulande niemand wirklich interessante Prognosen wagt, dann schaue ich eben mal wieder ein wenig zu den englischsprachigen Auguren. Nikki Pezaro und Blair Robertson hatte ich ja schon erwähnt, jetzt kommen noch ein paar weitere.

Den Anfang macht der “world psychic” LaMont Hamilton. Der Mann hat ein ganzes Sammelsurium an vermeintlichen Ausbildungen (ordained minister, Reiki Master healing practitioner, registered hypnotherapist, and holds multiple degrees in business, psychology, and education) und ihm ist trotzdem nichts besseres eingefallen als “has worked in the paranormal field full time for over 25 years“. Tragisch! Aber nun zu seinen Prognosen, die tatsächlich sogar wissenschaftliche Errungenschaften voraussagen:

  • A discovery that diseases can be transmitted or transferred by pure thought from one location to another will be found.
  • Scientist will discover and prove that we live in an identical twin universe that’s the mirror opposite of ours.
  • Nobel Prize in Chemistry will go to: Alivisatos, Seeman, and Mirkin for their work on DNA nanotechnology that uses the unique properties of DNA to treat the human body targeting individual cells.

Auch wenn die ersten beiden Prognosen doch eher schräg sind, die dritte ist erstaunkich konkret! Und immerhin noch drei weitere Prognosen haben zumindest einen ingenieur-wissenschaftlichen Anteil:

  • The original 1969 USA moon landing site will be reported as damaged or vandalized by another country that lands on the moon.
  • Russia, China, and U.S. will collaborate on an asteroid shield/tracking program due to a potential hazard coming by December.
  • Due to the advancement of new nano-chemicals, future cars will not need to be washed as much or need windshield wipers to repel dirt or water.

Auch das leidige Thema mit den Computerviren soll 2014 ein für allemal gelöst werden:

  • Programmers will discover a simple computer code or app that will end almost all future online computer viruses.

Aber was danach kommt ist dann doch nur das übliche Blabla:

  • 2014 will be a very interesting political year since we’ll have the Fall elections coming, and I predict we’ll have at least 2-3 congressmen resigning their offices before that time. I see a few more veteran lawmaker’s losing their seats after the elections are over.
  • We will lose one of our past Presidents or First Lady this year after a prolonged illness.
  • Due to an increase in sexual assaults in the military this year, men and women will eventually be segregated once again.
  • Significant positive views about women will create a rise in global political and economic power for them this year, and another top 5 auto manufacturer will have a female CEO before the year is out.
  • The alternative digital currency, Bitcoin, will crash due to a well placed virus that affects the algorithm.
  • A scandal over a Nobel Peace Prize nominee will be reported in the news that the commission may consider taking the prize back from them.
  • Tragedy surrounding long-time actor Michael Douglas seen, which could be an accident or illness.

Und damit auch die Katastrophensektion ein wenig gestreift wird sagt der Mann noch das voraus:

  • An electrical fire is seen in the new NSA (National Security Agency) collection center in Utah that will be linked to sabotage.
  • The Atlantic ocean along the central east coast [of the U.S.] will be contaminated due to radiation or pollution that kills aquatic life.
  • I see a tragic full-blown horrific civil war breaking out in Sudan by April, drawing the U.S military into the conflict.
  • New protruding land masses or islands will start to form around Hawaii, Southeast Asia, and the Bahamas over the next year, sparking renewed interest in the legend of Atlantis.

Etwas schräg sind dann diese beiden Prognosen:

  • New York City will move to limit the number and types of pets that people can own in town.
  • President Obama will pardon people that have been imprisoned for non-violent marijuana drug offenses.

Haustiere und Marihuana – immerhin sind die Prognosen ein wenig origineller als die meisten …

(Das war die Nummer 24 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2014)





Lieber DZVhÄ: Nicht labern, machen!

24 01 2014

Vor einigen Tagen hat die GWUP einen Flyer zur Homöopathie veröffentlicht, der sich kritisch mit der “Heilslehre” des Samuel Hahnemann auseinandersetzte. Nun hat der DZVhÄ – der Deutsche Zentralverein homöopathischer Ärzte –  eine korrigierte Version des Flyers vorgelegt, und gezeigt, dass man außer Laberargumenten nicht allzu viel zu bieten hat. Dabei könnten die DZVhÄ-Leute den pöhsen Skeptikern doch ganz einfach zeigen, dass an ihrer Leere etwas dran ist, aber bevor ich denen meinen alten Vorschlag nochmals unterbreite erst mal zu der eher lächerlichen Kritik am GWUP-Flyer.

Das fängt schon am Anfang an, wenn auf dem GWUP-Flyer ein paar wenig geschmackvoll klingende “Zutaten” (Fliegenpilze, Schlangengift, Speichel tollwütiger Hunde, Kopfläuse, Kakerlaken, Hundekot, Eiter, Krebs und Leprazellen, Arsen, Quecksilber und Plutonium) aufgelistet werden, kontert die DZVhÄ mit folgendem Kommentar:

Wo ist das Problem, wenn doch „in diesen angeblichen Heilmitteln“kein einziges Molekül des Ausgangsstoffes mehr enthalten ist (s.u.)? Die Skeptiker sollten sich entscheiden, EKLIG oder KEIN WIRKSTOFF – beides zusammen geht schlecht. In der Medizin werden nun mal auch giftige Substanzen aus der Natur verwendet und bei einer Impfung werden auch Krankheitserreger eingesetzt.

Das Problem ist, dass es in diesem Abschnitt zunächst mal um die Abgrenzung zur “sanften Pflanzenheilkunde” geht und nur ein paar Beispiele von Stoffen  genannt werden, aus denen Homöopathen Mittel herstellen. Die Auswahl ist übrigens ziemlich nett, mir wären da noch ganz andere Sachen eingefallen …

Danach geht es bei der GWUP um die Verdünnungen, und der DZVhÄ fällt folgendes ein:

Das Potenzieren „geht“ doch ein bisschen anders; z.B. gibt es noch
Arbeitsschritte wie Verreiben und Verschütteln.

Äh – nun ja, wenn ich ein Mittel 1:10 verschüttele dann ist das keine Verdünnung? Und wenn ich mit Milchzucker verreibe, dann wird das vermeintliche Heilmittel nicht “dünner”? Wenn ich meinen Kaffee mit Milch “verdünne” rühre ich um, könnte natürlich auch verschütteln (ob mit oder ohne Buch mit Ledereinband) wenn ein Deckel auf der Tasse wäre … … aber wo ist der Unterschied? Wenn ich verschüttele dann verdünne ich nicht? Da fällt mir nur dieses schöne Beispiel aus England ein:

Die Erörterung des Verdünnungsgrades einiger Mittel wird von den Homöopathen wie folgt kommentiert:

Glauben Homöopathen, dass eineTablette Aspirin irgendwo ins Meergeworfen alle Kopfschmerzen dieser Welt beseitigt? Oder funktioniert die Homöopathie doch ganz anders?

Immerhin eine gute Frage, aber was Homöopathen glauben ist völlig egal und der DZVhÄ sollte diese Frage wohl eher seinen Mitgliedern stellen (ich kenne da einige, die würden schockierende Antworten geben …). Immerhin gibt es  keinen Widerspruch zur GWUP-Darstellung. Die Tatsache, dass dann gar kein Molekül der Wirksubstanz übrig bleibt, animiert den DZVhÄ-Autor zu folgender Stilblüte:

Auch der Wirkmechanismus vieler schulmedizinischer Mittel konnte trotz Kenntnis ihrer chemischen Struktur noch nicht erforscht werden; dennoch werden sie mit unzweifelhafter Wirksamkeit eingesetzt.

Sorry, Thema verfehlt! Es geht darum, dass bei der “Höbbadie” (Copyright by aargks) gar kein Molekül vorhanden ist und nicht darum, dass Wirkmechanismen vorhandener Moleküle (Hinweis für der DZVhÄ nahestehende Leser: das ist eben der entscheidende Unterschied!!!) noch nicht vollständig geklärt sind.

Bisweilen sind die Kommentare sogar selbst entlarvend. Wenn die GWUP die Simile-Regel, also das von Hahnemann postulierte Ähnlichkeitsprinzip wonach “Gleiches Gleiches heilen möge”, der Homöopathie als Irrtum bezeichnet, entgegnet die DZVhÄ:

Das Ähnlichkeitsprinzip kann nicht nur in der Homöopathie erfahren werden, sondern z.B. auch in der Psychotherapie als sogenannte „paradoxe Intervention“.

Seit wann geht es beim lustigen Globulischlucken um Psychotherapie? Oder behauptet die Homöopathie seit Neuestem eine Psychotherapie zu sein? Nun ja, Skeptiker loben ja gerade die psychologischen Faktoren der homöopathischen Behandlung (die zeit- und kostenraubende Anamnese), als eine Art Placeboverstärker, aber dass sich die Homöopathie in ihrer Wirkungsweise jetzt auf Psychotherapien beruft dürfte den seligen Herrn Hahnemann im Grabe rotieren lassen.

Zu den geforderten Belegen (welche Belege liefert eigentlich der Autor von der DZVhÄ, außer dass er ein oder zwei Studie namentlich erwähnt?) hat sich schon Herr Aust vom Blog Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie gemeldet, und ich hoffe, dass er sich auch dieser erwähnten Studien annimmt. Kann ja sein, dass zumindest eine dieser Studien tatsächlich methodisch einwandfrei und “trotzdem signifikant” ist – bei der Menge an nicht signifikanten Studienergebnissen muss es eine solche ja fast zwangsläufig geben, da ein Test auf einem Signifikanzniveau von 5% tatsächlich bei einer von 20 Studien fälschlicherweise ein positives Ergebnis erwarten lässt, obwohl tatsächlich keine Wirkung vorhanden ist.

Mein Lieblingskommentar des DZVhÄ-Argumentationsverweigerers ist aber der Kommentar zu der Kritik an den Arzneimittelprüfungen:

Falsch: Es gibt mehrere doppelblinde Arzneimittelprüfungen, u.a. Möllinger et al. Mehr als nur Placeboeffekt?

OK, ich kenne Herrn Mölllinger nicht, aber wenn der es – zumindest einmal – geschafft haben will bei einer doppelblinden Arzneimittelprüfung (die genaue Methodenbeschreibung wäre sehr interessant …) einen Beleg für die Wirksamkeit von Globuli oder Dilutionen zu “belegen” (ohne Replikation ist das ein sehr schwacher Beleg … … dass dies auch ein Problem bei den “echten” Pharmazeuten ist, das beschreibt Ben Goldacre in seinem lesenswerten Buch “Bad Pharma” bzw. “Die Pharma Lüge” ausführlich und sehr eindrucksvoll), dann sind er bzw. seine Probanden doch die idealen Kandidaten für meinen schon 2009 vorgeschlagenen homöopathischen Selbstversuch. Die Vorbereitung (Verblindung) sollte natürlich von der GWUP und dem DZVhÄ gemeinsam vorgenommen werden und es gilt – natürlich – immer noch mein damals vorgestelltes und später leicht revidiertes Studiendesign, das ich im Folgenden weiter optimiert habe (wir brauchen einen Apotheker, der nach allen Regeln der Kunst Homöopathika herstellen kann und darf, aber die gibt es natürlich in diesem Land):

  1. Freiwillige melden sich und geben ein Homöopathikum an, das sie an Hand der Wirkung erkennen zu können glauben. Angeben müssen sie noch, wie viele Globuli und wie viel Zeit sie brauchen, um die Wirkung zu erkennen. (Neu:) Sie erhalten dann 9 Portionen a 1g Globuli, die lediglich numeriert sind, und für die sie bei jeder 1g-Portion entscheiden müssen, ob es das homöopathische Mittel oder das Placebo ist (natürlich gibt es auch die ANtwort “weiß nicht”).
  2. Ein Apotheker stellt die Homöopathika her und diese werden – möglicherweise notariell beglaubigt – versiegelt. Natürlich dürfen Homöopathen und DZVhÄ-Vertreter die Herstellung überwachen
  3. Nun erfolgt die Verblindung (auch gerne mit Vertretern der DZVhÄ-Fraktion): Das Homöopathikum und – im Fachhandel erhältliche – leere Globuli werden nach dem Zufallsprinzip (50:50) auf vorher mit Nummern versehene Behältnisse a 1g verteilt. Dies wird – natürlich – dokumentiert, aber die Dokumentation wird nachher versiegelt und von einem Notar in seinem Safe verschlossen.
  4. Nun werden – wieder per Zufallauswahl – neun Behältnisse a 1g für die Testperson ausgewählt. Die Zahl “neun” nehme ich nur aus einem Grund: es gibt nämlich diese “homöpathische Taschenapotheke“, die man für solche Tests verwenden könnte …
  5. Nun werden die gefüllten Taschenapotheken verschickt oder verteilt. Die Testpersonen müssen nun nur für jeden Inhalt der dort drin befindlichen (und natürlich nummerierten) Gläschen entscheiden, ob da das Homöopathikum oder das Placebo drin ist – oder ob sie sich keine Entscheidung zutrauen.
  6. Danach wird ausgewertet, in wieviel Prozent der Fälle die Homöopathiefraktion die “echten” Globuli erkannt hat und natürlich auch, ob dieses Ergebnis auf einem Signifikanzniveau von 5% signifikant ist (das hängt ja auch von der Anzahl der Teilnehmer ab).

Tja, lieber DZVhÄ, wenn ihr einen solchen – einfachen!!! – Selbstversuch mitmacht, dann werdet ihr auch von Skeptikern wie mir ernst genommen – auch dann, wenn das Ergebnis nicht in eurem Sinne ist.





Prognosen 2014: Frau Hallers unsinnige Prozente und wirre Katastrophen

8 01 2014

Wenn Frau Haller in die Zukunft blickt wird es in der Regel ziemlich dunkel, ja man darf sogar sagen tiefschwarz. Jahr für Jahr faselt sie von allerlei Katastrophen, wobei neben den üblichen Natur- und Umweltkatastrophen auch die wirtschaftliche Zukunft in den immer gleichen Schwarztönen gemalt wird. So sah sie für 2012 voraus:

Es ist ein Jahr des Umbruches. Im Laufe, aber spätestens gegen Ende des Jahres erwarte ich den Verfall von zuerst Dollar und bald darauf des Euro. Es wird im Laufe von 2012 schlussendlich Abhebungs Limits geben und man kann dann nicht an sein eigenes Geld heran.[...] Ich erwarte 80% Abwertung der West Währung und 30% minus bei Fern-Ost Währungen. Die Veränderungen werden ein Umstellungs Chaos auslösen. Nach ganz turbulenten 4 Monaten, wird alles wieder ruhiger und normal ablaufen.

Für 2013 blieb sie eher im Allgemeinen, aber wirtschaftliche Katastrophen hatte sie natürlich auch im Angebot:

Die materiellen Werte sind nur mit kluger Taktik zu halten. Ein Ausstieg aus dem Euro gehört dazu. Jederzeit ist ein Crash möglich, da in Wahrheit der Wert nicht mehr wirklich besteht.
Der Wirtschaftliche Einbruch ist in Europa und den USA nicht aufzuhalten. Es ist Ware im Überfluss vorhanden, die Menschen warten ab.
Die Unruhen beschränken sich in der EU nicht mehr auf den Süden sondern kommen auch zu uns, in die Nord EU Länder. Ich sehe Bürgerkriegs ähnliche Zustände. Unser Geld-System ist nicht mehr zu retten.

Und auch für 2014 hat ihre Glaskugel wieder überwiegend Düsteres angezeigt, und es erinnert iurgendwie ein wenig an 2012, denn so sehen ihre Prognosen für 2014 aus:

Der EURO kommt bereits im Spätfrühling/Sommer in arge Bedrängnis. Es ist fraglich, ob die Währung dies bis Jahresende übersteht, zumindest nicht ohne extreme Abwertung (Ich sehe schlussendlich ein Minus von 70% – 80%).

70%-80% – aber von was bitte? Auf irgend etwas sollten sich diese Prozentwerte ja beziehen, aber der Dollar ist es schon mal nicht, denn:

Eine Flucht in den Dollar ist nicht anzuraten. (Die EU hat etwa 11 Billionen € Schulden, die USA bereits über 16 Billionen Dollar) Beide Währungen können sich nur mehr durch eine rigorose Abwertung retten.

Wie wär’s mit schweizer Fränkli? Nichts! Deswegen:
 
Schweizer Franken – 30% 40%   Die Schweiz ist nicht nur steuerlich, sondern auch Geldmäßig kein sicherer Hafen mehr.  Im Euro Abwertungs Fall macht die Schweiz die Konten für Ausländer dicht.
 
Aber es gibt ja Ausweichwährungen, zum Beispiel diese:
 
Wenn man Geld rasch wieder braucht, bietet sich (wenn auch teuer) der stabile Singular Dollar an.
 
Der was? Ich vermute sie meint den Singapur Dollar. Ansonsten ist sie Fan der chinesischen Währung, der sie eine große Zukunft prophezeit:

Das System wird total verändert. In einigen Jahren wird der Chinesische Renminbi/Yuan Handelswährung und die Weltbörse nicht mehr in den USA sondern in Fernost sein. Wer Zeit hat, kann in Renminbi/Yuan wechseln, er ist noch unterbewertet und wird, wenn Handelswährung, um 30% – 40% steigen.

Gegen welche Währungen denn jetzt Euro, Dollar und Fränkli ihre Prozente verlieren, das verschweigt die Dame eisern. Und wenn man schon unsinnige Zahlen in die Menge wirft, dann gleich auch noch diese:

Kurs Schwankungen:  Ich tippe in etwa auf folgende Werte: (auf der Euro Abwertung)

Norwegische Krone 10% – 20% in weiterer Folge

Australischer Dollar 30% – 40% Australische Dollar lässt aber in weiterer Folge wegen Bränden/Wassernot, Umweltproblemen wieder nach.

Kanadischer Dollar ca. – 30%

Und das war noch lange nicht alles, denn Europa dräut noch weiteres Ungemach:
 
EURO und DOLLAR sind in Bedrängnis (BRUCHGEFAHR). Schlussendlich wird es in einigen Jahren wieder einzelne Landes- Unter- Währungen und eine neue große “Über”-Währung für den gesamten Westen und eine für den Osten geben.
 
Schon 2014 spätestens 2015 werden Banken zusammengelegt und Filialen aufgelassen. Finanzberatungen und Geldanlagen werden von den Menschen als uninteressant, verlustig empfunden. Die meisten Papier Werte verlieren enorm an Wert. Alte Geldanlageformen werden nicht mehr angenommen.
 
Schlussendlich werden die Menschen in großen Teilen der Welt für Ihre Rechte aufstehen. Dadurch gibt es eine Zeit lang bürgerkriegsähnliche Zustände, auch in der EU.
 

Also mal wieder ein Bürgerkrieg … … dann lieber ‘mal schnell zu den üblichen Katastrophenprognosen:

Viel Kriegsgefahr in bereits unruhigen und gefährdeten Gebieten ist weltweit besonders im ersten Halbjahr zu befürchten.

Im Nordafrikanischen Bereich gibt es einen spektakulären Flugzeug Absturz.

Es ist mit einem kurzfristigem großflächigem Stromausfall in Österreich und auch weltweit zu rechnen. Dies kann durchaus mit Sonneneruptionen zu tun haben. Ich sehe noch nicht allzu gravierende Auswirkungen. Einen sehr großen Stromausfall von 2-3 Tagen sehe ich dann 2015/2016.

In USA und ASIEN sehe ich diese fallweise sogar noch länger.

… die Stromausfälle merke ich mir schon ‘mal für die nächsten Jahre, weitere Katastrophen gibt es unter Wetter 2014, und zwar die volle Ladung:

  • Weltweit steigt noch die Erderwärmung und die Ozonschicht wird dünner.
  • Starke Sonnenstürme und Gammastrahlen aus dem All bringen Unruhe.
  • Im Allgemeinen geht der Trend (siehe HP der letzen Jahre) punkto vermehrte Hurrikans, Orkane, Stürme, Tsunamis, speziell in USA/Karibik/Südamerika/Australien und Süd Ost Asien weiter.
  • Größere Vulkanausbrüche erwarte ich in Ecuador, Chile und Peru.
  • Steigender Meeresspiegel, große Probleme für flache Inseln, versalzende Flussmündungen an Küsten.
  • Auch der Golfstrom verlagert sich weiter nördlich und bringt Klimaveränderungen, in einigen Jahren auch etwas Abkühlung in Europa.
  • Große Bebengefahren gibt es in China, Indien, Südamerika und Bereich Nahost.
  • In Südamerika, China, Indien und in östlichen Bereichen der Erde gibt es viel Erd Unruhe – Beben Gefahren.
  • Besonders in sind große Hitze und Brandgefahr, speziell wieder in Australien, Griechenland, Südlichen Afrika und wegen Brandrodungen auch in Brasilien zu befürchten.
  • Größere Probleme mit Sturm, Meer und Überflutung sehe ich im Norden von Europa, in Australien und Argentinien.

Und eine ihrer Lieblingsprognosen muss sie natürlich auch wiederholen, wobei sie sich im jahr noch immer nicht sicher ist:

Einen gewaltigen Tsunami mit verheerenden Folgen sehe ich in etwa 2 Jahren an der Ostküste der USA, im Bereich New York.

Gewohntes Geblubber also – Frau Haller sieht schwarz und wirft wild mit Prozentwerten um sich. Irgendwie lächerlich die Dame …

(Das war die Nummer 15 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2014)





Das ewige Wochenhoroskop

19 09 2013

In der Rubrik “Gesund” der österreichischen Webpräsenz
Madonna24.at gab
es heute so etwas wie ein immerwährendes Horoskop, und zwar auf
Basis der – jede Woche wiederkehrenden – Wochentage. Irgendwie
sollen Planeten jede Woche wieder den gleichen Tag … … ach
ich zitiere das dann doch lieber
:

In der Astrologie ist jedem
Wochentag ein bestimmter Planet zugeordnet, der ihn prägt und
beeinflusst. Deshalb hat jeder Tag eine eigene Kraft oder Qualität,
die unser Leben Tag für Tag beeinflusst. An einigen Tagen gelingen
Dinge also besonders gut, an anderen wiederum gar
nicht.

Nun ja, dann könnten sich die
Astrologen diese vermeintlich genauen Analysen von Horoskopen ja
eigentlich sparen, wenn doch die Planeten sowieso schon die
Wochentage beeinflussen, aber ehrlich gesagt glaube ich sowieso
nicht, dass dieser Quatsch von irgendwelchen Astrologen stammt.
Aber schauen wir uns die Tage trotzdem mal an (ein wenig kommentiert):
Montag:

Der
Montag gilt als “fruchtbarer” Tag. Wer einen Babywunsch verspürt,
sollte an diesem Tag “üben”.
(OK, montags gibt’s Sex!!! Zumindest für
die Paare mit Kinderwunsch!)
. Der Mond macht
uns jetzt auch besonders sensibel: Ein guter Tag für gefühlsmäßige
Entscheidungen.
(Ja
klar, wenn’s mit der Fruchtbarkeit geklappt hat gibt’s eventuell
eine “Gefühlsentscheidung” …)

Dienstag:

Dienstag ist ein Tag
voller Energie. Der perfekte Tag also um mit Sport zu beginnen,
eine Diät zu starten oder für aufregenden Sex.
(Oha, schon wieder Sex!!! Aber dieses
Mal ohne Kinderwunsch!!!)
[...]
Gehalts-Verhandlungen oder Vorstellungsgespräche auf
Dienstag legen.
(…
und wenn der Chef keine Zeit hat?)
Auch die
sexuelle Energie ist dienstags so groß wie nie.
(Und nochmal Sex!!! Heut’ geht’s
ja!!!)

Mittwoch:

Mittwoch
steht uns der Sinn nach Kommunikation, Gespräche und
Kreativität.
(Also
Quatschen bei feiner Laubsägearbeit?)

Treffen Sie sich auf eine nette Plauderei mit
Freunden.
(… und
reden über Laubsägearbeiten – oder doch über den aufregenden Sex
vom Vorabend???)
Aber Vorsicht: Kein guter
Tag für endgültige Entscheidungen.
(Also heute keine
Heiratsversprechen)

Donnerstag:

Jupiter macht uns
verschwenderisch, wir sind in Geldangelegenheiten
leichtsinnig.
(Oha,
also am Donnerstag Kreditkarten und Portemonnaie
wegsperren!)
Denken Sie vor größeren
Ausgaben lieber zweimal darüber nach.
(… bei kleineren vielleicht
auch?)
Donnerstag ist ideal zum Meditieren
geeignet.
(…
insbesondere über die Frage wie man die Kreditkartenrechnung nach
dem Kaufrausch begleichen kann)

Freitag:

Freitags sind wir in
Sachen Liebe gut unterwegs
(schon wieder Sex???)
- der ideale Tag zum Heiraten (echt? Aber da – oder am Samstag -
heiraten doch fast alle …)
und für alles,
das mit “Bündnissen” zu tun hat, also auch im Job.

(Aha – unbeweibte Männer und
unbemannte Frauen sollen also – wenn sie schon nicht heiraten – mit
den Kollegen/Kolleginnen einen trinken gehen … … oder verstehe
ich das wieder falsch?)

Samstag:

Der
Samstag kann oft sehr zäh verlaufen.
(na ja, besonders wenn die Folgen der
Getränke des Vorabends auskuriert werden müssen!)

Was wir an einem Samstag anfangen, kann sich oft in die
Länge ziehen.
(z.B.
die Folge von Hochzeiten, wenn sie nicht am Freitag geschlossen
wurden???)
Saturn schenkt uns allerdings
auch Ausdauer und Geduld.
(außer wenn die jeweiligen
Lieblingskicker am Abkacken sind!!!)

Freundschaften und Geschäfte, die Sie an einem Samstag
schließen werden in der Regel gut verlaufen.
(… und außerhalb der
Regel???)

Sonntag:

Den Sonntag sollten Sie
nutzen, um Kraft und Energie zu tanken.
(Sensationell! Ausruhen! Wo man an diesem
Tag doch – normalerweise – nicht arbeiten muss … … wie weise
von den Planeten … … war aber doch die Sonne)

Beschäftigen Sie sich nur angenehmen Dingen, dann können
Sie mit viel Elan in die neue Woche starten.
(Ich hätte da ‘ne Idee für angenehme
Dinge, aber man muss ja für Montag und Dienstag Kräfte
sparen)
Auch die Kreativität steigt am
Sonntag an!
(OK, dann
wird eben die Laubsägearbeit vom Mittwoch
beendet)

So einfach sind also die restlichen
Lebenswochen zu planen, wenn man einem unsinnigen Artikel folgen
will. Und natürlich hat das mit Sicherheit nichts, aber auch gar
nichts mit Astrologie zu tun – ob deren Tipps aber sinnvoller sind
möchte ich doch bezweifeln.





Wenn Hanf die Radioaktivität wegschwingen soll …

8 08 2013

… dann ist das natürlich schlicht und einfach hanebüchener BULLSHIT! Zur Zeit gibt es ja wieder so einige Meldungen über Fukushima, da passt es ja ganz gut wenn auf einer Facebookseite folgendes Bild zu sehen ist:

Der Mann, der (vor gut einem Jahr) behauptete so etwas könne ja irgendwie möglich sein, heißt Masaru Emoto und ist einschlägig bekannt, ja er gehört sogar zu den spirituellen Superstars, die vor gut zwei Jahren auf einer Top 100 Liste ausgewiesen wurden. Eigentlich hat er’s ja mehr so mit dem Wasser, von dem er behauptet, es könne “die Einflüsse von Gedanken und Gefühlen aufnehmen und speichern” (Quelle: Wikipedia). Wie er das “beweist”, dazu kommen wir noch, aber zunächst mal gehts um seinen Senf Hanf zu Fukushima. Meine erste Frage war, hat er das wirklich so gesagt? Und wenn man den Untertiteln in folgendem Video glauben darf, dann lautet die Antwort uneingeschränkt “Ja”:

Nochmal zum mitlesen (ab 03:27min):

As a Hado researcher I made the following suggestion to Fukushima prefecture. It is the suggestion to plant a lot of hemp in the land of Fukushima. The plant, hemp, is prohibited in almost all places in the world, but I am supporting the movement for hemp to revive. Hemp has high frequency, and by its vibration, I think it has the effect and potentiality to purify the contaminated environment made by the radiation. Presently, the figure of Bequerel seems to be high, so I am very interested in it. I believe that the hemp fields will bring the eradication effect. The only concern is that Japanese government doesn’t show their interest or understandings. They would say that it’s outrageous and so we can be sometimes suppressed. So I would like to cooperate with people around the world who truly understand hemp and who know that “Hemp is nothing like that”, so we can advocate together the movement of hemp revival globally. 

Nun ja, ich kann nicht beurteilen, ob das Japanische richtig übersetzt wurde, aber wenn doch, dann scheint sich der Herr “Dr.” Emoto (der Dr. stammt von einer indischen Titelmühle, das nur für die, die Links zu Psiram nicht anklicken mögen) nun an die Hanffreunde ranwanzen zu wollen. Er will also mit Leuten kooperieren, die den Hanf wirklich verstehen und mithelfen, dass Hanf wieder “richtig verstanden” wird. Ob die aber tatsächlich auf die Frequenzen des Hanf abfahren und seine Schwingungen? Nicht vielleicht doch eher darauf, dass diese alte Kulturpflanze vielfältig verwendet werden kann und neben ihrer berauschenden Drogenwirkung als Faser- Heil- und Ölpflanze Verwendung findet (Quelle: Wikipedia)? Erwartet er, dass ihm jetzt die Hanffreunde weltweit die Füße küssen? Oder dass ihn die Freunde eines lässigen Joints jetzt als einen der ihren betrachten? Moment – würden die Jointfreunde überhaupt das Zeugs aus Fukushima rauchen wollen? Ja, ich weiß – die Reduzierung auf Hanf als Droge ist eine Verkürzung der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Pflanze.  Aber dass diese Pflanze in der Lage wäre mit Hilfe ihrer “hohen Frequenz” (welcher Art ist diese Frequenz? Frequenz ist das Mass einer Schwingung: was schwingt denn da????) und ihren Schwingungen (nochmal: was schwingt denn da???) die Radioaktivität in der Umgebung von Fukushima zu heilen das dürften auch die treuesten Hanffreunde nicht glauben wollen.

Emoto sollte doch lieber bei seinem angestammten Thema bleiben, bei der Beeinflußung des Wassers mit”Gedanken und Gefühlen“, oder auch mit Musik oder aufgeklebten Zetteln. Er behauptet sinngemäß, dass durch das Bekleben eines wassergefüllten Gefässes mit dem Wort “Liebe” beim Trocknen viel schönere Kristalle entstehen, als wenn man das Gefäss mit dem Wort “Hitler” beklebt. Oder wenn man dem Gefäß diese guten bzw. bösen Worte sagt, oder das Gefäß einfach andenkt … … wobei ich mich frage, ob das Wasser auch vor 200 Jahren beim Namen “Hitler” schon kristallmäßig zusammengezuckt wäre … … wie dem auch sei, ich kann Emoto so oder so nicht unbedingt sympathisch finden. Hat er nicht recht (was wahrscheinlich ist, da seine “Experimente” noch von niemandem nachgestellt werden konnten – er selbst spricht bisweilen bei bohrenden Nachfragen ja auch irgendwie von “Kunst” … … immerhin, die Kristallbilder sind ja auch nicht unschön), dann veralbert er seine Fans, hat er Recht, dann foltert er bisweilen das gefühlvolle Wasser mit bösen Worten, und das könnte den Zorn des Wassers erregen und irgendwann ganz böse enden:

Emoto

(Quelle: http://grafikpolizei.wordpress.com/2013/07/04/neulich-in-emotos-wasserlabor/)

Beim Hanfanbau dürfte ihm solcherlei Gefahren nicht drohen, aber muss er das wirklich unbedingt  in Fukushima machen?





Staunen und Rechnen lernen mit Homöopathie

30 07 2013

Wenn Homöopathie schon nicht unbedingt als so etwas wie eine Arznei taugt, so hilft sie immerhin noch beim Staunen, nämlich beim Staunen über Zahlen. So hat Dr. Aust in seinem wunderbaren Blog “Beweisaufnahme zur Homöopathie” unlängst sehr ausführlich erklärt, wie man das Homöopathikum Vinum Christi C200 herstellen könnte. Das ist gar nicht mal so schwer, denn wenn man davon ausgeht, dass jener Jesus sich damals, beim so genannten letzten Abendmahl, ein gut gefülltes Glas mit etwa 200ml Flüssigkeit genehmigt hatte, so finden wir noch heute in jedem Wassertropfen etwa 5 dieser Moleküle (wenn wir davon ausgehen, dass sich die Flüssigkeit im ganzen auf der Erde verfügbaren Wasser gut verteilt hat). Nach Überschlagsrechnung und unter geschickter Verwendung der so genannten “generalisierten Quantentheorie” (die ist vom Träger des Goldenen Bretts Prof. Dr. H. Walach erdacht worden – was es dazu zu sagen gibt kann man hier nachlesen) gibt der Autor auch noch herrliche Anwendungstipps für dieses wahrhaft sensationelle Homöopathikum … … einfach einen Zahnstocher in das verschüttelte Mittel und damit dann einen guten Whiskey impfen, das müsste doch eine tolle (und schmackhafte) Medizin ergeben.

In den USA hat man ähnlich gerechnet, das Ergebnis aber ein wenig anders dargestellt. Ein Mensch, der sich “Sai” nennt hat auf google+ eine Idee veröffentlicht, die sich auf ähnliche Rechenspiele wie die gerade erwähnte Herstellung von Vinum Christi C200 beruft. Hier soll aber kein neues Homöopathikum hergestellt werden, sondern es wird – politisch völlig unkorrekt – eine einfache Forderung an die Herstellervon Homöopathika gestellt:

We have a simple proposal: that all homeopathic products containing less of the advertised ingredient than Hitler’s breath* have a large, clear statement on the front saying (a) how much more of Hitler’s breath they have, and (b) the most common name of the advertised ingredient. I’ve attached a sample for your marketing team’s enjoyment.

Tja, im Beispielbid, dem bekannten Mittel “oscillococcinum” der französischen Firma Boiron (die schon mal einen kritischen Blogger verklagen wollte), wird angegeben, dass 10^380 mal soviel vom Atem des in Braunau am Inn geborenen Gröfaz in dem Mittelchen ist, als die angepriesenen Inhaltsstoffe (Entenherz und Entenleber). Nun ja, man hätte ja auch eine andere Person als Referenz nehmen können, oder eben vielleicht tatsächlich den Vinum Christi (aber in der Urtinktur), aber auf jeden Fall finde ich die Forderung nach der Nennung des “normalen Namens” für den beworbenen Inhaltsstoff sehr gut.

Eigentlich dürfte sich kein dem Verbraucherschutz verpflichtet fühlender Politiker folgenden, sehr einfachen Forderungen entziehen:

1. Inhaltsstoffe müssen in Klarnamen (soweit vorhanden) angegeben werden: also Kochsalz statt Nitriacum Chloratum (das es hier sogar in verschiedenen Varianten gibt) oder Hundekacke statt excrementium canium

2. Inhaltsstoffe müssen in gebräuchlicher Gewichts- bzw. Volumenangabe – also g/mg bzw. l/ml – angegeben werden und dürfen nicht durch eine “Geheimsprache” (C200, LM1000) verschlüsselt werden (das ist ja bestimmt auch für Allergiker wichtig …).

Wie schön wäre es, wenn  dann zusätzlich gefordert werden würde, dass ein Hersteller selbstverständlich jederzeit die Richtigkeit seiner “Mischung” nachweisen können muss – am besten natürlich in einem Doppelblindversuch …

Aber Schluß mit dem Träumen. Ich finde bei solchen Rechenspielen wirklich erstaunlich welche Ergebnisse Überschlagsrechnungen liefern: mit jedem Atemzug atmen wir ein Molekül aus dem letzten Atemzug Caesars (Link) und mit jedem Liter Wasser trinken wir mehrere Moleküle des Weins vom letzten Abendmahl (wenn es denn stattgefunden haben sollte). Unvorstellbar? Nein! Einfache Rechnerei mit großen und kleinen Zahlen – und mit den bestätigten Ergebnissen zahlloser Forscher verschiedener Fachgebiete!

… und dass diese Erkenntnisse durch einfaches Nachrechnen die Homöopathie immer lächerlicher erscheinen lassen, das finde ich nicht allzu “schlimm” …





Katastrophenschnepfe auf Zeitreise

9 05 2013

Eigentlich wollte ich mich ja schon im Januar mit der zweiten der beiden Katastrophenschnepfen aus den Vorjahren beschäftigen, mit Christiane Durer. Ihre peinlichen Schwurbeleien für 2013 hatte ich mir schon damals als pdf heruntergeladen, aber es hat eben ein wenig gedauert. Dabei vermeldet sie schon auf Seite 1 Sensationelles:

Dies war meiner ersten Reise ins Jahr 2013 etwa im Oktober 2012.

Die Frau hat in diesem Satz zwar leichte grammatikalische Schwierigkeiten, behauptet aber in der Zeit reisen zu können. Sensationell! Bleibt natürlich die Frage wieso sie uns dann in den letzten Jahren immer so viel Unsinn erzählt hat … aber egal. Mal schauen, was sie auf ihrer Reise so gefunden hat

Das Jahr 2013 – für Europa und die Welt

OK, das Jahr zu finden war nicht schwer, aber was wird passieren?

Das Jahr 2013 wird ein bedrückendes Jahr. Vorbei der Jahr-­2012-­Untergangs-­Hype. Vorbei das adrenalingesteuerte Warten auf den Weltuntergang.

Richtig! Das mit dem Weltuntergangshype ist tatsächlich vorbei! Aber das wußten wir doch alle schon, denn das war ja 2012 …

Die Welt vieler Menschen ist untergegangen. Nicht nur in Griechenland, Spanien oder Italien.

Ähhh, und wieso jetzt? Hab’ ich da etwas verpasst?

2013 gleicht einem Erwachen in der Realität.

Echt? Sind wir vorher nicht in der Realität erwacht?

Die Welt hat sich total verändert, unmerklich, so wie der Neptun es versprochen hat. Und es ist noch lange nicht zu Ende.

Soooo total verändert hat sich die Welt ja nun doch nicht. Auch wenn es dieser Neptun ja irgendwie versprochen zu haben scheint.

Wir befinden uns in der Phase, in der die EU-­Wirtschafts-­Diktatur errichtet wird. Wir befinden uns mitten im Paradigmenwechsel.

Klingt ja furchtbar! Eine Wirtschaftsdiktatur!

Das Ganze endet innerhalb weniger Jahre in einer feudalistischen Diktatur.

Ja was denn nun? Wirtschaftsdiktatur oder feudalistische Diktatur? Kann sich die Frau nicht entscheiden?

Danach wendet sie sich dem Wetter zu, und heute kann man – rückschauend – sogar so eine Ahnung einer richtigen Prognose erkennen:

Der Winter 2012/13 wird in Europa nicht nur sehr kalt und schneereich

Doch, kalt wars, Schnee gab’s auch, aber davon …

es kommt auch immer wieder zu Stromausfällen

… habe ich irgendwie nichts mitgekriegt. Nach dem kühlen Frühjahr macht sie den Sonnenhungrigen für den Sommer wenig Hoffnung:

Sogar der Sommer 2013 wird kalt

Wenigstens wird aus ihrer Sicht eines nicht passieren:

doch es handelt sich nicht um den Kältesommer, der den von Irlmaier u.a. prognostizierten Russen-Überfall vorausgeht.

Die fünf Seiten sinnloses – und von keinerlei Fachwissen tangiertes – Börsengelaber kommentiere ich jetzt nicht, denn was danach kommt müssten wir doch eigentlich längst in der Tagesschau sehen können:

Doch die Konstellation beschreibt die Zeit, kurz bevor massive Gewalt beginnt. Im April/Mai/Juni erleben wir in Europa Gewalt, Armut,
Bürgerkrieg und Zerstörung.

Blablabla … … und so gehts noch seitenweise weiter. Wobei der Text insgesamt gar nicht so lang ist, denn Frau Durer schafft es zum Beispiel den folgende Satz auf 4 Zeilen zu dehnen:

Unmittelbar nach der Bundestagswahl wird die Bundesrepublik Deutschland massiv attackiert werden und eine ihrer größten Krisen seit ihrem Bestehen stürzen, oder gestürzt werden.

Wir wüssten natürlich schon gerne, wer da das Land attakiert und wie, aber scheinbar war Frau Durer bei ihrer Zeitreise nicht im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte, so dass sie sich an die Details nicht mehr erinnern kann. Dafür hat sie noch Prognosen für einzelne Länder auf Lager:

In Spanien und Griechenland bringt der Uranus ab Frühjahr Revolutionen.

OK, vielleicht ist der Uranus mit der Bahn unterwegs und hat Verspätung, bisher war da jedenfalls nix mit Revolution.

Portugal erlebt eine Auflösung der Regierung und die Auflösung verschiedener Gesetze sowie eine schleichende Verarmung.

Eine Auflösung von Gesetzen? Was soll das denn sein?

China In China ist mit Aufständen zu rechnen. Diese enden sehr unerfreulich.

Unerfreulich für wen?

Dazu kommt noch mehr Gefasel übr die USA, Russland, Iran, Schweiz, “United Kingdom” – irgendwie wird’s überall schlimmer, aber was will man von den Prognosen einer ausgewiesenen Katastrophenschnepfe auch anderes erwarten … … ach ja, natürlich, die üblichen Katastrophen:

Die extremen Wetterphänomene, die sich seit einigen Jahren häufen, werden noch öfter und intensiver auftreten. Extreme Hitze und noch extremere Kälte wechseln sich ab. Viele Menschen in einst warmen Ländern erleben Schnee und Eis, und erfrieren, weil sie keine Heizung
haben.
Es ist tatsächlich so, dass all die Katastrophen von Jahr zu Jahr immer häufiger und extremer auftreten. Es wird noch mehr Überschwemmungen und Erdbeben geben als 2011 und 2012. Außerdem kommt es erneut zu Vulkanausbrüchen und Umweltkatastrophen, evtl. sogar zu einer Nuklearkatastrophe.

Darüber hinaus wird die Erde von einem (kleinen!) Meteoriten oder Asteroiden (o.ä. … es könnte auch Weltraumschrott sein) getroffen. Die extremsten Konstellationen finden sich zwischen dem 29. Dezember 2013 bis 4.Januar2014.
Das Jahr 2013 wird ein Jahr der Unglücke. Viele meinen dann, dies hätte mit der Zahl 13 zu tun, doch dem ist natürlich nicht so. Es wird mehr Unglücke geben denn je. Auch Flugzeugkatastrophen, Zugunglücke, Umweltkatastrophen, Naturkatastrophen usw.

Immerhin äußert sie sich auch zu einem Ereignis, auf dessen Ergebnis man wirklich schon gespannt ist, zur Bundestagswahl:

Die Bundestagswahl in Deutschland

Derzeit ist auf jeden Fall erkennbar, dass Angela Merkel ihren unbedingten Machtwillen auch 2013 durchsetzen wird. Sie wird zwar gemobbt werden … aber sie hat jetzt auch wieder viel Glück und Erfolg.
Peer Steinbrück, Kanzlerkandidat der SPD, wird 2013 mit noch massiveren Attacken zu kämpfen haben als 2012.

Die Grünen möchten gerne 15% erreichen. An der Spitze steht derzeit Jürgen Trittin. Er kann den Grünen tatsächlich zu diesem angepeilten Erfolg verhelfen. 2013 wird er bei den Deutschen außerordentlich beliebt werden und in vielen Talkshows und anderen öffentlichen Veranstaltungen mit großem Erfolg seine Ideen verkünden.
Für die FDP steht noch kein Spitzenkandidat fest. Falls dies Philipp Rösler mit seiner Sonne Neptun Konstellation sein sollte, wird die FDP 2013 wohl nicht mehr in den Deutschen Bundestag einziehen.

Aha, also Merkel bleibt an der Macht, die Grünen kriegen 15% und die FDP kommt in den Bundestag (Rösler ist ja nicht Spitzenkandidat – aber wieso hat Frau Durer das eigentlich nicht gesehen?). Durchaus möglich, aber als Prognose wirklich sehr sparsam.

Es soll ja vorkommen, dass Frauen sich auf einer Reise einen anzwitschern, und irgendwie scheint Frau Durer sich auf ihrer Reise ins Jahr 2013 auch ganz schön einen angetüdelt zu haben. Wie sonst sollte man erklären, dass sie sich eigentlich an gar nichts mehr so genau erinnern kann? Ansonsten müsste man ja annehmen, dass sie gar keine Zeitreise unternommen hat! Ach nein, dann würde sie ja ihre Leser und Kunden irgendwie betrügen – und das würde man ja niemals behaupten mögen wollen …

(Das war Nummer 35 Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2013)








Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 384 Followern an

%d Bloggern gefällt das: