Homöopathische Blähungen

22 01 2018

Die Deutsche Apotheker-Zeitung hat in den letzten Monaten durchaus kritisch über Homöopathie und Heilpraktiker berichtet, umso ärgerlicher dann der Werbeartikel von letzter Woche. Es ging um Mittel gegen Blähungen bei Babys und dabei wird auch ein brandneues Mittel völlig unkritisch erwähnt, dass auf der Herstellerseite mit folgenden Worten angepriesen wird:

Carum Carvi® Baby-Kümmelzäpfchen sind ein homöopathisches Arzneimittel mit Auszügen aus natürlichem Kümmel.

OK, in den Zäpfchen ist Kümmel drin, aber irgendeine Indikation darf natürlich nicht angegeben werden:

Registriertes homöopathisches Arzneimittel, daher ohne Angaben einer therapeutischen Indikation. Tritt während der Anwendung des Arzneimittels keine Besserung der Beschwerden ein, ist medizinischer Rat einzuholen.

Der Hersteller ist selbst ernannter Speziallieferant und beschreibt seine Produktlinie wie folgt:

Die Pädia-Produkte eignen sich für Groß und Klein – für Babys kurz nach der Geburt und Kinder im Jugendalter. Wir entwickeln sie mit all unserer Kompetenz und Erfahrung, die wir uns als Spezialist in der Kinderheilkunde über die Jahre hinweg erworben haben. Verantwortungsbewusst passen wir sie immer wieder erneut an gestiegene Anforderungen und neue wissenschaftliche Entwicklungen an.

Das mit den „neuen wissenschaftlichen Entwicklungen“ ist angesichts eines neuen „homöopathischen“ Produkts natürlich sehr seltsam, ignoriert das doch sämtliche diesbezüglichen Forschungsergebnisse. Noch seltsamer aber wird es wenn man sich das Produkt näher anschaut, denn irgendwie scheint der Hersteller das mit der Homöopathie nicht verstanden zu haben.

Nehmen wir als erstes das Simile-Prinzip, das beim Informationsnetzwerk Homöopathie wie folgt beschrieben wird:

Was bei Gesunden bestimmte Symptome auslöst, wird Patienten verabreicht, die ähnliche Beschwerden schildern. Ein Beispiel: Weil Bienenstiche eine schmerzhafte Schwellung auslösen, soll „potenzierte Biene“ schmerzhafte Schwellungen heilen.

Bei Blähungen würde man also als homöopathisches Mittel etwas mit Zwiebeln oder Weißkohl vermuten, und tatsächlich findet man hier als Indikation für „Allium Cepa“ (Zwiebel) unter (vielen) anderen:

Flatulenz (Blähsucht)

Aber das neue Mittel besteht aus Kümmel! Kümmel? Als homöopathisches Mittel gegen Blähungen? Ist Kümmel nicht ein altes Hausmittel GEGEN Blähungen? Doch, ist es, wie man beim Netdoktor nachlesen kann. Also müsste ein homöopathisches Kümmelmittel doch eigentlich Blähungen fördern und nicht lindern …

Immerhin hat man das homöopathische Mittel nicht durch die „homöopathische Potenzierung“ (was das ist kann man auch beim Informationsnetzwerk Homöopathie nachlesen: „Verdünnen und Verschütteln („Potenzieren“) soll die Heilkraft jedes Stoffes verstärken.„) noch weiter – vermeintlich, homöopathisch – verstärk und gibt folgende Mengenangabe an:

Auszug aus Kümmel [Carum carvi, ethanol. Decoctum (Urtinktur (=D1))]

Die Zäpfchen bestehen also aus Kümmel und Alkohol (!!! für Babys????), das irgendwie dem Fett der Zäpfchen beigemischt wird. Immerhin hat der hersteller nicht weiter potenziert sondern gleich irgend eine alkoholische Kümmellösung (vermutlich 1:10) benutzt, denn sonst müssten gemäß homöopathischer Simileregel und der bekannten homöopathischen Potenzierungs(un)logik diese Zäpfchen ja geradezu als Blähungsbooster wirken.

Wir haben also ein homöopathisches Mittel, dass den zentralen Regeln der Homöopathie vollkommen widerspricht. Ich werde mal beim Hersteller nachfragen, warum sich dieses Mittel eigentlich homöopathisch nennen darf bzw. was an diesem Mittel überhaupt homöopathisch ist. Auf die Antwort – wenn denn eine kommt – bin ich schon mal gespannt.

Advertisements




Erste Zwischenbilanz der Prognosesammlung 2018: Fußball-WM, Royale Hochzeit und mehr

8 01 2018

Die Prognosesammlung für 2018 ist weiterhin in vollem Gange, aber nach inzwischen über 50 Einträgen in der dafür gebastelten Liste wird es Zeit für eine erste Zwischenbilanz.

Die vielen lächerlichen und – wie immer meist katastrophalen – Prognosen, die aus den alten Verslein von Nostradamus oder anderen Mystikern herausgelesen wurden bieten wirklich nichts Neues – alles nur der übliche Quark. Auch bei den  vielen Blaba-Prognosen, die bisweilen mit ein wenig Katastrophengeraune (Stürme, Erdbeben, etc.) angereichert sind, gibt es keine Überraschungen, die Texte sind genauso nichtssagend wie in in den letzten Jahren auch. Nur manchmal scheint man sich irgendwie vertan zu haben. So definiert die Astrologin Hildegard Leiding sogenannte „Schwendtage“ wie folgt:

Die Schwendtage sind ebenfalls wichtig und jedes Jahr feststehend.
An diesen Tagen unternimmt man besser nichts Besonderes, da man garantiert dies bereuen würde.

Sie gibt auch eine Liste dieser Tage dazu, an denen man wohl am besten das heimische Sofa nicht verlassen sollte. Der 22. Juli ist übrigens einer davon, aber man sollte dann – wenn es nach Frau Leiding geht – das mit dem „nichts unternehmen“ am Nachmittag beenden, denn ebenfalls am 22. Juli ereignet sich um 17:12 ein „Initiationszeitpunkt“, und das wird so erklärt:

Initiationszeitpunkte sind Daten, an denen man etwas Neues beginnt und das nachhaltig zu großem Erfolg führt.

Hat man eben an diesem Tag die Wahl …

Gerade erst zwei Mal habe ich bisher Vorhersagen zur kommenden Fußball-WM gefunden, und in beiden Fällen (Susy Schädler aus Liechtenstein und Antonio Vázquez aus Mexiko) soll der neue Titelträger ebenso heißen wie der alte, also Deutschland. Sind wir mal gespannt …

Noch vor der WM findet in London das „gesellschaftliche Ereignis“ des Jahres statt: Die Hochzeit zwischen dem Britenprinzen Harry und der amerikanischen Schauspielerin Meghan Markle. Die bisherigen drei Prognosen sind sich da nicht so ganz einig: Während bei Susy Schädler alles fluffig nach „Wolke sieben“ aussieht, will Kerrie Erwin schon jetzt wissen, dass die Sache nicht gut ausgehen wird: trotz baldigem Nachwuchs soll die Ehe höchstens 5 Jahre halten. Noch schöner ist das von Piers „Mystic“ Morgan beschriebene Szenario eines Skandals während der Hochzeit selbst:

Wenn der Erzbischof von Canterbury fragen wird, ob irgendjemand einen Grund kennt, warum Prinz Harry und Meghan Markle nicht heiraten sollten, wird sich Trevor Engelson – Meghans erster Ehemann – durch das Dach der St. George’s Kapelle abseilen und schreien: Ja, ich – wir sind noch nicht wirklich geschieden! 

Schöne Bilder würden das werden! Und es soll noch besser kommen:

Harry wird ihm dann mit dem rechten Haken eine verpassen und die Zeremonie kann weitergehen.

Endlich mal eine spannende royale Hochzeit, auch wenn das Ganze nur  als Stunt für eine US-Reality-TV-Show namens “Verbitterte Ex-Ehepartner” inszeniert werden soll. 

Und Nikki Pezaro hat neben ihrer üblichen, schier endlosen Katastrophenliste auch für 2018 wieder hübsche tierische Absurditäten auf Lager:

  • 254. A pink cow will be born in China
  • 258. A giant chicken will be formed after a new breed is discovered
  • 282. A giant rabbit 6 – 10 ft will be found
  • 261. A Parrot will rob a bank

Ein Papagei als Bankräuber? Bin ja schon mal gespannt wie der seine Beute abtransportiert …

Mal sehen was die weiteren Prognosen so bringen …








%d Bloggern gefällt das: