„Gemeinsam“ in den braunen Verschwörungssumpf

2 03 2010

Der Text auf der Startseite der Gruppe Wir-gemeinsam liest sich harmlos und erinnert an altbekannte Utopien:

Suchst du einen Weg deine Persönlichkeit zu verwirklichen, innerhalb einer Gemeinschaft? Ist es dein Traum dich selbst zu versorgen und unabhängig zu sein und somit in den Genuss von Freiheit zu kommen?

Der zweite Satz ist wirklich schön: Natürlich ist es ein schöner Traum, unabhängig und frei zu sein – aber ist man es dadurch, dass man sich selbst versorgt? Aber es geht ja noch weiter …

Hier ist es möglich, diesem Traum nachzugehen, indem wir Orte aufsuchen die für Menschen mit diesem Traum wie geschaffen sind, durch Anbau von Nahrung über den Respekt zur Natur, zu den Tieren und zu uns selbst. Lasst uns gemeinsam Lebensinseln suchen und schaffen um diesen Traum wahr werden zu lassen. ~

Ziel dieser Gruppe ist es also, solche Inseln zu suchen (und natürlich zu finden) bzw. zu schaffen. OK, ein schöner Traum nach dem Motto „Zurück zur Natur“, der noch ein wenig weiter ausformuiert wird:

Lasst uns unsere eignen Häuser errichten, legen wir eigene Felder an, entwickeln wir uns in eine friedliche Zukunft, seien WIR einfach frei. ~ Gemeinsam ist alles möglich.

Klingt ja alles wunderbar! Ich habe durchaus ein Faible für Leute, die ihren Weg abseits des Mainstreams suchen und Utopien haben ihren Charme, auch wenn ich diese allgemein formulierten und höchst unkonkreten Zielsetzungen für grenzenlos naiv halte. Eigene Häuser errichten? Eigene Felder anlegen? Tolle Idee, aber für Beides braucht man doch erstmal ein wenig entsprechendes Knowhow, sonst geht das Ganze schlicht und einfach in die Hose. Respekt vor der Natur? Klar doch! Friedliche Zukunft? Unterschreibe ich sofort! Einfach frei sein? Moment, was bedeutet das eigentlich genau? Ist dann jeder einzelne frei? Oder nur die eigene Gruppe? Und frei von was eigentlich? Reicht da wirklich ein „Gemeinsam ist alles möglich“? Man könnte zum Beispiel darauf hinweisen, dass die Bewirtschaftung eigener Felder zumindest zur Folge hat, dass man weitgehend frei von Freizeit sein wird, denn Landwirtschaft (natürlich ohne die böse Chemie) ist ein Knochenjob. Neu ist dieser Ansatz sowieso nicht, bei der Graswurzelrevolution klingt das ganz ähnlich, wenn man die Kapitalismuskritik und das Sozialismusziel überliest, denn die

bezeichnet eine tiefgreifende gesellschaftliche Umwälzung, in der durch Macht von unten alle Formen von Gewalt und Herrschaft abgeschafft werden sollen. Wir kämpfen für eine Welt, in der die Menschen nicht länger wegen ihres Geschlechtes oder ihrer geschlechtlichen Orientierung, ihrer Sprache, Herkunft, Überzeugung, wegen einer Behinderung, aufgrund rassistischer oder antisemitischer Vorurteile diskriminiert und benachteiligt werden. Wir streben an, dass Hierarchie und Kapitalismus durch eine selbstorganisierte, sozialistische Wirtschaftsordnung und der Staat durch eine föderalistische, basisdemokratische Gesellschaft ersetzt werden. Schwerpunkte unserer Arbeit lagen bisher in den Bereichen Antimilitarismus und Ökologie. Unsere Ziele sollen – soweit es geht – in unseren Kampf- und Organisationsformen vorweggenommen und zur Anwendung gebracht werden. Um Herrschafts- und Gewaltstrukturen zurückzudrängen und zu zerstören, setzen wir gewaltfreie Aktionsformen ein.

… und auch die Graswurzler waren bei weitem nicht die ersten hierzulande, die sich den Einklang mit der Natur auf die Fahnen geschrieben hatten.

Nun wäre eine Webseite von Nachwuchsträumern an sich nicht erwähnenswert, aber schon ein Blick auf die Seite mit den bereits gefundenen „Lebensinseln“ bietet ein etwas anderes Bild. Neben durchaus interessanten Projekten (z.B. die Genossenschaft auf Schloß Tonndorf) wurden auch die „Zwölf Stämme“ aus Deiningen, eine streng bibeltreue Splittergruppe, die sich aus religiösen Gründen weigert ihre Kinder in öffentliche Schulen zu schicken, verlinkt. Sollte wirklich diese Art von „Freiheit“ gemeint sein? Ansonsten umfasst die Liste diverse Biobauernhöfe und andere Versuche alternativer Lebensentwürfe – ein roter Faden ist nicht zu entdecken, Hauptsache irgendwie „anders“.

Einen großen Teil der Webpräsenz bildet die „DokuTheke“. Eine Motivation dafür, warum man dieses oder jenes Video verlinkt hat sucht man zwar vergebens, aber ich vermute mal, dass auch hier einfach alles verlinkt wurde was irgendwie „anders“ zu sein vorgibt. Und „anders“ scheint hier zu bedeuten, dass – mit ganz wenigen Ausnahmen – mindestens Esoterisches und/oder eine Verschwörungstheorie, in jedem Fall aber absolut Irreales und Schwachsinniges, dabei sein muß. Nur so lässt sich dieses Panoptikum des Wahnwitzes erklären.

Das fängt schon ganz oben in der links auf der Startseite zu findenden DokuTheke an, denn dort findet sich – wenig verdächtig – das AZK Archiv. „AZK“ steht für „Anti-Zensur-Koalition„, ein Name der ja gar nicht schlecht klingt, der sich aber bei näherem Hinsehen als eine Gruppe abgedrehter Verschwörungsschwurbler um den Schweizer Sektenführer Ivo Sasek entpuppt. Auf den AZK-Treffen wurden auch die 25 verlinkten Videos gedreht, und da wird schon mal (fast) nichts ausgelassen: Mondlandungsverschwörer, fanatische Impfgegner, Chemtrailbefürchter, usw. usf. – nichts scheint zu bescheuert, als dass man es nicht in einen „anderen“ Lebensentwurf einbauen könnte. So richtig eklig wird’s aber, wenn Scientologen Werbung für ihre Sekte machen und Holocaustleugner ihre braune Gülle verspritzen dürfen. Ein gewisser „Czechbot“ hat für die Zeitung „der Freitag“ seine Erlebnisse bei einem Treffen der AZK sehr schön beschrieben …

Unter „Gesundheit & Genesung“ kann man sich nochmal die ARD-Sendung „Heilung unerwünscht“ anschauen. Der wirkliche Skandal um diese „Dokumentation“ wird allerdings gar  nicht erwähnt,  denn dieser betraf eben nicht die böse Pharmaindustrie (… die sich nicht meiner besonderen Sympathie erfreut) sondern es ging um schlechte Recherche in Verbindung mit schamloser Eigenwerbung des vermeintlichen Enthüllungsjournalisten: alles detailliert nachlesbar mit vielen Links und Hinweisen bei der Stationären Aufnahme. Ist das noch vergleichsweise harmlos fallen andere Videos eher unter die Kategorie hirnlos, denn auch HIV/AIDS-Leugner werden verlinkt – und die widerliche „Neue Germanische Medizin“ des Antisemiten Ryke Geerd Hamer, die erst kürzlich wieder einmal den Tod eines Kindes zu verantworten hatte.

Unter „Wissenschaft“ gibt’s Desinformationen zu „Der Energie Irrtum – Erdöl und Erdgas sind unerschöpflich“, und ausgerechnet unter  „Verschwörungen“ scheint „Der letzte Beweis – Todesstreifen am Himmel (Chemtrails)“ am beliebtesten zu sein (seit wann gibt es Beweise bei Verschwörtungstheorien?). Neben viel Maya-Geblubber (unter „altes Wissen„), und einem Video zu „Freie Energie & Levitation“ (Vormachen bitte!) fehlen auch Quantengefasel („J.J. Hurtak:  Bewusstsein und Quantenkohärenz“) und – streng kreationistisches – Evolutionsbashing eines bibeltreuen Predigerclowns („Walter Veith – Kreation aka Evolution – Saeugetiere im Wandel“)  nicht. Schon blöd, dass die Bitte von Jörg Wipplinger so oft ignoriert wird …

Und so geht’s munter weiter. Neben den bereits erwähnten unsäglichen Videos werden die Bücher des Kopp-Verlags, braune Verschwörungssoße und die  Internet-TV-Sender jeet.tv und secret.tv empfohlen – um auf der Seite von wir-gemeinsam aufgeführt zu werden muss etwas scheinbar entweder besonders dummdreist, besonders falsch oder besonders unwissenschaftlich sein, wobei es nicht schadet, wenn’s ein wenig oder etwas mehr bräunlich schimmert. Die wenigen Ausnahmen (ja, es sind auch ein paar Videos verlinkt, die ich gut finde … … z.B. das Nachrichtenvideo von Charlie Brooker) wirken in diesem Umfeld eher verstörend.

Am besten gefiel mir übrigens, dass sich letzte Woche in der „Shoutbox“ von wir-gemeinsam folgender Dialog verfolgen liess (wobei ich vermute, dass der „Weltwolf“ eine mir bekannte Person aus den Reihen der Rhein-Ruhr-Skeptiker ist):

Weltwolf : Warum haben die Durchgeknallten mehr Zulauf als die Vernünftigen?

WIR-Redaktio : weil sich noch zu viele Menschen vom lautesten Geschrei, der größten Wortblase (Versprechungen) und dem schillernden Katzengold beeindrucken lassen, statt dem Flüstern des wahrhaft EINfachem zu lauschen und zufrieden zu sein

Weltwolf : Wir-gemeinsam, das sind die, die sich vom lautesten Geschrei, der größten Wortblase und dem schlillernden Katzengold (Versprechungen) beeindrucken lassen, statt dem Flüstern des wahrhaft Einfachen zu lauschen.

WIR-Redaktio : wie kommst du zu diesem Schluss/Einschätzung?

Weltwolf : Wir beschäftigt sich mit Wortblasen bzw. Versprechungen (siehe freie Energie), mit lautem Geschrei (Verschwörungstheorien) und hört nicht auf das Flüstern des Einfachen sondern verstrickt sich in komplizierte Widersprüche.

Statt einer Antwort gab’s einen anderen Kommentar …

Jens-L : alles Easy hier herrscht Meinungsfreiheit 🙂

… gefolgt von einem der üblichen, sinnlosen und schon tausend mal in verschiedener Abart gehörten Esoteriksätze

Jens-L : und nur weil man etwas für unmöglich hält heißt es ja nicht das es so ist 🙂 die Natur selbst ist ne freie Energie-Maschienerie wieso sollte das nicht auch umsetzbar sein in Form von Technik

Ach ja, Jens-L: Nur weil man etwas für möglich hält (und es sich vielleicht wünscht), muss es das nicht tatsächlich geben … … sobald irgend jemand die „freie Energie“ (oder was auch immer) demonstriert hat, dann kann man ja weiter reden. Bis dahin hat solches Gefasel bestenfalls den Wahrheitsgehalt des Märchens vom Froschkönig …  (oder behauptet tatsächlich jemand, das sei ein Tatsachenbericht gewesen, wobei der Frosch eigentlich ein Reptiloid gewesen sei, der durch den Kuss der Prinzessin zu einem Adonis mutierte …)








%d Bloggern gefällt das: