Deutschland im Finale? Vier weitere Qualitätsorakel sagen Ja!

26 06 2012

Noch zwei Tage Zeit für den Orakelzoo, seine Prognosen für das Halbfinale los zu werden. Während Herr Kaufmann seine Webseite noch immer nicht aktualisiert hat, sind die Tiere schon weiter:

Herr Zottel schlägt sich sofort auf die deutsche Seite – und erzielt (nach Nelly) die 2. Prognose für Deutschland.

Etwas mehr zeit lässt sich ausnahmsweise Ulli Fairkel. Das Minischwein scheint zwischendurch sogar auf die italienische Fahne zuzulaufen, entscheidet sich dann abr doch für Deutschland.

Der BERA-Hund mit Namen „Life“ (meines Erachtens ein ziemlich doofer Name für dieses Tier) tippt auf ein sagenhaftes 6:4 – ob das als Prognose für einen deutschen Sieg beim Elfmeterschießen zu verstehen sein soll?

Dagegen entscheidet sich die Mopsdame Joyce vom Wall Street Journal ziemlich schnell für den deutschen Napf.

Bis jetzt sind sich also alle fünf Orakeltiere einig: Deutschland erreicht das Finale!


Aktionen

Information

6 responses

27 06 2012
Horst Lauer - Der Skeptiker

Was sollen denn diese ganzen tierischen Prognosen hier? Entweder jede Art der Vorhersage ist Blödsinn oder keine. Dieser Zoo nervt mich als regelmäßiger Leser doch einigermaßen. Zumal ich auch Fußball, diese ganzen modernen, emotionalisierten Gladiatorenspiele, als einigermaßen sinnlose Veranstaltung erachte. Diese Trara ist genauso Opium für die Massen wie der ganze esoterische Schwachsinn. Als Skeptiker sollten wir einen nüchternen, rationalen Lebensstil üben und vorleben, daß ein logischer Lebensstil immer ein maßvoller ist, der die Leidenschaften (welche per definitionem niemals logisch sind!) analysiert, kanalsiert und beherrscht. Sonst unterscheiden wir uns von den Esoterikern nur im Gegenstand unserer Leidenschaft und sind ihnen damit in der Hinwendung zum Irrationalen strukturell gleich. Das wäre nun nicht anzustreben!

PS: Wo bitte bleiben skeptische Kommentare zu den unerträglichen, abergläubischen Riten vieler Fußballspieler?

27 06 2012
wahrsagercheck

@Horst Lauer
Ich bitte noch um eine Woche Geduld. Natürlich sind diese Tierorakel Schwachsinn, aber sie haben es immerhin geschafft, dass Radiosender und Lokalzeitungen in diesem Jahr auf die früher üblichen Astrologenprognosen verzichten.
Ich hätte nicht gedacht, dass dieser Orakeltierwajn solche Ausmasse annimmt – aber wo ich schon mal damit angefangen habe ziehe ich das jetzt auch bis zum Ende durch.

Zum Glück ist’s ja nicht mehr lange …

27 06 2012
Silvia

Treffen sich Blöde mit Blöden ergibt sich ein Blog! Trifft auf dieses Exemplar ganz besonders zu. Warum vergrabt ihr Euch nicht dann müsst ihr nie wieder mit dein Äußerungen anderer Menschen oder in diesem Fall Tieren in Kontakt treten, würde auch zu dem nüchternen rationalen Lebensstil passen den ihr ja so liebt!

28 06 2012
Horst Lauer - Der Skeptiker

Verehrte Frau Silvia,

es ist gewiss in Ordnung, wenn Sie weniger rationalen Dingen fröhnen möchten. Wir leben, der Aufklärung (!) sei Dank, in einem freien Land. Gegen Sie und Ihresgleichen war zumindest mein Kommentar nicht gerichtet. Denn ein wahrer Skeptiker ist ein Aufklärer und tritt für die freie Entfaltung und die Freiheit von Dogmen aller Art ein. Jeder möge nach seier Façon selig werden und selbstverständlich gilt das aus meiner Sicht auch für Esoteriker, auch und erst recht wenn man Ihren Thesen nichts abgewinnen kann. Freiheit ist immer auch die Freiheit der Andersdenkenden. Warum auch nicht? Alles andere wäre schlimm. Freiheit bedeutet aber auch, daß man sich gegenseitig skeptisch kritisieren kann. Da sind wir uns doch gewiss einig, denn was könnte hier gegen sprechen?

Als Skeptiker sollte es dabei gerade unsere Aufgabe sein, mit gutem Beispiel voranzugehen und als Leuchtfeuer der Aufklärung, der Rationalität, der Mäßigung, der Kontrolle unserer Affekte und der Beherrschung unserer irrationalen Begierden und Leidenschaften ein Beispiel für die Menschheit zu geben. Maß halten, geistig wie körperlich, unseren Stil im Lebenswandel und im Umgang auf den logischen Gesetzen und empirischen Erkenntnissen aufbauen, das ist das Gebotene, sonst wären wir nur eilfertige Spötter.

Was einen daher eigentlich hinsichtlich dieses Blogs aktuell zu verärgern hat, ist diese Konzentration auf Wahrsagetiere und anderen offensichtlichen Schwachsinn. Dieser Blog sollte uns ein Hort der kühlen und bedachten Skepsis sein und nicht der Ausschüttung niederer Affekte wie Häme und Herumgealbere. Von einem wahren Skeptiker erwarte ich Abstinenz von derlei Betätigung!

Denn Spaß an sich ist auch schon einer dieser völlig irrationalen Affekte, den auszuleben logisch keinerlei Sinn ergibt. Ein Skeptiker, der nur dem Inhalt nach skeptisch ist, vom Stil her aber von seinen Affekten geleitet, ein solcher Skeptiker ist für mich nur ein Skeptiker dem Wunsche aber nicht dem Wesen nach.

Vor allem bekümmert mich die scheinbare Freude des Bloggers an der Tierorakelei und der bisweilen durchschimmernde, schwer zu deutende, weil ambivalente Sarkasmus dabei. Auch dieser wäre nun wiederum ein Resultat von unbeherrschten Affekten.

Um unsere, in diesen Zeiten so wichtige, skeptische Sache steht es wahrlich nicht gut, wenn skeptische Inhalte mit affekterfülltem Stil und angereicht mit unbeherrschten Emotionen dargebracht werden.

Das zu überdenken tut Not.

28 06 2012
Silvia

Oh mein Gott Hr. Lauer, kein Mensch liest so einen langen Kommentar! Und schon gar nicht wenn er schon mit „Verehrte“ anfängt. Sie scheinen ja ein ganz besonders „antiquiertes“ Exemplar zu sein. Tut mir leid für die ganze Arbeit, da muss ich Sie ja ganz besonders getroffen haben… keine Angst Sie werden ab jetzt mit ihren konservativen Skeptikerfreunden wieder unter sich sein, ich fand nur diese Orakeltierchen-Auflistung besonders lustig (vielen Dank dafür!) weswegen ich eh nur über diese Seite gestolpert bin… und tschüss…

28 06 2012
Horst Lauer - Der Skeptiker

Verehrte Frau Silvia,

sie scheinen eine aufmerksame Beobachterin zu sein. Schön, daß auch junge Damen den Weg zu unserer skeptischen Sache finden. Das freut mich und ich begrüße dies sehr. Seien Sie hierzu herzlich beglückwünscht, und fühlen Sie sich von einem älteren Semester wie mir nicht verschreckt, sondern verstärken Sie unsere Reihen. Das wäre zu begrüßen, denn wir dürfen das Feld nicht den Plapperern unserer Zeit überlassen, die mit allerlei spiritistischem Tralala ihr Unwesen treiben. Schon unser Austausch zeigt ja, welch gute und erhebende Möglichkeiten die neuzeitliche technische Vernetzung uns bietet.

Auch als Ruheständler kann ich einen Rechner bedienen und übe täglich, diese Fähigkeiten auch weiter auszubauen. Zu meiner Zeit an der Universität erlebte ich den Beginn der Informationstechnologien und ich kann Ihnen versichern, daß es kaum etwas gab, das mich mehr fasziniert hat. Gewiss, Ihnen geht es ähnlich, da Sie auch den Weg der digitalen Telekommunikation eifrig nutzen. Was passiert, wenn man den Jungen dieses Medium überläßt, ja, das sehen wir ja hier und allerorten.

Wäre es doch so, daß all jene, die hier im Namen der Skepsis zu handeln suchen, unserer guten Skepsis auch gerecht würden. Zu bekümmern hat uns, daß mancher dem Namen nach Skeptiker ist, aber nicht dem Wesen nach. Es ist höchste Not, daß wir Skeptiker uns gewahr darüber werden, daß wir allzu oft noch von Irrationalem geleitet sind, von Wollust, Gier, Rachsucht, dem Wunsch bewundert zu werden, Erhebung zu spüren und dergleichen mehr.

Was soll man von Menschen halten, die sich Skeptiker nennen, aber sodann im Namen unserer lieben, guten und ehrbaren Skepsis von Affekten, allzu offensichtlich auch von niederen Affekten, getrieben handeln, spötteln und sich in sophistischer Art wolllüstig dem Hohn hingeben.

Weshalb diese Beschäftigung mit der Fauna in diesem „Blog“? Weshalb knallplättchenartiges Abhandeln von Zeitgenossen, die behaupten abstruse Fähigkeiten zu haben? Weshalb die Beschäftigung mit Menschen auf eine Weise, die den Rempeleien auf den Pausenhöfen unserer Jugend alle Ehre gemacht hätte? Wieso die Konzentration auf allzu abseite kleine Hüpfer, die sowieso kein Mensch ernst nimmt, der noch bei Trost ist. Wieso keine Beschäftigung mit den wahren Verstandesgefährdern, den Sekten, den Spiritismus-Konzernen, die allen Ernstes anbieten, daß man etwa für 1 Euro und 99 Cent per Minute mit seiner Großmama im Jenseits telefonieren kann. Als wahre Skeptiker müssten wir uns mit diesen Genossen, den Großstrukturen auseinandersetzen, ruhig, sachlich, mit ruhigem Gemüt, mit kontrollierten Affekten und von Logik sowie von Empirie geleitet.

Denn Skepsis beginnt nicht zuletzt in einem Menschen selber. Wer seine Gefühle gewähren lässt, sich Sinnefreuden hingibt, den körperlichen Gelüsten, den Trieben, der Maßlosigkeit und der Gier, der ist kein Skeptiker, denn er folgt Trieben und Gefühlen, welche aus sich heraus unlogisch sind.

Ich kann Ihnen nur raten bei einem guten Kamillentee oder einem Glas klaren Bergwassers, beides empirisch (medizinisch) erwiesen sinnvolle Getränke, über diese Dinge nachzudenken. Denn zu denken, denken bis es schmerzt, und sich zu mäßigen und der Logik stets, überall und kompromisslos zu folgen, auch und zuerst in unserem eigenen Leben, das muss unsere Aufgabe sein, um das Licht der Aufklärung hell strahlen zu lassen.

Ihnen verehrte Silvia wünsche ich einen geruhsamen Abend und meinen Mitskeptikern einige nachdenkliche Momente.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: