B. Sc. = Bachelor für Scharlatanerie?

29 07 2011

Was ein Bachelor ist wird in der Wikipedia ausführlich erklärt:

der erste akademische Grad eines gestuften Hochschulstudiums und zugleich staatliche Abschlussbezeichnung einer grundständigen wissenschaftlichen Ausbildung [...]

Der B. Sc. (Bachelor of Science) bezeichnet dann einen solchen Abschluss in Natur-, Ingenieur- oder Wirtschaftswissenschaften. Diesen Titel kann man zum Beispiel auch auf der – privaten – H:G Hochschule für Gesundheit und Sport in Berlin erwerben. Das wäre nichts besonderes, wenn nicht einer der Studiengänge tatsächlich einen B. Sc. in Komplementärmedizin anbieten würde.

Nehmen wir mal obige Definition für den Bachelor beim Wort und schauen uns an welche Inhalte das Studium der Komplementärmedizin denn so umfassen soll:

Das Studium der Komplementärmedizin vermittelt sowohl Kenntnisse und praktische Anwendungen in Homöopathie, Akupunktur und vielen weiteren naturheilkundlichen Verfahren …

OK, das kann man ähnlich in den Werbebroschüren beliebiger Heilpraktikerschulen lesen nur wird dort meines Wissens eben kein Bachelor verliehen. Wie war das beim Bachelor mit der “grundständig wissenschaftliche[n] Ausbildung”? Die Anbieter dieses Studiums scheinen dies zumindest im Hinterkopf gehabt zu haben, denn der nächste Halbsatz winkt mit einem kleinen wissenschaftlichen Fähnlein:

… auf wissenschaftlichem Niveau als auch medizinische Grundkenntnisse in Anatomie, Physiologie und Pathologie.

Dass in einem Studium, das irgendwie das Wort “Medizin” im Namen führt, Grundkenntnisse in Anatomie, Physiologie und Pathologie vermittelt werden ist eine Selbstverständlichkeit. Wie soll aber die praktische Anwendung z.B. der Homöopathie auf wissenschaftlichem Niveau stattfinden? Im GWUP-Blog waren vor einiger Zeit folgende Zeilen zitiert worden, die das Verhältnis von Homöopathie und Wissenschaft meines Erachtens sehr gut darstellen:

Meiner Meinung nach, kann man nicht gleichzeitig Arzt, Wissenschaftler und Homöopath sein. Entweder man ist Arzt und Wissenschaftler -> dann kann man kein Homöopath sein. Oder man ist Arzt und Homöopath -> dann kann man kein Wissenschaftler sein. Wenn man aber Wissenschaftler und Homöopath ist, dann hat man die Bezeichnung Arzt nicht verdient, weil man genau weiß, dass Patienten getäuscht und ausgenommen werden

Ob die im Curriculum aufgelisteten Kurse dieses Dilemma in irgend einer Weise problematisieren möchte ich bezweifeln. Dezidierte Kurse über wissenschaftliche Methodik und deren Anwendung sind mir nicht aufgefallen (außer vielleicht “Statistik der Biometrie / Evaluation und Forschungsmethodik”), die würden aber wohl auch das Ziel einer Ausbildung in Komplementärmedizin ziemlich in Frage stellen.

Eigentlich ist es mir ja egal, wer wen in was ausbilden möchte. In diesem Fall wird jedoch ein staatlich anerkannter, wissenschaftlicher Titel für etwas verliehen, das mit Wissenschaft – zumindest überwiegend – nichts zu tun hat. Das ist in etwa so, als würde eine – ggf. private -  Hochschule für Mathematikinteressierte Kurse im Kreisquadrieren mit Zirkel und Lineal oder für Physikfans Kurse in der Überwindung der Gravitation anbieten – und dafür ebenfalls einen entsprechenden Titel verleihen wollen.

Es kann natürlich auch sein, dass die genannte Hochschule nur einen neuen B. Sc. erfunden hat, der in der Auflistung auf Wikipedia noch fehlt, den Bachelor of Scharlatanerie

About these ads

Aktionen

Information

2 Antworten

4 08 2011
REALM

Stimme Ihnen 100%ig zu.
Allerdings, solange es einen Dr. der Theologie gibt, ist der Wissenschaftsbetrieb ohnehin geschädigt, da spielt es keine Rolle mehr, wenn dann auch noch ein B.sc. in Scheinmedizin vergeben wird, auch Gott wird bis heute vergeblich gesucht, ebenso die Wirkung eines Gottes oder gar einiger 1000Götter.
Um etwas zu bewirken, sollte genau da begonnen werden:
In den Elternäusern, Kindergärten und Schulen, dann könnte es sein, dass Wissenschaft wieder ernst genommen wird, eventuell.
Die Eltern von heute haben leider keine Ahnung was Wissenschaft oder wissenschaftliches Arbeiten ist.
Die öffentlich rechtlichen, gemeinsam mit den Kindergärten, Schulen, VHS…nehmen den Bildungsauftrag, den sie erfüllen sollten nicht wahr, denn sonst würde es eine Waldorfschule ……. gar nicht geben!

4 08 2011
wahrsagercheck

@REALM
Ein kleiner Unterschied besteht jedoch: Ein Theologe würde einen Bachelor of Arts kriegen (wie auch die Absolventen in Sprach-, Kultur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften), aber keinen Bachelor of Science!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 335 Followern an

%d Bloggern gefällt das: