Nelly verspricht das Finale – Castrol auch (und sogar ein Astrologieblog!)

26 06 2012

Nelly war wieder die Erste! Schon drei Tage vor dem Halbfinale gegen Italien hat das Elefantenmädel wieder auf zwei Tore geschossen – und zielsicher ins italienische Netz getroffen. OK, der viermalige Welttorhüter Gianluigi Buffon war leider wegen eines bedeutungslosen Fußballturniers unabkömmmlich um den Orakelspruch durch eine seiner Paraden zu verhindern (erst Sonntag Abend hatte er ja einen Elfmeter gehalten – allerdings war der von einem englischen Spieler geschossen …). Noch bevor die anderen Orakel auch nur auf dem Weg in ihre Startlöcher sind zeigt Nelly per Videobeweis: Deutschland gewinnt!

Aus den bisherigen neun Qualitätsorakeln muss ich jetzt wohl als Nummer 10 Sau Paula von der Märkischen Zeitung addieren. Die soll ja tatsächlich auch bereits vier Mal auf Löws Kicker gesetzt haben. Nun gut, auf ein Tier mehr oder weniger kommt es längst nicht mehr an.

Während sich Herr Kaufmann noch etwas Zeit mit der Aktualisierung seiner Webseite lässt, sehen die Chancen für eine deutsche Finalteilnahme bei Castrol ebenfalls sehr gut aus. Die Wahrscheinlichkeit für einen deutschen Sieg liegt bei 62,6% – und im Finale würden dann wahrscheinlich die Spanier warten (67,9% Wahrscheinlichkeit für einen Sieg gegen Portugal) – die allerdings dann mit 65% Wahrscheinlichkeit ihren Titel verteidigen können dürften.

Mal sehen, was die anderen Tiere in den nächstenTagen noch so prophezeien. Ob man angesichts der – mir leider zu spät bekannt gewordenen – Prognosen zweier Astrologen zum Viertelfinale noch auf weitere Sterndeutungen zum Halbfinale warten soll? Eine gibt es immerhin schon, aber zunächst zu den Prognosen zum Viertelfinale:

Das Spielhoroskop für die heutige Begegnung ist, mal wieder, recht nichtssagend. Deshalb schrieb ich bisher nichts darüber.

Dann aber leider doch, gut zwei Stunden vor dem Spiel sprudelte die Schwurbelmaschine, und das las sich dann so richtig schön:

Es zeichnet sich kein wirklich klares Bild ab. Der gespiegelte Glückspunkt und der nördliche Mondknoten scheinen den Favoriten zu bevorzugen. Der „letzte“ Aspekt des Mondes zur Venus scheint die griechische Mannschaft zu bevorzugen. Das sähe im Grunde nach einem Unentschieden aus, aber die EM ist inzwischen in der „K.O.-Phase“ angekommen. Jetzt gilt nur noch Sieg oder Niederlage.

OK, die Regeln sind also auch bei den Sterdeutern angekommen, wollen aber irgendwie niemanden bevorzugen. Und dann passiert das Unglaubliche: eine gewisse Dani stellt ein Frage, und alles ist aus Sicht der Sterndeutung völlig anders:

Dankenswerterweise hat Dani mir hier vor einer knappen Stunde die Frage gestellt, ob heute abend ihr Favorit Deutschland gewinnt. Ich hoffe, sie hat diese Frage nicht an allzu viele Stundenastrologen gestellt, denn das könnte die Aussage „verwässern“.

In diesem Hora, das ich für den Zeitpunkt und Ort erstellt habe, als mich Danis Frage erreichte, ist ihr Favorit Deutschland eindeutig durch AC-Herrscher Mars angezeigt, die griechische Mannschaft durch DC-Herrscher Venus.

Äh ja! Das Horoskop ändert sich also, weil diese Dani zu einem bestimmten Termin eine Frage gestellt hat? Und es würde sich weiter verändern, wenn sie diese Frage noch anderen stellen würde? Häääh? Ach so, „Hora“, ein Stundenhoroskop! Der Gipfel des astrologischen Wahnsinns, da hier die Entscheidung über das, was der Astrologe so vor sich hin deuteln soll nur von dem Zeitpunkt abhängt, an dem er/sie die Frage astrologisch „analysiert“. Was für ein lächerlicher Schwachsinn! und natürlich hört es damit nicht auf, denn der Blog liefert sogar jetzt schon eine „Prognose“ zum Halbfinale. Es wird eine Methode benutzt, die mittels Wettquoten (!!) Favorit und Außenseiter bestimmt, und dann auf Basis des Horoskops zum Spielbeginn das Ergebnis prognostizieren will. Aber wenn das Ergebnis nicht passt, dann …

Vielleicht können wir dieses Mal auch auf die Wettquoten als Indikatoren der Favoriten- und Außenseiterolle pfeifen und Italien als den Favoriten sehen, weil es bislang noch keiner deutschen Nationalmannschaft gelungen ist, in Halbfinal- und Finalspielen gegen Italien zu gewinnen. Ein Sieg der deutschen Elf würde den Bann, der diesbezüglich auf der deutschen Nationalelf zu lasten scheint, brechen.

Ach was! Wenn man eine Methode anwenden möchte, dann entweder ganz oder gar nicht. Aber so gibt es für die Astrolügie eine Win-Win-Situation: Hatte Frawley (der Astrologe, auf den sich dieser Quatsch bezieht) recht, dann war’s ein Erfolg der Astrologie. Hatte der Blog recht, dann aber auch. Die Prognose ist dann schlußendlich ja auch wirklich egal:

Dann stünde einem Sieg der deutschen Mannschaft am Donnerstag nichts im Wege!

Noch abgedrehter waren übrigens die Prognosen in der Astrologie Zeitung „Loop“ zum Viertelfinalspiel am letzten Freitag:

Erste Halbzeit

etwa 20:55 h: Löws Jupiter ausgelöst über AC als dessen Herrscher, Quadrat Mond Santos. Nicht-zwingende Torchance Deutschland. Mögliche Beteiligte (falls aufgestellt): Boateng (Sat/Ur), Podolski (Mars Zwillinge), Hummels (Sonne), Khedira (Uranus), Özil (Saturn-Uranus).

etwa 21:08 h: Wechsel AC Schütze-Steinbock + Löws Neptun ausgelöst (MC) + Saturn Santos.  Deutliche Torchance Deutschland. Im Idealfall gegen spätestens 21:10 h 1:0 für „Schland“.

etwa 21:16 h: Santos Merkur vom Spiel-MC ausgelöst + Mundan-Sonne exakt am DC .Stärkste Tor-Chance für Griechenland. Beteiligte: Gekas (DC Venus) und Salpingidis (MC Merkur). Damit wäre schlimmstenfalls Gleichstand bis kurz vor Ende der Halbzeit hergestellt.

21:32 (falls Nachspiel):  Beide Torhüter starke Auslösungen, unklar, für wen Torchance, eher Deutschland, jedoch nicht zwingend.

Zweite Halbzeit

Anpfiff: Löws Venus, ausgelöst durch den Spiel-AC = Pluto-Uranus-Transit + Sonne Santos im Quadrat.

21.50 h: Turbulenzen, möglicherweise Torchance Deutschland, nicht zwingend.

22 h – 22.07: Auslösung Löw Mars-Saturn direkt (über AC) – deutliche Torchance Deutschland. Mögliche Beteiligte (sofern aufgestellt): Gomez, Kroos, Lahm, Schürrle.

22:14 h: Spiel-MC auf Fernando Santos Venus, löst Pluto-Quadrat aus, Tor-Chance, nicht zwingend, ambivalent.

ab 22.29 h: Mc-Wechsel nach Schütze, Spiel-AC auf Radix-Mars Santos. Knifflige Situation, Chancen für beide Seiten, stärkere Tendenz pro Löw in letzter Minute.

Prognose: Deutschland liegt zum Ende der regulären Spielzeit nach einem schwierigen Spiel vorn und klettert damit ins Halbfinale. Eine mögliche Verlängerung ist aber wegen verschiedener, sehr nah beieinander liegender Auslösungen beider Trainer astrologisch nicht ausgeschlossen.

Wunderbar ist der häufige Zusatz „sofern aufgestellt“ bei diesen allesamt falschen Mutmaßungen. Da müssen schon gaaaanz dicke Tomaten auf den Augen gewesen sein, wenn man in den Sternen solchen Schwachsinn zu lesen können glaubt. Fast genau 3 Stunden vor dem Spiel einen solchen Mumpitz zu veröffentlichen, und sich bis heute für diesen Schwachsinn nicht zu entschuldigen ... … ist natürlich nur Astrologenehre, denn man findet ja immer eine – zu den Prognosen  so gar nicht nicht passende Deutung, die  man dann aber trotzdem noch irgendwie positiv verbraten zu können glaubt (siehe Kommentar 3):

Wer das Spiel gesehen hat, wird mit dem obigen Ablauf einiges anfangen können. Auch mit den Zeitpunkten in der ersten Halbzeit, die leider nicht sofort zu zählbaren Ergebnissen geführt haben. Für alle anderen hier die objektiven Daten aus dem kicker.de/…/…
1. Halbzeit
1-0 Deutschland um 21:25 h (Lahm)
(für diese Zeit war Nix vorausgesagt!)
2. Halbzeit
1-1 Griechenland um 22:01 h (Samaras) Saturn Auslösung von Löw
(für diese Zeit waren nur Chancen für Deutschland vorausgesagt!)
2-1 Deutschland um 22:06 h (Khedira) Mars-Auslösung von Löw

3-1 Deutschland um 22:13 h (Klose) Venus Auslösung von Santos (Aha, aber da war nichts vorausgesagt!)
4-1 Deutschland um 22:19 h (Reus) Nachläufer der Venus-Auslösung von Santos (… hier auch nicht!)
4-2 Griechenland um 22:34 h (Elfmeter – Salpingidis) Mars Auslösung durch Spiel-AS bei Santos (1, 2, 3 – und wieder ‚mal vorbei …)

Tja, so einfach ist das! Im Gegensatz zu den Tieren im Orakelzoo liegen Astrologen sogar in ihren prognostizierten Details daneben – da sind mir die Tiere mit ihren klaren Aussagen dann doch lieber!





Nelly legt vor: Kriegen die Griechen die Krise?

19 06 2012

Ja, ja, ich weiß! Scherze über Griechen und Krise sind nicht unbedingt fair, und eine Krise haben die Griechen ja schon. Aber wenn’s um Fußball geht sind die Griechen ja keineswegs in einer solchen. Der überraschende Einzug ins Viertelfinale – und dann noch gegen die pöhsen Deutschen … … ganz Hellas hofft natürlich – auch wenn Wikipedia bisher keinen einzigen Sieg* der griechischen Kicker gegen eine deutsche Elf ausweist – auf die große Sensation. Ein alter, unbedeutender deutscher Schriftsteller formulierte vor Kurzem einen Satz zu Griechenland (Geistlos verkümmern wirst Du ohne das Land, dessen Geist Dich, Europa, erdachte), der angesichts der folgenden historischen Sportberichtserstattung hellenische Hoffnungen wecken könnte:

(Für alle die weder Englisch verstehen noch griechisch lesen können gibt es auch eine deutsche Version)

Genug des Rückblicks, schauen wir ein wenig in die Zukunft. Während Herr Kaufmann seine Seite noch nicht aktualisiert hat (da werden Griechenlands Chancen auf das Viertelfinale noch mit 24,2% eingestuft) verwirrt Castrol mit auf den ersten Blick leicht widersprüchlichen Daten. Die Wahrscheinlichkeit für das Erreichen des Halbfinals für Deutschland wird  mit 75,9% angegeben, die Siegeswahrscheinlichkeit im Spiel gegen Griechenland jedoch nur mit 63%. Bei der Spielprognose gibt es allerdings auch ein Unentschieden (21%) – und die Differenz zu 75,9% soll wohl andeuten, dass die deutsche Mannschaft im Falle einer Verlängerung (… und ggf. mehr) etwas größere Chancen hat als die griechische. Mal abwarten wie die Quoten bei Herrn Kaufmann aussehen werden – ich hoffe doch, dass die Seiten dort vor dem Viertelfinale noch aktualisiert werden.

Nun aber eine ganz kurze Stippvisite im Orakelzoo. Die erste Prognose für das Viertelfinals ist da, und sie stammt vom bisher so sicheren „Trörakel“ Nelly. Immer mehr Medien werden inzwischen auf die Elefantendame aufmerksam, und sie enttäuscht die Zuschauer nicht: Wieder schießt sie den Ball in das Tor der gegnerischen Mannschaft und verspricht den Fans in Deutschland damit den vierten Sieg in Folge.

Ein paar Nachträge gibt es auch noch. Papagei Lorenzo hatte ich schon mal namentlich erwähnt, jetzt gibt es auch die Videos seiner ersten drei Prognosen (Suchbegriff Lorenzo eingeben und zusehen, wie sich ein hektischer Vogel einer gewissen Entscheidungsneurose hingibt – am Ende das Bällchen aber immer in’s deutsche Schälchen legt). Damit qualifiziert er sich ebenfalls für die Endrunde der jetzt 10, bisher immer richtig liegenden Orakeltiere. Die Versagerriege wird durch Esel Kira verstärkt: sie lag gegen die Niederlande daneben. Das Wörtchen „vielleicht“ rettet meine persönliche Stimmung bei diesem EM-Orakel: „Vielleicht das langsamste EM-Orakel der Welt …“ heißt es in der Beschriebung, aber da kenne ich doch wesentlich Bessere. Und das „… aber mit Sicherheit das Zuverlässigste“ stimmt angesichts eines 3:0-Tipps im letzten Spiel ja auch nicht so ganz.

*Nein, die beiden Siege gegen die DDR (1986 und 1989) möchte ich nicht zählen!





Frauen-WM-Tierorakel-Nachschlag: Nelly versagt! (Update)

14 07 2011

Eigentlich dachte ich ja, dass die hiesiegen Tierorakel nach dem Ausscheiden der deutschen Fußball-Damen jetzt doch lieber schweigen, aber sowohl im Serengeti-Park als auch in den SeaLife-Aquarien wurde weiter orakelt. Dabei hat das bisher makellose Trörakel Nelly beim Halbfinale schmählich versagt (zwei Tipps, beide daneben), während von den 7 verbliebenen SeaLife-Kraken immerhin 4 auf die richtigen Siegerinnen tippten (sie durften wohl nur ein Spiel raten).

Vielleicht war ich zu voreilig, als ich Nelly bereits zur Siegerin erklärte, mit 4 Treffern bei 6 Versuchen liegt sie wahrscheinlichkeitstechnisch jetzt wieder hinter der Berliner Octopodin Ophira, mit 4 Treffer bei 5 Versuchen – und sie hatte bei den ersten 3 Spielen noch erschwerte Bedingungen (sie konnte offensichtlich Sieg, Unentschieden oder Niederlage raten). Egal wie die letzten Tipps (SeaLife kündigt neue Tipps für den 15.7. an) jetzt ausgehen: Paul’s Quote wird wohl noch längere Zeit unerreichbar bleiben.

Update (18.7.)

Jetzt sind auch die letzten Spiele vorausgesagt und ich muss meinen Orakelsiegesglückwunsch an die wackere Elefantendame Nelly jetzt doch nicht  zurücknehmen. Zum Finale schaffte sie ihren fünften Treffer (bei sieben Spielen) und hat damit immerhin einen mehr als die Berliner SeaLife-Krake Ophira (vier Treffer bei sechs Spielen). Für die im nächsten Jahr anstehende Europameisterschaft sage ich jetzt schon mal voraus, dass es neben irgendwelchen Wassertieren bei SeaLife auf jeden Fall mehr Tierorakel geben wird, als jetzt bei der Frauen-WM.





Orakeltierfinale: Nelly gewinnt

10 07 2011

Wer hätte gedacht, dass das gestrige Viertelfinalspiel zwischen den deutschen und japanischen Kickerinnen gleichzeitig das Finale im Wettbewerb der Orakeltiere ist? Die Elefantendame Nelly hat dabei ihr 4. Spiel in Folge richtig geraten und darf sich daher als Siegerin wähnen. Wenn im nächsten Jahr die Herren um den Europameistertitel kämpfen kann sie ja versuchen ihren Titel zu verteidigen. Die SeaLife-Aquarien werden bestimmt wieder mit von der Partie sein, und vielleicht auch die vom Radiosender 1Live ins Rennen geschickte Orakelsau – obwohl: die hatte ja den deutschen Damen schon gegen Frankreich keinen Sieg zugetraut.





Die Luft wird dünner: Vor dem Spiel gegen Nordirland sind nur noch fünf (+1) Orakeltiere im Rennen (mit Update)

20 06 2016

Update von 08:00 Uhr

Update von 17:00 Uhr

Vor dem dritten Spiel der deutschen Mannschaft hat sich der Orakelzoo schon merklich gelichtet. Das Unentschieden gegen Polen ließ nur noch fünf Orakeltiere übrig, die sich nach den ersten beiden Spielen mit blütensauberer Prognoseweste anschicken, den legendären Kraken Paul zu beerben. Ganz schaffen können sie das natürlich nicht, denn Paul orakelte acht Spiele, während es bei der EM mangels eines Spiels um den dritten Platz höchstens sieben Spiele werden können – aber sieben Treffer in Folge wären ja auch schon bemerkenswert. Pech hatten natürlich die tierischen Orakel, denen die Chance auf einen Unentschieden-Tipp gar nicht gegeben wurde …

Aber zunächst wieder ein kurzer Blick zu Fußballmathe. Dort hat sich die Prognose an der Spitze wieder ein wenig geändert, denn Spanien liegt wieder in Front. Hier die ersten sechs, wobei sich die Wahrscheinlichkeiten wieder ein wenig geändert haben:

  1. Spanien                15,18 %
  2. Deutschland        14,17 %
  3. England                12,80 %
  4. Belgien                  10,33 %
  5. Frankreich             9,04 %
  6. Portugal                  7,20 %

Ich bin ja mal gespannt, wann Wales oder Italien in dieser Liste auftauchen …

Zurück zu den letzten fünf bisher fehlerfreien Orakeltieren (Updates in rot). Aktuell liegen drei vier sechs Tipps vor, und dieses Mal sind sich die Tiere überhaupt nicht einig. Während Sportwettenschwein Jamie, Pinguin Flocke und Minischwein Trixi auf Deutschland setzen ist sich Papagei Khaleesi bei seinem Tipp so sicher, dass er seinem Besitzer gleich drei Mal zeigt, dass er eindeutig Nordirland als Sieger sieht. Fehlen noch Kamerun-Schaf BobaTeng und Minischwein Trixi – von denen war noch kein Tipp zu finden. Statt Kamerun-Schaf BobaTeng darf in Waiblingen scheinbar nun ein Mensch orakeln – wurde BobaTeng trotz bisher tadelloser Leistung ausgewechselt? Nein, wurde er nicht! Er tippt übrigens auf Deutschland. Dank Kommentator Dudel hat sich die Zahl der Top-Orakel noch um eins erhöht: Sweni aus dem Wuppertaler Zoo soll bisher zwei Mal richtig getippt haben und hat jetzt ein 2:1 für Nordirland orakelt.

Aktueller Orakelstand: 4 x Sieg für Deutschland – 2 x Sieg für Nordirland

Natürlich haben auch andere Orakeltiere noch Tipps abgegeben, aber durch ihre falschen Tipps haben sie sich ja bereits für die Orakelkrone disqualifiziert – so wie Seelöwin Astrid, die nach zwei falschen Prognosen dieses Mal übrigens auf Nordirland setzt. Nicht mehr dabei ist übrigens auch der Koala Oobi-Ooob, dessen Performance bisher eher supoptimal war, aber wie soll auch ein auatralischer Koala die EM tippen können?  Übertrieben war übrigens die Aussage über Trörakel Nelly: Nach dem Zusammenzählen ihrer bisherigen Tipps komme ich keineswegs auf eine Trefferquote von 90%, aber das macht ja auch nichts. Das dienstälteste Orakel (seit 2011 im Dauersinastz) setzt übrigens – wie meistens – auf Deutschland.

Der große Orakeltierhype scheint aber so langsam wirklich vorbei zu sein …

 

 





Vor dem EM-Spiel gegen Polen: Wer gewinnt das Spiel? (Update: Orakeltiere sehen ziemlich offenes Spiel)

15 06 2016

Auf zur nächsten Orakelrunde, das zweite Spiel der deutschen Mannschaft gegen Polen soll ja – wenn man echten Fußballfans glauben darf – ein richtiger Kracher werden. Ich lasse mich wie immer überraschen …

Zunächst noch weitere EM-Prognosen, gefunden beim Sat1-Frühstücksfernsehen. Drei Wahrsagerinnen durften ihre Tipps abgeben, hatten aber nur Frankreich, Deutschland, England, Spanien und Portugal zur Auswahl (in Form der Bilder ihrer Trainer, außer bei Portugal – da musste es Ronaldos Bild sein). Das Ergebnis war – wie erwartet – doch recht unterschiedlich. „Katalin“ aus München sah in ihrer Glaskugel einen deutschen Titelgewinn (gegen Spanien), „Sylvie“ pendelte einen portugiesischen Sieg und „Laminosa“ aus Mallorca sah Frankreich vor Deutschland, gefolgt von (schon mal falsch, da die weiteren Plätze nicht ausgespielt werden) Spanien, England und – tatsächlich – Brasilien (na ja, dort wird immerhin portugiesisch gesprochen).

Bei Fußballmathe gibt es ein paar neue Funktionen und bei der Prognose ist jetzt die deutsche Mannschaft ganz knapp vorne (… inzwischen wieder nicht mehr), der Rest (bis Platz 6 ) ist weitgehend unverändert (aber die Titelwahrscheinlichkeit für Belgien nach der Niederlage gegen Italien deutlich gesunken – Polen liegt übrigens bei 3,04%, auf Platz 9):

  1. Deutschland        14,77%
  2. Spanien                14,67%
  3. England                11,08%
  4. Belgien                   8,19%
  5. Frankreich             7,50%
  6. Portugal                 7,49%

Jetzt aber zu den Orakeltieren, zunächst zu denen, die bei der ersten Partie richtig lagen. Es sind übrigens (mindestens) 22, denn die beim Orakeln seit 2011 (Frauen-WM) erprobte Elefantendame Nelly aus dem Serengeti-Park in Hodenhagen durfte auch wieder ran und setzte – richtig! – auf einen deutschen Sieg, ebenso Papagei Khaleesi. Letzterer schafft es im aktuellen Video zum Spiele gegen Polen sein Bällchen genau zwischen die beiden angebotenen Körbchen zu legen, erwartet uns also ein Unentschieden? Wie erwartet frißt Hund Sanya von inFranken.de wieder beide Näpfe leer (der ist ja nicht blöd, der Hund), die Kommentatoren sehen das wieder als Sieg für Deutschland weil der Napf mit der Deutschlandfahne zuerst leer war. Schauen wir auf den Rest der Top-Orakel aus der ersten Runde:

Auf einen deutschen Sieg tippen – bisher – Meerschweinchen Sturmi (nach sehr langer Bedenkzeit), Hündin Johanna von hundeland.de (ersetzt Bürohund „Ufo“) und das Puchheimer Möpseorakel. Dagegen sieht Pinguin Flocke ebenso ein Unentschieden wie Sportwettenschwein Jamie – den Rest habe ich noch nicht gefunden, aber ich suche vor dem Spiel noch weiter …

Update 20:30 Uhr:

Und noch mehr Qualitätsorakel tauchen auf, zum Beispiel Kamerun-Schaf Boba Teng und Minischwein Trixi, die beide das erste Spiel richtig getippt haben sollen. Dieses Mal setzen beide auf Unentschieden. Von den anderen Qualitätsorakeln trudeln auch die aktuellen Orakelsprüche ein, und sie sind nicht immer im Sinne der hiesigen Fußballfans. So wagen es Herr Nilsson, Ziegenbock Franz, das Thüringer Miezorakel und Hund Monsieur tatsächlich auf Polen zu setzen, während die Aachener Ponies, ein Mopsorakel (Franzi heißt das Tier), Eisbär Fiete vom Rostocker Zoo (ersetzt die Kattas vom ersten Tipp), Radio-Galaxy-Hund Anton (erfrisst ein 2:0) und das Einhornpferd Willy einen Sieg für Löw’s Kicker orakelt haben. Einige Orakeleien waren irgendwie nicht zu finden, so weiß ich noch nicht wie die Gorillas aus dem Duisburger Zoo oder das Hasenorakel aus Plassenburg getippt haben, und Schweinchen Schweini scheint von Andre und seinen Morgenmädels wohl inzwischen gegrillt worden zu sein, denn eine Prognose für das Polenspiel war auch von ihm nicht zu finden. Fehlen noch die Katze von baden-online und ein Esel namens Clyde – vielleicht kommt ja noch etwas …

Bisher sieht also der Gesamtorakelspruch der Top-EM2016-Orakel so aus:

5 10 x Sieg – 3 5 x Unentschieden  – 0 4 x Niederlage

Der Rest folgt morgen, ggf. erst kurz vor dem Spiel …

Die anderen Orakel sind ja eh aschon raus, da sie beim ersten Spiel daneben lagen …





Das Orakeltierfinale zur Fußball-WM 2014: Tiere geben Messi keine Chance (bis jetzt)! – mit 3 Updates

12 07 2014

Die letzte Orakeltierrunde steht an, und es geht doch tatsächlich ums Finale, das Endspiel, die ultimative Entscheidung ob sich die die hiesigen Fans des Kickerspektakels am späten Sonntag Abend bierselig in den Armen liegen – oder ob ein Meer von Tränen durch Deutschlands Kneipen fließt. Nachdem es bei den Statistikern doch durchaus spannend aussieht jetzt ein Blick auf den – scheinbar immer größer werdenden – Orakelzoo.

Fangen wir mit dem besten Orakeltier des Turniers an: Gürteltier Taka! Dieses mal wird nicht nur schnurstracks das Futter aus dem deutschen Häuschen gefuttert, das argentinische wird auch noch heftig ins Wanken gebracht! Aber irgendwie scheint die Kommentatorin ein wenig an Amnesie zu leiden: klar, Taka lag wohl jedes Mal richtig – aber nicht dadurch, dass er immer zum „deutschen Futter“ rannte, sondern weil er – so ein Zeuge von einer Tageszeitung, siehe hier – auch gerade beim Spiel gegen Ghana (zur Erinnerung liebe Moderatorin: am Ende stand es 2:2, es war also kein Sieg der deutschen Mannschaft) wohl das Futter verweigert haben soll, was man ja dann als (richtigen!) Unentschiedentipp gelten lassen könnte. Aber egal, den Krake-Paul-Hype hat sowieso kein Tier erreichen können. Nach dem Taka-tipp sieht es also so aus:

Deutschland – Argentinien 1 : 0

Ich finde es ja schön, dass ich nicht (mehr) als Einziger Orakeltiere sammele, denn für das Finale haben diverse andere Presseorgane meine Arbeit erleichtert. So meldet ran.de gleich die Ergebnisse von vier Tieren (Trörakel Nelly, die Bayern3-Ferkel, die Spreewaldpinguine und eine mir bisher unbekannte Sau Paulo eines österreichischen Radiosenders – übrigens: rot bedeutet Deutschland, hellblau Argentinien) – der neue Zwischenstand (unter Berücksichtigung von Taka):

Deutschland – Argentinien 4 : 1

In den Ruhrnachrichten sind es drei Tiere, deren Tipps protokolliert werden: neben dem bereits frühere erwähnten Gürteltier Wenona sind es eine Ziege namens Kicki und ein Schwein namens Rocky. Neuer Spielstand:

Deutschland – Argentinien 7 : 1

Bei diesem „Ergebnis“ tauchen natürlich bei den Fußballfans die ganz frischen Erinnerungen  an das Halbfinale auf, und es gab tatsächlich jemanden, der dieses Ergebnis „vorausgesagt“ hatte. Und ja, es wurde dokumentiert – eigentlich sollte es ja eine Aufnahme für ein Video zum Lernen der deutschen Sprache sein (eine klasse Idee übrigens, diese Seite easy-languages.org ist wirklich epfehlenswert), aber nach dreieinhalb Minuten kommt der entscheidende Tipp (und der anwesende Brasilianer möchte natürlich lieber ein 7:1 für seine Mannschaft haben …):

Der Mann mit den Tiefkühlpizzen hört übrigens auf den Namen Tim Porps und ist Sportstudent – die spontan für seinen Supertipp gespendete Kiste Bier hat er sich für diesen mutigen Tipp wirklich verdient. Und für das Finale tippt er auf ein 4:1 (das hatten wir oben schon) – das ist nicht ganz so wild wie diese Simulation mit irgendeinem Fußballspielprogramm bei Chip.de, denn das ergäbe ein 8:0.

Nun aber zurück zu den Tieren, also zu denen, die schon etwas orakelt haben. Zum Beispiel das Nasenbärorakel von SportBild, und das setzt auf Deutschland, ebenso wie Hund Bizkit (hier hat der Moderatorendarsteller natürlich auch die falsche Prognose vom Ghanaspiel vergessen und kann außerdem den „’schland“ nicht halten), Mops Berta (mit Elfmeterschießen), Pferd Schimmelchen (bei dem miesen Moderator ist es gut dass das Video sehr kurz ist), Hund Sherloki (wo zuerst gefressen wird, das ist der Sieger),  Hund Lilli (wer zuerst gefressen wird verliert!), Hund Ginger, zwei Meerschweinchen, Kaninchen Püppi, Pferd Boy, ein Vogel, Hund Otto … … gibt es eigentlich gar keine Tiere, die Argentinien bevorzugen? Doch! Hund Kina zum Beispiel! Aber das ist bisher wirklich die – neben der oben erwähnten „Sau Paolo“, aber die ist ja aus Österreich (!!!) – fast einzige Ausnahme. Mal sehen, was da in den nächsten Tgen moch dazu kommt, Auf jeden Fall ist der aktuelle Zwischenstand:

Deutschland – Argentinien 18 : 2

Wenn das Spiel genauso eindeutig ablaufen sollte wird es am Sonntag Abend ja fast langweilig werden …

Am Ende noch ein paar spezielle Fälle: Huhn Emma frißt die argentinischen Körner, aber ob das jetzt bedeuten soll, dass Argentinien gewinnt oder gefressen wird, darauf möchte man sich irgendwie nicht einigen. „Hühner sind einfach dumm.“ sagt der Huhnbesitzer – was die Frage aufwirft warum man gerade dieses Orakel ausgesucht hat. Bei Meerschweinchen Rosi ist das Ergebnis auch unklar, denn das Tier rennt dauernd zwischen den beiden mit den Namen der Finalteilnehmer beschriebenen Zetteln herum – warum dann trotzdem ein „Deutschland gewinnt“ erscheint ist ebenso unklar wie bei diesem Video! Der SpiegelOnline Staubsauger ist ganz auf der Deutschland-Linie, das lächerliche Bierorakel auch und bei Handymans ehrlichem Würfelorakel kann man sogar den Tipp auf ein mögliches Endergebnis erkennen: 3:1 für Deutschland.

Bis zum Finale geht’s hier weiter – mit Updates und noch mehr Orakeltieren!

Update 1, Samstag, 13:30 Uhr:

Der Orakeltierupdate am Samstagmorgen dürfte den Argentiniern wenig Hoffnung machen. Rentier Dancer, Hund Max, Pferd Nasar, Orang Utan Barito (nimmt erst beide Taschen, läßt dann aber die weiß-blaue liegen), Hund Tiffy, noch ein Hund namens Krümel, Kater OHRfield, Tapir Prinz, Nasenbär Nasinho (frißt zuerst deutsch, wechselt dann die Schälchen öfter, am Ender wieder das deutsche Schälchen) – irgendwie sind sich die Orakeltiere seltsam einig und setzen alle auf einen deutschen Sieg, nur Kuh Elsa frißt zuerst aus dem argentinischen Eimer (lässt sich dann aber von einem Bullen namens Bimbo zum deutschen Eimer drängen). Neuer Zwischenstand:

Deutschland – Argentinien 27 : 3

Dabei habe ich ein paar zweifelhafte Orakelsprüche gar nicht mitgezählt. So sind sich auch die Betreuer aus Chemnitz sicher, dass der Orakelspruch ihres Gürteltiers auf einen deutschen Titel hindeuten muss. Dabei kickt das Tier eindeutig nur (!!) den argentinischen Ball – zwar weg vom aufgebauten Tor, aber meines Erachtens muss man Flitz dann doch eher für Argentinien zählen. Das ergibt dann

Deutschland – Argentinien 27 : 4

Ganz schwierig ist der Orakelspruch der Wollschweine Hanni und Nanni zu bewerten. Die beiden Schweine – jedes mit einer Fahne „geschmückt“ – rennen wieder einmal um die Wette zur Futterstelle, und die Fahne die als erstes dort ankommt gehört dem Sieger die zweite dem Verlierer. Blöderweise trugen allerdings beide eine deutsche Fahne, so dass der Orakelspruch sowohl auf Sieg als auch auf Niederlage für die deutsche Mannschaft lauten müsste – ein ganz klares Eigentor der Organisatoren!

Update 2, Samstag, 18:00 Uhr:

Eben gefunden: Die Satireseite „der Postillion“ wollte eine weitere lustige WM-Geschichte basteln und berichtete unter dem Titel „Vierjähriger in Hamburger Kindergarten hat als Einziger Halbfinal-Ergebnis korrekt getippt“ über einen – eben – Vierjährigen namens Marcel der als Einziger das Ergebnis des Brasilienspiels beim „Spaß-Tippspiel der Käfergruppe“ richtig vorausgesagt haben soll. Stimmt natürlich nicht – da gab es ja noch (siehe oben) diesen Sportstudenten aus Münster – und noch jemanden:

Der kleine Augustin (4) aus dem Rüdesheimer Kindergarten „Knallerbse“ hat genau das getan, was der Postillion sich zusammenfantasiert hatte und beim Kindergartentippspiel tatsächlich auf einen 7:1 Sieg gegen Brasilien getippt (mit Fotobeweis!!) und damit „eine saure Gummibärchenstange in schwarz-rot-gold“ gewonnen. Auch das Finale hat er schon getippt: Augustin setzt wieder auf einen 7:1 Sieg für die deutsche Mannschaft. Ob ihm die zuständige „Erzieherin der Igelgruppe“ auch dieses Mal den Tipp ausreden wollte wie vor dem Halbfinale?

Update 3, Sonntag 13:30 Uhr:

Weitere Tiere setzen auf einen deutschen Sieg: Hund Aggi, ein Meerschwenchenorakel, Kater Kalle (gut produziertes Video), Hund Cosma, Hund Barnie (frißt erst die Wurst – danach aber auch das Stück Steakfleisch), Hund Snoopy, die Südwestpressemöpse und auch Katze Findus. Aber auch Argentinien hat neue Fans gewonnen, denn dieses Mopsorakel, Hund Carlos, Greifvogel Olga, dieser chinesische Streifenhamster namens Tinkerbell und Hund Kimberly orakeln eine deutsche Niederlage heute Abend. Damit lautet der aktuelle Zwischenstand:

Deutschland – Argentinien 35 : 9

Warum man den Naumburger Orakelhund in ein blaues (!!) Sambakleidchen (!!) gesteckt und ihn mit einem Krönchen verziert hat ist irgendwie unklar. Das sichtlich irritierte Tier bekommt dann ein Leckerchen und Frauchen jubelt – aber warum? Hat sie schon ‚mal „vorgefeiert“?





Fußball WM 2014 – das Viertelfinale: Statistiker für Deutschland, aber was tippt der Orakelzoo? Update: Fast alle – auch Taka! – tippen auf Sieg!

3 07 2014

Die Updates vom Freitag ab 16:00 Uhr alle in grün!

Das Achtelfinale ist vorbei, nach dem Verlängerungssieg gegen Algerien muss die deutsche Mannschaft gegen Frankreich antreten. Die Statistiker von Fußballmathe sehen dabei die deutsche Mannschaft ebenso im Vorteil wie der WorldCup-Simulator der TU Berlin (auf die letzte Aktualisierung der Daten bei dem Mathematiker Roger Kaufmann muss man aktuell noch warten, sobald hier Daten vorliegen trage ich diese nach). Während der „Vorsprung“ bei Fußballmathe (52,26%) jedoch nur ganz knapp ist liefert der Simulator eine Wahrscheinlichkeit von 67% für einen Sieg der deutschen Mannschaft. Hier der Überblick über die Wahrscheinlichkeiten für einen Sieg im Viertelfinale und die jeweiligen Aussichten auf den WM-Titel:

R.Kaufmann* Fussballmathe WorldCup-Simulator
Brasilien 66% / 33,7% 31,5% 72,56% / 25,39% 74% / 35%
Kolumbien 34% / 11% 10,5%
27,44% / 4,09% 26% / 5%
Niederlande 80,5% / 19,5% 18,5%
59,08% / 17% 71% / 10%
Costa Rica 19,5% / 1,3%1,2% 40,92% / 2,25% 29% / 1%
Frankreich fehlt / 4,2%34,9% / 3,9% 47,74% / 10,58% 33% / 5%
Deutschland fehlt / 11,6%65,1% / 12,8% 52,26% / 14,53% 67% / 17%
Argentinien fehlt / 15,4%72,8% / 19,1% 68,01% / 19,93% 69% / 23%
Belgien fehlt / 2,0% 27,2% / 2,8% 31,99% / 6,22% 31% / 5%

* Roger Kaufmann hat seine Seite nach den Viertelfinals noch nicht vollständig aktualisiert, deshalb fehlen noch einige Werte, und die anderen können sich eventuell noch ändern (und sie haben sich leicht geändert).

Es fällt auf, dass die Wahrscheinlichkeit für einen deutschen Titelgewinn leicht gesunken ist (außer bei Fußballmathe, aber dort war für das Achtelfinale ja mit dem Ausscheiden der deutschen Mannschaft gerechnet worden), während der Niederlande immer größere Chancen eingeräumt werden (nur der WorldCup-Simulator gibt der deutschen Mannschaft noch eine höhere Wahrscheinlichkeit auf den Titelgewinn als den Holländern). Nun ja, die Spieler dürften sich in der Vorbereitung auf die Spiele kaum um diese statistischen Prognosen kümmern, spätestens am Sonntag wissen wir mehr.

Ob die Spieler in Brasilien auch den großen Orakelzoo in Deutschland verfolgen? Falls ja werden sie wohl die Daumen drücken, dass Gürteltier Taka wieder aus der deutschen Kiste futtert, denn dann haben Löws Kicker auch jedes Mal gewonnen. Taka wird erst morgen, also am Freitag, antreten, und aus welcher Kiste dieses Mal die gekochte Hühnerhaut verzehrt wird werde ich dann morgen Nachmittag ergänzen.

Bereits heute (Donnerstag, 14:30 Uhr) haben einige Orakeltiere (kann es sein, dass das ein oder andere Tier inzwischen aufgegeben hat?) ihr Votum für’s Viertelfinale abgegeben, und das Bild ist dabei recht eindeutig. Nur die Möpse Otto (frißt erst das französische Croissant und dann die Alternative, ein Bamberger Hörnchen – sogar der Kommentator schließt daraus auf Frankreich) und Berta (mit Verlängerung) sehen aktuell einen französischen Sieg. Der Rest des Zoos setzt nach aktuellem Stand auf einen deutschen Sieg:

Ein solch eindeutiges Orakelvotum habe ich letztmals beim EM-Halbfinale vor 2 Jahren gesehen, damals verlor bekanntlich die deutsche Mannschaft gegen Italien …

Den Preis für die peinlichste Orakelperformance zum Viertelfinale teilen sich zur Zeit das Nasenbärorakel von SportBild und diese Meerschweinchenmanipulation. Bei den Nasenbären sollte bisher immer die Mannschaft gewinnen, deren Futter zuerst verzehrt wird, dieses Mal deutet der Kommentator das weitgehende Ignorieren des mit der deutschen Fahne ausstaffierten Futters als Sieg, das Meerschweinchen Schoko wird von Menschenhand sanft aber bestimmt in Richtung der „richtigen“ Fahne geschoben – vielleicht hätte man neben der Einblendung „Deutschland gewinnt!“ noch eine zweite fertigen sollen …

Inzwischen hat auch Gürteltier Taka als letztes verbliebenes Qualitätsorakel sein Votum abgegeben: Sieg für Deutschland! Außerdem orakeln einen deutschen Sieg nicht nur der SpiegelOnline Staubsauger sondern auch das „Orakel vom Delphi“ (wie immer mittels in kochendem Wasser herumwabernden Lorbeerblättern), das Würfelorakel und der Robofisch. Auf einen deutschen Sieg setzen auch folgende Tiere:

  • Hund Billie
  • Trörakel Nelly (die dieses Mal wenig verlässlich ist und schon zwei Fehlprognosen zu verzeichnen hat)
  • Gürteltier Tatu
  • Schwein Schweini (wenn er nicht richtig liegt gibt’s am Dienstag Schweinebraten!)
  • Hund Emma
  • Hund Ginger
  • Beagle Barnie (zieht Grillwurst dem Camenbert vor – wer hätte das gedacht?)

Neben den oben erwähnten Möpsen gibt es nach aktueller Zählung nur noch Hund Luna, dieses Tier namens Püppi und Gürteltier Arnold mit einem auf einen Sieg der Franzosen deutenden Orakelspruch.

Gleich disqualifiziert hat sich Hund Peppels, denn der frißt beide Näpfe leer – Unentschieden! Aber halt, wir sind ja im Viertelfinale … … damit ist das eine glatte Verweigerung! Nicht mehr orakeln wird übrigens Gürteltier Norman, zwei Treffer in vier Spielen waren dann doch zu schwach, aber immerhin wurde das Orakel ordentlich abgemeldet …

Und wer schon wissen will, auf wen die deutsche Mannschaft im Halbfinale treffen würde, wenn denn die große Mehrheit der Tiere richtig liegen sollte, der frage die Meereschildkröte Bighead aus Praia do Forte: Brasillien! Ach ja, ich vergaß: wo liegt eigentlich Praia do Forte? Hmm – also doch: in Brasilien!

gleich 18:00 Uhr – es geht los … 





Fußball WM 2014: Die Orakelbande sieht (fast) keine Chance für Ghana aber die Gürteltiere sind unentschlossen (mit Updates)

20 06 2014

Beim Portugalspiel tippten 46 45 43 Orakel auf Deutschland, und nur diese haben die Chance auf die Nachfolge von Krake Paul, der ja 2010 bekanntlich 8 Spiele in Folge richtig tippte. Liegen sie wieder alle richtig, oder gibt es die ersten Ausfälle? In jedem Fall können schon ‚mal nicht alle richtig liegen, denn die ersten haben Zweifel an einem weiteren Sieg der deutschen Elf. Bei den Orakeln selbst muss ich mich übrigens ein wenig korrigieren, denn mir ist versehentlich ein EM-Orakel aus 2012 dazwischen gerutscht (Hund Berny), dafür hatte ich Pferd „Schimmelchen“ noch nicht mitgezählt (war richtig) und den Hund Bizkit (Liebe Leute, könnt ihr dieses nervige „’schland“-Geschrei bitte lassen? Das ist irgendwie von vorgestern!) sowie dieses Meerschweinchenorakel übersehen. Letzteres war wirklich unverzeihlich, denn die Prognose von Leni, Charly, Babsy und Snoopy lautete tatsächlich 4:0 für Deutschland! Da konnte bei den genauen Tipps wohl nur jener bekannte Astronom mithalten, der für seine – zum Zeitpunkt der Tippabgabe durchaus gewagte – 4:0-„Prognose“ mit einem „Tragerl“ Flüssignahrung belohnt wurde.

Aktuell, knapp 24 Stunden vor dem Spiel, haben schon 26 der bisher 45 Qualitätsorakel, ihr Votum abgegeben, und der aktuelle Pegelstand ist sehr eindeutig:.

18 x Sieg – 3 x Unentschieden – 5 x Niederlage

Und hier die Updates bis Samstag, 14:00 Uhr 15:30 Uhr .  Bisher liegen mir die Voraussagen von 36 37 der 45 46 Qualitätsorakel vor, und genau gut zwei Drittel tippt auf Sieg! Hier der aktuelle Stand:

24 25 x Sieg – 4 x Unentschieden – 8 x Niederlage

Für die WM-Orakel scheint das Ergebnis also klarer als beim Portugalspiel, nur die Gürteltierfraktion ist ein wenig unentschlossen. Während Arnold aus Heidelberg wieder auf Deutschland tippt, setzt Norman auf Ghana. Artgenosse Tatu entschließt sich zwischen den Futterkisten hindurch zu laufen – wie der Betreuer erklärte bedeutet das ganz klar Unentschieden. Bei Gürteltier Taka wollten die Beobachter unbedingt einen deutschen Sieg deuten, aber im Gegensatz zu Takas Prognose im ersten Spiel fraß das Tier dieses Mal beide gekochten Hühnerhäute, war allerdings öfter an der deutschen Kiste. Da sein Beschnuppern der portugiesischen Kiste letzte Woche nicht in irgendeiner Form für Portugal gewertet wurde müsste man noch auf die Zeitlupe das Video warten, um z.B.  herauszufinden welche Hühnerhaut denn zuerst gefressen wurde … … ansonsten würde ich das einfach als Unentschieden werten wollen, denn zwischendurch die Orakelregeln zu ändern ist zwar nicht ungewöhnlich aber schon ziemlich lächerlich.

Da hatte ich doch tatsächlich noch ein Gürteltier übersehen! Bao aus Dortmund hatte den Sieg beim Portugalspiel orakelt und und sagt für’s Ghanaspiel ebenfalls einen Sieg voraus! Damit lautet die aktuelle Gürteltierstatistik (die 3 Loser aus der ersten Prognoserunde zähle ich hier nicht mit) 2 x Sieg, 2 x Unentschieden und 1 x Niederlage für die deutschen Kicker.

Außer Gürteltier Arnold tippten auf Deutschland:

Für Ghana stimmten Gürteltier Norman und:

  • Hund Ginger von rosenheim24
  • Orakelkrake Regina
  • Mops Otto (zieht Tomatenreis den deutschen Kartoffelecken vor!)
  • das sich lustig gebärende Lemurakel
  • Hund Sally
  • das Bayern3 Schweineorakel (bei 1:02 Minuten wird kurzzeitig etwas ganz Anderes simuliert …)
  • das Kölner Lorbeerblattorakel (leider wieder ohne Video)

Dazu kommen noch die Unentschiedentipps der Gürteltiere Taka und Tatu (s.o.) sowie vom Kuhorakel aus dem schwäbischen Aulendorf (Kuh „Wesel“ leert den Ghana-Eimer, Kalb Salsa nuckelt an der Deutschlandmilch) und der Schildkröte Momario.

Sollten noch weitere Tipps eingehen, dann werde ich diese später ergänzen – aber jetzt gibt es vor dem Spiel heute Abend erst einmal ein wenig Kultur …

Auch bei den meisten Orakeln, die in der ersten Runde daneben lagen, geht’s weiter, wobei bisweilen – wie im Fußball auch – erfolglose „Mitspieler“ einfach ausgewechselt werden. So beibt zu hoffen, dass die Loopyballspieler nach dem Unentschiedentipp (1:1) gegen Portugal jetzt eine bessere Simulation gegen Ghana spielen:

Ein 2:1 wäre ja immerhin ein Sieg …

Hier noch ein paar weitere Orakel, die für Deutschland stimmen:

  • Hund Kina
  • Fredi und Chino, das Südwestpressemopsorakel
  • Hund Whisky (für Katze Sissi nach ihrer Fehlprognose eingewechselt)
  • Trörakel Nelly
  • Gürteltier Flitz

Auf Unentschieden setzt wieder das Puchheimer Möpseorakel (2. Unentschiedentipp und fleißiges Beinchenheben am Torpfosten …) sowie ein Eichhörnchen namens Anton (NEU! – irgendwie ist dem Tier die „Spielfläche“ zu glatt). Dazu gibt es noch ein Meerschweinchen, das auf Ghana tippt und ein Gürteltier (Lotte), das zielstrebig das Unentschieden-Schälchen wählt – aber in Zukunft werde ich mich weitgehend auf die Orakel beschränken, die bisher richtig lagen. Sollte ich das ein oder andere bisher 100% treffsichere Orakeltier übersehen haben, kurze Nachricht mit Link zum Orakel genügt, oder einfach in den Kommentaren vermerken.

Zum Abschluss noch das Orakelrezept für Obskuranten: Man nehme einen billigen Grill (kurz nach bestimmungsgemäßem Gebrauch), ein wenig Alufolie, eine Buddhafigur, puste etwas Rauch bzw. Staub von der Grillkohle umher und fertig ist eine Art Orakelparodie a la Astro-TV:

Warum daraus ein Titel für Deutschland folgen soll ist allerdings nicht so ganz klar – aber das soll jetzt ‚mal nicht weiter stören.

 

 





Die ersten WM-Orakel zum Portugalspiel: Klarer Vorteil für Deutschland

15 06 2014

Updates: Den aktuellen Stand der WM-Orakel zum Portugalspiel gibt es hier!

Das erste Spiel der deutschen Mannschaft steht an, und die verschiedenen WM-Orakel orakeln fleißig über den Spielausgang. Zuvor aber noch der WM-Tipp des „Mährakels“ von mainTV: Im Stile des bekannten Kuhfladen-Bingo darf ein Schaf namens Horst (das übrigens eine Schafsdame ist) über eine Wiese schlendern, die in viele Rechtecke aufgeteilt ist. Nach langem Hinundherlaufen lässt das Tier seine Köttelchen dann ganz knapp neben dem deutschen Planquadrat fallen – und tippt damit ganz mutig auf den Außenseiter Algerien. Bei Roger Kaufmann hat sich für die Titelwahrscheinlichkeit der deutschen Mannschaft noch nichts getan, die von ihm berechnete Wahrscheinlichkeit für den Titelgewinn bleibt bei 10,3% – dafür sind die Spanier durch die Niederlage vom Freitag von 9,4% auf 1,6% abgestürzt während die Niederlande jetzt mit 8,5% die vierthöchste Siegeswahrscheinlichkeit hat.

Nun aber zu den bereits vorhandenen Prognosen zum Spiel gegen Portugal, die zum Teil schon seit Tagen durch die Presse geistern. Nachdem die beiden ersten Orakelversuche (Trörakel Nelly und das Gummibärchenorakel von der Skepcon) noch einen Sieg für Portugal versprachen, hat sich das Bild in den letzten Tagen deutlich gedreht:

18 x Sieg – 5 x Unentschieden – 8 x Niederlage

sind es aktuell (Sonntag, 15:00 Uhr) für Deutschland, also keine allzu  guten Aussichten für den derzeitigen Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Allerdings fehlen noch eine ganze Reihe von Orakeln, die ihre jeweiligen Auftritte erst für Montag angekündigt haben.

Gespannt bin ich schon mal auf das Schweinorakel des Radiosenders Bayern3: dort dürfen 10 Ferkel versuchen einen Ball in das ein oder andere Tor zu bugsieren – und je nachdem gilt das dann als Sieg für eine der Mannschaften. Haben sie nach 5 Minuten Herumwuselei noch kein Tor erzielt, dann gilt die Prognose „Unentschieden“. Sieht man sich das „Training“ an, dann könnten die kleinen Schweinchen ein Faible für unentschiedene Spiele haben. Während diese Ferkel gemeinsam orakeln ist dies bei den zur Zeit mindestens fünf Gürteltierorakeln anders. Das ist aber auch logisch, denn das Maskottchen der WM ist normalerweise als Einzelgänger unterwegs – und die jeweiligen Zoos und Tierparks können darauf hinweisen, dass die Tiere vom Aussterben bedroht sind. Bisher hat Gürteltier Norman aus dem Allwetterzoo Münster vorgelegt und auf die deutsche Mannschaft getippt. Welches Ergebnis Tatu aus dem Zoo Halle, Taka aus dem Erfurter Zoopark , Bao und Wenona aus Dortmund (lagen beim Eröffnungsspiel schon mal daneben) und Flitz aus dem Chemnitzer Zoo vorhersagen bleibt abzuwarten. Ebenso fehlen noch Tipps von SWR3-Elch „Konstantin„, Rentier Dancer (das für meine Heimatzeitung antritt), Schweinchen Schweini  (orakelt für eine Radiosendung namens André und die Morgenmädels), Rosenkakadu Lizzy aus Herborn, Pferd Nasar von der Schleswig Holsteinischen Zeitung und dem Meerschweinchen „Sau Paulo“ von rtl. Ob der inzwischen „Flipper“ getaufte Schützenfisch von Antenne Niedersachsen bis zum Montag seine Ladehemmung überwindet bleibt anzuwarten – vielleicht sollte man ihm den hier verlinkten Film vorspielen, der zeigt Schützenfische aus einem japanischen Aquarium in voller Orakelaktion!

Aktuell setzen auf Deutschland außer dem bereits erwähnten Gürteltier Norman:

Ein Unentschieden wird erwartet von:

Auf einen Sieg Portugals setzen neben dem Gummibärchenorakel bei der diesjähigen Skepcon (4:1!) und dem Trörakel Nelly noch ein obskures Pendelorakel (gemäß dem die deutsche Mannschaft übrigens sieg- und punktlos bleiben wird!) sowie:

Nicht gewertet wurde das WM-Orakel des Nachrichtensenders N24, denn Hund Amie kriegt von seiner „Betreuerin“ gar keine Chance an das Portugal-Näpfchen zu kommen, obwohl es ihn offensichtlich interessiert. Ähnlich sah es wohl bei Leguan Wotan vom Bonner Generalanzeiger aus: erst als seine Pflegerin das Tier in Richtung des deutschen Futters drehte schnappte das Tier zu. Als welche Prognose der verspeiste Apfel von Pferd „Schimmelchen“ zu werten ist muss noch abgewartet werden: Eigentlich soll ja bei einem Futterorakeln das Land gewinnen, dem das zuerst verzehrte Futter zugeordnet war – hier scheint es umgekehrt zu sein. Mal abwarten ob es noch einen zweiten Einsatz dieses Tiers gibt und wie der Kommentator dann das Ergebnis interpretiert. Denn eigentlich hat doch der SWR-Jugendsender „Das Ding“ gezeigt auf was es bei einem WM-Orakel ankommt:

Gänzlich verzichten müssen wir auf die Prognosen einer Gruppe junger Pandas aus einer chinesischen Aufzuchtstation: die Regierung hat das Orakeln mit diesen Tieren verboten.








%d Bloggern gefällt das: