Wie aus astrologischen Allerklärungsphantasien eine Verschwörungstheorie entsteht: Frau Mader und Lady Di

18 02 2014

Auf der Suche nach weiteren Jahresprognosen bin ich auf die Webpräsenz von Silke Mader gestoßen. Die Astrologin aus Berlin hat tatsächlich einen Text zum Jahr 2014 geschrieben (sogar in 2 Teilen, mehr dazu ein andermal), aber viel interessanter fand ich einen anderen Text von ihr, in dem man einer in diesem Fall ganz speziellen Art astrologischer Allerklärungsphantasie begegnet. Man kennt das von der astrologischen Leichenfledderei: Egal was passiert, sei es ein verunfallter Promi oder eine Naturkatastrophe, der Astrologe oder die Astrologin können ganz genau mit irgendwelchem astrologischen Geschwurbel erklären was und warum es passiert ist. Das geht natürlich immer nur im Nachhinein und bisweilen wird auch nicht davor zurückgescheut zu erklären, dass man dies ja eindeutig hätte vorhersehen können, wenn man denn nachgeschaut hätte. Aber es geht noch abgedrehter: Wenn die astrologische Analyse nicht zur Realität passt, was ist dann falsch? Na klar, die Realität! Weil nicht sein kann was nicht sein darf, weil die Astrologie – und wenn es nur die eigene, von niemanden sonst benutzte Variante sein sollte – doch immer Recht haben MUSS, biegt man sich (wie Frau Mader) lieber die Realität zurecht, generiert eine Verschwörungstheorie und begründet diese natürlich mit astrologischem Geschwurbel.

In der ARD-Sendung planet wissen zum Thema Verschwörungstheorien gab es eine Top 10 Liste der bekanntesten Verschwörungstheorien. Neben der gefakten Mondlandung, dem Tod von John F. Kennedy und – natürlich – dem ganzen Unsinn zum 11. September 2001 gehören dazu auch die folgenden:

  • Elvis Presley ist gar nicht gestorben sondern hat seinen Tod nur inszeniert um sich ins Privatleben zurückziehen zu können
  • Lady Di starb nicht bei einem Unfall sondern fiel einem von Prinz Charles initiierten und vom Geheimdienst MI6 ausgeführten Mordkomplott zum Opfer

Nun haben Lady Di und Elvis ganz sicher nichts miteinander zu tun, aber wir können ja die Verschwörungstheorien ein wenig kombinieren. Was erhält man da? Entweder ist Elvis auf Betreiben von Prinz Charles vom MI6 getötet worden oder der Tod von Lady Di war nur inszeniert. Während eine solche Elvis-Verschwörungstheorie wohl kaum die Chance hätte von irgendjemanden ernst genommen zu werden, ist die Inszenierung des Todes von Lady Di genau die Verschwörungstheorie, die Frau Mader mit diesem Artikel zu verbreiten sucht. Auch wenn diese Theorie meines Wissens nicht allzu viele Anhänger haben dürfte, immerhin bringt Frau Mader sogar „Belege“ und bügelt nebenbei noch das durch Prinz Charles ausgelösten Mordkomplott vom Tisch. Und wie machte sie das? Ganz einfach: Sie nahm sich das Horoskop von Lady Di zur Hand und stellt für den Todeszeitpunkt fest:

Zu meinem Erstaunen fand ich dabei keine Hinweise auf einen Unfall oder gewalttätigen Tod.

Wer sich ferner das progressive Horoskop von Lady Di zu dem besagten Zeitpunkt ansieht, der wird zustimmen, dass ein gewalttätiger Tod aus astrologischer Warte zu jenem Zeitpunkt sogar geradezu ausgeschlossen war.

Ein gewalttätiger Unfalltod wäre bei so einer Progression ungefähr so, als ob man behauptet, bei 30 Grad im Juli könne es trotzdem jeden Moment zu schneien beginnen.

Nun ja, wenn es denn so in den Sternen steht, dann kann es in der Realität nicht anders gewesen sein! Da gibt es doch gar keine Zweifel! Aber immerhin schaut sie sich noch ein wenig weiter um – und wird nicht nur im Horoskop von Lady Di fündig, sondern auch in denen von Prinz William und Prinz Harry. So schreibt sie bei Harry:

Wichtig ist hier, dass man bei einem solchen Horoskop den plötzlichen Tod der Mutter in der Kindheit/Jugend sofort als ein traumatisches Ereignis würde erkennen können bzw. schließt eigentlich das harmonische Sonne-Mond-Trigon im Geburtshoroskop den plötzlichen Verlust der Mutter bereits schlichtweg aus.

Und bei seinem Bruder (dieses Mal mit Astroblabla garniert):

Einen Tag vor dem 31. 8. 1997 stand die Venus in Konjunktion zum Saturn – ein kurzer Aspekt, der einen Tag später zumindest einen Hinweis darauf hätte geben können, dass ein belastendes Ereignis geschehen ist. Doch die Konjuktion war am Vorabend des Unfalls auf 0 Grad, und auch einige schwierige Merkur-Quadrate, die einfach nur Stress bedeuten. Dies lässt darauf schließen, dass der Prinz sehr wohl über das Vorhaben eines Unfalls informiert war, vorbereitet wurde –  und sich (vielleicht) Gedanken machte, wie das wohl alles umzusetzen sei und klappen könnte…. Augenscheinlich gestaltete sich das Projekt für ihn dann jedoch einfacher als angenommen und vor allen Dingen ab dem 3., 4. September kann man das Horoskop des Prinzen nur noch als vergnügt bezeichnen. Vor allem der Mond, der eben auch stets die Mutterbindung bedeutet, ist in jener Zeit äußerst harmonisch aspektiert.

Bei der Analyse der Sterne von Prinz Charles erkennt Frau Mader eindeutig:

Eines kann man aus astrologischer Warte mit Sicherheit sagen: Einen Mord innerhalb der Familie wird jemand mit dem obigen Horoskop wohl kaum begehen!

Und weiter schreibt Frau Mader:

Bleibt noch anzumerken, das das Horoskop von Prinz Charles – anders als bei seinem älteren Sohn William – unmittelbar vor dem angeblichen Unfall keine Belastung aufweist, aber auch keine Schrecksekunde oder zumindest Überraschung am Tag des Unfalls selbst oder ein, zwei Tage später. Im Gegenteil! Zwischen dem 30. 8. und dem 2. 9. steht der Merkur  (die Kommunikation) im äußerst entspannten Sextil zu Merkur im Geburtshoroskop selbst. Eine Konstellation, die keine Überraschungen, sondern nur positive und erbauliche Entwicklungen zulässt. Ferner bildet die Venus sehr gelassen zunächst ein Sextil zu Pluto und dann, zum Zeitpunkt der Beerdigung, ein Sextil zum Mars. Letztere Konstellation ergäbe selbst dann keinen Sinn mehr, wenn Prinz Charles sich den Tod von Lady Di gewünscht hätte. Denn eine solche Leichtigkeit ist meines Erachtens nur mit dem Amusement angesichts der Groteske zwischen dem trauernden Volk und der tatsächlichen Realität zu erklären.

Aha, die Realität von Frau Mader sieht also so aus: Die weltweit trauernden Massen wurden von ein paar Verschwörern – um Lady Di selbst – schlicht und einfach verarscht!!! Nichts anderes wäre es, wenn sich diese hanebüchene Spekulation auf Basis herbeiphantasierter astrologischer Deutungen auch nur im Ansatz als wahr erweisen würde. Auf die andere, viel einfachere Lösung, dass sie nämlich aus den verschiedenen Horoskopen schlicht und einfach Nichts erkennen kann, kommt Frau Mader natürlich nicht; Da wird lieber die Realität geleugnet als die eigene, absurde Glaubenswelt in Frage gestellt.

PS: Frau Mader behauptet hier, dass man in einem Horoskop erkennen kann

  • wann die Mutter eines Kindes/Heranwachsenden stirbt,
  • wann ein „Unfall oder gewalttätigen Tod“ drohen,
  • ob jemand einen Mord in der Familie begeht, oder nicht.

Für all diese Behauptungen könnte man sich entsprechende Daten besorgen und so diese Behauptungen einem einfachen Test zugänglich machen. Ich prophezeie mal, dass sich Frau Mader niemals einem solchen Test unterziehen wird, denn dafür wird sie – wie viele andere auch – viel zu feige sein!


Aktionen

Information

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: