Prognosen 2014 – International: LaMont Hamilton mag’s manchmal „wissenschaftlich“

28 02 2014

Wenn schon hierzulande niemand wirklich interessante Prognosen wagt, dann schaue ich eben mal wieder ein wenig zu den englischsprachigen Auguren. Nikki Pezaro und Blair Robertson hatte ich ja schon erwähnt, jetzt kommen noch ein paar weitere.

Den Anfang macht der „world psychic“ LaMont Hamilton. Der Mann hat ein ganzes Sammelsurium an vermeintlichen Ausbildungen (ordained minister, Reiki Master healing practitioner, registered hypnotherapist, and holds multiple degrees in business, psychology, and education) und ihm ist trotzdem nichts besseres eingefallen als „has worked in the paranormal field full time for over 25 years„. Tragisch! Aber nun zu seinen Prognosen, die tatsächlich sogar wissenschaftliche Errungenschaften voraussagen:

  • A discovery that diseases can be transmitted or transferred by pure thought from one location to another will be found.
  • Scientist will discover and prove that we live in an identical twin universe that’s the mirror opposite of ours.
  • Nobel Prize in Chemistry will go to: Alivisatos, Seeman, and Mirkin for their work on DNA nanotechnology that uses the unique properties of DNA to treat the human body targeting individual cells.

Auch wenn die ersten beiden Prognosen doch eher schräg sind, die dritte ist erstaunlich konkret! Und immerhin noch drei weitere Prognosen haben zumindest einen ingenieur-wissenschaftlichen Anteil:

  • The original 1969 USA moon landing site will be reported as damaged or vandalized by another country that lands on the moon.
  • Russia, China, and U.S. will collaborate on an asteroid shield/tracking program due to a potential hazard coming by December.
  • Due to the advancement of new nano-chemicals, future cars will not need to be washed as much or need windshield wipers to repel dirt or water.

Auch das leidige Thema mit den Computerviren soll 2014 ein für allemal gelöst werden:

  • Programmers will discover a simple computer code or app that will end almost all future online computer viruses.

Aber was danach kommt ist dann doch nur das übliche Blabla:

  • 2014 will be a very interesting political year since we’ll have the Fall elections coming, and I predict we’ll have at least 2-3 congressmen resigning their offices before that time. I see a few more veteran lawmaker’s losing their seats after the elections are over.
  • We will lose one of our past Presidents or First Lady this year after a prolonged illness.
  • Due to an increase in sexual assaults in the military this year, men and women will eventually be segregated once again.
  • Significant positive views about women will create a rise in global political and economic power for them this year, and another top 5 auto manufacturer will have a female CEO before the year is out.
  • The alternative digital currency, Bitcoin, will crash due to a well placed virus that affects the algorithm.
  • A scandal over a Nobel Peace Prize nominee will be reported in the news that the commission may consider taking the prize back from them.
  • Tragedy surrounding long-time actor Michael Douglas seen, which could be an accident or illness.

Und damit auch die Katastrophensektion ein wenig gestreift wird sagt der Mann noch das voraus:

  • An electrical fire is seen in the new NSA (National Security Agency) collection center in Utah that will be linked to sabotage.
  • The Atlantic ocean along the central east coast [of the U.S.] will be contaminated due to radiation or pollution that kills aquatic life.
  • I see a tragic full-blown horrific civil war breaking out in Sudan by April, drawing the U.S military into the conflict.
  • New protruding land masses or islands will start to form around Hawaii, Southeast Asia, and the Bahamas over the next year, sparking renewed interest in the legend of Atlantis.

Etwas schräg sind dann diese beiden Prognosen:

  • New York City will move to limit the number and types of pets that people can own in town.
  • President Obama will pardon people that have been imprisoned for non-violent marijuana drug offenses.

Haustiere und Marihuana – immerhin sind die Prognosen ein wenig origineller als die meisten …

(Das war die Nummer 24 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2014)

Advertisements




Donnerstagsvideos (4): And now for something completely different …

27 02 2014

Heute ist ja „Weiberfastnacht“ – nicht dass mich das in irgendeiner Form interessieren würde, aber da es ein Tag ist an dem allerlei Schabernack und Blödsinn verbrochen wird habe ich mir heute auch ein etwas anderes Video herausgesucht: eine Art Comedy-Musical-Live-Radioshow von Eric Idle, einem der Gründungsmitglieder von Monty Python. Das Ganze ist  sehr unterhaltsam (finde ich zumindest), aber nicht unbedingt jugendfrei (aber gut für jeden Englischunterricht in der Oberstufe) … … und nicht nur wegen dem einen Lied über das Lesen aus Hinterteilen. Und Tim Curry spielt mit, einer der Helden meiner Jugend …

Viel Spaß!





Prognosen 2014: Warme Worte und Verschwörungsblabla von Frau Mader

27 02 2014

Nachdem ich letztens die tolle, astrologische motivierte Verschwörungstheorie von Frau Mader zum Tod von Lady Di gewürdigt habe gibt es heute ein paar Worte zu dem Text, der mich überhaupt auf ihre Webseite führte, nämlich ihre „Jahresvorschau“. Sie beginnt mit einer Frage …

Was erwartet uns 2014?

… und als Leser erwartet man dann ja auch irgendwie eine Antwort. Aber was dann folgt ist lediglich ein wenig allgemeines Gelaber:

Betrachtet man das nächste Jahr aus der Perspektive des Horoskops von Deutschland, dann wirkt das Gesamtbild glücklicherweise auch weiterhin günstig  – trotzdem das weltweite Jahreshoroskop für 2014 recht dramatisch beginnt.

Immerhin, Frau Mader scheint lieber über gute Nachrichten nachzudenken statt sich – wie viele ihrer KollegInnen – in Katastrophengeraune zu ergehen:

2014 hingegen werden die neuen und alten Beziehungen im Fokus stehen, welche das Land mit seinen Bündnispartnern knüpft, verändert oder auffrischt. 2014 werden diesbezüglich Erweiterungen und Verlagerungen zu erwarten sein, wobei sich der Bereich der Arbeitswelt – und übrigens auch jener der Finanzen! – aus der Sicht des Solarhoroskops weiterhin in der Stabilisierung wenn nicht gar im Aufwärtstrend befindet

Weiter werden „spannende Entwicklungen und Überraschungen“ versprochen, und irgendeine andere Konstellation lässt die Autorin auf „auf positive Erneuerungen/Entwicklungen im Kontext der Lebens- und Wohnsituation der Deutschen schließen“. Wenig ergiebig das Ganze, Frau Mader scheint wie viele ihrer Kollegen und Kolleginnen aus den Gestirnsständen schlicht und einfach gar nichts Essentielles herauslesen zu können. Aber hätte man von einer Astrologin die aus Horoskopen auf eine sensationelle Lady-Di-Verschwörung schließt, nicht doch etwas mehr Details erwarten können? Beim nächsten Thema, das sie für „denkbar“ hält, verweilt sie für den Rest des Textes:

Da der Mond im vierten Haus ferner viel mit dem „Sich-Wohlfühlen“ und Entfalten im eigenen Heim zu tun hat, wäre es z.B. auch denkbar, dass die Überwachungsindustrie, die innerhalb Deutschlands selbst betrieben wird, 2014 mehr in den Fokus der öffentlichen Diskussionen rückt. Angestachelt wird diese Thematik ja bereits jetzt durch die NSA Affäre.

Na klar, denkbar ist Vieles, aber ob’s auch passiert? Und was meint sie eigentlich damit? Soll es eine Art Nachrichtendienstskandal geben? Nun ja, der Rest ihres Textes zeigt was sie damit meint – und es handelt sich wieder um eine Verschwörungstheorie, die sich irgendwie seltsam liest. Sie behauptet, dass „die Privatsphäre der BürgerInnen kontrolliert und manipuliert wurde“ und zwar von irgendwelchen deutschen – äh ja – „nachrichtendienstlichen Mitarbeitern“, also dem Verfassungsschutz und sie beschreibt seine Tätigkeiten zu diesem Thema wie folgt:

Sei es das Entschärfen von Unmut bzw. das Unterminieren von Protesten (im Sinne der Arbeitgeber), sei es das Vorantreiben bestimmter Ziele in den Parteien oder das Bespitzeln des unbedarften Nachwuchses an Hochschulen, das Manipulieren bei Elternabenden an Schulen oder das Schüren von Konflikten bei Versammlungen in Vereinen, damit diese z.B. innerhalb einer Ortschaft gar nicht erst zu viel Macht entfalten …

Viel zu tun für die Nachrichtendienste, wenn sie auch noch Elternabende an Schulen oder die Versammlungen von Vereinen manipulieren wollten – aber egal, für Frau Mader bilden diese Leute eine Art bösartiges Netzwerk:

Die Mitglieder dieses Netzwerkes (mancher spricht vom „Staat im Staat“) definieren sich selbst dabei als „eine große Familie“, in der keiner vor dem anderen etwas zu verbergen hat. Jeder soll jederzeit wissen, was der andere gerade tut – oder irgendwann einmal getan hat.

„Familie“ klingt ja irgendwie nach Mafia, und natürlich kann man vor denen nichts verbergen, denn …

Zu viele dieser nachrichtendienstlichen Mitarbeiter haben neben der Einblicknahme in fremde Wohungen (PCs und Handys inbegriffen), dabei schon in jungen Jahren Zugriff auf einschlägige Datenbanken, welche z.B. sämtliche kassenärztliche (zum Teil irreführende) Gutachten speichern, Daten über Schulabschlüsse, juristische Vorgänge, ferner natürlich auch die oftmals falschen/verfälschenden Berichte von den Verfassungsschützern selbst. Diese Datenbanken ermöglichen auch den direkten Zugriff auf die exakte Kontoführung der Zielpersonen (beinhaltend also jede Überweisung, jeden Eingang) und verwalten digitalisiert immer noch die vielen, vielen nicht gelöschten sondern wohl verwahrten Stasi-Abhörprotokolle/kassetten der während des kalten Krieges überwachten Soldaten-, Polizisten-, Beamtenfamilien sowie deren Freundeskeise. Mitglieder diverser Logen oder Service Clubs zahlen heute für den freien Zugriff auf diese Datenbanken gerne „Beitragsgebühren“ … Denn, dass Firmen, Versicherungen Kanzleien oder z.B. Immobilienmakler immense wirtschaftliche Vorteile genießen, wenn sie „mal eben“ nicht nur die exakte Kontobewegung, sondern gleich das gesamte Leben einer „Zielperson“ abrufen können, leuchtet rasch ein. Name und Geburtsdatum genügen hierfür.

Warum man für eine solche Totalüberwachung auch irreführende Gutachten und falsche oder verfälschende Berichte nutzen möchte, und warum irgendjemand auch noch dafür zahlen wollen sollte, das weiß wohl nur Frau Mader alleine. Fast schon resignierend stellt sie fest, dass die Leute bei dieser „Familie“ ja gerne freiwillig mitmachen, denn …

Versicherungen und Krankenkassen räumen „der Familie“ z.B. Vorteile ein, Konzerne stellen Mitglieder bevorzugt ein und gerade an den meisten Schulen, Ausbildungsstätten und Hochschulen werden „Familienmitglieder“ – so weit wie möglich – von ihren älteren Brüdern und Schwestern (= Lehrerinnen) vielfach privilegiert bewertet und behandelt. Vor allem Kinder können einem sehr leid tun, wenn sie erleben müssen, was z.B. so manche übereifrige „Verfassungsschutzlehrerin“ anstellt, damit die „Mitgliedskinder“ auch im täglichen Unterricht ein wenig bevorteilt werden…..

Na klar, die Lehrer sind alle eingeweiht und gaaaaanz böse! Das Ganze hat aber nicht nur Vorteile, denn die „Familien-internen“ Repressalien sollen ja ganz heftig sein:

Doch vor allem sind in diesem „internen Staat“ Hightech-Waffen im Einsatz, über die bislang wenig oder gar nicht in unseren „Mainstream“-Medien gesprochen wird. Die bislang noch Bekannteste ist wahrscheinlich der Mikrowellenterror: Wenn die notwendige Struktur m Wohngebiet, dem ICE oder sogar dem Flugzeug vorhanden ist, so können heute schon via umfunktioniertem Handy dem Ungehorsamen äußerst unangenehme Stunden mit Mikrowellenstrahlen bereitet werden. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie viel Angst manche dieser Mitglieder haben, dass ihre Kinder zur Strafe für sie selbst in dieser Weise geärgert oder gar gefoltert werden….Denn die Ursache der Kopf- oder Bauchschmerzen, welche durch die unsichtbaren Strahlen ausgelöst werden, können von Kindern nur schwer und von Babys(!) natürlich überhaupt nicht beschrieben werden.  

Unangenehme Stunden durch Mikrowellenstrahlen aus dem manipulierten Handy? Ach Frau Mader, dass darüber in unseren „Mainstream“-Medien nicht gesprochen wird könnte natürlich auch daran liegen, dass dies schlicht und einfach hanebüchener Unfug ist! Aber wie kommt man eigentlich auf solcherlei Quatsch? Vielleicht war hier ja eine Kundin schuld:

Eine meiner ehemaligen Kundinnen,[…] überführte schon früh zwei ihrer Töchter (die beide sehr schlechte Schulnoten hatten) in dieses nachrichtendienstliche Netz. […] Die eine von Ihnen sitzt nun in einem Kernphysikstudiengang (der hatte nämlich keinen Numerus Clausus), wo sie noch auf die Zulassung für das eigentlich von ihr gewünschte Studium wartet. Hier versteht sie zwar recht wenig von den Inhalten, doch  übernimmt anstatt dessen einfache Spionage- Manipulier- und Beobachtungsaufgaben…

Irgendwie hat das dann ja nicht so gut geklappt mit dem Überführen in dieses „Netzwerk“, denn hätten ihr nicht die Lehrer und Lehrerinnen aus dem Netzwerk gleich die notwendigen guten Noten für das Wunschstudium zuschustern können? Aber Logik war noch die Stärke der Verfechter irgendwelcher Verschwörungstheorien.

Also ich möchte nicht mit Frau Mader tauschen. Dass sie trotz ihrer irrealen Ängste vor dem bösen Netzwerk auf katastrophale Prognosen verzichtet muss man ihr aber durchaus positiv anrechnen.

(Das war die Nummer 23 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2014)





Wissenschaft bestätigt Tierkreiszeichen? Nein, tut sie nicht!

25 02 2014

Auf astrophenix.de, einem astrologischen Onlinejournal – fand sich ein Artikel mit dem Titel „Wissenschaft bestätigt Tierkreiszeichen„, der wieder einmal zeigt, dass Astrologen immer dann wenn sie meinen, eine wissenschaftliche Untersuchung würde ihre Behauptungen bestätigen, stolz die Öffentlichkeit informieren – während sie die überwiegend negativen Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen geflissentlich ignorieren. In diesem Fall geht es um einen Artikel in P.M., der – auf der Titelseite angekündigt – tatsächlich mit dem Titel „Das erste Horoskop der Wissenschaft“ angekündigt wurde. Allerdings geht es in diesem Thema gar nicht um Horoskope, sondern um Forschungen, die zum Beispiel Zusammenhänge zwischen Geburtsmonat und Langlebigkeit untersuchen. Das ist nicht neu, und wurde bereits 2004 in dem BuchMai-Frau sucht Dezember-Mann – Wie der Geburtsmonat Gesundheit, Partnerschaft und Karriere beeinflusst“ von Prof. Dr. Peter Axt und der Ärztin Dr. Michaela Axt-Gadermann beschrieben, und nicht nur dort.

Ich gebe ja zu, dass ich den Artikel im P.M. nicht gelesen habe, aber das oben erwähnte – nicht unbedingt hochwissenschaftliche – Buch schon, und auch von dem britischen Psychologen Richard Wiseman sind ähnliche Forschungen bekannt. Bei Astrophenix jedenfalls freut sich der Autor „Astro-Fox“ über die Aussage im P.M.-Artikel, dass der „Geburtsmonat statistisch gesehen für das Menschenleben prägend“ sei und zieht natürlich gleich Rückschlüsse auf die Astrologie. Natürlich betrachtet er zunächst sein eigenes Sternzeichen und den überwiegend dazugehörigen Monat November, ein Geburtsmonat bei dem die Lebenserwartung hierzulande ein paar Monate höher ist als beim Durchschnitt der Bevölkerung:

Obwohl dem Skorpion der “Tod” zugeordnet ist, sagt eine im Artikel aufgeführte Studie sinngemäß: “Die Herbstgeborenen” haben eine besonders hohe Lebenserwartung”.

Aha! Dem Skorpion ist der Tod zugeordnet – den Novembergeborenen aber ein etwas längeres Leben. Ein Widerspruch? Niemals! Die Astrologie kennt keine Widersprüche!

Nun – das erscheint möglicherweise widersprüchlich. Ist es aber nicht. Wer sich mit dem Tod auseinandersetzen soll, benötigt mit “diesem” Erfahrung – diese gewinnt man nicht in einem frühen eigenen Tod, sondern, wenn man das Fortgehen anderer Menschen erlebt.

Blöd ist nur, dass in dem Artikel auch erwähnt zu werden scheint, dass diese statistischen Analysen auf der Südhalbkugel auch funktionieren, dort aber um ein halbes Jahr verschoben. So hatte bereits die „born lucky“-Studie von Richard Wiseman ergeben, dass auf den britischen Inseln diejenigen Personen sich am glücklichsten fühlten, die im Sommer geboren wurden, genau wie auch auf Neuseeland, nur dass der Sommer dort eben nicht im Mai sondern im November beginnt. Manchen Astrologen scheint dies übrigens unbekannt zu sein, denn der Österreicher Dietmar Hager erklärte Ende 2013 in einem Interview mit der Zeitung Kurier:

Wenn wir der Natur in der Widderlaufzeit zuschauen, sehen wir, dass die ersten Pflanzen die Schneedecke durchbrechen. 

Auf der Südhalbkugel wird es zu diesem Zeitpunkt aber kälter und ungemütlicher, das Argument ist also schlicht und einfach falsch. Und auch in anderen Weltgegenden – zum Beispiel in der Gegend um den Äquator – passt das eben nicht. Trotzdem gilt in Neuseeland und am Äquator die selbe Astrologie wie hierzulande. Immerhin scheint dem Astro-Fox das aufgefallen zu sein, denn er schreibt:

Zu Folge einer aufgeführten Studie erscheint es sinnvoll, für Geburten der Südhalbkugel den Tierkreis um 180° zu drehen – eine Idee, die meines Wissens schon Michael Roscher anführte.

Mag ja sein, dass ein Astrologe diese Idee schon einmal hatte, aber damit sind für den Astro-Fox wohl alle australischen, neuseeländischen, argentinischen und urguayanischen Astrologen absolute Flaschen, da sie die völlige Falschheit ihrer Horoskope bisher offensichtlich gar nicht bemerkt haben.

Und überhaupt: Mich würde ja am meisten interessieren wie die Astrologen dann den Übergang vom Nordhemisphärenhoroskop („normal“) zum Südhemisphärenhoroskop („um 180 Grad geklappt“) definieren würden. Reicht es bei Menschen, die südlich des Äquators (wenn auch nur ein paar Meter – z.B. in Kampala, Uganda oder Quito, Ecuador; beide Städte liegen auf dem Äquator) geboren sind einfach „umzuklappen“ und damit aus einem „Widder“ eine „Waage“ und aus einer „Jungfrau“ einen „Stier“ zu machen? Oder wird das irgendwie schrittweise gemacht, und falls ja in welchen Schritten?

Egal! Es mag ja spannend, und manchmal sogar nützlich (siehe hier zum Thema Allergien) sein, solche Daten auszuwerten, meines Wissens sind diese Effekte jedoch relativ klein. Auf keinen Fall sind sie ein Beleg für die Gültigkeit irgendwelcher astrologischer Deutungsphantasien. Nicht einmal auf der Nordhalbkugel …





Donnerstagsvideos (3)

20 02 2014

Für die heutige Zugfahrt habe ich mir kein Video vom TAM2013 herausgesucht, aber etwas anderes Skeptisches: Michael Shermer’s Vortrag über „Why people believe weird things“:

… und als Zugabe der „baloney detection kit“:

Viel Spaß!





Wie aus astrologischen Allerklärungsphantasien eine Verschwörungstheorie entsteht: Frau Mader und Lady Di

18 02 2014

Auf der Suche nach weiteren Jahresprognosen bin ich auf die Webpräsenz von Silke Mader gestoßen. Die Astrologin aus Berlin hat tatsächlich einen Text zum Jahr 2014 geschrieben (sogar in 2 Teilen, mehr dazu ein andermal), aber viel interessanter fand ich einen anderen Text von ihr, in dem man einer in diesem Fall ganz speziellen Art astrologischer Allerklärungsphantasie begegnet. Man kennt das von der astrologischen Leichenfledderei: Egal was passiert, sei es ein verunfallter Promi oder eine Naturkatastrophe, der Astrologe oder die Astrologin können ganz genau mit irgendwelchem astrologischen Geschwurbel erklären was und warum es passiert ist. Das geht natürlich immer nur im Nachhinein und bisweilen wird auch nicht davor zurückgescheut zu erklären, dass man dies ja eindeutig hätte vorhersehen können, wenn man denn nachgeschaut hätte. Aber es geht noch abgedrehter: Wenn die astrologische Analyse nicht zur Realität passt, was ist dann falsch? Na klar, die Realität! Weil nicht sein kann was nicht sein darf, weil die Astrologie – und wenn es nur die eigene, von niemanden sonst benutzte Variante sein sollte – doch immer Recht haben MUSS, biegt man sich (wie Frau Mader) lieber die Realität zurecht, generiert eine Verschwörungstheorie und begründet diese natürlich mit astrologischem Geschwurbel.

In der ARD-Sendung planet wissen zum Thema Verschwörungstheorien gab es eine Top 10 Liste der bekanntesten Verschwörungstheorien. Neben der gefakten Mondlandung, dem Tod von John F. Kennedy und – natürlich – dem ganzen Unsinn zum 11. September 2001 gehören dazu auch die folgenden:

  • Elvis Presley ist gar nicht gestorben sondern hat seinen Tod nur inszeniert um sich ins Privatleben zurückziehen zu können
  • Lady Di starb nicht bei einem Unfall sondern fiel einem von Prinz Charles initiierten und vom Geheimdienst MI6 ausgeführten Mordkomplott zum Opfer

Nun haben Lady Di und Elvis ganz sicher nichts miteinander zu tun, aber wir können ja die Verschwörungstheorien ein wenig kombinieren. Was erhält man da? Entweder ist Elvis auf Betreiben von Prinz Charles vom MI6 getötet worden oder der Tod von Lady Di war nur inszeniert. Während eine solche Elvis-Verschwörungstheorie wohl kaum die Chance hätte von irgendjemanden ernst genommen zu werden, ist die Inszenierung des Todes von Lady Di genau die Verschwörungstheorie, die Frau Mader mit diesem Artikel zu verbreiten sucht. Auch wenn diese Theorie meines Wissens nicht allzu viele Anhänger haben dürfte, immerhin bringt Frau Mader sogar „Belege“ und bügelt nebenbei noch das durch Prinz Charles ausgelösten Mordkomplott vom Tisch. Und wie machte sie das? Ganz einfach: Sie nahm sich das Horoskop von Lady Di zur Hand und stellt für den Todeszeitpunkt fest:

Zu meinem Erstaunen fand ich dabei keine Hinweise auf einen Unfall oder gewalttätigen Tod.

Wer sich ferner das progressive Horoskop von Lady Di zu dem besagten Zeitpunkt ansieht, der wird zustimmen, dass ein gewalttätiger Tod aus astrologischer Warte zu jenem Zeitpunkt sogar geradezu ausgeschlossen war.

Ein gewalttätiger Unfalltod wäre bei so einer Progression ungefähr so, als ob man behauptet, bei 30 Grad im Juli könne es trotzdem jeden Moment zu schneien beginnen.

Nun ja, wenn es denn so in den Sternen steht, dann kann es in der Realität nicht anders gewesen sein! Da gibt es doch gar keine Zweifel! Aber immerhin schaut sie sich noch ein wenig weiter um – und wird nicht nur im Horoskop von Lady Di fündig, sondern auch in denen von Prinz William und Prinz Harry. So schreibt sie bei Harry:

Wichtig ist hier, dass man bei einem solchen Horoskop den plötzlichen Tod der Mutter in der Kindheit/Jugend sofort als ein traumatisches Ereignis würde erkennen können bzw. schließt eigentlich das harmonische Sonne-Mond-Trigon im Geburtshoroskop den plötzlichen Verlust der Mutter bereits schlichtweg aus.

Und bei seinem Bruder (dieses Mal mit Astroblabla garniert):

Einen Tag vor dem 31. 8. 1997 stand die Venus in Konjunktion zum Saturn – ein kurzer Aspekt, der einen Tag später zumindest einen Hinweis darauf hätte geben können, dass ein belastendes Ereignis geschehen ist. Doch die Konjuktion war am Vorabend des Unfalls auf 0 Grad, und auch einige schwierige Merkur-Quadrate, die einfach nur Stress bedeuten. Dies lässt darauf schließen, dass der Prinz sehr wohl über das Vorhaben eines Unfalls informiert war, vorbereitet wurde –  und sich (vielleicht) Gedanken machte, wie das wohl alles umzusetzen sei und klappen könnte…. Augenscheinlich gestaltete sich das Projekt für ihn dann jedoch einfacher als angenommen und vor allen Dingen ab dem 3., 4. September kann man das Horoskop des Prinzen nur noch als vergnügt bezeichnen. Vor allem der Mond, der eben auch stets die Mutterbindung bedeutet, ist in jener Zeit äußerst harmonisch aspektiert.

Bei der Analyse der Sterne von Prinz Charles erkennt Frau Mader eindeutig:

Eines kann man aus astrologischer Warte mit Sicherheit sagen: Einen Mord innerhalb der Familie wird jemand mit dem obigen Horoskop wohl kaum begehen!

Und weiter schreibt Frau Mader:

Bleibt noch anzumerken, das das Horoskop von Prinz Charles – anders als bei seinem älteren Sohn William – unmittelbar vor dem angeblichen Unfall keine Belastung aufweist, aber auch keine Schrecksekunde oder zumindest Überraschung am Tag des Unfalls selbst oder ein, zwei Tage später. Im Gegenteil! Zwischen dem 30. 8. und dem 2. 9. steht der Merkur  (die Kommunikation) im äußerst entspannten Sextil zu Merkur im Geburtshoroskop selbst. Eine Konstellation, die keine Überraschungen, sondern nur positive und erbauliche Entwicklungen zulässt. Ferner bildet die Venus sehr gelassen zunächst ein Sextil zu Pluto und dann, zum Zeitpunkt der Beerdigung, ein Sextil zum Mars. Letztere Konstellation ergäbe selbst dann keinen Sinn mehr, wenn Prinz Charles sich den Tod von Lady Di gewünscht hätte. Denn eine solche Leichtigkeit ist meines Erachtens nur mit dem Amusement angesichts der Groteske zwischen dem trauernden Volk und der tatsächlichen Realität zu erklären.

Aha, die Realität von Frau Mader sieht also so aus: Die weltweit trauernden Massen wurden von ein paar Verschwörern – um Lady Di selbst – schlicht und einfach verarscht!!! Nichts anderes wäre es, wenn sich diese hanebüchene Spekulation auf Basis herbeiphantasierter astrologischer Deutungen auch nur im Ansatz als wahr erweisen würde. Auf die andere, viel einfachere Lösung, dass sie nämlich aus den verschiedenen Horoskopen schlicht und einfach Nichts erkennen kann, kommt Frau Mader natürlich nicht; Da wird lieber die Realität geleugnet als die eigene, absurde Glaubenswelt in Frage gestellt.

PS: Frau Mader behauptet hier, dass man in einem Horoskop erkennen kann

  • wann die Mutter eines Kindes/Heranwachsenden stirbt,
  • wann ein „Unfall oder gewalttätigen Tod“ drohen,
  • ob jemand einen Mord in der Familie begeht, oder nicht.

Für all diese Behauptungen könnte man sich entsprechende Daten besorgen und so diese Behauptungen einem einfachen Test zugänglich machen. Ich prophezeie mal, dass sich Frau Mader niemals einem solchen Test unterziehen wird, denn dafür wird sie – wie viele andere auch – viel zu feige sein!





Prognosen 2014: Katastrophengeraune und böse „Rückläufer“ bei Frau Leiding

18 02 2014

Hildegard Leiding ist ein neuer Name in der Liste der von mir beobachteten Zukunftsdeuter. Auf dieser Webseite lieferte sie unter dem Titel „Aktuelle Prognosen“ eine Art Vorschau auf das Jahr 2014:

Die Prognose für 2014 habe ich wieder in 2 Teile gegliedert;der erste Teil trifft Aussagen zur allgemeinen Situation, der zweite Teil implementiert die unter Astrologen heiß ersehnten Tips zum kommenden Jahr und was man wann berücksichtigen muß.

Bei Teil 1 kommt sie gleich mit den üblichen Katastrophenklassikern (… für die irgendwie die Sonnenfinsternis 1999 auch mitverantwortlich sein soll):

Die große Sonnenfinsternis 1999 zeigt noch ihre Wirkung bis zum Jahre 2015. Dies zeigt sich durch Naturkatastrophen, extreme Wetterverhältnisse, wiederum Schnee- und Wassermassen, Erdbeben und große Unglücke. Es bleibt auch weiterhin weltpolitisch und weltwirtschaftlich sehr kritisch. Gleichzeitig haben wir auch ein Sonnenfleckenmaximum, was sich ebenfalls auf das irdische Geschehen auswirkt.

Blablabla, es wird also schlimm, aber eine auch nur etwas genauere Prognose traut sich die Dame bis hierhin schon mal nicht zu. Am Ende der Tagesschau würde sich die Dame wohl auch mit einer Prognose der Art „Morgen wird auch in Deutschland wieder Wetter stattfinden“ zufrieden geben.

Nach ein wenig Rückschau auf vergangene Zeiten, in denen natürlich einer Gestirnskonstellation („Pluto im Schützen“) allerlei Ungemach untergeschoben wurde geht es dann doch irgendwann wieder um die Zukunft und – wie bei Frau Durer – irgendwie um Geld:

Pluto steht nun endgültig im Zeichen Steinbock. Unter Pluto im Steinbock werden wir das zu bezahlen haben, was unter Pluto im Schützen zuviel ausgegeben wurde.
So werden:
– die Immobilienpreise (international) weiter fallen.
– die Kreditkarten out sein: nächste Pleitewelle!
– die Banken und Versicherungen (außer den solide wirtschaftenden) Insolvenz anmelden.
– der Ex-und Import stagnieren (auf Grund fehlenden Vertrauens der Länder untereinander und fehlenden Bankbürgschaften).
– wir eine wirtschaftliche Depression und dann eine Hyperinflation erleben.

Dass solide wirtschaftende Banken und Versicherungen keine Insolvenz anmelden müssen ist ja nicht unbedingt überraschend. Die Nennung des ein oder anderen Namens wäre aber schon nett gewesen – oder hat Frau Leidung da nicht so genau hingeschaut? Sie liest aus den Sternen aber noch weitere Dinge, und führt ihre Liste wie folgt fort [So werden …]:

– Grenzschließungen stattfinden.
– Strenge Regeln, Verbote und Gesetze erlassen. (Erinnerung: Anfang 2008, als Pluto erstmalig den Steinbock betrat, wurde ein Versammlungsverbot erlassen, Rauchverbote, also Beschneidung der persönlichen Freiheiten). Dazu gehört auch die Bundeswehr zum Schutze des Inneren (Falls das Volk sich gegen die Obrigkeit erhebt).
– die Familien wieder einen höheren Stellenwert bekommen.
– wir eine Diktatur, einen Polizei- oder einen Militärstaat erleben?
– Bodenschätze an Wert gewinnen

Bei der Diktatur traut sie sich nicht so ganz und setzt hinter die Alternativen lieber ein Fragezeichen. Ist ja doch schon eine sehr heftige Prognose …

Nun ja, den Leser würde ja interessieren, was das jetzt mit 2014 zu tun hat, denn die dazugehörige astrologische Konstellation gilt bis 2024 (Pluto ist in dieser Hinsicht schlicht und einfach eine Schnecke …). Vielleicht schreibt sie es in folgendem Abschnitt:

Dies hinterlässt auch im kommenden Jahr 2014 seine Spuren. Alles, was unsauber ist und sich als unseriös gestaltet hat, entpuppt sich, kommt ans Tageslicht und fordert seinen Tribut. Sämtliche Machenschaften, Korruption, Vetternwirtschaft, falsche Bilanzen usw. werden aufgedeckt werden und bereinigt. Dies kann durchaus abrupt geschehen, da wir zum Anfang des Jahres ein Uranus/Hades-Quadrat haben

Nun ja, dass wirklich „sämtliche“ dieser Machenschaften aufgedeckt werden sollen ist bestenfalls Wunschdenken. Danach wird’s wieder ein wenig dramatisch:

[…] Dies bedeutet, dass wir mit dem endgültigen Zusammenbruch von Machtstrukturen und auch mit Finanzstrukturen zu tun haben, dies kann zu Unruhen in der Bevölkerung beitragen. Gleichzeitig weist diese Konstellation auch auf die Entwicklung innovativer Machtstrukturen hin (z.B.Piratenpartei, AfD, o.ä.). Die Hilflosigkeit der Politik und Währungshüter wird spätestens jetzt offensichtlich sein!

Den Hinweis auf „innovative Machtstrukturen“ mit der bei der Bundestagswahl knapp gescheiterten „Partei“ AfD zu belegen ist schon mehr als lächerlich. Aber Inhalte sucht man in diesem Teil des Textes von Frau Leiding eh weitgehend vergeblich.

Im 2. Teil geht es auch schon wieder negativ los:

Dieses Jahr gestaltet sich recht schwierig: Wir haben keinen einzigen Tag ohne Rückläufer und Schwendtage!

Was für Tage? Wikipedia kennt die Antwort:

Unter einem Schwendtag (auch: verworfener Tag oder Unglückstag) versteht der Volksglaube einen Tag, an dem nichts Neues (z. B. Urlaub, Reise, Arbeit, Operation, Heirat, Verlobung, Geschäftsabschlüsse) begonnen werden soll. Während an den Schwendtagen bestimmte Tätigkeiten unterlassen werden sollen, empfehlen die Lostage bestimmte Arbeiten oder weisen auf kommende Ereignisse hin (z. B. Wetterumschwung).

Diese Tage gibt es übrigens in jedem Jahr, und auch immer zum gleichen Datum … … aber zurück zu den Rückläufern, also zu Zeiträumen an denen irgend ein von den Astrologen berücksichtigtes Objekt (also ein Planet nach deren Definition) aus der Persepektive der Erde seine Richtung ändert. Für solche Zeiträume gibt es dann Tipps, wie sie lächerlicher kaum sein können. Fangen wir mal mit dem Merkur an:

Merkur ist rückläufig vom 07.02.-01.03., vom 08.06.-02.07. Nochmals zwischen dem 05.10. und 26.10.. Es ist Vorsicht geboten mit allen Merkur-Aktivitäten, also mit Verträgen, kleinen Reisen, Umzügen, Schriftverkehr, Anschaffung von jeglichen Kommunikationseinrichtungen, wie z.B. Telefon, Faxgerät, etc..

Hmm, Herr Noé hatte ja Ähnliches salbadert, aber die gute Seite davon vergessen:

Gut ist diese Zeit für Reklamationen jeder Art.

Na klar, wenn das neu gekaufte Telefon schon nicht funzt, dann kann man natürlich auch gut reklamieren.

Vorbei ist schon die Zeit der rückläufigen Venus (bis 02.02.), also braucht man vor folgendem keine Angst mehr haben:

In dieser Zeit sollte man nicht heiraten, eine neue Liebe in dieser Zeit hat keinen Bestand, finanzielle Dinge unterlassen, keine Kleider kaufen (haben irgendwelche Macken), Diäten schlagen in dieser Zeit nicht an. Das Positive bei der rückläufigen Venus ist: Verschwindet die Geliebte oder Freundin, kommt sie wieder. Verliert man in dieser Zeit Geld, findet man es wieder.

Es fällt auf, dass Frau Leiding neben irgendwelchen Warnungen auch gerne den ein oder anderen positiven Aspekt erwähnt. Und so geht es auch weiter – obwohl schon der nächste Punkt mehr als grenzwertig ist, denn zwischen dem 2.3. und 20.5. soll es sinnvoll sein …

Operationen zu vermeiden (Fehler und Unvorhergesehenes)

Hoffentlich hat die gute Dame nicht allzu viele Kunden, denn wenn diese sich auf eine solche Warnung verlassen kann es gefährlich werden. Ansonsten ist der Zeitraum aber auch nicht harmlos:

Man sollte weder mit einer neuen Sportart beginnen, noch ein Fahrzeug kaufen, weil ansonsten in diesem Kontext eine deutlich höhere Wahrscheinlichkeit für Unfälle und sonstige Schäden besteht. Gut ist es jedoch, um alte Tätigkeiten wieder aufzunehmen.

Gut ist es, dass die Semester an den Universitäten nicht zwischen dem 01.01. und 06.03. oder nach dem 09.12 anfangen, denn dann drohte Folgendes:

Wer in dieser Zeit mit einem neuen Studium beginnt, wird es entweder abbrechen oder es nie beruflich nutzen.

Was für eine lächerliche Aussage, aber für andere Zeiträume wird’s auch nicht besser (03.03. bis 21.07.):

In dieser Zeit soll man sich nicht mit Behörden, Beamten oder sonstigen Autoritätspersonen anlegen. Auch soll man keine alten Sachen, wie z.B.: Erbschaftsangelegenheiten, aufrollen. Es würde in dieser Zeit auch nicht funktionieren, einen Antiquitätenladen aufzumachen.

OK, wer will schon einen Antiquitätenladen aufmachen … … aber richtig heftig wird’s zwischen dem 22.07. und dem 22.12.:

In dieser Zeit soll man sich keine Elektrogeräte besorgen und keine Elektroinstallationen machen. Es käme hierbei nur zu Reklamationen.

Blöd, dass der Zeitraum für Reklamationen sich nur im Oktober damit überlagert (05.10. bis 26.10.), aber die besten Tipps sind die beiden letzten aus dieser Liste, die meines Erachtens auch vom 01.01. bis 31.12. besser beachtet werden würden:

Nicht mit Astrologie beginnen.

Gute Idee! Dann kommt man auch nicht auf einen solchen Unsinn …

Sich auch nicht als Astrologe selbständig machen wollen.

… oder versucht gar mit dem Quatsch an anderer Leute Geld zu kommen.

(Das war die Nummer 22 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2014)








%d Bloggern gefällt das: