Esoterikurteil: Geld für verstorbene Unsterbliche muss zurückgezahlt werden!

12 12 2015

Gerichte müssen sich hierzulande manchmal mit etwas abwegigen Fällen befassen, insbesondere wenn es um Esoterik geht. Ein sehr schönes Urteil fällte der 14. Zivilsenat des Oberlandesgerichtes (OLG) München in Augsburg am 10.12.2015: Ein selbst ernannter „spirituellen Meister“ muß 109.500,88 Euro – zuzüglich Zinsen – an ein Ehepaar aus dem bayrischen Bad Wörishofen zurückzahlen.

Die Pressemeldung des bayrischen Rundfunks zum Thema beschreibt das „Geschäftsmodell“ des Verurteilten mit folgendem schönen Satz:

Der Esoteriklehrer hatte seinen Meisterschülern versprochen, das Geld an bereits verstorbene Unsterbliche zu transferieren.

Verstorbene Unsterbliche? Herrlich! Wie das genau funktionerte kann man hier nachlesen:

Das Paar hatte zwischen Juli 2007 bis September 2013 jeden Monat zehn Prozent seines Einkommens einem Freund und gleichzeitig spirituellen Berater überwiesen […] Dieser hatte versprochen, das Geld an die „Unsterblichen“ weiterzuleiten. Dabei sollte es sich um verstorbene Persönlichkeiten handeln, mit denen der Berater real in Kontakt treten und das Geld überreichen könne. Das überlassene Geld sollten die „Unsterblichen“ dann zum Wohle der Menschheit einsetzen.

Für das betrogene Ehepaar war das dann wohl so etwas wie eine Spende für einen ihrer Meinung nach sehr guten Zweck. Dass sie dafür sogar Rechnungen bekamen in denen Leistungen wie „Marketing, Coaching, Beratung oder Suchmaschinenoptimierung“ ausgewiesen wurden störte das Paar offensichtlich jahrelang nicht. Vielleicht würden sie noch heute zahlen, wenn sich der Meister nicht mir seiner Partnerin verkracht hätte:

Als der Berater sich von seiner Partnerin trennte, blieb dies nicht ohne Folgen. Die Frau erschütterte den Glauben des Klägers und seiner Ehegattin. Sie teilte ihnen telefonisch im September 2013 mit, dass die regelmäßigen Zahlungen nicht den „Unsterblichen“ und damit dem Wohl der Menschheit, sondern lediglich ihrem Ex-Mann zugute gekommen seien.

Wie fies von der Ex-Partnerin den betrogenen Kunden einfach die Wahrheit zu sagen! Wie schrieb Marcus Hammerschmitt in seinem empfehlenswerten Büchlein „Instant Nirvana“:

Esoterik gibt Antworten auf die Frage „Was ist Wahrheit?“ und verzichtet dabei auf den notwendigen Umweg über die Realität.

 Auch der Senat des OLG war wohl sehr überrascht, dass der Kläger und seine Frau sich so weit von der Realität entfernt hatten:

Zwar ist dem Senat kaum nachvollziehbar, wie jemand daran glauben kann, dass eine physisch reale Geldübergabe an in Wirklichkeit lange verstorbene Persönlichkeiten erfolgt, auch wenn diese nach der Überzeugung des Klägers und seiner Ehefrau unsterblich waren. Nach Anhörung des Klägers als Partei und Einvernahme seiner Ehefrau als Zeugin ist der Senat aber überzeugt, dass diese hieran geglaubt haben.

„Selbst schuld!“ könnte man jetzt sagen – dieser Meinung war das Gericht jedoch glücklicherweise nicht:

Doch im Hinblick auf die Leichtgläubigkeit der Kläger zieht das Gericht eine interessante Parallele zu Fällen aus der realen Welt, die insbesondere nach der Bankenkrise mehrfach vor Gericht gelandet waren: „Andererseits ist der Beklagte aber als Lehrer und umfassender Berater des Klägers und seiner Ehefrau tätig geworden. Diese sind deswegen in dem Vertrauen auf die Richtigkeit der Angaben des Beklagten geschützt. Diese für Anlageberater entwickelte Rechtsprechung ist auch im vorliegenden Fall anzuwenden.“

Eine bemerkenswerte Urteilsbegründung! Wer seinen Kunden also mit esoterischem Schwachsinn das Geld aus der Tasche zieht haftet genauso wie ein Anlageberater der dies mit irgendwelchen Gewinnversprechen tut.

Man könnte dem bereits erwähnten Marcus Hammerschmitt fast schon prophetische Gaben unterstellen, denn er schrieb in „Instant Nirvana“ auch:

Esoterik ist psychischer Anlagebetrug.

Bleibt zu hoffen, dass in ähnlichen Fällen auch ähnlich geurteilt wird!


Aktionen

Information

2 responses

14 12 2015
Mr. MIR

Hat dies auf FSMoSophica rebloggt und kommentierte:
Ramen.

10 01 2016
Andrea

also, mal ganz ehrlich… es hätte mich doch stark gewundert wenn das Urteil anders ausgefallen wäre!🙂 oder ist hier jemand wirklich überrascht?

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: