Fußball WM 2014: Die Vorrundentippbilanz zweier Astrologen und eines (noch?) jubelnden Skeptikers

28 06 2014

Neben den verschiedenen tierischen Orakeln und den statistischen Berechnungen zur WM gab es ja noch zwei Astrologen, die ihre Tipps für die gesamte Vorrunde ins Netz gestellt hatten. Hieute möchte ich deren Leistungen entsprechend würdigen.

Wie bewertet man aber die „Qualität“ der astrologischen WM-Prognosen? Wenn es sich – wie beim Würfelorakel des youtube-Users Handyman oder dem Abstauber von Spiegel Online –  um einen reinen Zufallsversuch handelt, dann ist die Qualität des Orakels verhältnismäig einfach zu bestimmen. Man vergleicht einfach die Anzahl der Treffer mit den Nieten, berücksichtigt dabei auch die Tatsache ob beim Tipp ein Unentschieden möglich war, oder nicht, und kann dann mit einfacher Schulmathematik ausrechnen wie wahrscheinlich diese Anzahl von Treffern ist. Bei der Bewertung der beiden Astrologen reicht das allerdings nicht, denn bei der Erstellung der Prognosen dürfte neben der Detung irgendwelcher Gestirnsstände auch der (mehr oder weniger vorhandene) fußballerische Sachverstand und möglicherweise auch die persönliche Präferenz für bestimmte Teams eine Rolle gespielt haben. Dei beiden astrologischen Prognosen vergleiche ich mit einer anderen Menge von WM-Vorrundenprognosen, nämlich den Teilnehmern des Tippspiels bei meinem Arbeitgeber und dem bereits früher erwähnten Programm asertoni, dem Versuch einiger IT-ler durch Datenanalyse früherer Fußballspiele ein Tippspiel zu gewinnen.

Dass reine Zufallstipps beim Fußball keine allzu hohen Trefferquoten versprechen dürfte eigentlich klar sein, So lag der Spiegel Online Abstaubsauger bei 18 Versuchen ganze 11 mal daneben, eine ebenso peinliche Quote wie bei Handymans extrem ehrlichen Würfelorakel (16 richtigie Tendenzen bei 48 Spielen). Wenn es um die Anzahl richtig getippter Tendenzen (Sieg, Unentscheiden, Niederlage) geht haben alle 18 Teilnehmer des Tippspiels bei meinem Arbeitgeber diese Marke locker übertroffen. Die Anzahl der Treffer liegt nach der Vorrunde zwischen 21 und 29 (Durchschnitt 25,5), und auch die beiden Astrologen liegen mit 23 (Astrocamp) und 28 (Astroarena) in diesem Bereich, ebenso übrigens wie das Programm asertoni (26). Kann man also mit astrologischer Hilfe besser tippen als ohne? Diese Zahlen liefern zumindest keinen Hinweis darauf.

Da die Astroarena auch Spielergebnisse vorab getippt hat, habe ich die Punktzahl berechnet, mit der der Sportastrologe – hätte er an unserem Tippspiel teilgenommen – zur Zeit dastehen würde. War er mit seinen 28 Tendenztreffern schon nicht schlecht (je zwei Kollegen haben aktuell 28 bzw. 29 Treffer), so verbessert sich sein relativer Rang bei Berechnung der Punkte noch ein wenig. Er läge bei 95, das wäre beim asertoni-Tippspiel aktuell Rang 3 und beim Tippspiel meines Arbeitgebers sogar ein geteilter 2. Rang. Immerhin, für den Sportastrologen sähe es bei diesen Tippspielen richtig gut aus. Ob das aber an der Astrologie liegt, das müsste man noch weiter analysieren. Beim Firmentippspiel hätte er übrigens aktuell 7 Punkte Rückstand auf einen mehr an Basketball als an Fußball interessierten Skeptiker, der aus Jux und Dollerei ein paar Tage vor WM-Beginn das ein oder andere Spiel „ausgewürfelt“ oder durch Werfen mehrerer Münzen getippt und sogar das Ergebnis des Gummibärchenorakels von der diesjährigen Skepcon (Deutschland – Portugal 1:4) verwendet hat:

tipp0627_2

Was nun aber die Kommentare vom Sportastrologen hier und in seinem eigenen Blog betrifft, da bin ich schon ein wenig anderer Meinung. Es reicht nämlich nicht, nur darauf hinzuweisen, welche der weiteren astrologischen Hinweise man quasi als Treffer gewertet haben möchte, wenn zum einen die offensichtlich nicht zutreffenden verschwiegen werden und zum anderen vorab gar nicht klar war, unter welchen Umständen eine solche Aussage denn als Treffer zu werten sei. Hierfür ein paar Beispiele aus der Prognose zum Spiel Deutschland – USA (den deutschen Sieg hat er richtig vorausgesehen, und beim oben erwähnten Tippspiel gab es einen Sonderpunkt für die richtige Tordifferenz):

Beste Chancen Spieler des Tages zu werden haben Lukas Podolski (mit Abstrichen), sowie einmal mehr Toni Kroos und vor allem Julian Draxler.

In die Kategorie “positives Gesamtbild” lässt sich auch Benedikt Höwedes mit einem exakten Pluto-Pluto-Sextil und Mond-Jupiter-Sextil beim Abpfiff einfügen.

Bei Toni Kroos fällt die Sonne noch ziemlich genau auf seinen Jupiter. Das sollte mindestens wieder eine starke Vorstellung anzeigen, vielleicht ja dieses Mal auch mit einem Tor?

Bei den Amerikanern möchte ich dennoch einen Spieler herausstreichen, der besonders stark bestrahlt ist. Verteidiger Matt Besler hat ein exaktes Jupiter-Jupiter-Trigon und könnte unter Umständen ein wichtiges Tor für die Amis erzielen.

Die genannten deutschen Spieler bekamen bei Kicker die wenig überzeugenden – und im Mannschaftsvergleich schlechtesten – Noten 3,5 (Höwedes, Kroos) bzw. 4 (Podolski, wurde ausgewechselt), Draxler spielte nicht. Immerhin, Besler gehörte zu den beiden US-Spielern, die von Kicker mit der Note 3 bedacht wurden, aber ein Tor hat er nicht geschossen. Es ehrt den Sportastrologen. dass er bisweilen zugibt, wenn er ‚mal komplett daneben lag. Er begründet dieses „Prognosedesaster“ aber – geradezu typisch für die große Mehrheit der Astrologen, die ich in meinem Leben kennenlernen durfte – nicht mit einem Zweifel an der Astrologie, sondern mit dem Zweifel an der „Tiefe“ seiner eigenen Deutung.

Nun ja, ich habe meine Tipps für’s Achtelfinale vorhin in’s Kollegentippspiel eingetragen, und da ich wieder ein paar Mal Münzen geworfen habe wäre gemäß meiner Tipps Brasilien für die deutsche Mannschaft keine Hürde auf dem Weg ins Finale: Die Münzen fielen auf eine Niederlage des Gastgebers gegen Chile – im Elfmeterschießen … … aber egal wie’s ausgeht, solange ich beim Tippspiel den Platz an der Sonne besetze, darf ich mich natürlich freuen! Und deswegen gibt es jetzt noch ein Gläschen leckeren Rotwein …

 

 


Aktionen

Information

3 responses

28 06 2014
ajki

re: Niederlage Brasilien gegen Chile
Darauf süffel ich einen mit. Kein Neymar bei einem eventuellen Zusammentreffen wäre ein *erheblicher* Nervenberuhiger.

28 06 2014
dersportastrologe

Vielen Dank für die Blumen… Ich mache selbst beim Kick-Tippspiel mit, habe aber nur in der 1. Runde die Tipps verwendet, die auf der AstroArena abgebildet sind, danach meine Tipps angepasst. Ich habe eben nachgerechnet und es sind tatsächlich 28 richtige Tendenzen. Allerdings habe ich bei nicht wenigen Spielen auch keine oder nur sehr oberflächliche Analysen gemacht, also bei weitem nicht jedes Spiel astrologisch analysiert, sondern viele auch nur getippt. Es waren TIPPS, die an meiner Prognose für den Turnierverlauf ausgerichtet waren. Eine PROGNOSE ist meine Vorhersage, wie weit eine Mannschaft im Turnier kommt. Auch wenn ich mich über mein bisheriges Ergebnis freue, ist das Tippspiel daher nicht mein Gradmesser, sondern meine WM-Prognose, die man auf meiner Homepage sehr gut ablesen kann. Die Niederlage Uruguays heute Abend war demnach ein Rückschlag für mich, wobei ich Kolumbien ebenfalls auf der Rechnung für einen Sieg im Viertelfinale hatte (ich gehe also. Mein Finale Deutschland-Belgien (Quote ca. 1:40 bei den Buchmachern vor der WM) ist ebenso noch möglich wie der Halbfinaleinzug Griechenlands (Quote ca. 1:40 bei den Buchmachern vor der WM). Eine richtige Vorhersage muss natürlich immer an der Wahrscheinlichkeit gemessen werden, wobei deutlich sein dürfte, dass genannte Vorhersagen eher nicht wahrscheinlich waren. Übrigens habe ich auch jüngst vorhergesagt, dass Darmstadt nach 1:3-Heimniederlage im Rückspiel noch gegen Bielefeld in der Relegation gewinnt, Quote 1:18. Das sind Beispiele und längst nicht alle richtigen Prognosen. Auch vermeintlich “wahrscheinliche” Prognosen wie “Sieg Italien gegen England und Tor Balotelli” haben eine Quote von 1:6. Wenn ich mir danach 4 falsche Prognosen mit ähnlicher Wahrscheinlichkeit abgeben würde, wäre es immer noch eine überdurchschnittliche Quote. Gleiches gilt für Spielerprognosen. Ein Tor des US-Verteidigers Besley hätte sicherlich eine Quote 1:40 oder so ähnlich gehabt. Zudem sind Spielerprognosen (mit meist nicht vorhandenen Geburtszeiten) nachrangig gegenüber dem Spielergebnis zu betrachten. Ich bin gespannt, wie sich meine WM-Prognose am Ende gegenüber den ganzen Favoritentipps (Spanien! Brasilien, Argentinien) schlägt und hoffe, es bleibt fair in der Auswertung unter Einbeziehung vorgenannter Punkte.

28 06 2014
dersportastrologe

Die Niederlage Uruguays heute Abend war demnach ein Rückschlag für mich, wobei ich Kolumbien ebenfalls auf der Rechnung für einen Sieg im Viertelfinale hatte (ich gehe also von einem Sieg Kolumbiens gegen Brasilien aus). sollte es heißen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: