Haftstrafe für Wahrsagerin

19 03 2009

Der Prozess gegen eine Kölner Wahrsagerin in Stuttgart ist zu Ende. Zwei Jahre und neun Monate lang kann die nun Verurteilte ihre „Dienste“ lediglich hinter Gefängnismauern anbieten. Zwar hatte die Staatsanwaltschaft eine weit höhere Strafe gefordert, aber die Dummheit ihrer Kunden (die ja „freiwillig“ bezahlten) wurde strafmildernd angerechnet. Ganz freiwillig haben die natürlich nicht bezahlt, denn sie wurden von der Wahrsagerin massiv unter Druck gesetzt. Und die kurz skizzierten Einzelfälle zeigen wie so oft: Menschen in Lebenskrisen sind leichte Opfer für Scharlatane und  Betrüger – und für die Täter wirkt sich die Schwäche der Opfer sogar noch strafmildernd aus.
Dass die Frau – laut Stuttgarter Nachrichten – einen „Wahrsager-Gewerbeschein“ hatte verwundert mich. Kann man tatsächlich in diesem unseren Lande einen Gewerbeschein zum Betrügen von Kunden erwerben? Oder war es ein „Irgendwelche- Beratungsdienstleistungen-Gewerbeschein-zu-Unterhaltungszwecken“, mit dem die Verurteilte auf Kundenfang ging? Im letzteren Fall war das für die Geschädigten eine sehr teure „Unterhaltung“ …
Wie hoch die Dunkelziffer bei solchen Betrügereien ist möchte ich mir gar nicht ausmalen. Nur wenige haben den Mut öffentlich zu bekennen, dass sie auf diese Art ausgenommen wurden. Da meine Telefonnummer über die GWUP-Seiten leicht ermittelbar ist erhalte ich im Schnitt ein Mal pro Monat Anrufe von auf diese oder ähnliche Weise Geschädigten, die jedoch nicht bereit sind darüber in der Öffentlichkeit zu reden – auch wenn der angerichtete monetäre Schaden schon mal locker für den Kauf eines kleinen Neuwagens (mal mit, mal ohne Abwrackprämie) gereicht hätte.





Vermischtes: Lourdeswunder, Astrologietag und mehr

17 03 2009

Wie Manfred Dimde behauptet auch Ray O. Nolan gerne er hätte irgend einen Nostradamus-Code entschlüsselt und könne aus den alten Verslein die Zukunft vorhersehen. Wie die anderen Nostradamusdeuter auch gehört Nolan üblicherweise zu den Schwarzsehern, hat aber für September 2009 eine gute Nachricht auf einer seiner Internetseiten parat und prophezeit das Wunder von Lourdes:

Die „zweite Vorsehung“ könnte nicht nur bedeuten, dass es an diesem 22. September 2009 zunächst zu Hunderten und in der Folge zu Tausenden neuen Wunderheilungen kommt, sondern vielleicht auch, dass es zu einem neuen, optisch sicht-baren Wunder kommt, über dass man noch lange sprechen wird („was vom hohen Himmel nicht fortgewischt werden kann!“). Auch hier bin ich mir sicher, dass wir   n a c h   diesem Ereignis die ein oder andere Textstelle erst wirklich verste-hen werden.

Diese Seite darf man übrigens zitieren, bei anderen Seiten möchte Nolan dies mit folgendem kleinen Text verhindern:

Copyright 2004-2009 by Ray O. Nolan
C.d.C. 2749, PY-1209 Asunción (Paraguay)

(Falls Sie dennoch Fotos oder Texte von dieser Homepage klauen wollen, erwartet Sie
im günstigsten Fall eine Rechnung in Höhe von 100.- Euro pro 1 bis 2000 Zeichen/Buchstaben
bzw. 100.- Euro pro Foto.)
Ich an Ihrer Stelle würd’s bleiben lassen und mir eigene Texte einfallen lassen.

Der Mann scheint tatsächlich zu glauben, irgendjemand wolle seinen Unsinn über die letzten sechs Päpste und die letzten 4 US-Präsidenten kopieren. Schon die Zählung der US-Präsidenten ist höchst eigenwillig: Obama ist der 44. Präsident, nicht der 18. …

Der Deutsche Astrologen Verband feiert am Freitag seinen „Tag der Astrologie“ und möchte „der Öffentlichkeit die Astrologie – als bedeutendste Symbolsprache des Abendlandes – wieder ins Bewusstsein zu rufen„. Klappern gehört zum Handwerk, aber das Ziel  „über die Unesco die Etablierung eines internationalen Tages der Astrologie zu erreichen“ zeugt mal wieder von einer masslosen Selbstüberschätzung der Astrologenfraktion.

Tauchen Sie ein in eine Welt voller Spiritualität und Inspiration –“ was wie die Einladung zu einem Wochenende mit irgendwelchen esoterischen Ritualen beginnt endet ganz profan „mit dem ersten spirituellen Mobilfunkanbieter qiwani-mobil„. Die Welt listete diesen Anbieter in einer Übersicht spezieller Handytarife auf und geboten werden Tageshoroskop, Wellnesstipps, verschiedene Orakel, Mondgeblubber und Esoterikwerbung satt. Ob mit solch spirituellen Angeboten tatsächlich ein Gegengewicht zu dem von Esoterikern häufig gefürchteten pösen Elektrosmog erreicht werden kann bleibt anzuwarten.

Absolut empfehlenswert ist der Gastbeitrag von Pianoman bei Astrodicticum Simplex über eine Veranstaltung im Forum Berufsbildung: am 12.3. hatte dort ein Bewerbungsprofi über Die eigene Berufung finden – Psychologische Astrologie als Wegweiser für Berufsfindung und Bewerbung“ referiert und Pianoman kommentiert und analysiert das Geschehen unter dem Titel „Instant Karma“ oder „Die Faulheit des Psychologen“.





Nostradamus 2009 – kein Ende des Dimdeschwurbels

16 03 2009

Fast schon eine Art lästige Pflichtlektüre ist das jährliche Nostradamus-Taschenbüchlein von Manfred Dimde,  das auf dem Umschlag für 2009 – wie in den Vorjahren auch – „Die aktuellen Prophezeiungen“ sowie einen „Schlüssel zur Zukunft“ verspricht. Zur Abwechslung war auf dem Cover noch „Beginn der Weltschicksalsjahre“ zu lesen – in den Vorjahren wollte an gleicher Stelle noch der Satz „Neues von Nostradamus“ sugerrieren, Herr Dimde hätte Neuigkeiten zu berichten.

Aber der Reihe nach. Zu Beginn betreibt Dimde, etwas Selbstbeweihräucherung und schreibt dass er bereits 1982 besonders dramatische Zeiten für die Jahre 2011 bis 2014 dräuen sah – und verschweigt diskret all seine Nonsensprognosen aus früheren Büchern. Sollte nicht schon 2002 Stuttgart im atomaren Feuer verglüht sein?

Danach (Seite 11) phantasiert Dimde unter der Überschrift „Seherinstumente“ über Kristallkugeln und den Gral bevor er ab Seite 17 versucht die Astrologie „einmal anders“ zu erklären. Wie letzterer Artikel den Dreh von Barcodes zur Astrologie mittel des Bildes eines Zebras findet ist schon bemerkenswert lächerlich: Er blendet das schwarz-weiß gestreifte Zebra vor den schwarz-weiß gestreiften Barcode und „erklärt“, dass „immer wenn im Vergleich zwischen Barcode und Zebra eine Übereinstimmung hinsichtlich eines Balkens besteht, wird beim Träger des Musters, wie man so schön sagt, etwas ausgelöst„. Zur Verfeinerung fügt Dimde noch hinzu, dass der Barcode in Bewegung ist und merkt an, dass „sowohl schwarze als auch weiße Balken Einfluß auf das Zebra haben„.  Bin mal gespant, ob diese Barcodeanalogie in der Zukunft auch mal von echten Astrologen verwendet wird …

Es folgen 50 Seiten, auf denen Dimde Fundsachen aus dem Internet und diversen Nachrichtenmagazinen mit kleinen Kommentierungen präsentiert.  Warum er dies tut bleibt unklar, denn eine Beziehung zu seinen „Deutungen“ der Vorjahre fehlt völlig. Den Leser fordert er auf, die Nachrichten selbst in die alten Jahrbücher von 2006 und 2007 einzutragen – eine ziemlich blöde Aufforderung, da die Texte vom 12. April 2007 bis zum 22. April 2008 datiert sind. Ich vermute, dass hier schlicht und einfach ein Kopierfehler vorlag, denn die Seiten 21 und 22 von Nostradamus 2009 sind mit den Seiten 13 und 14 von Nostradamus 2008 absolut identisch. Inhaltlich ist vielleicht der Kommentar auf Seite 59 zum 27.12.2007 interessant: Da er schon im Buch Nostradmus 2004 von einer Frau als „Drahtzieherin“ künftigen Unheils schwadronierte konnte er zu diesem Datum mit einem fett gedruckten „Sie war es nicht!“ die ermorderte ehemalige pakistanische Premierministerin Benazir Bhutto ausschliessen. Ich hatte ja schon vor Jahren eher eine Angela oder eine Hillary vermutet …

Ab Seite 73 kommt dann endlich die Nostradamus-Prophezeiung für 2009 – bzw. das übliche Geraune, aus dem sich beim besten Willen kein Sinn erschliessen lässt. Es beginnt schon damit, dass er die Standardübersetzung schlicht ignoriert und schon bei seiner eigenen Übersetzung alles Mögliche hineinfantasiert. Danach kommt sein eigenes „Inflationsverfahren“, denn jede hingeraunte Nostradamuszeile bläst er zu einem neuen, noch unverständlicheren Vierzeiler auf, in den er dann – wie üblich – allerlei Katastrophen hineinphantasieren kann. Es geht – GÄÄÄÄHN – mal wieder um den dritten Weltkrieg (von dem 1oo Staaten betroffen sein werden), um irgendjemanden der aus Kastillien stammt, um eine Art Giftattacke, die den Boden 14 Jahre lang vergiftet und um den 8. Dezember 2009, an dem irgendetwas passieren oder vorbereitet werden soll.

Schwupps ist Seite 109 erreicht und schon geht’s ins Kalendarium. Pro Woche gibt es eine Doppelseite wobei rechts nur ein Horoskopbild und leere Zeilen zum Selbereintragen von Ereignissen zu finden sind. Links gibt es für jeden Tag ein „Astrothema“ und „Besonderheiten und allgemeine Tendenzen in dieser Woche“ (gegliedert nach Welt, Deutschland und Privat). Das Astrothema ist ein belangloser Nonsenssatz (heute z.B. „Auf einem Fischmarkt wird ein Wal versteigert„, morgen: „Freunde, die schunkeln„, gestern „Der linke Arm tut weh“) und man soll aus diesem Quatsch seine eigenen Prognosen herauslesen. Unter Besonderheiten wird nebulös und sinnfrei geschwurbelt – für  diese Woche im Angebot:

Unerfahrene und einfältige, aber dafür umso selbstbewusstere Politiker beginnen der Welt ihren Willen aufzuzwingen. (Welt)

Erfolge in der Forschung werden von Politikern übersehen. Dadurch kann das Fundament für die Lösung eines Problems der Zeit noch nicht gelegt werden. (Deutschland)

Diese Woche (12.-18.3.) bietet übrigens sogar eine der ganz wenigen, fast schon genial exakten Prognosen:

In der Landwirtschaft wird im Zusammenhang mit Futtermitteln ein ungewöhnlicher Skandal enthüllt. (Deutschland)

Über den Rest kann man eigentlich nur schweigen- wäre da nicht ganz am Ende des Buches (Seite 245) ein absolutes Highlight zu finden: Nach mehreren Seiten „Nostradamus und unsere Zukunft im WELTRAUM“ erklärt Dimde, mit welchen Begriffen Nostradamus moderne Technik beschrieben hat:

  • Die Lichter               Künstliche Sonnen im Erdorbit
  • Der Kopf                   Im Weltraum kreisende Computeranlagen
  • Der Spieß                  Ein besonderer Typ Raumschiff
  • Neue Himmel         Veränderte Planetenbahnen unseres Systems
  • Der Stein                   Gerät mit einer bestimmten Funktion

Da fehlt nur noch eine kurze Definition:

  • Der Papiermüll           Buch des Nostradamusdeuters Dimde




Evo-Solution: Leonardo spielt die Evolution

14 03 2009

In meinem Lieblingswissenschaftsmagazin Leonardo (montags bis freitags in WDR5 – oder als Podcast) läuft seit Anfang Februar eine 14-teilige Serie zum Darwinjahr. Evo-Solution heißt das Werk und soll den Zuhörern die Geschichte der Evolution auf eine etwas andere Art – in Form einer unterhaltsamen Spielserie – nahe bringen. Das Szenario ist schnell erklärt: Die Agentur Evo-Solution (Motto: Aus Liebe zum Leben) erhält einen Auftrag „von ganz oben“ und soll ein Universum mit Leben und dem ganzen Rest erstellen. Die von der meist mies gelaunten Chefin beauftragten Mitarbeiter Dr. Müller-Gabriel und sein Assisstent Schmidt-Uriel haben zwar keine Ahnung und offensichtlich auch wenig Lust, aber nachdem einer der beiden in die angelieferte Singularität gepustet und den Urknall ausgelöst hat lässt sich das Ganze nicht mehr aufhalten. Entstehung der Erde und des ersten Lebens, Kambrische Artenexplosion, Entwicklung von Landlebewesen und (aktueller Stand nach Folge 5) das Aussterben der Dinosaurier folgen zwangsläufig – wobei die beiden Protagonsiten weitgehend damit beschäftigt sind die Folgen ihres weitgehenden Nichtstuns der Chefin zu erklären (was in der Regel der Assisst erledigt).

Aber irgendwie kommt mir das Ganze – zumindest bis jetzt – ein wenig zu bemüht daher. Nichts gegen lustige Einlagen wie die Frage der Chefin wie sie die Entstehung des Universums aus Nichts der Revision erklären soll oder die offensichtlich Saurierquartett spielenden Protagonisten die ganz vergessen haben, dass sie doch eigentlich einen Asteroiden zwecks Vernichtung der inzwischen viel zu groß gewordenen Dinos bestellt hatten – aber ich vermisse in den 6-8 Minuten langen Episoden einen packenden Spannungsbogen, der mich zum konzentrierten Zuhören motiviert. Vielleicht – und ich hoffe das – wird es ja in den nächsten Folgen besser, denn anhören werde ich mir den Rest auf jeden Fall auch noch.

Die kompakten Informationen mit Buchhinweisen zu jeder der oben verlinkten Folgen auf der Leonardo-Webseite finde ich dagegen hervorragend. Jedes Themengebiet wird kurz und verständlich erklärt und für weiter führende Fragen gibt es konkrete Literaturhinweise und den ein oder anderen Link.

Wenn es um eine unterhaltsame Darstellung der Evolution geht, dann führt für mich bislang noch keine Weg an Homer Simpson vorbei:





Sternzeichenrennen

12 03 2009

Florian hat den grandiosen Link aus Bad Astronomy zu getanzten und gesungen Tierkreiszeichen schon gestern gepostet – vielen Dank für dieses absolut lächerliche Video! Ich wusste nicht, dass es zu folgendem kurzen Auftritt zweier Damen im Zustand erhöhter Lebensfreude (auf den mich ein Bekannter vor einigen Monaten aufmerksam machte) tatsächlich ein Original gibt:

Ebenfalls gestern berichtete De:Bug vom Jubiläum einer japanischen Turnschuhmarke, die zu diesem Anlass ein Rennen der chinesischen Tierkreiszeichen (Drache, Affe, etc.) veranstalten liess:

Irgendwie schräg das Ganze – aber ich darf mich jetzt als Sieger fühlen: mein Tierkreiszeichen hat nämlich gewonnen!





Gepiekste Fische

12 03 2009

Es gibt Nachrichten, die sind einfach lustig. Heute morgen zum Beispiel die Meldung, dass ein japanisches Unternehmen Thunfische und Lachse für Sushi nicht mehr per chemischer Keule sondern mit Akupunktur betäuben will, um den Geschmack des Endprodukts zu verbessern. Wohin beim Fisch gestochen wird bleibt dabei übrigens Geschäftsgeheimnis, aber vielleicht sollte sich die Landwirtschaft hierzulande daran ein Beispiel nehmen: Wie wäre es mit Eiern aus nach Feng-Shui-Prinzipien gestalteten Hühnerställen oder mit astrologischer Dosenwurst? Die Vollmondsalami gibt es ja schon, da wäre der Schritt zur Angabe des Sternzeichens des zur Wurstherstellung verwendeten Tieres doch eigentlich nur ein kleiner Schritt.





Sonaru zum Dritten: Ab ins Trainingslager!

11 03 2009

Und wieder möchte sich Sonaru zum König der Astrologen ausrufen lassen – und wieder weist er auf seine eingetroffenen Vorhersagen hin und vergisst all das, was dann doch nicht eingetroffen zu sein scheint.

Hier seine „Auswertung“ des Monats Februar:

19.+20. Februar 2009 Voraussage SONARU: Verseuchungen/Vergiftungen
Öl/Chemie/Pharmazie
Fischesterben in der Elbe wegen cyanide Einleitung

Aha, aber wo war diese Prognose denn zu finden? Ach so, mal flugs das Datum ein wenig geändert, denn im Original sah das Ganze so aus …

20./21. Februar 2009:Verseuchung-Vergiftung
durch Chemie/Pharmacie/Radioaktivität
Unfall durch Öl/Gas/Chemie..Feuer dadurch?

.. und beinhaltete ein Vielzahl von möglichen Unfällen. Und was war an der Elbe? Fischsterben? Die größte deutsche Pressedatenbank weist bei einer Stichwortsuche in der gesamten deutschen Regionalpresse genau NULL  entsprechende Artikel aus. Und nun?

Weiter mit Sonaru’s „Treffern“:

23. Februar 2009 Voraussage SONARU: Sexual Gewaltverbrechen BRD
22. Februar 2009 23:00 UHR: Kreis Herrenalb Versuchte Vergewaltigung

Und wieder das Datum falsch und wieder eine extrem grobe Prognose.

(euer Gegenargument: in Deutschland wird je´den Tag eine Frau
vergewaltigt)

Nein! Ich hatte nur geschrieben, dass jeden Tag in Deutschland Gewalttaten begangen werden. Die Fixierung auf Vergewaltigungen stammt nur von Sonaru.

(Gegenargument SONARU: das müsst Ihr beweisen)

Gewaltverbrechen sind laut Wikipedia unter anderem:  Mord, Totschlag, Tötung auf Verlangen, gefährliche und schwere Körperverletzung, Körperverletzung mit Todesfolge, Beteiligung an einer Schlägerei, Vergewaltigung und schwere sexuelle Nötigung, Raubdelikte – wenn Sonaru den Tag vorraussagt, an dem nachweislich keines dieser Delikte in Deutschland passiert, dann ist er wirklich gut. Aber zurück zu seiner Auswertung:

23. Februar 2009: Großfeuer BRD
25. Februar 2009: Großfeuer Moers NRW (4 verbrannt)
25.+26. Februar 2009: Großfeuer Möbellager (Millionenschaden)

Die Prognose sah ursprünglich so aus:

20.Feb.2009:Feuer-BRD/22-23./25.Feb.2009

und passt zu jedem Brand in der BRD – und irgendwo brennt’s immer. Sonaru selbst belegt nur eine seiner 4 Datumsangaben … … also hat er nach eigener Zählung hier eine Trefferquote von 25%. Wenn ich für jeden Tag ein Feuer in der BRD voraussage kann ich auf eine Trefferquote von ca. 95% hoffen (den Rest verschweigen die Medien).

Wenn Ihr daran zu kritisieren habt, achtet darauf, dass Ihr Euch nicht ins
Fleisch eurer Schulwissenschaft schneidet.

Hier geht es nicht um Schulwissenschaft sondern um Hirngespinste! Bei folgenden Prognosen fiel Sonaru dann gar  kein Treffer ein (und da ich weiß, dass er hier mit liest, nochmals der Hinweis: es werden Treffer und Nichttreffer genannt!)

19.Feb.2009:Gewalt gegen Kinder.Frauen.Familie
Tod im Wasser?

Und? Was war da los?

21.Feb.2009:Unfall-Straße-Schiene/auchGefahrgut

Eigentlich überraschend, dass Sonaru hier keinen Verkehrsunfall gefunden hat!

26.Feb. 2009:Gewalt gegen Kinder/Frauen/Familie
Tod im Wasser.

Und wieder nix? Na ja wir haben ja noch die

G. Sonaru Voraussagen März 2009:

05.-08.03.09: Flugzeugunglück BRD (wahrscheinlich mit Opfern)

Eins, zwei, drei – und wieder mal vorbei …

05.-06.03.09: Unfälle Vergiftungen/Verseuchungen
Öl/Gas/Chemie/Pharmazie/Radioaktivität
06.-07.03.09: Seismische Aktivität BRD
06.-08.03.09: Großbrände und Feuer
07.-08.03.09: Sexual- / Gewaltverbrechen

Der Rest ist wieder wie gewohnt das allgemeine Blabla … … aber da gab es doch noch den Vulkan:

Voraussagen weltweit:
03.-10.03.09: starke Vulkanaktivität ALASKA (Vulkan Redoubt?)

Tja, der Vulkan ist noch immer nicht ausgebrochen – aber ich würde Meister Sonaru sowieso erstmal zu Hubdub als Trainingslager empfehlen: Dort kann er nämlich seine Prognosefähigkeiten erproben und zukünftige Nachrichten „voraussagen“ – und sein Mount Redoubt ist auch dabei. Wenn er wirklich so gut ist wie er selbst meint, dann müsste er sich ja flugs in die Top Ten hinein prognostizieren.

Ob er das mit folgender Prognose schafft möchte ich doch leicht bezweifeln:

12.-17.03.09:starke vulkanische Aktivität Chile (Vulkan Chaiten?)







%d Bloggern gefällt das: