Fußball-WM 2014: Astrologen sehen bessere Sterne für Argentinien – oder für Deutschland!

13 07 2014

Noch wenige Stunden bis zum Finale der Fußball-WM und neben den Statistikern und den unvermeidlichen Orakeltieren liegen auch ein paar Prognosen von Sterndeutern vor, die ich den Lesern hier nicht vorenthalten möchte.

Anfangen möchte ich mit einem Text, der auf einer Seite namens neptun-jupiter.de zu finden ist. Der Beginn gibt wenig – astrologische – Hoffnung:

Wie bereits früher erwähnt, haben aber derzeit weder Jogi Löw noch die BR Deutschland besonders gute Planeten-Aspekte.

Aber das macht ja noch nichts, denn:

Mit Argentinien sieht es nicht viel besser aus.

Trotzdem schließt der Autor aus dem Horoskop von Löw:

Auch wenn allgemein viele ernsthafte Themen zu überwiegen scheinen, so meine ich, dass Deutschland sehr große Chancen hat, das WM Finale zu gewinnen.

Da er aber noch nicht ganz überzeugt scheint zieht der Astrologe noch einen Vergleich zum Horoskop des Finales von 1990 und findet:

Hingegen für Deutschland als günstig erweist sich, dass dort, wo am 8. Juli 1990 der Jupiter stand auf 21° Krebs- diesmal die Sonne sitzt. Es ist wie ein neues Licht, was auf das alte (deutsche) Glück von damals scheint.

Irgendwie ist dieser Astrologe also für einen deutschen Sieg.

Anders sieht es bei meinen Lieblingsastrologen von Loop! aus. Dort deutet Autor meta das Horoskop des argentinischen Trainers zum Finale und schreibt:

Nehmen wir den freundlichen älteren Herrn, Alejandro Sabella, als Beispiel. Pünktlich zum Finale darf er sich über Auslösungen freuen, die man nur als Jackpot-Transite bezeichnen kann. 

Und der Jackpot wäre – na klar – der WM-Titel:

In einer Welt, in der nur die klassischen, astrologischen Zuordnungen gelten, muss der zukünftige Weltmeister-Trainer Alejandro Sabella heißen, alles andere wäre quasi „kosmisch irregulär“.

Zum Glück aber kann man in der Astrologie alles auch ganz anders sehen – je nachdem wo und wie man hinschaut. Meta zeigt das mit folgendem Satz:

In einer anderen Welt also, in einer merkurischen, wird der Sieger nicht Alejandro Sabella heißen, weil dieser vermaledeite Jupiter ausgerechnet an diesem Sonntag im Quadrat zu seinem Merkur stand.

Und in welcher Welt leben „wir“ nun? Traut sich der Autor hier eine Aussage zu? Ich muss – ehrlich überrascht – zugeben, dass es doch tatsächlich eine Prognose gibt, und zwar folgende:

Und ehrlich gesagt, es ist alles genauso, wie ich es hier schildere. Platt betrachtet, gewinnt (leider) Argentinien.

So einfach geht das mit einer Prognose, da braucht man gar nicht stundenlang in alle nur erdenklichen Richtungen fabulieren … … aber für einen Astrologen gibt es natürlich auch hier noch eine Hintertür:

Wenn man damit nicht leben möchte und nach Auswegen aus dieser Misere sucht, findet man tatsächlich Hinweise, dass es auch anders kommen könnte.

Ja, genau! Es kann so oder anders kommen – das wird man abwarten müssen. Und wie immer gibt es keine Begründung warum man gerade dieses eine oder diese beiden oder irgendwelche ganz anderen Horoskope zur Vorabanalyse benutzt hat – stattdessen aber ein paar Hinweise auf die früheren „Erfolge“ der eigenen Deutungstechnik (dazu äußere ich mich nächste Woche noch ausführlich).

Also haben wir bis jetzt so etwas wie ein 1:1 bei den Astrologenprognosen. Da bei der AstroArena noch kein Text zum Finale eingestellt ist (Update: jetzt, 15 Minuten vor dem Spiel gibt es einen: der sportastrologe setzt auf Deutschland!) schauen wir ‚mal nach Portugal zu Joao Medeiros. Der sieht gute Chancen für Deutschland, aber nur wenn das Spiel exakt pünktlich angepfiffen wird. Ganz anders sieht es die Mehrheit der selbst ernannten Experten bei dieser Diskussion auf einem englischen Astrologie-Portal, hier scheint der „astrologische Sieger“ ganz klar Argentinien zu sein, auch wenn einzelne zu widersprechen versuchen. Bei Adam Smith scheint auch Argentinien die etwas besseren Sterne zu haben, trotzdem spricht er sich für einen knappen deutschen Sieg aus.

Auf dieser indischen Astrologieseite soll Argentinien in der ersten Hälfte in Führung gehen, aber „As Germany has better planetary support during the second half, Germany may be able to win the Final.“ OK, die deutsche Mannschaft könnte also danke einer starken 2. Halbzeit gewinnen. Oder eben auch nicht …

Irgendwie habe ich den Eindruck also ob die Mehrheit der Astrologen für das Finale einen kleinen Vorteil für die Argentinier aus den Sternen liest, dieses aber dann – auf Grund der letzten Ergebnisse – irgendwie wieder relativieren möchte. OK, wir werden sehen, welche Manschaft gewinnt und wie die Astrologen das dann im Nachhinein erklären. Denn das Erklären im Nachhinein funktioniert immer …

 

 


Aktionen

Information

4 responses

14 07 2014
ajki

Astralalas *könnten* neben tausenden von Ereignissen *pro Tag!* auch die WM nutzen um zu begreifen, dass ihr Treiben und Denken schlichter Unsinn ist. Nicht, dass so etwas geschehen wird – aber *möglich* wäre es. Beispiele:

Niemand – kein „Experte“, kein Sportwetter, kein Journalist, kein Fan, gar niemand! – hätte *vor* der WM ein so frühes Ausscheiden Spaniens „vorhergesehen“. Die vergangene Saison, die Form, die Fitness, die taktische Ordnung usw. – nichts davon, kein einziges Datum deutete auf irgendeine besonders eklatante Schwächung hin. Der „spanische“ Fußball dominierte und dominiert weiter alle internationalen Championships, spanische und spanisch ausgebildete Fußballer sind in allen Top-Clubs in vorderen Positionen. Zugleich ist das „Schicksal“ der spanischen Mannschaft nach sehr klaren, goldenen Jahren von großer Bedeutung für eine Unzahl an spanischen Fans und Bürgern – was einer Nationalmannschaft widerfährt, spiegelt sich selbst im Alltag vieler Menschen (was selbstverständlich auch für andere Überraschungsausscheider wie Italien, England etc. gilt).

Es müßte nach jeder möglichen Interpretation von möglicher Vorhersehbarkeit von Eregnissen für jeden „Deuter“ ein Leichtes gewesen sein, über seine esoterischen Kräfte dieses bedeutsame Ausscheiden aus den „Zeichen zu lesen“.

Selbstverständlich: totaler Ausfall.

Noch viel einfacher hätte es sein müssen wegen der ungeheuerlichen emotionalen und sozialen Bedeutung, die das Ereignis speziell für die Brasilianer hatte, die eklatanten Schwächen des brasilianischen Teams und natürlich auch den Knock-out von Neymar klar in den „Sternen“ oder sonstwo herauszuarbeiten. Jeder hergelaufene Jedi hätte die „Aura-Risse“ im Team klar bestimmen können.

Astrolalas und andere Wähnende konnten das nicht. Können es nicht, werden es auch nicht können, weil es schlicht nichts gibt, was zu „erkennen“ sie imstand wären.

Wie gesagt – jeder könnte auch dies Ereignis als Beispiel für die klare Verlogenheit solcher Spinner begreifen, die meinen, sie könnten aus irgendwas heraus, seien es Teeblätter, „Sternbilder“, Eingeweiden oder sonstwas, irgendwelche Vorhersagen ableiten.

14 07 2014
WM SIEGER 2014

Thomas Müller würde sagen: „Des intressiert mi ois ned, der Scheißdregg. Weltmeister samma – den Pott hamma. Den Scheißdregg ’Goidna Schua’ konnst da hinda d’Ohrn schmiern“

so einfach ist dat – fertig.

15 07 2014
Realist

Ein 0:0 nach der 90. Minute und ein harter Kampf auf Augenhöhe mit einem einzigen Tor in der Nachspielzeit – da wird es für Astrologen natürlich schwer, Eindeutigkeit zu prognostizieren.

20 07 2014
Peter Dworak

…die Sterne waren wohl auf der Seite der deutschen Nationalelf! Nach 24 Jahren holen die Kicker erneut den WM-Pokal nach Deutschland! Wie damals am 8. Juli 1990 in Rom. Ich kann mich noch gut an das Spiel und die deutschlandweiten Feiern erinnern. http://bit.ly/1k41DtX

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: