Wer interessiert sich noch für Kornkreise?

16 03 2012

Zumindest im Winter sind die Dinger ja hier, auf der Nordhalbkugel, recht selten zu finden. Dafür gibt es etwas Neues, denn der Winter ist die Zeit der Schneekreise! Und die sehen einfach wunderschön aus. Und dieses Mal ist es auch vollkommen klar, dass es nicht die Außerirdischen waren, die die schönen Bilder in die weiße Pracht gezaubert haben.
Der Künstler heißt Simon Beck und seine Bilder sind einfach atemberaubend! Hier ein Beispiel:





Preisgekrönte Wahrsagerriege

2 10 2011

Bei der diesjährigen Verleihung der IgNobel-Preise wurde gleich einer ganze Reihe von Wahrsagern und Hellsehern die beliebte Ehrung zu teil – und zwar im Bereich Mathematik, weil sie der Welt zeigten, dass man mit mathematischen Annahmen und Rechnungen vorsichtig umgehen sollte. Hier die Begründung im Original:

MATHEMATICS PRIZE
Dorothy Martin of the USA (who predicted the world would end in 1954), Pat Robertson of the USA (who predicted the world would end in 1982), Elizabeth Clare Prophet of the USA (who predicted the world would end in 1990), Lee Jang Rim of KOREA (who predicted the world would end in 1992), Credonia Mwerinde of UGANDA (who predicted the world would end in 1999), and Harold Camping of the USA (who predicted the world would end on September 6, 1994 and later predicted that the world will end on October 21, 2011), for teaching the world to be careful when making mathematical assumptions and calculations.

Klar, alle Genannten hatten für irgend ein Datum das Ende der Welt berechnet, und bei fast allen (der von Harold Camping vorhergesagte 21. Oktober dieses Jahres kommt ja erst noch …) verging der prognostizierte Tag ohne dass irgend etwas Besonderes passierte. Und Camping hatte sich bereits vor 6 Monaten blamiert, da er für den 21. Mai die so genannte Entrückung (“Rapture”) angekündigt hatte – von der die Welt nur deshalb etwas “merkte”, weil sich im Internet nicht wenige Leute ein Späßchen erlaubten und lustige “Rapture-Bomb-Fotos” publizierten.

In Holland versuchte irgend ein Fernsehprogramm den/die beste(n) Hellseher(in) der Welt zu küren – und wurde sogar fündig:

Am Ende steht die Gewinnerin fest: Elisabeth aus Norwegen wird ‘Beste Hellseherin der Welt’.

OK, das Ganze ist nicht neu, in Deutschland durfte im letzten Jahr sogar ein Skeptiker beim Hellseher-Casting in der Jury sitzen. Ob bei dieser Version auch ein Skeptiker dabei war weiß ich nicht, aber wie die Siegerin ihren frischen Ruhm mit einem ersten Statement gleich wieder ad absurdum führte ist glücklicherweise überliefert:

“Ich bin sehr sehr glücklich, ich hab nicht damit gerechnet, ich dachte Sylvia gewinnt!”

Dafür müsste ihr dieser “Titel” doch eigentlich direkt wieder entzogen werden …





Orakeltierfinale: Nelly gewinnt

10 07 2011

Wer hätte gedacht, dass das gestrige Viertelfinalspiel zwischen den deutschen und japanischen Kickerinnen gleichzeitig das Finale im Wettbewerb der Orakeltiere ist? Die Elefantendame Nelly hat dabei ihr 4. Spiel in Folge richtig geraten und darf sich daher als Siegerin wähnen. Wenn im nächsten Jahr die Herren um den Europameistertitel kämpfen kann sie ja versuchen ihren Titel zu verteidigen. Die SeaLife-Aquarien werden bestimmt wieder mit von der Partie sein, und vielleicht auch die vom Radiosender 1Live ins Rennen geschickte Orakelsau – obwohl: die hatte ja den deutschen Damen schon gegen Frankreich keinen Sieg zugetraut.





Acht Kandidaten: SeaLife sucht das neue Krakenorakel

24 06 2011

Nach dem großen Erfolg der Oberhausener Wahrsagerkrake Paul bei der Männerfußball-WM im letzten Jahr (8 Prognosen – 8 Treffer) versuchen die hiesigen SeaLife-Aquarien auch bei der Frauenfußball-WM mit ihren Tieren die Medien zu interessieren. Versuchten es einzelne Dependancen im letzten Jahr noch mit anderen Tieren – z.B. Seepferdchen oder Langusten –  setzen die SeaLife-Werbestrategen in diesem Jahr voll auf die achtarmigen Meeresbewohner. Lola, Otti, Ophira, Sammy, Uli, Stöpsel, Paul (natürlich der II., das Original ist im Oktober letzten Jahres verstorbenen) und Paula heißen laut dieser Meldung die Kandidaten für die Nachfolge der inzwischen sogar mit einem eigenen Denkmal geehrten Orakellegende aus Oberhausen.

Ich sage schon mal voraus, dass sich die mediale Begeisterung für das Orakelteam auf keinen Fall in Paulschen Dimensionen bewegen wird und dass – auch wenn die ein oder andere Krake mehrfach richtig liegt – kaum Kamerateams aus der ganzen Welt vor irgend ein Aquarium pilgern um zu beobachten aus welchem Näpfchen das jeweilige Tier sein Leckerchen holt. Bei 8 Kandidaten ist es übrigens nicht unwahrscheinlich, dass mindestens ein Tier die 3 Vorrundenspiele der deutschen Mannschaft richtig voraussagt – soweit es kein Unentschieden gibt. Die Wahrscheinlichkeit, dass irgend ein Oktopus bei allen drei Spielen richtig liegt beträgt knapp 40%, für zwei immerhin noch 20% (dafür, dass kein einziger Oktopus bei allen drei Spielen richtig liegt beträgt die Wahrscheinlichkeit ca. 35%).

Jetzt heißt es erstmal abwarten. Zum einen werden  in den nächsten Stunden die ersten Prognosen auf der SeaLife-Seite veröffentlicht und zum anderen könnten ja auch – wie im letzten Jahr – noch weitere Tierorakel auftauchen. Ob der Tierpark in Chemnitz wieder mitspielt? Oder 1Live mit einem Prognosehamster? Nur die Astrologen und Wahrsager scheinen sich nicht für das Thema zu interessieren – irgendwelche Prognosen habe ich von dieser Seite jedenfalls noch nicht gefunden.

Update:

Die Orakelkraken scheinen seit Paul ein wenig Wahrscheinlichkeitsrechnung gelernt zu haben. 3 mal Sieg für unsere Mädels, 3 mal Unentschieden und 2 mal Sieg für Kanada – sieht verdächtig nach Würfeln aus …





Brian-Gedenkfeier in Nürnberg?

22 04 2011

Eigentlich geht mir das ganze religiöse Getue jedweder Art ja am Allerwertesten vorbei, aber hier musste ich schon ganz heftig schmunzeln. In zwei Nürnberger Zeitungen hat ein evangelischer Dingens jetzt Todesanzeigen veröffentlicht, die an das Ableben eines Herrn Jesus Ben Josef im Jahre 34 n.Chr. erinnern. Das Geburtsjahr wird mit 4 v. Chr. angegeben, und jetzt frage ich mich für wen genau denn dann heute Nachmittag um 15:00 Uhr diese Trauerfeier stattfindet. Glaubt man Wikipedia, dann war es nicht der Jesus, als dessen Stellvertreter sich derzeit ein älterer Herr mit dem schönen Zweitvornamen Aloisius wähnt, denn dessen Todesjahr wird ja mit 30 oder 31 n. Chr. angegeben. Vielleicht war ja nur der Name falsch, und man möchte dieses Brians gedenken, dessen gleichzeitige Geburt mit dem etwas bekannteren Jesus (der ja 3 oder 4 Jahre früher gestorben zu sein scheint) in einem bekannten Kinofilm dokumentiert wurde:





Wer glaubt an Verschwörungstheorien?

13 04 2011

Sebastian Bartoschek ist Psychologe und beschäftigt sich ganz ernsthaft mit den unglaublichen Dingen, die manche Menschen für bare Münze nehmen: Verschwörungstheorien. Beim Science-Slam in Berlin hat er kürzlich mit einem Vortrag über seine Forschungen den ersten Platz belegt – schaut’s euch an, der Vortrag ist wirklich gelungen:





Epic Fail bei zielgruppenorientierter Werbung

3 03 2011

Soll ich jetzt “Schreien vor Glück“? Ich bin nämlich auserwählt! Die CNS24 AG (Motto: “the portal for success“) sucht neue Kunden und macht mir eindeutige Angebote weil sie mich für ein

mediennahes Astrologieunternehmen”

hält. Im Anschreiben wird auf andere Startups verwiesen, die der Laden bereits in ihren “Telekommunikations-Wachstumsplänen” unterstützt hat: Zalando und die Astroabzockerschwurbler von Viversum. Letztere hatten sogar eine Exklusivitätsvereinbarung mit dem in Torgau ansässigen Unternehmen, und da diese jetzt ausläuft suchen die dortigen Werbestrategen neue Kunden. Aber es reicht eben nicht, einfach die Verantwortlichen irgendwelcher Webseiten anzuschreiben, die sich auf irgend eine Weise mit Astrologie beschäftigen … … da nützen auch kleine Geschenke (ein DIN A4-Notizblock und ein Mauspad) nichts, man sollte sich bei Marketingmaßnahmen die Empfänger solcher Angebot schon ein wenig genauer anschauen. Wäre ich tatsächlich ein (das wiederhole ich gerne) “mediennahes Astrologieunternehmen“, dann müsste ich zum Beispiel wie folgt kalkulieren:

Wenn ein abzuzockender Kunde Beratungskunde bei einer “MEINER” (nicht Viversum, die kriegen bestimmt Menegenrabatt) Berater bzw. Beraterinnen anruft, dann muss ich an die CNS24 AG pro Minute folgende Preise zahlen (falls es ein Anruf aus dem deutschen Festnetz ist):

  • 0,0099 € für den Kanal vom Kunden zu CNS24
  • 0,0099 € für den Kanal von CNS24 zum Berater
  • 0,005 € für die Bereitstellung des Kanals

das ergibt 2,5ct. pro Minute –  dazu noch die Mehrwertsteuer, dann sind wir bei ungefähr 3ct. oder 0,03€ pro Minute.

Wenn meine BeraterINNEN jetzt 1,99 Euro pro Minute vom Kunden verlangen und dabei nur einen knappen Euro pro Minute ausgezahlt bekommen (so sagte es mir eine ehemalige Beraterin, die allerdings nichts mit Viversum zu tun hatte), dann würde ich ja pro Minute …

Nein, das rechne ich jetzt nicht aus! Das könnt ihr ja selbst machen …

PS: Die Preisliste und den Werbebrief werde ich morgen einscannen und auf Wunsch gerne an Interessierte übermitteln! Das Mauspad werde ich aber behalten!








Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 406 Followern an

%d Bloggern gefällt das: