Zwischenbilanz: Zahlen, Tiere und Prognosen

14 06 2012

Im Wettbewerb um den Krake-Paul-Gedächtnispokal-für-das-fehlerfreie-Orakeln-mindestens-aller-Spiele-einer-deutschen-Mannschaft-bei-einer-Welt–oder-Europameisterschaft sind noch mindestens 14 Tiere im Rennen. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Tier am Ende tatsächlich alle – im besten Falle sechs – Spiele der deutschen Mannschaft richtig vorhersagt ist damit schon jetzt recht hoch. Selbst wenn im letzten Vorrundenspiel nur 5 Orakeltiere richtig liegen sollten, beträgt die Wahrscheinlichkeit 62,5 %, dass eines der Orakeltiere dann tatsächlich alle restlichen Spiele richtig tippen wird. OK, Krake Paul war mit 8 richtigen Tipps dann doch noch ein klein wenig (also 4 mal)  besser, aber soweit es sich um ein Tier handelt, das auch noch bei der WM in Brasilien antreten kann (Trörakel Nelly z.B.), wäre das doch immerhin die eindeutige Qualifikation zum großen deutsche WM-Orakel 2014. Dann wäre es für die Medien auch wesentlich einfacher: Statt immer neuer Tiere hätte man ein eindeutiges Orakel, das man – bei einem dann natürlich völlig überraschenden Versagen – einfach in Rente schicken könnte. Lokalradios müssten sich dann echte Programme überlegen, Lokalredakteure von Zeitungen hoffen, dass vielleicht wirklich ein Blumenkübel umgeworfen wird oder ein Auto einen Gartenzaun fast streift – und die Tiere hätten ihre Ruhe.

Nun aber zurück zur EM, bzw. zu den Zahlen zur EM. Nach zwei Siegen rechnen die deutschen Fans schon jetzt – wenig bescheiden – mindestens mit dem Finale. Dabei werden sie auch von den beiden – immer auf dem aktuellsten Stand gehaltenen – Simulationsprogrammen bei Castrol und dem Mathematiker Roger Kaufmann unterstützt. Während die Wahrscheinlichkeit für einen holländischen EM-Triumpf bei Castrol auf 2,3% und bei Kaufmann gar auf 1,7% gesunken sind, steigen die – berechneten – Chancen der deutschen Kicker beständig. Bei Herrn Kaufmann ist die Titelwahrscheinlichkeit jetzt sogar auf 29,0% gestiegen und damit höher als die Spaniens (22,9% vor dem 2. Spiel). Bei Castrol liegt Deutschland mit 19,0% zwar noch klar hinter dem Titelverteidiger (27,9%) zurück. holt aber auf. Die Unterschiede in den Wahrscheinlichkeitsänderungen zeigen außerdem, dass Herrn Kaufmanns Simulationsprogramme aktuelle Ergebnisse offensichtlich wesentlich stärker berücksichtigen als die von Castrol verwendeten. Ich bin schon mal gespannt, wie sich das weiter entwickelt.

Bei den Datamining-Simulationen sieht die Bilanz nach immerhin 2 exakten Ergebnisprognosen (Spanien-Irland und Deutschland – Holland) und 3 weiteren, richtigen Tendenztipps schon wesentlich besser aus als letzte Woche. Ob hier dauernde Anpassungen zu noch mehr Treffern führen würden? Vielleicht daten die Dataminer irgendwann mal auch ihre Daten nach jedem Spiel ab – es wäre zumindest nicht uninteressant.

Für Schleckermäuler gibt es hier eine Anleitung – nebst Ergebnis einer „Simulation“ – für ein m&m’s-Orakel. Immerhin schafft es auch da die deutsche Mannschaft ins Finale:

Dort scheitert sie aber an – äh – Schweden. Waaas??? Schweden???? Aber egal, man kann ja so lange das Zeugs in sich rein stopfen, bis ein „richtigeres Finale“ mit einem „richtigeren Ergebnis“ herauskommt. Man braucht nur genug m&m’s – und fehlende Angst vor Fettleibigkeit.

Genug für heute! Die Feiern wegen des gestrigen Sieges sind langsam beendet und die Fans drücken ihrem Team hoffnungsfroh die Daumen für das Dänemarkspiel. Währenddessen werden überall im Land schon wieder Näpfe, Eimer, Salatblätter und vieles andere vorbereitet – zum letzten Gruppenspiel am Sonntag wartet die Welt nämlich voller Spannung auf das, was Ameise Amanda, Bär Bert, Chamäleon Chris, Dromedar Doris, Esel Edeltraud, Fisch Fritz, Gnu Gunter, Hamster Hugo, Igelin Inge, Jaguar Jürgen, Kuh Kunigunde, Lurch Lutz, Marder Martin, Nashorn Norbert, Okapi Oskar, Panther Pascal, Quagga Quentin, Ratte Rüdiger, Streifenhörnchen Saskia, Tiger Thomas, Unke Ute, Vogel Volker, Waldkauz Willi, X-Tier* Xantippe, Yak Yvonne oder Zebra Zoe – ach was für Tiere mit welchen Namen auch immer – zum Spiel gegen Dänemark so vor sich hin orakeln.

* Gibt es eigentlich ein Tier mit X? Falls ja ersetze ich das hier unter Nennung des Namens des Tippgebers natürlich gerne.





Die Last-Minute-Orakel für das Hollandspiel: Deutschland im Vorteil

13 06 2012

Nach dem bisherigen Zwischenstand von 9 x Sieg, 3 x Unentschieden und 4 x Niederlage für die deutsche Mannschaft (wenn man nur die Tiere brücksichtigt, die beim ersten Tipp richtig lagen) geht es nun mit den restlichen Siegern aus dem Portugalspiel weiter. Verzichten müssen wir dabei leider auf die schweizer Orakelhasen, denn die haben einen Streik begonnen. Nun ja, schade! Jatzt aber zu den Tieren, die auf Deutschland setzen:

Auf Unentschieden tippen:

Einen Sieg für Holland sehen voraus:

Dies bedeutet, dass die Orakelstars (ohne Möwen, Hasen und ein paar weiteren, von denen ich keine zweite Orakelei finden konnte) des ersten Spieltags für das deutsche Team wie folgt tippen:

  14x Sieg, 6 x Unentschieden und 6 x Niederlage

Das sieht doch gar nicht soooo schlecht aus. Jetzt aber zu den Prognoseverlierer. Bisher lag die Quote dort bei 7 Siegen, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen für Deutschland, aber auch hier gibt es ein paar Ergänzungen. Hund Anton setzt ebenso auf Deutschland wie Pferd Henry (3:0) und die Frettchen Speedy und Schneewittchen, während die Schildkröten Bärbel (NEU!) und Sissi für die Bundeskicker schon zum zweiten Mal eine Niederlage voraussehen. Soweit der Rundgang durch den Orakel-Zoo von heute, den Rest der Orakelversager vom letzten Samstag ignoriere ich jetzt einfach ‚mal.

Und übrigens: Eddy hat natürlich wieder auf Deutschland gesoffen gesetzt, und das Brustwarzenorakel – Haha, große Überraschung – für Deutschland geblinkt. Etwas zu übermütig orakelte der Blechnager vom Mindener Tagblatt:

Nach dem Tipp auf Holland stürzte er sich vom Tisch!





Holland wartet, der Orakelzoo spricht: Deutschland gewinnt – vielleicht!

12 06 2012

Kaum noch 21 Stunden bis zum Anpfiff des „ewigen Nachbarschaftsderbys“ zwischen Deutschland und Holland. In ganz Deutschland haben sich in den letzten Tagen die verschiedenen EM-Orakel auf das zweite Spiel vorbereitet – bzw. einige bereiten sich noch vor, denn sie werden ihre Voraussage erst morgen bekannt geben erst im Laufe des morgigen Tages zu ihren Prognosen genötigt werden. Unterdessen wächst der Orakelzoo munter weiter! Die Statistik der 51 hier im Blog aufgelisteten EM-Orakel für das erste Spiel hätten das Pferd Wakasch, ein Schwein namens Basti und der Hahn Popeye in Richtung eines portugiesischen Siegs verändert, während Eisbärin Antonia der Mehrheit für Deutschland hätte zugerechnet werden müssen. Für die folgende Auswertung wird selbstverständlich Nelly’s bereits erwähnte Prognose mitgezählt.

Wie von mir erwartet traut sich die „blöde Kuh Yvonne“ auch dieses Mal an den Futtereimer – und setzt auf Deutschland. Ein schlechtes Omen? und votiert wieder gegen Deutschland. Vielleicht ist das gar kein schlechtes Omen. Aber schauen wir zunächst auf all die Orakel, die beim ersten Spiel mit ihrer Prognose richtig lagen. Von diesen tippen aktuell auf Deutschland:

Ein Unentschieden sehen voraus:

Den Sieg fürHolland tippen:

Außer Konkurenz ist ab jetzt Schröte. Nein, die erste Prognoseversion war da doch besser, denn dass das Tierchen ein Bier geleert hat glaubt doch wirklich niemand. Insgesamt stimmen die Top-Orakel der ersten Runde für Deutschland wie folgt:

9 x Sieg, 3 x Unentschieden und 4 x Niederlage

Es fehlen aus der Runde der Sieger der ersten Runde noch Hund Pebbles, Meerschweinchen Uli (das soll offensichtlich alle Spiele tippen), die Elefanten Shahruk und Shanti, Orang Utan Buschi, das wunderbare schweizer Hasenorakel (hier Rabinho bei einer – richtigen! – Voraussage), Murmeltier Jogi, Esel Felix, Eule Argus, Hund Emil und Mimi Munjak – im Laufe des morgigen Tages werde ich versuchen auch deren Tipps herauszufinden.

Während die Orakelmöwen scheinbar aufgegeben haben (obwohl sie doch richtig lagen), trauen sich andere Loser der ersten Runde noch weitere Prognosen zu. Dabei setzen auf Deutschland: Hund Timmy, Katze Onifee (kann man die nicht sanfter vors Orakel setzen?), Hund Lana, Affe Sina, drei Katzen (Jerry, Stella und Joschi stimmen mit 2:1 für Deutschland), Affe Erwin und Alpaka Kasimir. Bei Werbe-Hund Lucky (der Mensch in dem Video will das Ergebnis der ersten Prognose umdeuten … tstststs, wer seinen Fiffi nicht versteht sollte sich nicht aufs Orakelglatteis begeben …) und Agenturhündin Chili (die frißt erst das Unentschieden-Leckerli – und dann binnen Sekunden auch den Rest) sieht es wirklich sehr nach Unentschieden aus, während Ślimak (booahh! die totale Hektik!), Seehund Lulli (als Ersatz für Orang-Utan-Dame Struppi) und die Schildkröten Franky und Dipsy auf Holland setzen. Übrigens sind die Videos einiger weiterer Prognoseversager inzwischen bei YouTube verschwunden.

Xaver von Bayern 1 hat sich fast an meine Prognose gehalten. Wie von mir vorausgesagt hat er sich für Deutschland entschieden – aber als Weißwurstalternative wurden ihm keine Holzschuhe (von mir prophezeit) sondern eine Tulpe präsentiert. Für Hunde macht das geschmackstechnisch wohl kaum einen Unterschied. Ślimak hat sich allerdings gar nicht an meine Prognose gehalten – blitzschnell hat er sich entschieden, also bin ich als Orakel-Orakel wohl doch eher weniger geeignet, selbst wenn jetzt Eddy, das saufende Orakel dann doch noch die deutsche Flasche leeren sollte.

Völlig unverständlich ist das Orakel von stern.de. Dort will man mit einem häsichen (oder kaninlichen?) Metaorakel namens Meta-Peter das beste Orakeltier herausfinden. Nun ja, der Hoppler wählt tatsächlich ein Tier – und zwar ausgerechnet das ZDF-Fernsehgarten-Hündchen Louis! Hmm, soweit ich informiert bin war letzten Sonntag beim ZDF nicht Louis sondern ein ganz anderes Orakel im Einsatz. Haben da nicht echte Menschen mit bloßen Händen in einem Sandhaufen nach schwarzen und roten Bällen gegraben? Doch, haben sie! Da bei Louis` bisher einzigem Einsatz die Moderatorin von der Prognose „Deutschland gewinnt“ überzeugt war kann die Aussage, dass Louis im ersten Spiel „nur“ auf ein Unentschieden getippt habe eigentlich nur auf diesen Zeilen beruhen …

PS: Irgendwie passen die Zahlen nicht – aber darum kann ich mich erst morgen kümmern!





Nach der Prognose ist vor der Prognose oder wer tippt noch auf Holland?

11 06 2012

Immerhin! Mindestens 31 Orakeltiere haben letzten Samstag auf die deutsche Elf getippt – und qualifizieren sich damit für die nächste Runde. Ich gehe aber davon aus, dass auch einige der Prognoseversager (… wie die „blöde Kuh Yvonne“) trotz ihrer Pleiten weiter mitspielen werden. Übrigens soll auch der ukrainische Eber Funtik den deutschen Sieg vorausgesagt haben, aber warum sollte man sich auch noch um die ausländischen Tiere kümmern, wenn doch hierzulande genug Viehzeugs im Einsatz ist.

Zunächst aber ein Blick auf die Zahlenakrobaten und ihre Prognosen. Bei EM-Sponsor Castrol ist die Titelwahrscheinlichkeit für die Niederländer nach der Niederlage gegen Dänemark rapide gesunken (7,7% statt 15,6%). Spanien (23,6% – vorher 24,5%) liegt weiter vor dem deutschen Team (14,5% – vorher 12,2%) an der Spitze, England (11,0%) und Russland (8,7%) haben nach dieser Rechnung jetzt ebenfalls größere Chancen. Nach aktueller Castrol-Kalkulation haben die Niederländer sogar kaum noch Chancen aufs Weiterkommen: Die quote liegt bei lediglich bei 33,9% – während Deutschland (78%) und Dänemark (62,4%) nach dieser Rechnung schon fast durch sind.Aber klar, das kann sich am Mittwoch alles wieder ändern …

Durch einen Kommentar bei Astrodicticum Simplex bin ich noch auf zwei weitere Seiten mit Prognosen aufmerksam geworden, die sich mathematischer Methoden bedienen. Bei dem Mathematiker Roger Kaufmann liegt bei den Titelfavoriten derzeit Spanien mit 28,8% deutlich vor Deutschland (21,1%) – dahinter kommt erst ‚mal lange nichts. England (8,0%) und Russland (7,5%) folgen – allerdings sind die Ergebnisse der ersten Spiele aus Gruppe D noch nicht einberechnet. In der Gruppe B wird die Wahrscheinlichkeit eines Viertelfinaleinzugs der Niederländer sogar noch niedriger geschätzt als bei Castrol: mit 20,6% ist sie geringer als für Portugal (21,4%). Die Datamining-Leute haben sogar exakte Spielergabniee vorherberechnet – von den bisherigen 6 Spielen war aber gerade ‚mal eine einzige Tendez richtig …

Auch in dieser Astrologie-Zeitung erschien dann doch noch ein Text zum Spiel gegen Portugal. Eine Prognose kann man das aber kaum nennen: viele, viele Worte, aber keine Traute irgend etwas daraus zu schliessen, oder doch? Am Ende erscheint folgender, recht eigenartiger Satz:

Wer setzt sich noch  gerne vor den Fernseher, wenn er innerlich schon entschieden hat, dass die eigene Mannschaft verliert.

Hmm. Vor der Fehlprognose wird lieber eine vorsorgliche, allgemeine „Entschuldigung“ geschrieben:

Und im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung, Astrologen könnten in die Zukunft blicken, mag an dieser Stelle nochmal betont werden, dass erlebte Zukunft immer von Menschen gestaltet wird. Die bekanntlichermaßen ja auch ab und zu über ihren eigenen Schatten (sprich in diesem Fall die kosmische Anlage) springen können.

Schön! Warum sollte man sich dann überhaupt diese „kosmische Anlage“ anschauen, wenn die Menschen doch auch „ab und zu“ (da hätte ich jetzt doch gerne so etwas Ähnliches wie eine Zahl) diese „ignorieren“ können? Da ist der Starfish-Blog schon ein gaaaanz klein wenig mutiger. Mit diesem Text …

Ich denke deshalb, dass Deutschland am Mittwoch zumindest nicht verlieren wird. Ob die deutsche Mannschaft zum Schluss als Sieger dasteht, ist mit Pluto direkt auf dem AC mit einem Fragezeichen versehen. Vielleicht deshalb ein Unentschieden? Was für die Niederlande auch fatal wäre.

… wird zumindest eine deutsche Niederlage astrologisch ausgeschlossen.

Im Orakel-Zoo herrscht derweil Business as usual. Mit einer Ausnahme werde ich mich erst morgen wieder der Euroviecherei zuwenden, denn es gibt – übrigens wie auch seinerzeit bei Krake Paul – eine Verschwörungstheorie um Trörakel Nelly (die heute nicht nur auf SPON erwähnt wurde sondern auch einen Sieg für Deutschland gegen die Niederlande erkickte!). Ein Kommentator auf Facebook moniert Folgendes:

Also es ist schon merkwürdig, dass die Tore beim „Trainieren“ von Portugal links und von Deutschland rechts standen (aus Sicht des Elefanten) und beim Entscheidungsschuss die Tore plötzlich vertauscht waren. Denn beim Training hat der Elefant komischerweise immer ins rechte Tor geschossen, was da heißen würde das deutsche Tor und demnach Sieg für Portugal. Außerdem wurde beim Training immer das rechte Tor angestrebt, das hat man deutlich erkannt ! Und schwupps, beim entscheidenen Schuss wurden die Tore bzw. die Flaggen ausgetauscht, damit der Elefant auch schön ins portugiesische Tor schießt. Meiner Meinung nach sehr schlechte Vermarktung dieses „EM-Orakels“. Tut mir Leid aber dafür ist die Kommentarfunktion ja da. LG

Bis dahin gebe ich hier das Metaorakel und sage voraus, wie drei Orakel das kommende Spiele gegen die Niederlande voraussagen:

  • Eddy, das saufende EM-Orakel, wird wieder die deutsche Flasche leeren.
  • Ślimak wird knapp auf Unentschieden tippen
  • BR1-Hund Xaver wird sich zwischen Weißwürstchen und niederländischen Holzschuhen entscheiden müssen und sich letztendlich dann doch – nach beherztem Zureden – in Richtung Würstchentor bewegen.

Mal sehen, wie gut meine Quote ist. Beim abendlichen Tippspiel vor dem Portugalspiel hatte ich jedenfalls beim richtigen Fußball keine Chance … … dafür hatte ich die vom notorischen Fußballverweigerer und charismatischen Sektenführer auf Facebook geposteten Fake-Ergebnisse genau getroffen …





Das Prognosefinale zum Portugalspiel: die Mehrheit setzt auf Sieg (mit Updates)

9 06 2012

So! Bevor ich die restlichen Orakeltiere aufliste möchte ich erst ‚mal auf ein paar andere Prognosen zum heutigen Spiel eingehen.

In den diversen Simulationen an Hand vorhandener Daten sind keine großen Überraschungen zu erwarten, die dort simulierten Turnierverläufe laufen alle auf Spanien, Deutschland oder die Niederlande hinaus. Spannender ist da das Experiment an der TU Dortmund. Drei „verschiedene Methoden des maschinellen Lernens“ treten gegen die „Weisheit der Vielen“ (ergänze: Studenten) an, und bereits die ersten Prognosen und Ergebnisse sind interessant:

Bei Spiel 1 lagen alle daneben, bei Spiel 2 alle – bis auf das Neuronale Netz – richtig (ich gehe davon aus, dass die – wohl überwiegend deutschen – Studenten eher auf die eigene Mannschaft tippen). Sollte Letzteres auch beim Deutschland-Spiel heute Abend der Fall sein, dann sind ab 22:30 Uhr die ersten Autocorsos zu erwarten.

Richtig schön ist übrigens diese Prognose eines schweizer österreichischen Winzers … … und unter den beschriebenen Umständen wäre ein 2:2 doch schon ein Erfolg!

Ob man einer virtuellen Kokosnuss glauben soll, die zu Werbezwecken eines Herstellers quadratischer Schokoladenprodukte ins Rennen gehen möchte? Bei diesem Ergebnis (Portugal) wohl eher nicht.

Außer Konkurrenz startet auch Hamster Joshua. Warum er vor der polnischen Fahne pinkelt und manche Fahne anknabbern will ist auch den Verantwortlichen unklar. Obwohl: Da er beim Spiel Russland – Tschechien in die tschechische Klorolle geklettert ist könnte man ja davon ausgehen wollen, dass immer die Mannschaft gewinnt, in dessen Rolle er nicht klettert. Das würde dann 3 Siege für Deutschland in der Vorrunde bedeuten …

Jetzt aber zurück zum Orakelzoo! Von einigen Tieren, die ich hier erwähnte, habe ich bisher dann doch keine Prognose gefunden. Na ja, es gibt ja genug andere. Dabei werden plumpe Fälschungsversuche natürlich gnadenlos ausgesiebt. Dies trifft heute die Leute vom Mindener Tagblatt, die unter dem Motto „Frag den Nager“ folgendes Video dem Orakelzoo unterschieben wollten:

Also wirklich! So etwas geht ja nun gar nicht!

Vorbildlich sind dagegen die vier Hasen Blackham, Rabinho, Häs-li (tippt auf einen dänischen Sieg gegen Holland!!!) und Schweini (hat das Deutschland-Spiel noch nicht getippt hat auf Deutschland getippt, Video wird nachgereicht!), die auf einem schweizer „Erlebnisbauernhof“ ihren Dienst verrichten dürfen: Für die wurde nämlich extra ein Stadion gebaut! Die Hauptdarsteller durften ihre Einsätze vor großem Publikum trainieren und kommen tatsächlich aus einem „Spielertunnel“ auf den Rasen – wo sie dann binnen 90 Sekunden entscheiden müssen aus welchem Tor sie sich ihr „Rübli“ holen (sonst bedeutet das Unentschieden!). Dazu wird das Ganze noch fachkundig (… und in hübschem Schwyzer-Dütsch) kommentiert – also insgesamt ist dies das mit Abstand professionellste EM-Orakel! Leider waren die ersten beiden Tipps nicht so ganz richtig: Polen hat nicht gewonnen und im zweiten Spiel gab’s kein Unentschieden … … aber vielleicht waren es nur die – ähem –  falschen Hasen.

Genug des Vorgeplänkels: Hier ist der aktuelle Überblick über die weiteren Prognosen aus dem Orakelzoo:

Auf Deutschland setzen:

Auf Unentschieden tippten:

Für Portugal votierten:

Insgesamt (die Prognosen hier und da werden natürlich auch mitgezählt) ergibt dies aktuell (11:50 Uhr  12:10 Uhr 13:30 Uhr 14:30 Uhr 16:30 Uhr*) folgendes Ergebnis (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

25 26 27 30 31 x Sieg, 4 x Unentschieden und 16 x Niederlage für die deutsche Mannschaft.

Verzichten müssen wir leider auf die Umsetzung dieser hervorragenden Idee:

Mir sind diese reinen Futtervorhersagen allerdings viel zu untranszendentral. Mir fehlt da das Übersinnliche. Deshalb würde ich gerne den erschossenen bayerischen Problembär Bruno einschalten. Vom weltberühmten Löffeltöter Uri Geller spiritistisch befragt, müsste sich vor dem Bären der jeweils passende Ländernapf unter heftigen Vibrationen verbiegen. Bruno wiederum, der ja wie alle Mordopfer nächtens als verlorene Seele am Tatort umherstreift, bekäme nach dem fünften Treffer die ewige Erlösung geschenkt.

Zu lesen gab’s das in einem Blog namens Hirndübel, den ein „powered by nordbayern.de“ ziert. Nordbayerm.de? Da war doch was! Ach ja: Redaktionsmops Otto!

* Jetzt ist Schluß mit den Updates! Es warten die Freunde mit Grilllgut, Getränken und einem großen Bildschirm …





EM-Orakel – die aktuellen Outtakes

8 06 2012

Kurze Pause bei meiner Jagd nach Prognosen im immer größer werdenden EM-Orakelzoo. Neben Tieren tummeln sich noch ganz andere – nun ja – Geschöpfe im EM-Orakelgewerbe; bzw. sie versuchen es zumindest. Einiges davon ist so daneben, dass es meiner Meinung nach nicht einmal als Persiflage durchgeht.

So wie bei diesem Video: Wenn man die beiden nicht ‚mal unterscheiden kann, dann ist das einfach nur doof. Das können andere Radiosender dann doch besser: das Video mit dem topfschlagenden Herrn Böttcher leidet nur darunter, dass die entscheidende Phase erst nach zweiminütigem Vorgeplänkel beginnt:

Nicht fehlen darf natürlich Eddy, das saufende EM-Orakel. Die erste Prognose des Oberprolls wird Samstag gegen 15 Uhr erwartet – wenn er genug „Kurze“ intus hat (… und hier ergänzt). Und klar, Eddy trinkt die deutsche Flasche aus …

Bei diesen beiden Jungs und dem Hund „Odin“ wird noch ein wenig geübt. Nicht nur dass Odin zunächst nicht zu den Leckerlis rennen will, den beiden fällt dann plötzlich ein, dass der Versuchsaufbau mit 2 Näpfen ja gar kein Unentschieden zulässt … … und warum unter dem „Siegesnapf“ Griechenland steht wird auch nicht erklärt.

Wenn man es zwingen will wird es zeitaufwändig: Hund Sunford will einfach nicht auf Deutschland tippen … … also wird so lange wiederholt bis es klappt, und das dauert dann eben.

Das absolut schrägste ist natürlich dieses Bruswarzenorakel von Handpuppe „DingDong“:

OK, es blinkt am Ende die deutsche Brustwarze.





Das nervenaufreibendste EM-Orakel …

8 06 2012

… heißt Ślimak und spannt die Zuschauer ein wenig länger auf die Folter als alle anderen EM-Orakel bisher:

Das Ergebnis werde ich morgen natürlich in die Liste des Orakelzoos mit aufnehmen …





Neues aus dem Orakelzoo: Yvonne setzt auf Portugal, Affen und Katzen auch!

8 06 2012

Wenn es um Fußball geht ist Deutschland scheinbar vollkommen im Orakeltier-Fieber. Noch immer finden sich neue Mitspieler beim Prognosespiel und die Mehrheit der Tiere ist dabei weiterhin von einem deutschen Sieg überzeugt – aber es gibt auch erste Zweifler. Aber Moment! Sind diese tierischen Orakel denn eigentlich wirklich mit einem reinen Zufallsversuch – also einem Münzwurf oder Würfeln – zu vergleichen? Glücklicherweise gibt es von den meisten Orakeln inzwischen ausreichend Videomaterial um diese Frage zumindest teilweise zu beantworten.

Zunächst einmal wird bei den in der Mehrzahl üblichen Futterorakeln fast ausschließlich auf Sieg oder Niederlage getippt. Was ist aber, wenn das Spiel unentschieden ausgeht? Und welchen Einfluß haben die ebenfalls anwesenden Herr- und Frauchen? Bereits beim ersten Futterorakel im ZDF-Fernsehgarten war überdeutlich zu sehen, dass die Moderatorin unbedingt einen Sieg für die deutsche Mannschaft vorausgesehen haben wollte. Ja, ich weiß! Ist alles nur Spaß, aber muss man – wie zu Beginn dieses Videos – nicht das Ende des „Experiments“ abwarten statt vorsichtshalber ein Unentschieden als Ergebnis zu postulieren, weil die Ratte auf dem Weg zur portugiesischen Fahne war? Noch eindeutiger ist die Manipulation bei Xaver, dem BR1-Orakel-Hund. Dass der Hund das Tor mit den Weißwürsten dem mit der (geschlossenen!) Rotweinflasche vorzieht ist nicht üerraschend. Dazu noch eine eindeutige Geste des beteiligten Moderators um den Hund ins deutsche Tor zu locken – nein! Das kann man wirklich nicht zählen!!!! (Dann schon eher diesen topfschlagenden Moderator namens Böttcher …)

Egal! Schauen wir uns trotzdem die Ergebnisse weiterer EM-Orakel an – insgesamt dürften die Fußballfans hierzulande mit den meisten Prognosen zufrieden sein.

Der von RadioTon aus Heilbronn aufgebotene Affe Sina tippt auf – Portugal! Ebenso übrigens sein menschlicher Gegenspieler (die machen da einen Orakelkontest Mensch – Tier).

Für die Europawelle SR1 (NEU!) darf eine Orang-Utan-Dame namens Struppi ran. Die ist  aber so verfressen, dass sie sich beide mit Leckerli gefüllten Plastikflaschen greift. Der Betreuer entscheidet: Unentschieden!

Auch in der Frauenzeitschrift Brigitte wird orakelt (NEU!): Enno, der Redaktionshund, tippt auf Deutschland.

Radio Ingolstadt (NEU!) bietet eine griechische Landschilkdkröte namens Crabby auf. Die Gurke aus dem deutschen Schälchen wird verputzt, also Sieg für Deutschland. Artgenossin Sissi tippt für Radio Antenne1 (NEU!) jedoch auf Portugal.

Das zweite Mops-Orakel (Vito von Radio Bonn/Rhein-Sieg) ist sich mit dem Redaktionsmops Otto von Radio Nordbayern (den hatten wir schon) einig: Deutschland gewinnt.

Für „RadioBerg“ orakelt Timmy, noch ein Hund. Er bringt den portugiesischen Ball zurück – nach Affe Sina das zweite Tier, das auf Portugal setzt …

Dieses Video hatte ich oben schon erwähnt. Es werden gleich alle drei deutschen Vorrundenspiele vorausgesagt, und  für das Portugalspiel tippt Ratte Sterndal auf Unentschieden. Kein Grund zur Sorge für die Fußballfans, denn Lana (Hund) und Anouk (Katze) sehen für die folgenden Spiele Siege der deutschen Elf.

Seehund Max von der Ems-Vechte-Welle (NEU!) scheint ebenfalls auf Deutschland zu setzen – obwohl mir das Ganze doch ein wenig abgekartet aussah. Hatte der Herr Tuscher wirklich auch in der anderen Hand einen Fisch?

Die Orakelsuperstar-Kuh Yvonne wählt das Eimerchen mit der portugiesischen Fahne – also doch eine Niederlage für Deutschland?

Dem widerspricht die Eule Argus (NEU!), sie wählt die deutsche Fahne. Und auch Hund Emil (NEU!) von der Landeswelle Thüringen stürzt sich sofort auf die deutsche Wurst: Zwei Stimmen für Deutschland.

Die Flachlandtapirdame Evi (NEU!) aus dem Zoo Krefeld darf ohne sichtbare Beeinflußung den Freßnapf aussuchen: Noch ein Rüssel für Deutschland!

Noch genauer (und NEU!) ist der „Marketinghund“ (was ist denn das für eine Rasse?) Life der BERA Gmbh: Er zieht Bälle und sieht ein 2:0 für Deutschland!

Dieses private Katzenorakel (NEU!) lässt gleich 3 Katzen (Jerry, Stella und Joschi) zwischen den beiden Ländern wählen. Alle 3 (!) entscheiden sich für Portugal!

Auch Affe Erwin (NEU!) vom Radiosender Donau3FM entscheidet sich nach ein wenig hin und her schließlich für das Futter mit der Portugal-Flagge.

Eine ganz andere Orakelidee gibt es bei den Leuten von „Welt Kompakt“ (NEU!) zu bestaunen. Ihre Orakelschildkröte „Schröte“ läuft auf eine Reihe kleiner Papierfiguren zu, und wenn sie eine davon umwirft, dann bedeutet das „Niederlage!“ für das entsprechende Team. Hier hat sie Cristiano Ronaldo gefällt … … also Sieg für Deutschland.

Mimi Munjak (NEU!)aus dem Bergtierzoo Erlenbach entscheidet sich für – Deutschland.

Das ergibt insgesamt bis jetzt:

14 x Sieg, 3 x Unentscheiden und 6 x Niederlage für die deutsche Mannschaft.





Portugal verliert – meint der Orakelzoo bis jetzt

6 06 2012

Noch immer wächst der Orakelzoo (die Elefanten Sharuk und Shanti aus Hamburg sollen mitspielen, ein Papagei namens Lorenzo aus Hannover wird hier erwähnt und eine Krake namens Rosi aus Rosenheim) – und gleichzeitig gibt’s die ersten Prognosen zum Spiel der deutschen Mannschaft gegen Portugal. Die Menge der Orakeltiere sorgt dabei dafür, dass mit ziemlicher Sicherheit mindestens ein Tier nach der Vorrunde mit einer 100%igen Trefferquote dastehen wird (ich betrachte natürlich nur die Prognosen zu Spielen der deutschen Mannschaft) – es sei denn, das ein oder andere Spiel geht unentschieden aus. Während die Krakenparade bei der Frauenfußball-WM im letzten Jahr immerhin auch auf Unentschieden tippen konnte, sieht das die übliche Orakelmethode mittels Wahl eines fahnengeschmückten Futternapfs oder –eimers gar nicht vor (ok, es gibt ein paar Ausnahmen). Man könnte sich natürlich etwas einfallen lassen, um auch den Tipp „Unentschieden“ zu ermöglichen, wenn z.B. das jeweilige Tier aus beiden Gefässen futtert oder sich innerhalb einer zu definierenden Zeit partout nicht zwischen den beiden angebotenen Leckereien entscheiden will (das gilt z.B. für die Orakelgarnelen). Beim absoluten Superstar der Orakeltiere – der Kuh Yvonne, die im letzten Jahr das Sommerloch mit ihrer monatelangen Flucht füllte – ist das aber schon ‚mal nicht der Fall, denn sie darf nur zwischen 2 Eimern wählen. Immerhin hat es das von Bayern 3 ausgewählte Vieh bereits jetzt geschafft,  deutschlandweit  in so ziemlich allen Medien erwähnt zu werden und für ihre erste Prognose haben sich laut dieser Meldung 15-20 Fernsehteams angesagt. Wenn sie jetzt auch noch die Fußballspiele richtig voraussagt, dürfte ihr ebenso ein Denkmal gesetzt werden wie dem legendären Paul – und es droht ein neuer „Wiesn-Hit“ (nein, den verlinke ich nicht nochmal).

Bis jetzt, knapp 70 Stunden vor Spielbeginn, ist das Votum des Orakelzoos eindeutig, denn für die Löw-Kicker lautet das Zwischenergebnis:

4 x Sieg – 1 x Unentschieden – 0 x Niederlage

Insbesondere der Tipp von Elefantendame Nelly macht Hoffnung, denn die hatte immerhin im letzten Jahr alle Spiele der deutschen Frauennationalmannschaft richtig getippt (bei den anderen Spielen lag sie bisweilen daneben). Bei ihrer Prognose traf sie sicher ins Tor der Portugiesen (hier der Videobeweis!) – und das sollte dann den männlichen Kickern am Samstag Abend doch auch gelingen … (… oder ist Nelly eine Emanze und möchte die Männer ärgern?)

Kurz zu den anderen, bereits vorliegenden Prognosen für das Portugalspiel:

Bereits letzten Sonntag durfte das Hündchen Louis im ZDF-Fernsehgarten seine Prognose abgeben. Statt eines der unter einer deutschen bzw. portugiesischen Fahne hängenden Würstchens zu wählen entschied es sich für eine Diät, so dass ich das Ganze klar als Unentschieden werten möchte.

Redaktionsmops Otto von Radio Nordbayern hat sich am Montag klar und deutlich entschieden: die deutsche Knackwurst war ihm lieber als der Portugal repräsentierende Tunfisch, also Sieg für ´Schland. 

Herr Zottel hat sich ebenfalls schnell und eindeutig auf eine Seite geschlagen: Deutschland gewinnt

Die Orakelgarnelen haben das deutsche Futter gewählt!

Tja, ich hätte ja auch gerne einige Prognosen von Astrologen, Hellsehern oder Wahrsagern präsentiert, aber bisher kenne ich außer den hier erwähnten keine. Scheinbar ist die professionelle Augurenzunft zu feige um einfache (aber auch einfach nachprüfbare) Prognosen zur EM zu erstellen. Na ja, es ist ja noch ein wenig Zeit bis zum ersten Spiel.





Die Astrologen und die Fußball-EM (fast keine Prognosen)

6 06 2012

In meiner Jahresrückschau 2011 hatte ich prophezeit, dass mindestens 3 Astrologen der deutschen Mannschaft mit ihren jeweiligen Prognosen den Titel versprechen werden. Bis jetzt haben sich die Sterndeuter aber doch ziemlich zurückgehalten – na ja, es ist ja auch noch etwas Zeit bis zum ersten Anpfiff.

Von Winfried Noé habe ich – richtigerweise – gar keine Fußballprognose erwartet. Die macht er auch nicht, aber dafür prophezeit er, dass die EM Ende Juni wegen wichtiger Nachrichten in den Hinterrund rückt: „Doch am 24.6. wird die Uranus-Pluto-Konjunktion gradgenau und vom 26.6. – 1.7. bildet die Sonne im Krebs ein Quadrat zu Uranus und eine Opposition zu Pluto. Dieser mega-bedrohliche Planeten-Mix könnte das Fass zum Überlaufen bringen – in einer Katastrophe wie in Fukushima.“

Jasmin Rachlitz traut sich keine konkrete Prognose zu und flüchtet in sinnfreie Allgemeinplätze: „Fußballeuropameister zu werden, das wird für die deutsche Elf bei der Fußball-EM 2012 in diesem Jahr aus Sicht der Sterne nicht leicht. Doch unmöglich ist es nicht, zumal sich die Mannschaft ganz gut zusammenfinden dürfte. Als verschworene Einheit, in der jeder jedem hilft, könnte sie auch den schlechten kosmischen Einflüssen trotzen und am Ende mit dem begehrten Pokal nach Hause fahren.

In dieser astrologischen Internetpostille wird auch schon wunderbar über die EM geschwurbelt. Irgendwelche Prognosen sucht man allerdings bisher vergeblich, mit einer lächerlichen Ausnahme: „Der Sieger des zweiten Halbfinales wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch das Turnier gewinnen.“ … oder der Gewinner des ersten Halbfinals? Überaschen würde mich allerdings, wenn der Verlierer eines Halbfinals den Titel erringen sollte …

Rosalinde Haller hatte ich schon erwähnt. Sie hatte vorausgesagt, welche Teams die Vorrunde überstehen sollen: „In der Vorrunde sehe ich in Gruppe A , Griechenland und Russland weiter, in Gruppe B Dänemark und Portugal, in Gruppe C Italien und Spanien, in Gruppe D England und Frankreich.“ In wie weit diese Prognose richtig war wird sich erst in ein paar Tagen entscheiden. Für die deutschen Spieler wäre dann schon Mitte Juni Ferienzeit. Den Rest des Beitrags lesen »








%d Bloggern gefällt das: