Noch ein Leichenfledderer (Update!)

4 04 2009

– Update vom 6.10.09: Herr Fuchs hat sich inzwischen von der Astrologie abgewandt: Aktuell kurz notiert bei mir und Florian! –

Die mediale Aufregung um die tragischen Geschehnisse in Winnenden ist langsam abgeflaut, aber Astrologen sind noch immer damit beschäftigt. In seinem aktuellen Newsletter vom 3. April schreibt Stephan E. Fuchs folgendes:

Vielfach wurde mir in Emails die Frage gestellt, ob es astrologisch ersichtlich sei, dass in Winnenden zurzeit des Notrufeingangs bei der Polizei, eine solche Tat stattfand.
Diese Anfragen bejahe ich. Eine ausführliche Begründung kann hier aus Platzgründen nicht erfolgen; doch zumindest ein Nachweis soll dargeboten werden. Nach der Hamburger Schule Technik ergibt sich u. a. folgendes Plantenbild zum MC. MC = SO/SA = SO/CU = MA/ZE.
Wenn wir dieses Planetenbild aufschlüsseln – und ich benutze hier exakt die Angaben aus dem Regelwerk für Planetenbilder 5. Auflage -, dann zeigt sich:

  • MC – Die Minute
  • SO/SA – körperliche Trennungen, körperliche Schwierigkeiten
  • SO/CU – körperliche Gemeinschaft
  • SA/CU stehen ebenfalls zusammen, daher ergibt sich das Bild SO//SA/CU. SA/CU bedeutet: Trennungen in Gemeinschaften
  • MA/ZE – Schußwaffe, Schießen, ausübende Gewalt, mit Schußwaffen umgehen

Es braucht daher keine Phantasie, um hier am MC direkt die Tat ablesen zu können, die der Polizei um 9.33h gemeldet wurde.

Nee, „Phantasie“ braucht’s dafür nicht – aber eine Überdosis Zynismus! Deshalb fordere ich Herrn Fuchs auf, eine kleine Reise zu unternehmen:

  • Fahren Sie nach Winnenden und erklären Sie bitte den Anghörigen der Opfer, dass für Sie das tragische Geschehen von Winnenden astrologisch erklärbar ist.
  • Sagen Sie den Trauernden offen ins Gesicht, dass Sie solche Termine aus den Sternen lesen können …
  • … und erklären Sie dann auch bitte, warum Sie – wenn doch die Tat so klar in den Sternen geschrieben stand – niemanden gewarnt haben.
  • Fangen Sie am besten mit dem jungen Polizisten an, der als einer der ersten am Tatort war und dann erfahren musste, dass seine Frau unter den Opfern war.

Ansonsten ist ihr nachgeschobenes Astroblabla nichts weiter als eine unglaublich überhebliche und ekelhafte Selbstbeweihräucherung auf Kosten der Opfer. Aber damit sind sie ja nicht alleine.








%d Bloggern gefällt das: