Börsenkatastrophe 2013? Ein Astrologe will es schon wissen!

26 12 2012

In der schweizer Zeitung Blick (der Focus hat die Meldung übernommen) durfte kurz vor Weihnachten ein Astrologe einen Blick auf das nächste Börsenjahr werfen – und was sagt er voraus:

„Für 2013 sehe ich schwarz.“

Uiuiuiui – das ist ja ganz etwas Besonderes. Ein Astrologe sieht schwarz! Das hatte er übrigens schon häufiger gemacht, denn

Der 38-Jährige erwartete für 2008 und 2010 eine grosse Depression wie 1931 in seiner Heimat Österreich. Und bekam recht.

Tatsächlich? Gab es wirklich 2008 und 2010 eine große Depression in Österreich? Schauen wir ‚mal ins Anleger-Lexikon und suchen den Begriff „Depression“:

Ein nachhaltig konjunktureller Niedergang der Wirtschaft wird als Depression bezeichnet. Ein solcher Niedergang äußert sich in einem erheblichen Rückgang des Sozialprodukts, hoher Arbeitslosigkeit und Deflation. Die letzte Depression fand in den 30er Jahren statt.

Schauen wir doch einfach ‚mal die Daten an:

  • Das Bruttosozialprodukt stieg in Österreich in 2008, fiel in 2009 und stieg in 2010 erneut.
  • Die Arbeitslosenquote lag in Österreich 2008 bei 5,9%, stieg 2009 auf 7,2% und fiel 2010 auf 6,9%.
  • Und eine Deflation gab es auch nicht – wenn man sich den Verbraucherpreisindex (diesen oder diesen) anschaut, dann sank dieser zwischendurch in einzelnen Monaten (2008, 2009, 2010 und 2011) gegenüber dem Vorjahr, stieg aber im Jahresdurchschnitt immer an.

OK, warum bei einer Zeitung solche Daten nicht sofort überprüft werden, und stattdessen lieber den Selbstbeweihräucherungen des Astrologen geglaubt wird, das verstehe ich wirklich nicht.

Immerhin kennt der Herr Astrologe die Schuldigen an der Krise, es sind Saturn und Neptun:

Zu mehreren Dutzend Indikatoren, denen er folgt, gehört die Himmelsstellung von Saturn und Neptun. Die sogenannte Trigon-Konstellation der Planeten deute das Platzen einer Finanzblase an. Sie trete im kommenden Juni/ Juli auf.

… und die waren auch am Platzen der Immobilienblase 2007 schuld …

Letztmals lagen die beiden Planeten im Februar und Juni 2007 in jenem Winkel. Prompt platzte die Immobilienblase. Die Aktienmärkte erreichten ihr Allzeithoch. Zimmel empfiehlt Investoren in der jetzigen Phase, am besten alles zu meiden: Staatsanleihen sowieso, aber auch Gold und den Schweizer Franken.

Ach ja, und was erwartet der Sterndeuter konkret:

Die anstehende wirtschaftliche Depression werde grösser sein als in den 1930er-Jahren, weil die heutige Verschuldung höher sei als damals.  Trotz düsterer Aussichten ist Zimmel überzeugt, dass geschickte Anleger gut verdienen können.

Größer als in den 30er Jahren? Glaubt der Mann tatsächlich dass zum Beispiel die Industrieproduktion in den USA um knapp die Hälfte und in Deutschland um 40% fallen wird, wie zum Höhepunkt der damaligen Krise?

Advertisements

Aktionen

Information

2 responses

26 12 2012
Catio

Dass die zukunftssehende Zunft zur Zeit in einer tiefen Vorhersagenskrise steckt, habe ich hier
http://nesselsetzer.wordpress.com/2012/12/18/vollig-blinde-hellseher-wahrsager-und-astrologen/
schon festgestellt. Sie entwickeln sich zunehmend zu Anti-Sehern. Da könnte man – wie bei tragischen Anti-Helden – schon fast Mitleid mit ihnen haben. Und meine Glaskugel verrät mir eindeutig: für die Trefferquote der Zukunftsdeuter und Astrologen sehe ich für 2013 echt schwarz ;-).

1 01 2013
Skeptizismus im Jahr 2013: Schluss mit dem Bullshit @ gwup | die skeptiker

[…] darf natürlich auch die Ankündigung einer “Börsenkatastrophe” nicht […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: