Die beste Weissagung für 2012 …

28 12 2011

… wurde heute von meinem (charismatischen) Lieblings-Sektenführer und Autor des herrlichen Sheng-Fui-Buches auf facebook veröffentlicht:

Es ist zu erwarten, dass bei übermäßiger Anwendung der Udo-Jürgens-Regel in diesem Zusammenhang auf einigen Hüften mit katastrophalen Zunahmis zu rechnen ist.

(Dank an Herrn D. für die Zunahmis!)

Advertisements




2012 – Nikki und Blair: Die Vielprognostiker

27 12 2011

Nikki Pezaro hat auch für 2012 wieder eine lange Liste (weit über 200) von Prognosen veröffentlicht, die – wie üblich – auch wieder das ein oder andere Highlight beinhalten. So heißt es in ihren „World Predictions“ für 2012 z.B.:

  • Animals and birds, wild and domestic, will attack people leading up to the end of 2012.(Nr. 7 – stammt das nicht zumindest teilweise aus einem Hitchcock-Drehbuch?)
  • Giant prehistoric Sea Monsters under the sea (Nr. 16 – um welche Monster es geht verschweigt sie allerdings, auch warum sie dies erwähnt; werden die gefunden? tauchen die auf?)
  • Planes will disappear near the Great Barrier Reef, Australia. (Nr. 59 – äh, soll sowas nicht eigentlich „üblicherweise“ im Bermuda-Dreieck passieren?)
  • The Holy Grail will be found. (Nr. 64 – Indiana Jones lässt grüssen; oder vielleicht doch eher Monty Python?)
  • A plane crashes into the White House in Washington, DC (Nr. 74 – der arme Obama ist ja auch noch von den  üblichen Anschlägen bedroht)

Dazu gibt’s natürlich die üblichen Erdbeben (1, 3, 9, 13-15, 30, 45, 71, 89, 93,94 – weitere in der Rubrik „Wild Weather Predictions“), Terroranschläge weltweit (27, 29, 33, 34, 35, 37, 39, 40,  95, 98, 101, 103, 105) und allerlei weitere Katastrophen – wobei ich bei 2 Prognosen nicht genau weiß was sie damit meint:

  • Earth will fall off its’ axis a little more. (Nr. 61 – „a little more“ als was?????)
  • A hole in the earth’s core. (Nr. 62 – Aha, und was bedeutet das????)

Auf jeden Fall klingt’s schlimm und dann sollen noch diese bösen Vulkane ausbrechen:  Vesuv (Nr. 44) und Mt. St. Helens (Nr. 46) …

Den Vesuv nennt ihr Kollege Blair Robertson zwar nicht namentlich, aber eine seiner – leider nicht nummerierten – Prognosen deutet eigentlich auch auf diesen Berg hin:

  • I predict volcanic activity in Italy – affecting the Amalfi Coast this year.

Insgesamt sind die 27 Jahresprognosen von Robertson weniger absurd als der alljährliche Pezaro-Kram. Von der Menge her wird der Mann im Laufe des Jahres allerdings noch aufholen, denn der Mann veröffentlicht jede Woche ein paar neue Mutmaßungen. Dabei traut er sich häufig sogar seine Prognosen zeitlich ein wenig einzugrenzen …

  • A member of royalty will die in a car crash within 6 months.

… und scheitert regelmäßig. Außerdem zeigt er, dass er copy & paste beherrscht, denn diese Prognose für 2012 …

  • Watch for an assassination attempt on an African leader in the next few weeks that will make headlines.

… fand sich auch (fast) wortgleich im Januar und im Mai 2011 in seinem Blog. Üblich sind bei ihm z.B.  Katastrophenprognosen (z.B. An earthquake in Turkey will make headlines within 60 days) oder sehr vage Promiprognosen (A famous author–known by virtually everyone–will pass away this month).

Dass der Mann inzwischen damit wirbt, dass er die Fukushima-Katastrophe vorausgesagt haben will, ist eine ganz andere Geschichte. Wirklich vorher verkündet hat er das Ganze meines Wissens nämlich nicht, zumindest nicht in seinem Blog. Allerdings hatte er am Tag des Erdbebens einen Auftritt in Kanada und hatte vorab einen versiegelten Umschlag dorthin geschickt. Beim Öffnen seines Briefes durfte Robertson natürlich helfen und – welch ein Wunder – es fanden sich aktuelle Schlagzeilen in dem versiegelten Umschlag, offensichtlich auch etwas von Erdbeben und Tsunami in Japan … … aber das ist wenig überraschend. Das Öffnen des Umschlags geschah nämlich, NACHDEM bereits die Nachrichten über ein schweres Erdbeben und einen katastrophalen Tsunami um die Welt gegangen waren. Das Austauschen des Zettels beim Öffnen des versiegelten Umschlags ist aber für Jemanden mit rudimentären Grundkenntnissen einfacher Zaubertricks kein Problem (und Robertson dürfte diese einfache Übung beherrschen). Dafür spricht auch, dass er die weiteren Folgen (also die Atomkatastrophe) in dieser Show nicht erwähnte –  zum Zeitpunkt der Veranstaltung war das nämlich noch gar nicht bekannt.





Die Quellen zur Prognoserückschau 2011

14 12 2011

Wie in den letzten drei Jahren möchte ich hier die Quellen für die inzwischen veröffentlichte Prognoserückschau der GWUP veröffentlichen (hier der Link zur Pressemeldung) – wie üblich mit der ein oder anderen Anmerkung.

Zum Einstieg hatte ich dieses Mal die 2011 zwei Mal durch die Medien geisternde Weltuntergangsprognose von Harold Camping aufgegriffen. Zu diesem Thema gibt es mehr als genug Quellen, und mancher erinnert sich noch gerne an die im Mai kurzzeitig im Internet kursierenden Rapturebomb-Fotospäße.

Beispiele für die – üblichen – Katastrophenprognosen finden sich in Allgeiers Astrologisches Jahresbuch 2011 zu hauf. Im Internet gibt (oder gab) es die Seiten von

Das sind natürlich nicht die einzigen, aber ich habe dieses Jahr einfach gelost welche Katastrophenpropheten ich nennen werde …

Christa Heidecke’s Auslassungen zu Fukushima waren in ihrem Blog zu finden. Nachdem sie im „Horoskop der Katastrophe“ keine Hinweise auf die selbe finden konnte nahm sie einfach ein paar andere Horoskope – bis die Sterne zur Katastrophe passten. Lächerlicher geht’s kaum.

Das hanebüchene Gelaber von Frank Felber zur Voraussagbarkeit von Erdbeben (… und warum er selbst das nicht tut!) ist zu Beginn dieses Interviews (mit dem Deutschen Anleger Fernsehen) zu hören. Kritische Rückfragen der „Redakteurin“? Fehlanzeige!

Für die Promiprognosen habe ich

zitiert. Über Winfried Noé hatte ich bereits im April etwas geschrieben. Auch andere Skeptiker hatten sich des Themas angenommen und entsprechend kommentiert. Der – wenig erstaunliche – Westerwelle-Treffer war bei Aylin Bulanik zu lesen und sorgte bei Mona Stein für ein wenig Medienpräsenz. Die Zahl der politischen Kommentatoren die damals Ähnliches prophezeiten dürfte wesentlich höher sein.

Die  Suche nach einem Nachfolger des WM-Orakels Paul hatte ich während der FrauenFußballWM begleitet, dort gibt es auch Links zu einigen Originalseiten. Das Rugby-WM-Orakel „Sonny Wool“ hat eine eigene Webseite und ist sogar auf  facebook vertreten. Die Information über die Trefferquote fand sich bei Wikipedia.

Frau Treppners Fußballprognosen stammen aus zwei ihrer Interviews mit dem Deutschen Anleger Fernsehen (7.12.2010 und 13.9.2011) und der Sonntagnächtlichen Show „Zeigler’s wunderbare Welt des Fußballs“ (leider ist die  Sendung vom 12.12.2010nicht mehr online verfügbar). Beim DAF hat sie auch die inkriminierte Börsenprognose abgesondert (7.7.2011). Vorsicht! Diese Interviews sind keine Realsatire, die Frau meint das wirklich ernst!

Frank Felber äußerte sich ebenfalls in Interviews mit dem DAF. Der Mann kennt – im Gegensatz zu Frau Treppner – die börsenüblichen Fachtermini nicht nur, er scheint sie auch richtig anzuwenden. Die Terminierung der Spanienpleite findet sich zu Beginn dieses Interviews.  Die 8000er-Riesen-Rallye im DAX entstammt  diesem Interview vom 7.12.2010 und enthält dazu noch hemmungloses Astrogeschwurbel ohne jeden Sinn. Am 17. Oktober und 17. November dieses Jahres schwenkte er auf einen DAX-Einbruch ab dem 25. November um und nannte 4000 bis 4500 Punkte.

Am Ende noch eine Erwähnung von Palmblattleser Thomas Ritter. Seine Zeitreisenprognose für 2012 ist herzallerliebst. Nicht kommentieren möchte ich seine Prognose, dass bei öffentlichen Unruhen in Rom der Papst erst fliehen können und dann doch gemeuchelt werden soll. Wie war das doch bei Nikki Pezaro mit ihrer World Prediction Nr. 14? Für „The world’s first brain transplant“ ist Ritter auch ein guter Kandidat, denn in Punkto Intelligenz kann er damit nur gewinnen.








%d Bloggern gefällt das: