Topaktuelle Fußballastrologie: Kaninchen gegen Astrologe 0:0

20 05 2009

Die Bildzeitung hat anlässlich des UEFA-Cup-Finales in Istanbul einen Reporter durch die Stadt und dann ins Stadion geschickt. Und dieser hat auch gleich ein tolles Experiment gewagt: Nachdem nämlich der Astrologe Manfred Gregor der Hamburger Morgenpost vor 2 Wochen fälschlicherweise den Finaleinzug des HSV prophezeit hatte fragt der Bildmensch lieber einen Prognoseprofi, nämlich diesen – äh – dieses da:

Das Wahrsagekaninchen

Das Wahrsagekaninchen "einfach so" ...

Und wie das Vieh arbeitet kann man hier sehen: Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements




Komplementärmedizin praktisch oder wie die Schweizer ihre Forderungen zum Thema Komplementärmedizin umsetzen können

18 05 2009

Die Schweizer haben sich mit überwältigender Mehrheit dafür ausgesprochen, die Förderung der Komplementärmedizin in ihrer Verfassung zu verankern. Klar, dass sich im Vorfeld viele kritische Stimmen meldeten, die „Voodoo im Verfassungsrang“ fürchteten, die Homöopathie mit Urielles Badewasser verglichen oder vor der Kapitulation der Vernunft warnten. Aber ob die eidgenössischen Komplementärfans mit dieser Vorgabe wirklich etwas gewonnen haben ist noch gar nicht klar, denn jetzt fängt die Arbeit erst an und weiterer Streit ist vorprogrammiert. Den Rest des Beitrags lesen »





Die Benzinpumpe in der Stundenastrologie

13 05 2009

Fahren sie ein altes Auto? Eines, dass sie über die Nutzung der Abwrackprämie nachdenken lässt und das so manchmal seine Macken hat? Fragen sie sich auch bei jedem Problem mit der Kiste, ob sich eine Reparatur überhaupt noch lohnt? Falls ja, dann haben abzockbereite Sternverdeuter einen Tipp für sie: Fragen sie doch einfach einen Astrologen oder eine Astrologin! Und zwar jemanden, der/die auf Stundenastrologie abonniert ist, denn die Stundenastrologie …

„… ist eine Möglichkeit, auf wichtige Fragen des täglichen Lebens eine Antwort zu bekommenl

So zumindet liest sich die entsprechende Definition auf einer Webseite. Und dass tatsächlich Fragen nach Autos gestellt werden, das berichtet der „Astrocoach“ Emil Schmidt in Beispiel 2 auf seiner Webseite mit dem irreführenden Titel „Wissen“: Den Rest des Beitrags lesen »





Vermischtes: HSV im Finale, Schweinegrippenastrologie und noch mehr Leichenfledderer

5 05 2009

Für einige Fussballfans im Norden hat der Astrologe Manfred Gregor eine gute und eine schlechte Nachricht: Der Hamburger SV erreicht das UEFA-Cup Finale gegen Werder Bremen, verliert aber am Sonntag in Bremen sein Bundesligaspiel. Wobei die in der Hamburger Morgenpost veröffentlichte Prognose für den UEFA-Cup nicht allzu gewagt ist, denn schließlich gewannen die Hamburger bereits das Hinspiel auswärts mit 1:0. Dass Gregor sogar die Matchwinner beider Spiele kennen will und für den Bremer Diego ein Tor in den ersten fünf Minuten des Sonntagsspiels vermutet ist eine in Astrologenprognosen selten genaue Aussage. Wenn’s daneben geht wird er sich wahrscheinlich mit der beliebten Ausrede, dass die Sterne nicht zwingen sondern nur „geneigt machen“ herausreden. Ob man den Lesern des Artikels bei der empfohlenen Reisebuchung zum Finale in Istanbul im Falle einer HSV-Niederlage am Donnerstag noch ein Rücktrittsrecht auf Kosten von Herrn Gregor einräumt ist leider nicht bekannt.

Die Schweinegrippe ist bereits vor Tagen ins Mundanforum von Astrologix geschwappt und bei den vielen dort zu findenden Horoskopbildern und abgedrehten Pseudoerklärungen mit Hilfe von Deutungen der Todeszeitpunkte von an der Spanischen Grippe im Jahr 1918 verstorbenen US-Soldaten (!!!) kamen sogar einer Mitdiskutantin namens „Marlies“ leise Zweifel. „NUR: Was hat die derzeitige Zeitqualität mit dem Tod dieses Soldaten zu tun? Hat sie überhaupt etwas damit zu tun?“ Userin „federkiel“ kontert mit einer kleinen Verschwörungstheorievermutung: „Also, wenn man mit der Lunge dieses Soldaten experimentiert hat, oder was gefunden hat, ist denen vielleicht etwas ausgekommen im Labor. Wäre ja nicht das Erste Mal„. Wie realitätsfern muß man eigentlich sein, um solches Hohlgeschwätz in eine Tastatur zu hämmern …

Nachdem bereits der Allgeier-Newsletter und der Astrologe Stephan E. Fuchs durch den tragischen Amoklauf eines Schülers in Winnenden mit einer besonders ekelhaften Form der astrologischen Erklärungsdiarrhoe infiziert wurden, scheint sich dieser Virus – etwas verspätet – auch bis zu Olaf Staudt verbreitet zu haben. Dieses Mal ist es die böse Zeitqualität und Staudt analysiert zielsicher aus der Ferne und den unvollständigen Geburtsdaten des Täters (die Geburtszeit fehlt in den Daten, die HSV-Prognostiker Manfred Gregor zugeliefert hat) „schwer wiegende Versäumnisse und emotionale Defizite von Seiten der Eltern“. Der dreiteilige Kommentar Winfried Noé’s zum gleichen tragischen Geschehen sowie das vedische Astrologiegeschwurbel von „Velvetrose“ alias Dirk Mett sind zwar schon etwas älter, aber wenn es so etwas wie eine Meisterschaft im Leichenfleddern geben würde, hätten sich die beiden Autoren ebenfalls qualifiziert. Dass Herr Mett eine solche Tat „eher früher, im Januar Februar erwartet“ hätte, und dies mit „dem Zeitpunkt der eigentlichen Beschlußfassung vor der Tat“ zu „erklären“ versucht ist die übliche Überheblichkeitsrhetorik eines sich allwissend fühlenden Nachherdeuters ohne jegliches Schamgefühl.








%d Bloggern gefällt das: