Herr D., verschwundene Prognosen, taggenaue Treffer und ein Deja-Vu

10 01 2009

Als ich im Laufe der letzten Tage des abgelaufenen Jahres einen kurzen Beitrag zu ein paar vorliegenden Prognosen für 2009 schrieb war mir nicht klar, was ich damit auslösen würde. Es begann eigentlich recht harmlos und hatte gar nichts mit dem Blogbeitrag zu tun, denn die Mail, die ich am 30.12. von Herrn Lieblein erhielt hatte mich eher erheitert. Darin stand übrigens, dass ich die Kopie von D.’s Texten von meiner Webseite nehmen sollte, da die Webseite „Planetenwelt“ dieser Veröffentlichung nicht zugestimmt habe und dass ansonsten rechtliche Schritte eingeleitet würden. OK, gefragt hatte ich wirklich nicht, aber ich hatte den Text selbstverständlich mit einer vollständigen Quellenangabe und einem Link versehen … … denn Prognosen ohne Quellenangabe verwende ich generell nicht. Dass ich den Text dann von meiner Webseite entfernt habe hat übrigens nichts mit den angedrohten rechtlichen Konsequenzen zu tun, ich habe dies schon öfters getan, wenn man mich freundlich darum gebeten hat. In diesem Fall konnte ich mir aber einen Kommentar nicht verkneifen, denn die Androhung rechtlicher Konsequenzen fand ich übertrieben und deplaziert.

Was danach kam ist bereits bekannt: Einen Tag später wurde ich von Herrn D. aufgefordert auch den Link zu seiner Seite zu löschen, in einer weiteren Mail informierte mich Herr D. unter der Überschrift „Erfreulich“, dass er die Sache seinem Medienanwalt übergeben werde.

Da sich auch andere Blogger plötzlich mit dem Thema beschäftigten sah sich Herr D. dann wohl auch genötigt, einen Kommentar zu der ganzen Situation abzugeben – und er tat dies, in dem er sich im Blog von Stefan Niggemeier zum Artikel „Schicksalsstromausfall bei Herrn Lestat“ zu Wort meldete. Thema war dabei auch eine verschwundene Prognose, die Ulrich Berger in seinem Blog „Kritisch Gedacht“ zitierte und die auf der Webseite des Herrn D. nicht mehr zu finden waren (im google-Archiv abr schon …).  Diese Prognose – zur US-Präsidentenwahl und übrigens völlig falsch – gibt es zwar noch im Internet, aber eben nicht mehr auf Herrn D.’s eigener Seite sondern im Archiv von astrologie.de.

Interessant an der ganzen Sache ist zunächst mal die – in Diskussionen mit Astrologen und anderen Esoterikern immer wieder zu beobachtende – „Zielverschiebung“, mit der Herr D. seine Aktionen rechtfertigt. Erst war es das Zitieren seiner Prognosen, dann die Verlinkung die ihm nicht gefiel – schlußendlich gibt er im Kommentar 44 bei Stefan Niggemeier zu, dass er sich über meine Kommentierung geärgert hat.  Tja, da hätte er eben bessere, bzw. exaktere Prognosen stellen müssen, denn nebulöses Geraue kann man nur als solches bezeichnen.  Dass Herr D. sich nun einer Art „Hexenjagd“ ausgesetzt sieht ist wirklich amüsant – das hatte er offensichtlich trotz seiner behaupteten Fähigkeiten nicht vorausgesehen. Seine sonstigen Ausflüchte („Im Übrigen fallen natürlich immer Texte von meiner HP raus, um Neuem zu weichen. „) zur verschwundenen Prognose braucht man nicht zu kommentieren – denn komischerweise fliegen Texte, die er für „Treffer“ hält selbstverständlich nicht von der Webseite. Aber der Text ist ja noch da, und außer seinen grottenfalschen Spekulationen zur US-Präsidentenwahl soll ja der Rest seiner Prognosen  eingetroffen sein – behauptet er zumindest im Kommentar Nr. 60:  „Allerdings ist der Rest der Prognose sogar auf den Tag eingetreten!

Schauen wir uns also den Rest seiner „taggenau eingetroffenen“ Prognose an:

„Berufliche Krisen und Unfallgefahren zeigen die Sterne vom 15. Oktober bis 5. November an. Der Höhepunkt dieser Konstellation ist die Phase kurz vor Neumond vom 24. bis 26. Oktober. Also: Passen Sie auf sich auf!“

Interessant, aber für wen soll dieses Blabla gelten?

Von Spannungen geprägt ist vor allem die letzte Wochen im Oktober. Vor allem in dieser Zeit drohen Unfallgefahren.

Für wen drohen Unfallgefahren? OK, für jeden, der sich in den Straßenverkehr begibt, und nicht nur in der letzten Woche im Oktober sondern an 365 Tagen im Jahr.

Mit zu den möglichen Szenarien gehört auch ein Erdbeben.

Ein Erdbeben? Wo? Welche Stärke? Erdbeben gibt es auf diesem Planeten jeden Tag

Die Sterne raten für diese Zeit zu unbedingter Vorsicht. Das gilt auch für Dinge, die Sie unterschreiben, also beispielsweise Verträge.

Bei Verträgen sollte man immer vorsichtig sein und das Kleingedruckte lesen …

Mars und Neptun stellen sich ab 3. November »quer«.

Uiuiui – klingt ja ganz gefährlich!

Der schwierige Neptun-Einfluss kann Unwetter, Überschwemmungen, Probleme durch Giftstoffe oder die Ausbreitung epidemischer Krankheiten bedeuten.

Und? Was ist davon eingetreten? Wo hat Herr D. seine taggenauen Treffer für diese – übrigens durch die Formulierung „ab“ nicht taggenaue! – Prognose aufgelistet? Und was ist das Besondere daran, wenn irgendwo auf der Welt eines dieser Themen durch die Nachrichten geht?

Durch das T-Quadrat von Saturn, Venus und Uranus kann es Anfang November außerdem zu Unruhen oder zumindest zu einer plötzlich steigenden Unzufriedenheit der Menschen kommen. Diese Phase mahnt unter anderem zur Zurückhaltung in Sachen Liebe und Partnerschaft. Unter dieser Konstellation ist ein Scheitern von Friedensverhandlungen auf politischer Ebene sehr wahrscheinlich.

Dieser Abschnitt ist einfach herrlich wenn man bedenkt, dass das Ganze ja taggenau eingetroffen sein soll: Welche Unruhen wurden hier vorausgesagt? Welche steigende Unzufriedenheit der Menschen (und wie wurde das gemessen?)? Wieso geht es dann zwischendurch wieder um Liebe und Partnerschaft? Und an welche Friedensverhandlungen denkt Herr D., wenn er seine Prognosen als taggenau eingetroffen bezeichnet? Ich vermute mal, dass er hier nicht antworten wird, obwohl mich seine Antworten auf Basis seiner vollmundigen Behauptungen wirklich interessieren würde.

Der Fernsehkritiker hat durch seinen Kommentar 62 in Niggemeier’s Blog übrigens ein wunderschönes Deja-Vu bei mir ausgelöst: Gestern abend blieb ich beim Zappen auf Astro TV hängen, als niemand anderes als Herr D. persönlich einer Anruferin gute Gewinnchancen im März oder April aus den Karten herauslesen zu können glaubte. Vorher hatte er vorsichtshalber gefragt, ob sie überhaupt an Glücksspielen teilnimmt (es war leider die „anonyme Runde“, so dass man die Anruferin Christa nicht hören konnte), denn das schienen die Karten ja nicht zu zeigen. Der YouTubeLink des Fernsehkritikers lieferte zwischen 1:00 und 1:10 genau die gleiche Prognose (mit unterschiedlichem Monat)… … und der Rest ist nicht nur durch die präzise Kommentierung sehenswert. Wie Herr D. ab Minute 2 eine ihm völlig fremde Person auf Basis des Geburtsdatums als beziehungsunfähigen Lügner (und einiges mehr) charakterisiert ist schon ein starkes Stück. Im Deutschen Astrologen Verband dürfte Herr D. ja wohl nicht sein, denn gegen dessen „Gelöbnis“ (Punkt III. der „Berufsordnung„) verstößt Herr D. hier durchgehend. Im Gelöbnis steht:

Dazu gehört, dass ich nicht ohne Zustimmung der Horoskopeigner im Auftrage Dritter (etwa einer Partnerin / eines Partners oder gar eines Arbeitgebers) Gutachten erstellen werde, die den Horoskopeignern zum Nachteil gereichen könnten.

Dass hier der Astrologen Verband davon ausgeht, dass solche „Gutachten“ für irgend etwas gut sein sollen, das steht natürlich auf einem anderen Blatt.

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

10 01 2009
sapere aude

Ja, ich fand es auch sehr bedauerlich, dass er auf meine Frage diesbezüglich (http://www.stefan-niggemeier.de/blog/schicksalsstromausfall-bei-herrn-lestat/#comment-62029) leider nicht geantwortet hat.

Aber er wird die Antwort kennen, da bin ich mir sicher.

11 01 2009
Udo

Hat sich dieser Herr D. (ich bleibe mal bei dieser Benennung wie Michael, wobei anzunehmen ist, dass hier ohnehin fast jeder weiß, wer mit Herr D. gemeint ist) mit seiner Androhung von rechtlichen Konsequenzen nicht ein Eigentor geschossen? Ich denke eher doch. Wie heißt es im Volksmund doch so zutreffend: „Wer im Glashaus sitzt…“

Mit seiner nach meinem Empfinden unüberlegten Drohgebärde gegen dieses Blog hat sich Herr D. in der „Bloggerwelt“ wohl keine Freunde (außer vielleicht unter Astrologie- und Esoterikanhängern) gemacht.

Nun ist möglich, dass Herr D. zwar eventuell viel Aufmerksamkeit auf seine Person gelenkt hat, aber ich denke, dass es sich dabei doch mehr um eine für ihn zweifelhafte Aufmerksamkeit, die vermutlich auch seinen Tätigkeiten bzw. Geschäftsfeldern nicht gerade förderlich sein dürfte, handelt. Tja, das hat sich Herr D. nun wirklich selbst zuzuschreiben.

Letztendlich gilt es aus der leidigen Angelegenheit aber auch positive Erkenntnisse zu gewinnen, denn das Thema „Astrologie“ als auch die weiteren äußerst fragwürdigen Geschäfte mit der Wahrsagerei, Hellseherei, Kartenlegerei und alles was an sonstigem Hokuspokus noch dazugehören mag, werden dadurch viel kritischer beleuchtet und hinterfragt. Somit wird der Aufklärungsarbeit hoffentlich eine noch größere Bedeutung zu Teil werden, die nach meiner Überzeugung hierzu wirklich wichtig und erforderlich ist. Man muss bedenken, dass es schon mehr als verwunderlich ist, dass es so viele Menschen gibt, die dem ganzen astrologischen Schnickschnack, esoterischen Unsinn als auch sonstigem faulen Zauber Glauben schenken.
Demzufolge könnte man in Sachen „Aufmerksamkeit erzeugen“ Herrn D. ja fast schon wieder dankbar sein, wenn man seine deplazierten rechtlichen Androhungen gegenüber dem Betreiber des Wahrsagercheck´s-Blog einmal kurz vergessen würde.

Menschen bedürfen meines Erachtens der größtmöglichen Aufklärung, wenn es um den mehr als fragwürdigen Hokuspokus geht, zumal es für manche von ihnen auch eine nicht zu unterschätzende Gefährdung bedeuten kann, wobei ich damit nicht nur die negativen finanziellen Auswirkungen meine, die möglich sind.

In diesem Zusammenhang müssen daher auch unweigerlich die vielen fragwürdigen esoterischen Methoden von den selbsternannten Wunderheilern, Schamanen, Engelswesen, Geisterbeschwörern und was es da sonst noch so alles geben mag, ergänzend erwähnt werden.
Hier kann es unter Umständen sogar gefährlich für Leib und Leben werden, wenn beispielsweise von irgendwelchen Quacksalbern in Angelegenheiten der Gesundheit erkrankten Menschen etwa angebliche Heilsversprechen vorgegaukelt werden und wenn solche Quacksalber auch noch das unverantwortliche Verhalten an den Tag legen, sogar die Schulmedizin in Frage zu stellen bzw. die Notwendigkeit einer schulmedizinischen Behandlung von Erkrankungen oder Verletzungen gänzlich ablehnen. So etwas ist völlig inakzeptabel und verdient auch keinerlei Diskussion.

Man sollte daher allen dankbar sein, die den fragwürdigen astrologischen als auch den zahlreichen absurden esoterischen Angeboten sehr kritisch gegenüber stehen und in diesem Sinne auch kritische Aufklärung betreiben. Deshalb danke, Michael.

12 01 2009
Waldemar

Ich bin natürlich dank google schnell auf D.s homepage gestossen. Interessant fand ich dort in den AGBs (selbstverständlich wird Vorkasse bei allen „Beratungen“ gefordert) den Absatz

XI. Gewährleistung, Haftung

Pl********** haftet nicht für Auskünfte in den Beratungsgesprächen. Insbesondere haftet Pl********** nicht für Schäden, die darauf beruhen, dass Auskünfte befolgt werden.

Ich gestehe: ein Grinsen zog über mein Gesicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: