Prognosen 2015: Viel Blabla aus der Lokalpresse

1 01 2015

Zum Jahreswechsel finden es so manche Zeitungen unterhaltsam und lustig doch einfach Astrologen und Wahrsager über die Aussichten für das neue Jahr zu befragen. Dabei sind die Artikel oder Interviews in der Regel immer gleich aufgebaut:

Als erstes wird der Astrologe, die Kartenlegerin oder was auch immer kurz vorgestellt, dann folgen ein paar allgemeine Fragen zur Methode und am Ende darf dann natürlich ein wenig Blabla zum kommenden Jahr nicht fehlen. Manchmal gibt es sogar kleine skeptische Einsprengsel, aber so richtig negativ darf man den Unsinn natürlich nicht darstellen. Dafür gilt der einfache Merksatz: Scharlatane sind immer die anderen! Für den/die Interviewte(n) ist das kostenlose Werbung der Extraklasse – und die Zeitung kann wieder eine Seite füllen.

Auch dieses Jahr gibt es dafür einige Beispiele, neben dem, das ich bereits vor Wochen erwähnte. Fangen wir mal im Norden an, bei der Kartenlegerin Ilona Nemitz aus Proseken bei Wismar, die für die Schweriner Volkszeitung interviewt wurde. Befragt wurde sie zu weitgehend lokalen Themen, und ihre Karten haben immerhin positive Nachrichten für die Fußballfans dort, denn Hansa Rostock soll wohl nicht aus der dritten Liga absteigen (das werde ich natürlich am Jahresende prüfen). Auch darf sie in der Zeitung erzählen, was sie noch so anbietet:

Auch mit der Kunst und Gabe des Besprechens und Handauflegens helfe sie – das sind uralte Heilmethoden, von denen sich Befürworter eine Aktivierung der Selbstheilungskräfte bei verschiedenen Symptomen versprechen. Die Wirkungsweise wird von ihnen auf nicht näher bestimmbare Energieströme zurückgeführt.

Nun ja, Heilpraktikerin ist sie schon ‚mal nicht (darf also auch keine „Heilung“ anbieten) und dass die „nicht näher bestimmbare Energieströme“ nur in der Fantasie der Dame und ihrer Kunden existieren ist bei dem Gelaber ja sowieso egal. Ansonsten gibt es noch gute Aussichten en masse, wofür sie auch die Numerologie nutzt:

„Nach der Numerologie wird es ein phantastisches Jahr“, verspricht Frau Nemitz. Die Quersumme aus 2015 ergibt 8. „Eine starke Zahl, die für Energie und Leidenschaft steht“, deutet die Wahrsagerin. Wenn Projekte anstehen, dann sollten sie unbedingt im nächsten Jahr in Angriff genommen werden.

Was für ein Tipp! Ich meine, wenn Projekte anstehen, dann sollte man sie sowieso unbedingt in Angriff nehmen – egal welche Quersumme die Jahreszahl hat.

Im Thüringer Eichsfeld wohnt die als Hobbyastrologin bezeichnete Angela Gaßmann, die für die Thüringer Allgemeine auf das neue Jahr blickt. Eigentlich ist die Frau ja Taxiunternehmerin, wird aber auf dieser Seite auch als Astrologische Lebensberaterin geführt. Das führt dann zu Sätzen wie diesem:

Es dürfte aber noch in der ersten Hälfte des Jahres weiterhin mit unerwarteten Veränderungen und Überraschungen zu rechnen sein.

Oder auch dem folgendem Abschnitt:

Gute Aussichten auf plötzliche Entschärfung von Konflikten bestehen in der Jahresmitte. Da scheinen Bemühungen zu plötzlichem Umdenken zu führen. Konflikte und Unruhen werden aber in diesem Jahr nicht weniger werden. Die Wut derer, die sich seit Jahren ausgenutzt, unterdrückt und zu kurz gekommen fühlen, explodiert. Die Rebellion richtet sich besonders gegen alteingesessene Institutionen und Verantwortliche im staatlichen und kirchlichen Bereich. So kann viel Neues geschaffen werden – gleichzeitig tritt aber auch die Gegenwehr derer auf den Plan, die Macht, Einfluss und Kontrolle nicht aufgeben wollen.

Wie immer also: Nichts Genaues weiß man nicht! Da kann man nur hoffen, dass die Taxifahrer ihre Ziele besser finden – aber die können notfalls ja ihr Navi einsetzen. Würden sie die Astrologie als Navi nutzen, dann würden die Kunden wohl kaum ihr Ziel erreichen …

Im Aschaffenburger Main-Echo gibt es gleich eine ganze Serie zum Thema „Ausblick 2015„. Neben einem „Trendbeobachter“, einer Fachlehrerin der ortsansässigen Bekleidungsfachschule (Thema Mode), einem Wirtschaftsweisen, einer Politikerin und einem Politikwissenschaftler darf leider auch der Astrologe Klemens Ludwig einen kurzen Text verfassen, der inhaltlich von absolut lächerlicher Schwammigkeit ist. Große Erschütterungen am Jahresanfang …

Die ersten Monate 2015 sind von großen Erschütterungen geprägt. Bis Ende März werden sich die internationalen Konflikte verschärfen. Ähnliches gilt für innergesellschaftliche Spannungen, etwa die Frage nach dem Umgang mit dem Islam.

… und irgendetwas am Jahresende:

In den letzten sechs Wochen des Jahres kommt eine Zeit, die Lügen und Täuschungen nicht länger zulässt. Ab Mitte November werden Skandale öffentlich, die zuvor erfolgreich gehütet worden sind. Das untergräbt das allgemeine Vertrauen in Autoritäten.

Herr Ludwig ist nicht aussagekräftiger als ein Meteorologe, dessen Wetterprognose für den Folgetag irgendein Wetter sowie nachts tiefere Temperaturen als tagsüber vorhersagt.

In der Waiblinger Kreiszeitung darf die Heilpraktikerin Bettina Zapf  über das neue Jahr schwurbeln, und sie tut das auch ausführlich. Aber zunächst darf sie unwidersprochen allerlei Unsinn behaupten, so behauptet sie z.B.:

Wer die Zukunft – etwa das Datum des eigenen Todes – kenne, der könne sich besser darauf einstellen.

Bedeutet das nicht, dass sie behauptet sie könne das Todesdatum eines Menschen aus den Geburtsdaten vorhersagen? Eine Behauptung die übrigens leicht testbar wäre, aber ich bin sicher, dass sich Frau Zapf niemals einem solchen Test stellen wird, denn dann würde man ja sofort sehen, dass dies hanebüchener Unsinn ist. Ansonsten soll das neue Jahr für Frauen besonders gut werden, zumindest in der Gegend um Waiblingen:

Es fällt, wie gesagt, für die Frauen optimistischer aus als für die Männer. Die werden von Pluto zu Veränderungen gedrängt. Sie könnten, das sagt Uranus, sich in Richtung Innovationen und Computertechnik umorientieren. Zusätzlich wenden sie sich vielleicht musischen Dingen zu – oder verpassen ihrer Ehe eine Rund-um-Erneuerung. Gut beraten sind die Waiblinger, wenn sie auf ihre Partnerinnen bauen, denn diese werden Sicherheit geben wie Felsen in der Brandung.

Mehr als dieses inhaltsleere Geschwurbel hat die Frau nicht drauf – peinlich!

Zum Ende ein Blick in die Schweiz, in das Ostschweizer Tagblatt. Dort durfte die aus dem Radio bekannte Astrologin Elisabeth Keel in einem längeren Interview zunächst versuchen die Astrologie zu erklären und dann etwas zu 2015 sagen. Dabei versteigt sie sich zu dieser schönen Aussage:

Die Astrologen sind gewissermassen Psychologen mit anderen Methoden.

Stimmt, Frau Keel, nur dass diese „anderen Methoden“ eben jeder nachprüfbaren Grundlage entbehren und bisher bei allen wissenschaftlichen Tests gnadenlos durchgefallen sind. Immerhin gibt es skeptische Nachfragen – und die Erkenntnis, dass Frau Keel die Statistik gar nicht mag:

Die Statistik funktioniert nicht in bezug auf die Astrologie, weil sie dafür das falsche Messinstrument ist.

Und neben dem Hinweis dass dies genau so sei wie bei der Homöopathie, kann sie ein wenig Quantenschwurbel nicht lassen:

Die Quantenphysik rüttelt ausserdem am Grundprinzip, dass Gesetzmässigkeiten in der Natur kausale Zusammenhänge voraussetzen.

Auch das Lieblingszitat aller Esoteriker darf nicht fehlen:

Es gibt viele Dinge zwischen Himmel und Erde, die nicht abschliessend erklärbar sind.

Am Ende gibt es dann doch noch ein paar Sätze zum Jahr 2015, und es beginnt mit einem von jedem Inhalt befreiten Rundumschlag mit einer Prise Naturkatastrophen:

2015 ist ein Jupiterjahr und verspricht daher viel Schwung, Optimismus, Wachstum und Expansion. Das ganze Jahr über gibt es immer wieder höchst dynamische Sternkonstellationen. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit von grossen, einschneidenden Ereignissen wie zum Beispiel Naturkatastrophen oder politischen Umwälzungen. Weil aber Jupiter die Jahresherrschaft übernimmt, werden wir insgesamt viele Glücksmomente erleben.

Nach einer Fußballprognose (der FC St. Gallen wird vielleicht Meister, wahrscheinlich aber nicht) kommen noch diese wunderbaren Sätze über das Jahr 2015 für die Schweiz:

Nächsten Sommer nun wird der Glücksplanet Jupiter ins Zeichen der Jungfrau wechseln. Das sind sehr gute Ausgangsbedingungen für die Schweiz. Allerdings gibt es noch andere Konstellationen, die anzeigen, dass wir uns weiterhin gegen den Rest der Welt behaupten müssen. Gerade im Verhältnis mit der EU werden wir gefordert sein.

 Der Interviewer ist immerhin sehr nett und merkt an:

Das tönt jetzt wieder sehr schwammig.

Stimmt! Wobei „sehr schwammig“ eine ziemliche Untertreibung für dieses Geblubber ist.

(Das sind Nummer 6 bis 10 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2015)


Aktionen

Information

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: