Hilfe! Homöopathische Zwangsbehandlung durch Eyjafjallajökull!!

21 04 2010

Es gibt kein Entrinnen! Ein Kommentator in einem eigentlich eher astrologisch orientierten Forum hat die wirkliche und echte  Vulkanverschwörung entdeckt:

Es könnte sich die Frage für astrol. Homöopathen stellen, ob der feine Vulkanstaub, der über Europa in der Luft liegt, nicht einer homöopathischen Gabe entspricht. Die Luftströme könnten energetisch wie eine Verschüttelung wirken. Spagyrische Verfahren der Verdünnung (Vergeistigung) haben sich als sehr wirksam erwiesen.

WAAAAS? Ich werde, nein wir alle werden homöopathisch zwangsbehandelt!!!!! Von einem Vulkan!!!! Und warum schreitet da niemand ein? Wo sind die Verschwörungstheoretiker, die einen sofortigen Einsatz der Chemtrail-Flieger fordern, damit sich nicht die unten angegebenen Symptome flächendeckend ausbreiten?

Geist & Gemüt
· Beschwerden durch Entrüstung. SY, B
· Gefühl der Hilflosigkeit. SY, B
· Antriebslosigkeit. Trägheit. B
· Keine Motivation. B
· Lustlosigkeit. B
· Gleichgültigkeit gegenüber allem. B
· Schweres Gemüt, depressiv. B
· Grosse Hoffnungslosigkeit. B
· Bedürfnis alleine zu sein. B
· Traurig, niedergeschlagen, melancholisch. B
· Gefühl von innerer Leere. B
· Gefühl von Überforderung durch den Alltag. Es ist mir alles zu viel. B
· Gesteigertes Mitgefühl für Schicksale / Situationen anderer. B
· Sehr empfindlich auf ungerechtes Verhalten ihm oder anderen gegenüber. SY,B
· Erträgt keine Ungerechtigkeit. SY, B
· Starke Konzentrationsschwierigkeiten. B
· Gedächtnisprobleme, v.a. Kurzzeitgedächtnis. Vergesslich. B
· Schwierigkeiten mit Denken, kann nicht klar denken. B
· Benebelt / blöde im Kopf. Stumpfsinn. B
· Mühe, die richtigen Worte zu finden. B
· Schnell gereizt und ärgerlich. B
· Ein Gefühl wie weit weg von sich selbst. Es ist, als ob nur seine Hülle anwesend wäre.
· Wie nicht ganz da im Leben, sondern wie noch am Erwachen/Schlafen. B
· Erschöpfung und Müdigkeit. SY, B

Besonders das letzte Symptom hat sich erst letzte Nacht wieder bei mir eingestellt – nachdem ich bis Mitternacht eine wichtige Kundenpräsentation überarbeitet hatte – ein absolut eindeutiger Beweis! Es muss einfach an der Vulkanasche liegen, wenn ich nach einem arbeitsreichen Tag erschöpft und müde bin!

Aber es kommt noch viel schlimmer, denn wenn man die Arzneimittelprüfung zur Heklalava liest, dann droht uns allen noch viel mehr Ungemach … …  hier nur fünf von vielen noch nicht genannten, uns allen drohenden Symptomen (… und nur aus der Reihe der wichtigsten und  fettgedruckten):

Haut: Juckreiz an diversen Körperstellen. (S. 10)

Kopf: Chronischer Kopfschmerz (S. 4)

Mund und Zähne: Trockenheit im Mund (S. 6)

Magen: Viel Durst auf kaltes Wasser (S. 7)

Allgemein: Abneigung gegen Telefonieren (S. 11)

Und alles stimmt! Habe vor wenigen Minuten mit einem überraschend unwirschen Bekannten telefoniert, der all diese Symptome zeigte weil er mangels Heimflugmöglichkeit die letzten 3 Tage ohne vernünftige Dusche – weitgehend – in einer Flughafenbar verbracht hat …

Es gibt nur einen klitzekleinen Hoffnungsschimmer: Die Asche der Zwangshomöopathikation stammt ja vom Eyjafjallajökull – ganz sicher ist die Asche energetisch und homöopathisch und auch sonst irgendwie doch ein ganz klein wenig anders – immerhin hat der Berg ja einen eigenen Namen, da muss doch auch die Wirkung ganz gewiss und hoffentlich ganz bestimmt ein wenig anders sein!

Advertisements




Astraea war’s – nicht Eyjafjallajökull!

19 04 2010

Jetzt ist es endgültig raus: Der isländische Vulkan mit dem schönen Namen Eyjafjallajökull ist absolut unschuldig an den derzeit herrschenden Flugverboten in ganz Europa. Das wäre ja noch schöner, wenn man aus einem solchen Ereignis nicht sofort irgendwelche Verschwörungstheorien zusammenbasteln könnte …

Hier werden groß angelegte Antiterror-Maßnahmen und Notstandsübungen vermutet, dort ist irgendwie die NATO beteiligt und in dem von zoon politikon berichteten Verschwörungstheorien soll gar die Landung von Außerirdischen vorbereitet oder verschleiert werden.  Inzwischen werden in den Kommentaren zu einem neuen Artikel bei den selbst ernannten Infokriegern immer schwerere Geschütze aufgefahren, wobei ein sich möglicherweise veränderndes Magnetfeld ebenso erwähnt werden wie der Beginn einer neuen Weltordnung.

Dabei ist es doch eigentlich gaaaaanz anders. 117 km „groß“ ist der Asteroid, der laut Gabrielle Moog’s Artikel auf astrologie.de vom Sonntag Vormittag den Flugverkehr an den Boden fesselt:

Ganz einfach: im Vollmondhoroskop (wirksam meist ab ca. 10-14 Tage vor dem exkten Vollmond) für den 28. April steht Astraea in Konjunktion mit Uranus und zwingt den Flugverkehr (Uranus) unbeweglich am Boden zu bleiben, wie sie es damals tat, statt zu den Göttern in den Himmel aufzusteigen.





2 E-Petitionen und google

14 04 2010

Gibt es jemanden, der noch nie google mit irgend einem Namen (vielleicht auch dem eigenen) gefüttert hat? Ich vermute ja eher nein – und manchmal ist das Ergebnis einer solchen Suche ja irgendwie entlarvend …

Als ich vor ein paar Wochen über die Kämmtrail-Verschwörer und ihre – inzwischen nicht mehr zeichenbare – E-petition berichtete, hatte ich mir für die Petitionsliste einen Link angelegt. Jetzt habe ich dort wieder einmal nachgeschaut … … und zwei – nun ja – interessante Petitionen gefunden.

In dieser geht es um die Heilpraktikerprüfung. Der Petent möchte erreichen, dass man bei einer Wiederholung der Prüfung vom schriftlichen Teil (einem Ankreuztest, bei dem 75% der Fragen richtig beantwortet sein müssen) befreit wird, wenn man diesen schon bei einem vorherigen Versuch – wie auch immer – bestanden hat. Ob der Petent selbst von diesem – bei Uniprüfungen völlig normalen – Procedere betroffen war, darüber kann man natürlich nur spekulieren, seine Begündung ist jedenfalls völlig lächerlich. In der dazugehörigen Diskussion wird ihm dann auch tüchtig der Marsch geblasen.

In der zweiten Petition geht es um das Heilmittelwerbegesetz. Das gilt ja nicht nur für Arzneimittel und Medizinprodukte, sondern es findet auch Anwendung wenn sich bei der Werbung für irgendein Produkt (§ 1 Abs.1 Satz 2)  …

… die Werbeaussage auf die Erkennung, Beseitigung oder Linderung von Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhaften Beschwerden bei Mensch oder Tier bezieht […].

Im Klartext heißt das eigentlich nur, dass man beim Werben mit Gesundheitsversprechen sich eben diesem Gesetz zu unterwerfen hat und es sich nach § 3 des Gesetzes immer dann um eine irreführende Werbeaussage handelt, wenn

Arzneimitteln, Verfahren, Behandlungen, Gegenständen oder anderen Mitteln eine therapeutische Wirksamkeit oder Wirkungen beigelegt werden, die sie nicht haben,

Doof ist das natürlich immer dann, wenn man mit solchen Ausagen gerne werben möchte, es aber keinerlei Beleg für die Gesundheitsversprechen gibt. Zum Beispiel für irgendwelche Wasseraufbereitungsmaschinen für mehrere hundert Euros wie diesen IonQuell Wasser-Ionisierer (man beachte das Impressum) oder für irgendwelche Mittelchen zum „Entschlackungsschwachsinn„, die es in diesem Laden bzw. im dazugehörigen Webshop gibt (man beachte das zugehörige Impressum).

Stattdessen möchte der Petent lieber folgenden Paragraphen lesen:

Gestattet sind Hinweise auf die gesundheitsfördernden Eigenschaften bei Nahrungs- und Nahrungsergänzungsmitteln, Verfahren, Behandlungen und Gegenständen ohne Bezug auf die in der Anlage bezeichneten Krankheiten, wenn sie bei üblichem Gebrauch keine schädigenden Wirkungen haben.

Jo, genau! Anstatt dass der Anbieter seine Werbebehauptungen belegen muss, soll er also nur nachweisen müssen, dass sein Zeugs bei „üblichem Gebrauch“ nicht schädlich ist? Vermutlich wird als erste die Zigarettenindustrie reagieren, den „üblichen Gebrauch“ mit „nicht anzünden“ definieren und ihre Nichtmehrglimmstengel als Beruhigungsmittel in Streßsituationen bewerben.

Und wohin führte die Namenssuche über google? Zu einem Matheprof (der nichts mit den Petitionen zu tun hat) und vielen Schwurbeltexten, absurden Produktangeboten und hanebüchenen Beiträgen in einigen Blogs: dieser Petent scheint wirklich nichts unversucht zu lassen, seinen Unsinn unter’s Volk zu bringen. Zum Glück ist die Resonanz auf seine Petition bisher äußerst mager.








%d Bloggern gefällt das: