Der Spoiler zur Fußball-EM: Nordirland holt den Titel

8 06 2016

Unverhofft kommt oft, auch und gerade im Fußball. Die Stuttgarter Elefantendame Zella hat bereits ganz neutral ihren Orakelrüssel ausgeworfen und ein sensationelles Ergebnis vorausgesagt: Nordirland wird Fußball-Europameister! Für die Löw-Truppe soll es zwar zu einem Sieg gegen Nordirland reichen, aber auch eine Niederlage gegen die Ukraine und ein Unentschieden gegen Polen geben.

Na gut, das mit Nordirland war möglicherweise ein Fehlgriff oder besser: eine Fehlverrüsselung, denn natürlich könnte der neue Europameister auch Österreich heißen.  Zumindest war dies das Ergebnis einer „EM-Simulation“ bei den Derchinger Waldhorn-Schützen (schießen die mit oder auf das Musikinstrument?), bei der sich die Alpenrepublik im Finale gegen England (!!) durchsetzte, nachdem im Halbfinale die Türkei und Spanien ausgeschieden waren. Deutschland war da übrigens bereits längst weg vom Fenster – ohne einen Punkt in der Vorrunde …

Es gibt natürlich auch etwas ernsthaftere Simulationen der Fußball-EM, und da sehen die Prognosen – wie nicht anders zu erwarten – völlig anders aus. Bei der Webseite „Fußballvorhersage“ soll das Finale Spanien gegen Deutschland lauten, mit einem deutschen Sieg nach Verlängerung.

Etwas mehr zum Spielen lädt die Seite „Fußballmathe“ ein, denn die Gewichtung der drei Kriterien für eine Simulation („Historische Ergebnisse“, „FIFA-Punkte“, „Manschaftswert“) können selbst verändert werden, und jedes Mal (auch beim neuen Laden der Seite) ändert sich die Simulation. Interessant wird es aber erst, wenn man die Zahl der Wiederholungen auf 5000 (Maximalwert) setzt, bei einzelnen Simulationen sind dann doch immer wieder sehr eigentümliche Überraschungen dabei (ich hatte Schweiz als Europameister und Ungarn im Halbfinale). Nach 5000 Simulationen mit den dort vorgegebenen Standardgewichtungen hätte Deutschland 706 (14,12% Siegwahrscheinlichkeit), Spanien 651 (13,02%) und England 480 (11,60%) Titel gewonnen – immerhin liegt Österreich mit 191 (3,84%) noch im Mittelfeld, während Elefantendame Zellas Favorit Nordirland mit 32 (0,64%) nur noch von Island (17 – 0,34%) und Albanien (11 – 0,22%) unterboten wird. Bei beiden Webseiten dürften sich die Simulationen während des Turniers durch jedes echte Ergebnis ändern – Grund genug da bisweilen wieder draufzuschauen und spätere Simulationen mit der aktuellen zu vergleichen.

Noch mehr Hoffnung für die hiesigen Kickerfans bietet die fast schon traditionelle Fußballvoraussage der DekaBank: 27,2 % soll die Titelwahrscheinlichkeit für die deutsche Mannschaft betragen, Spanien als Zweiter hat eine bestenfalls halb so hohe Titelchance in den Augen der wohl doch ein wenig parteiischen Volkswirtschaftler.

Nachdem ich von Astrologenseite bisher so gut wie keine irgendwie verwertbaren Prognosen gefunden habe, wende ich mich nun den potentiellen Nachfolgern des legendären Orakelkraken Paul zu. Schon jetzt steht eine ganze Reihe tierischer Fußballergebnisrater in den Startlöchern, so dass sich Tierfreunde auch dieses Mal ihr Lieblingstier aussuchen können. Die Eckernförder Zeitung schickt die Eichhörnchendame Miss Marple ins Rennen, die Kieler Nachrichten ein Schwein namens Trixi, der mdr Thüringen gleich zwei Minischweine namens Krümel und Schinki, der Allwetterzoo Münster seine Eseldame Amelie,  die Bietigheimer Zeitung Esel Benny aus Sachsenheim und der Lokalteil Döbeln der Sächsischen Zeitung den orakelerprobten Papagei Jacko. Daß bei der letzten WM gleich mehrere Gürteltiere in den Orakeleinsatz geschickt wurden war leicht zu erklären, denn das Gürteltier war ja eines der Maskottchen der WM – warum jetzt der SWR ebenfalls auf ein solches Tier namens Lilly setzt wird leider nicht beantwortet.  Das Spreeradio traut gar einen Pinguin namens Flocke das Orakeln zu und beim Zoo Leipzig darf ein Koala namens Oobi-Ooobi sich an trefflichen Prognosen versuchen. Das bei dem Gastgeberland typischste Orakeltier darf natürlich auch nicht fehlen: Mit Zizou aus Essen (in der 11-Freunde-Bar) seinem Artgenossen Franck in Wien (für den Sender Puls 4) und dem bunten Coco (für den Donaukurier) dürfen immerhin drei Vertreter des gallischen Wappentier die Spiele voraussagen.

Während in der Märkischen Allgemeinen Zeitung noch das passende Tier gesucht wird und die vorher genannten Tiere meines Wissens ihre Orakeltätigkeit noch nicht begonnen haben war das Schwein Jamie einer obskuren Sportwettenseite bereits fleißig und hat aus dem deutschen Näpfchen gefuttert. Gemäß der kommentierenden Dame im Neoprenanzug soll das der deutschen Mannschaft den Titel versprechen. Auch über das erste Spiel durfte Jamie bereits orakeln und rüsselte den Ball ins deutsche Tor, was die Neoprendame natürlich als Sieg für Deutschland bewertete. Soweit ich mich an meine Fußballzeit erinnere, haben wir damals eher selten gewonnen, wenn der Ball in unserem Tor landete …


Aktionen

Information

One response

12 06 2016
Die Fußball-EM: Wer mit wem? – Der Apokalender

[…] Der Spoiler zur Fußball-EM: Nordirland holt den Titel […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: