Wahrsagercheck @ Work: Youtube-Binge-Watching

14 01 2023

Die alljährliche Prognosensuche für 2023 auf YOUTUBE ist seit Wochen in vollem Gange. Und ja, es gibt schon ganz tolle Fundsachen. Hier nur ein paar kleine Ausschnitte und ein erstes Highlight: Hat da irgendwer Trampolins bei unseren magnetischen Polen vergessen, oder warum gibt es für 2023 mehrere Videos mit dem Thema Polsprung?

Wie wär’s mit einer Hungersnot oder einem „auflösendem Geldsystem“?

Auch in harmlos erscheinenden Videos findet man dank der wunderbaren Youtube-Funktion „Transskript“ das ein oder andere Highlight.

Aus diesen gibt es zum Beispiel die Prognose einer neuen Pandemie, die schon sehr nach Verschwörungsquatsch müffelt:

  • Jetzt habe ich auch erst vor kurzem gehört, es gab wieder so etwas wie ein Experiment ähnlich wie 2019 – damals das COVID-Experiment – veranstaltet auch von der Bill Gates Stiftung und der Universität in Amerika …

Es gibt auch etwas zum ukrainischen Präsidenten …

  • unser ukrainischer Schauspieler wird bis Mitte 2023 entweder gestürzt inhaftiert, [er] flüchtet oder man bringt ihn ums Eck

… und zu Flüchtlingen:

  • durch diese ganze Flüchtlingsgeschichte werden aber auch von Übersee Krankheiten mit nach Europa gebracht. Das ist auch ein Thema

Also alles wie immer. In einem Video aus dem Dezember wurde gemäß einer Lesung aus einer indischen Palmblattbibliothek vor einer brutalen Kältewelle in Deutschland ab dem 25. Dezember bis in den Januar hinein gewarnt – das Wetter scheint keine Palmblätter zu lesen, denn mit bis zu 20 Grad war es an Silvester alles andere als kalt …

Die größte Enttäuschung war übrigens ein Video, dass wie folgt geteasert wurde:

Das ganze entpuppte sich als etwas wirre Werbung für ein eventuell vielleicht in 2023 zu schreibendes Buch:

  • Ich werde eure Realität auf den Kopf stellen. Ich bin gekommen um aufzuräumen, und glaubt mir ich bin das ultimative Ordnungsamt. So seid willkommen in der neuen Welt. 2023 wird in eure Geschichtsbücher eintreten, es ist das Jahr wo Gott auf die Erde gekommen ist, wo Gott sich zeigt. Ich werde ein Buch darüber schreiben, das große Mysterium, das Buch über mich selbst, das Buch über dich. Jeder soll es lesen.

Inzwischen habe ich über 50 Videos heruntergeladen – und natürlich diverse Webseiten der „üblichen Verdächtigen“ gesichert. Für 2023 gibt es schon jetzt mehr als genug prüfbare Prognosen. Und natürlich kann ich noch nicht abschätzen ob es – wie von Nikki Pezaro vorhergesagt – in New York zu einem großen Stromausfall wegen eines Eichhörnchens kommt …





Die Prognoserückschau 2022 – wie immer mit Links zu den Quellen

15 12 2022

Riesenkaninchen statt Krieg

Auch 2022 keine überraschenden Wahrsagertreffer

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und noch immer sucht man vergeblich nach den sensationellen Nachrichten, die von Hellsehern und Wahrsagern für 2022 vorhergesagt wurden. Das Ende der Rolling Stones, ein Feuer im Schloss Neuschwanstein oder Riesenkaninchen, die eine Stadt angreifen: Nicht nur das kanadische Medium Nikki Pezaro hatte sensationelle Fehlprognosen auf Lager, auch über ein Flugzeug, das in 3 Stunden von London nach Sydney fliegen kann (Judy Hevenly) oder Polens Wunsch, aus der EU auszutreten (Nicolas Ajula) hat man im ablaufenden Jahr nichts gelesen. Die alljährliche Auswertung esoterischer Zukunftsprognosen durch die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) lieferte auch für 2022 wenig Greifbares, manche Absurdität und, wie üblich, keine wirklich überraschenden Treffer.

Der Tod der englischen Königin und damit verbundene „Veränderungen“ in der britischen Monarchie gehören seit vielen Jahren zu den Standardprognosen verschiedener Hellseher und Wahrsager. Im abgelaufenen Jahr erfüllte sich diese traurige Prognose; als überraschenden Treffer sieht das der Mainzer Mathematiker Michael Kunkel, der seit über 20 Jahren solche Prognosen auswertet, aber nicht. „Irgendwann muss sich eine solche Prognose ja leider erfüllen. Wer in den letzten Jahren mit dieser Prognose daneben lag, sollte sich jetzt nicht mit einem Treffer schmücken.“ Auch der von dem kanadischen Medium Nikki Pezaro vorhergesagte Überfall Putins auf die Ukraine (und andere Länder) ist für Kunkel kein spektakulärer Treffer. „Wer wirklich in die Zukunft blicken könnte, hätte nicht auch noch einen Krieg zwischen Taiwan und China, Putins Rückzug aus der Politik oder den Tod des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un vorhergesagt.“

So richtig katastrophal wurde es wie in jedem Jahr bei den Deutungen bereits verstorbener vermeintlicher Hellseher. So soll man aus den Zeilen des Renaissance-Dichters Nostradamus für 2022 eine Belagerung der französischen Hauptstadt, das Auseinanderbrechen der EU und den Tod eines wichtigen Politikers (z.B. des amerikanischen Präsidenten) herauslesen können, aus Zitaten der 1996 verstorbenen bulgarischen Seherin Baba Vanga war es ein Massensterben in Indien. Auch aus fiktiven Geschichten wie der Zeichentrick-Serie „Die Simpsons“ wurden Prognosen für 2022 erstellt: „Die Machtübernahme von Robotern, ein Zombieüberfall oder gar ein Asteroidenabsturz – diese Katastrophenprognosen dürfte nicht mal der Autor dieser Pseudovorhersagen selbst ernst nehmen.“ Die vorausgesagten Weltuntergänge fielen auch 2022 wie gewohnt aus, wobei die Untergangspropheten den Termin 24. September sogar in einer Bundestagsrede des CDU-Vorsitzenden Friedrich Merz gefunden haben wollten – und in einer anderen Simpsons-Folge. Bei Merz war es ein Versprecher, er meinte den 24. Februar, das Datum des russischen Überfalls auf die Ukraine, als er von einem einschneidenden Tag für die Welt sprach.

Der in den letzten Jahren zu beobachtende Astrologiehype setzte sich auch 2022 weiter fort. Auf Online-Lifestyle-Seiten gibt es fast täglich Aussagen über die Vertreter einzelner Sternzeichen zu lesen, die sich allerdings häufig auch widersprechen. „Wenn für ein Sternzeichen für die folgende Woche einmal Glück und einmal Pech vorhergesagt wird, dann sind solche Zuschreibungen bestenfalls für einen Smalltalk geeignet“, urteilt Kunkel, der für 2022 aus solchen Texten augenzwinkernd ein eigenes Jahreshoroskop zusammengestellt hatte. Wenn es um die astrologische Prognose des Weltgeschehens geht, so ergeben die Vorhersagen der Sterndeuterzunft ein diffuses Bild. Seit Jahren wird häufig recht vage von in den nächsten Jahren bevorstehenden Änderungen und Umbrüchen in der Finanzwelt sowie der Gesellschaft geschrieben, wirklich Konkretes lässt sich aber nur selten finden. Der Astrologe Christoph Niederwieser warnte zum Beispiel richtigerweise davor, dass sich aus den Corona-Protesten terroristische Gruppen bilden könnten – aber ähnlich hatten sich vor ihm bereits viele politische Kommentatoren aufgrund rationaler Überlegungen geäußert. Mit seiner Prognose eines schwachen US-Präsidenten, dem auch Krankheit oder die Ablösung drohten, lag Niederwieser im Übrigen daneben. Seine Kollegin Ute Flörchinger warnte vor Börsencrashs und herbstlichen Naturkatastrophen, sah aber ansonsten ein eher entspanntes Jahr voraus. Der Ukrainekrieg scheint hierzulande nicht in den Sternen gestanden zu haben – der Astrologe Wulfing von Rohr hatte in seiner Jahresvorschau einen Krieg „mit bzw. gegen Russland“ definitiv ausgeschlossen.





vhs-Blödsinn: Astrologiekurs im Vogelsbergkreis!

29 01 2022

Ach ja, mal wieder eine Volkshochschule, bei der ein Astrologiekurs beworben wird … … es ist ermüdend, denn dass Astrologie an einer vhs nichts zu suchen hat, weil es einfach Unsinn ist, dürfte inzwischen doch allgemein bekannt sein. Warum macht also die vhs Oberhessen das? Und was macht sie?

OK, die letzte Frage ist einfach zu beantworten, denn die vhs bietet 2 astrologische Veranstaltungen an – zum einen eine Art Einführungskurs (für 65 Euro) und einen Astrologieworkshop für 55 Euro. Es gibt wohl Menschen, die solche Kurse haben wollen – aber es gibt auch Menschen, die Impfungen für Blödsinn halten oder meinen, dass die Erde eine Scheibe ist.

Wieso Volkshochschulen Astrologie anbieten weiß ich nicht, aber mit solchen – unwissenschaftlichen – Kursen machen sich Volkshochschulen einfach lächerlich (ich weiß, es gibt noch mehr Volkshochschulen die so einen Unsinn anbieten). So sehr ich die Institution Volkshochschule liebe (habe schon viele tolle Kurse dort besucht) so sehr ärgere ich mich über Angebote wie diese. Warum wird Unsinn und Kundenverarsche angeboten?





Das ultimative Jahreshoroskop für alle Sternzeichen (geklaut von diversen Lifestyle-Seiten)

26 01 2022

Ich mach‘ jetzt mal auf Astrologie, also auf Lifestyle-Astrologie. Das ist ganz einfach, denn in diversen Online-Lifestyle-Magazinen findet man fast täglich wunderbare „astrologische Erkenntnisse“ … … und natürlich glaube ich denen sofort, sogar wenn sie sich direkt widersprechen. Aber Astrologie ist ja scheinbar wieder sooooo modern geworden (warum eigentlich?), dass man den Fans doch ein wenig Futter liefern muss. So habe ich hier mal Jahreshoroskope für alle Sternzeichen zusammengebastelt – und ich bin sicher, dass die genau so fundiert sind wie die zahllosen Jahreshoroskope in Zeitungen, Zeitschriften oder auf YouTube, Instagram oder wo auch immer. Meine astrologische Vorurteilsschleuder ist geladen und liefert die folgenden Jahreshoroskope (Alles ist natürlich gut belegt):

Für Widder sieht es für das Jahr 2022 eigentlich gut aus, denn sie „haben Glück in der Liebe“ und „finden die große Liebe“. Allerdings droht auch das „Liebesaus“ – liegt es daran, dass Sie „besonders streitsüchtig“ und „wahnsinnig kompliziert“ sind? Damit kann man schon mal „den Partner zur Weißglut treiben“ – aber Widder sind ja sowieso „als Single besonders zufrieden“.

Stiere treffen 2022 zwar „die beste Entscheidung ihres Lebens“, aber sie „haben einfach kein Glück“. Trotzdem „wird alles gut“, ggf. sind sie ja als „Stalker“ erfolgreich. Ansonsten gelten Stiere ja generell als „extrem arrogant“ und „total unhöflich“ – vielleicht hinterlassen Sie deshalb „keinen guten ersten Eindruck“ – macht aber nichts, da Sie sowieso „das Alleinsein geniessen“.

Auf Zwillinge wartet 2022 ein „Karrieresprung“, aber es droht auch das „Liebesaus“. Als „fieser Charakter“ sind sie „besonders toxisch“, „lästern über jeden“ und „verbreiten schlechte Laune“. Als „beziehungsunfähige“ „Intelligenzbestie“ gelten Sie wenigstens als „perfekter Quarantänepartner“.

Krebse dürfen 2022 einen „Karrieresprung“ und „Glück in der Liebe“ erwarten – klingt perfekt nach „Alles wird gut“. Da Krebse aber auch „überempfindlich“ und „extrem unsicher“ sind „hassen sie sich selbst“ und „sind immer schlecht gelaunt“.

Auch Löwen treffen 2022 „die beste Entscheidung ihres Lebens“, aber Sie „haben Pech“ und „verlieben sich in die falsche Person“ – also „bleiben Sie Single“. Sie gelten als „überheblich und herablassend“ und als „extremer Besserwisser“ „verbreiten Sie schlechte Laune“.Außerdem „fahren Sie immer zu schnell“ – liegt es daran, dass Sie „zu viel Geld ausgeben“?

Als Jungfrau wartet 2022 das „Glück in der Liebe“, dabei „können Sie gar nicht flirten“ und „laufen vor der Liebe davon“. Wenigstens sind Sie „wie gemacht für’s Speed-Dating“, da merkt man vielleicht nicht, dass Sie normalerweise „unsympathisch wirken“. Immerhin „wirken Sie nett auch wenn Sie eiskalt“ und ein „Sexmuffel“ sind.

Waagen gehören zu den Leuten, die 2022 die „beste Entscheidung ihres Lebens“ treffen und sogar „die große Liebe finden“. Aber 2022 „haben Sie kein Glück“ und „bleiben Single“. Dass Sie „nicht so schlau“ sind merkt man daran, dass Sie „an Verschwörungstheorien glauben“ und einen „Hang zum Übernatürlichen“ haben.

Auch Skorpione haben 2022 „Pech“ und „verlieben sich in die falsche Person“. Sie haben aber eh die „meisten Vorurteile“, „haben selten Mitleid“ und „sehen schnell rot“. Ob Sie deswegen „unbeliebt“ sind oder weil Sie „extrem rachsüchtig“ sind müsste noch geklärt werden.

Schützen dürfen 2022 „Glück in der Liebe“ erwarten. Als „geborene Fremdgeher“ sind Sie aber „beziehungsunfähig“ und „laufen vor ihren Problemen davon“. Sie gehören zu den „größten Angebern“ und „neigen zu Wutausbrüchen“ – lassen sich aber „leicht täuschen“.

Für Steinböcke haben die Sterne für 2022 auch „Glück in der Liebe“ im Angebot und man könnte denken „Alles wird gut“. Aber sie sind weiter „immer unzufrieden“ – vielleicht weil sie „immer Pech haben“. Als „Perfektionist“ sind Sie „extrem pingelig“ , „besonders nervig“ und gelten als „besonders zickig“. Ihre „Zeit verbringen Sie eh lieber alleine“ …

Bei Wassermännern (und natürlich auch -frauen) soll 2022 „alles gut“ werden. Als „großer Tagträumer“ glauben Sie „sie haben immer Recht“, außerdem wollen Sie „die Welt retten“ aber „kommen immer zu spät“ – das macht Sie „immer traurig“.

Bei Fischen steht 2022 ein „Karrieresprung“ an, außerdem „verlieben Sie sich in die falsche Person“ und „bleiben Single“. Als „Fußfetischist“ sind Sie „besonders oft traurig“, „extrem unsicher“ und „unberechenbar“. Immerhin kann man sich darauf verlassen,dass Sie „richtig faul“ sind.





Ich muss mir 2027 ein Buch kaufen …

31 01 2020

Wow! Es gibt seit Dezember ein Buch über mich! OK, ich wurde nicht gefragt und ich kenne den Autor (ein Astrologe aus Österreich) nicht persönlich (… und er mich sicher auch nicht) – aber ich habe mich zwei Mal zu Prognosen von ihm geäußert. Immerhin scheint das vollkommen ausreichend dafür gewesen zu sein, dass er nun ein Buch über mich geschrieben hat. Ganz besonders interessiert mich natürlich, was er über mich so herausgefunden zu haben glaubt, denn er schreibt auf amazon:

Als Check seiner Integrität analysiert der Astrologe die Persönlichkeit von Michael Kunkel samt präzisen Prognosen bis zum Jahr 2027.

Ach ja, dann warte ich mal bis 2027, denn dann kann ganz einfach geprüft werden, wie gut seine „präzisen Prognosen“ tatsächlich sind bzw. (dann) waren.

Ob ich um ein Rezensionsexemplar bitten soll, dass mir bitte erst 2027 zugestellt wird? Doch! habe ich gemacht!

 

 





Ein astrologischer Wahrsagercheck: Frau Keidel-Joura hat immer Recht!

4 01 2019

In einer selbst verfassten Pressemeldung auf openPR mit dem Titel

Wahrsagercheck 2018: Treffsichere Sterne

setzt sich die Bremer Astrolgin Christine Keidel-Joura mit ihren eigenen Prognosen für das abgelaufene Jahr 2018 auseinander und hat natürlich nur Treffer entdeckt. Dass ich die treffer von Frau Keidel-Joura nirgends vermerkt habe liegt natürlich daran, dass mir ihre Prognosen schleicht und einfach unbekannt waren. Erstellt hatte sie diese für eine Veranstaltung, und ja, sie scheint dort Vorhersagen gemacht zu haben, denn:

„Die Astrologie zeigt Tendenzen, Wahrscheinlichkeiten, Bildhaftes. Sie dient vor allem der Sinnfindung. Manchmal sind die Konstellationen allerdings ziemlich eindeutig. Dann ist es auch möglich, Vorhersagen zu wagen“, so die Astrologin.

Und welche Prognosen hat sie gewagt? Zum Beispiel diese:

Schon im letzten Januar hat sie beim Themenabend zu den Konstellationen im neuen Jahr geäußert, dass wir 2018 in Bremen wieder deutliche Chancen auf mehr Sonne und einen schönen Sommer haben würden.

„Chancen auf mehr Sonne“ gilt für jedes Jahr, denn auch wenn es den ganzen Sommer geregnet hätte, die Chance, dass im Sommer die Sonne scheint, ist nicht von der Hand zu weisen. Dass der Sommer aber wegen irgendeiner Sternkonstellation besonders heiß wurde, das dürfte bei Meteorologen Kopfschütteln hervorrufen.

Dass es im Sommer 2018 recht reiß hergehen dürfte, war zudem an der einmaligen Mondfinsternis in Verbindung mit einer besonderen Mars-Konstellation zu erkennen. Hier kam unser hell leuchtender Nachbarplanet der Erde so nahe wie zuletzt im Hitzesommer 2003.

Um welche Mars-Konstellation ging es? Wie war das Wetter, als diese Konstellation das letzte Mal herrschte? OK, der Mars war in 2018 nah an der Erde und 2003 auch – und 2003 gab es auch eine Hitzewelle – aber wenn das zusammenhängen würde, dann könnten das wahrscheinlich die Meteorologen erklären. Eine weitere Prognose sieht Frau Keidel-Joura als Treffer:

„Neue Erfahrung in alten Systemen“, lautete außerdem ihr Titel für die Konstellationen im Juni und Juli 2018.

Natürlich fand Frau Keidel-Joura dafür „Entsprechungen“, egal ob bei Trump, der EU, oder mit der Maaßen-Affäre – aber Moment, die war doch wirklich erst ab September, so dass die Prognose dafür nicht gelten kann. Und irgendwelche Nachrichten, die zu seiner Blabla-Prognose passen lassen sich immer finden. Auch die Börsenprognose von Frau Keidel-Joura ist windelweich:

An der Börse kann es zu einer Konsolidierung kommen.

Ja, kann es. Oder auch nicht. Da eine Konsolidierung Seitwärts- oder Abwärtsbewegung der Kurse bedeuten kann, ist eine solche Prognose also nicht gerade sensationell und die Kursverluste am Jahresende sind auch für diese „Prognose“ kein Beleg

Wenn Frau Keidel-Joura ernsthaft daran interessiert ist kann sie mir ja ihre Prognosen für 2019 schicken (ich würde sie nicht veröffentlichen), allerdings sollte sie auch dazu schreiben was als Beleg für einen Eintritt der Prognose gelten soll und was eben nicht. Ansonsten haben ihre Prognosen die Qualität der folgenden Verkehrsnachricht:

Im Sendegebiet kann es aktuell zu Staus auf Autobahnen kommen.

Jeder Stau macht die „Nachricht“ richtig, wenn kein Stau da ist ist sie auch richtig – aber hilfreich ist das natürlich nicht.

*Update: Ich hatte Mond und Mars verwechselt und musste deswegen einen Abschnitt korrigieren. Frau Keidel-Joura hatte hier recht, der Mars war 2018 wirklich ähnlich nahe  der Erde wie 2013 (da gab es auch eine Hitzewelle), das ist aber ein astronomischer Fakt und hat mit Astrologie nichts zu tun.

 





Abstruse Geschäftsidee (… und der Polsprung ist ausgefallen)

14 03 2018

Mit Geschäftsideen ist das so eine Sache. Manche sind auf den ersten Blick Unsinn, andere starten zur falschen Zeit und wieder andere sind einfach unverständlich. Während die erstere Variante keines Kommentares bedarf, es bei der zweiten Variante manchmal tragisch zu früh sein kann („Wow! 2018 fehlt hier noch ne Videothek, und das mit dem Internet brauchen wir wirklich nicht“) lässt einen die dritte Variante dann doch eher mit diversen Fragezeichen im Gesicht zurück.

Eine solche Geschäftsidee soll im Juni, rechtzeitig zur Weltmeisterschaft der Gegen-den-Ball-Kicker in Putinland, so richtig gestartet werden: AFC (Astrologisches Fußballcoaching) soll diese Firma heißen, die – gemäß diesem Artikel der Huffpost –  bereits in Köln gegründet wurde. Und was soll da passieren? Nun ja, so genau weiß man das nicht, denn der Gründer des Ganzen (der auch mal hier – aus unerfindlichen Gründen – portraitiert wurde) gibt ja auf die gestellten Fragen nur fürchterliches Geschwafel von sich. So reagiert er auf diese, ziemlich konkrete Frage …

Dennoch haben Sie in einem früheren Interview behauptet, dass Sie die Zukunft des Weltfußballs voraussehen könnten. Wie geht das zusammen?

… mit einer Antwort, die mit der Frage absolut gar nichts zu tun hat:

Schauen Sie, die Astrologie ist anders, als die meisten denken. Der Bürger denkt noch immer, ein Astrologe sitzt im Zelt vor einer Glaskugel und hat Visionen oder dergleichen. Das sind Jahrmarktsphantasien, die nichts mit der Realität zu tun hat. Die Astrologie steht in unseren Tagen nun mal in der Zirkusecke, und die Astrologen sind auch noch selbst schuld daran.

Und auch auf die Nachfrage „Wie meinen Sie das?“ folgt nur allgemeines Blabla, aber immerhin hat er es damit scheinbar geschafft, die Antwort auf diese Frage zu vermeiden. Noch besser ist seine astrologische Antwort auf die Frage „Worum geht es denn beim Fußball im Wesentlichen? Kann man das überhaupt mit Bestimmtheit sagen?„:

Ja. Ich kann Fußball astrologisch definieren.

Eine astrologische Definition für Fußball? Her damit! Aber es folgt:

Worum geht es? Auch wenn sich das für manche Ohren da draußen zunächst mal wie eine Binsenweisheit anhört: Es geht im Fußball um Tore.

Es hört sich nicht nur wie eine Binsenweisheit an, es ist einfach eine! Und wenn das die astrologische Definition sein soll, dann braucht niemand die Astrologie, denn dass es im Fußball um Tore geht weiß man auch ohne Sterndeutung. Immerhin wissen wir durch dieses Interview jetzt, dass es ab Juni eine Firma gibt, die

Profis, Trainern und Funktionären ambulante wie langfristige Hilfe und Begleitung anbietet.

Ach? Astrologische Hilfe und Begleitung? Ambulant (ein stationärer Aufenthalt beim Astrologen wäre jedem Trainer auch schwer zu erklären)? Also versucht wieder einmal jemand mit Astrologie Geld zu verdienen und fokussiert sich auf Fußball. OK, es gibt Fußballer, die auf Astrologie stehen, und auch Trainer (wie der ehemalige französische Nationaltrainer Domenech) mögen der Sternkunde zugetan sein, aber ob er Mann wirklich mit der Sternkunde etwas bewegen kann? Ich glaube es nicht, stelle mich aber gerne als Berater für entsprechende Testszenarien zur Verfügung, wenn der Gründer sich darauf einlässt.

Immerhin dürfte der Start dieses Geschäftsmodells nicht durch eine Art Weltuntergang gestört werden, denn der auf Facebook von einem einschlägig bekannten Schwurbifex vorausgesagte „Polsprung“ (ein Szenario, das seit vielen Jahren durch die esoterische Weltuntergangsszene wabert) hat offensichtlich auch am 13. März 2018 nicht stattgefunden. Kurz vor Mitternacht zeigt meine Kompaßnadel noch brav – zumindest ungefähr – in Richtung Norden.





Erste Zwischenbilanz der Prognosesammlung 2018: Fußball-WM, Royale Hochzeit und mehr

8 01 2018

Die Prognosesammlung für 2018 ist weiterhin in vollem Gange, aber nach inzwischen über 50 Einträgen in der dafür gebastelten Liste wird es Zeit für eine erste Zwischenbilanz.

Die vielen lächerlichen und – wie immer meist katastrophalen – Prognosen, die aus den alten Verslein von Nostradamus oder anderen Mystikern herausgelesen wurden bieten wirklich nichts Neues – alles nur der übliche Quark. Auch bei den  vielen Blaba-Prognosen, die bisweilen mit ein wenig Katastrophengeraune (Stürme, Erdbeben, etc.) angereichert sind, gibt es keine Überraschungen, die Texte sind genauso nichtssagend wie in in den letzten Jahren auch. Nur manchmal scheint man sich irgendwie vertan zu haben. So definiert die Astrologin Hildegard Leiding sogenannte „Schwendtage“ wie folgt:

Die Schwendtage sind ebenfalls wichtig und jedes Jahr feststehend.
An diesen Tagen unternimmt man besser nichts Besonderes, da man garantiert dies bereuen würde.

Sie gibt auch eine Liste dieser Tage dazu, an denen man wohl am besten das heimische Sofa nicht verlassen sollte. Der 22. Juli ist übrigens einer davon, aber man sollte dann – wenn es nach Frau Leiding geht – das mit dem „nichts unternehmen“ am Nachmittag beenden, denn ebenfalls am 22. Juli ereignet sich um 17:12 ein „Initiationszeitpunkt“, und das wird so erklärt:

Initiationszeitpunkte sind Daten, an denen man etwas Neues beginnt und das nachhaltig zu großem Erfolg führt.

Hat man eben an diesem Tag die Wahl …

Gerade erst zwei Mal habe ich bisher Vorhersagen zur kommenden Fußball-WM gefunden, und in beiden Fällen (Susy Schädler aus Liechtenstein und Antonio Vázquez aus Mexiko) soll der neue Titelträger ebenso heißen wie der alte, also Deutschland. Sind wir mal gespannt …

Noch vor der WM findet in London das „gesellschaftliche Ereignis“ des Jahres statt: Die Hochzeit zwischen dem Britenprinzen Harry und der amerikanischen Schauspielerin Meghan Markle. Die bisherigen drei Prognosen sind sich da nicht so ganz einig: Während bei Susy Schädler alles fluffig nach „Wolke sieben“ aussieht, will Kerrie Erwin schon jetzt wissen, dass die Sache nicht gut ausgehen wird: trotz baldigem Nachwuchs soll die Ehe höchstens 5 Jahre halten. Noch schöner ist das von Piers „Mystic“ Morgan beschriebene Szenario eines Skandals während der Hochzeit selbst:

Wenn der Erzbischof von Canterbury fragen wird, ob irgendjemand einen Grund kennt, warum Prinz Harry und Meghan Markle nicht heiraten sollten, wird sich Trevor Engelson – Meghans erster Ehemann – durch das Dach der St. George’s Kapelle abseilen und schreien: Ja, ich – wir sind noch nicht wirklich geschieden! 

Schöne Bilder würden das werden! Und es soll noch besser kommen:

Harry wird ihm dann mit dem rechten Haken eine verpassen und die Zeremonie kann weitergehen.

Endlich mal eine spannende royale Hochzeit, auch wenn das Ganze nur  als Stunt für eine US-Reality-TV-Show namens “Verbitterte Ex-Ehepartner” inszeniert werden soll. 

Und Nikki Pezaro hat neben ihrer üblichen, schier endlosen Katastrophenliste auch für 2018 wieder hübsche tierische Absurditäten auf Lager:

  • 254. A pink cow will be born in China
  • 258. A giant chicken will be formed after a new breed is discovered
  • 282. A giant rabbit 6 – 10 ft will be found
  • 261. A Parrot will rob a bank

Ein Papagei als Bankräuber? Bin ja schon mal gespannt wie der seine Beute abtransportiert …

Mal sehen was die weiteren Prognosen so bringen …





Mr. X kennt die richtige Uhrzeit? Glaub‘ ich nicht!

26 06 2017

Der Name Melwyn Lorenzen dürfte wirklich nur eingefleischten Fußballenthusiasten etwas sagen, oder den grünbehemdeten Fans des SV Werder Bremen, denn dort hat der junge Mann noch bis Ende Juni 2017 einen gültigen Vertrag als Fußballprofi. Fußball ist ja nicht so meins, aber der junge Mann steht gerade vor einem sehr interessanten Problem. Nach den er in der Saison 2015/16 noch 15 mal in der Bundesliga zum Einsatz kam, ja sogar ein Spiel für die Nationalmanschaft von Uganda absolvieren durfte, verlief die abgelaufene Saison weniger erfolgreich: Lorenzen kam nur noch in der 2. Mannschaft zum Einsatz. Jetzt läuft sein Vertrag aus, aber einen neuen Vertrag als Profi zu finden könnte an einem etwas eigenartigen Problem scheitern, denn der Vertrag muss irgendwie zur richtigen Uhrzeit kommen. Lorenzen behauptet:

Ich habe Angebote aus Deutschland und aus dem Ausland. Aber ich warte auf eine gute Konstellation in der Transferperiode. Es ist wichtig, zu welcher Uhrzeit man seinen Vertrag unterschreibt. Sie bestimmt über den Werdegang bei einem Verein. Ich habe Klubs schon deshalb abgesagt“ – Quelle

Konstellation? Na klar, der junge Mann ist einem Astrologen auf den Leim gegangen! Und tatsächlich, der ominöse Mr. X soll mit „Astrologie, Mathematik und Medizin“ arbeiten – ich vermute ja, dass der Mann mit der lächerlichsten Astrologievariante überhaupt, der , arbeitet, aber sicher kann ich natürlich nicht sein. Die Methode ist aber auch egal, qualitätsmäßig sind sie ja eh  Dass der unbekannt bleiben wollende Astrologe (und was immer sonst noch) die üblichen Behauptungen über seine Kundschaft auf Lager hat (Kunden aus der Politik, der Wirtschaft und der Showbranche …), geschenkt, das sagen sie doch alle. Und natürlich hätte er schon so manche Fußballwelt gerettet, wenn man ihn denn gelassen hätte

„Mr X.“ betonte derweil im Gespräch mit der „Bild“, dass Marco Reus mit seiner Hilfe niemals verletzt wäre, und dass die Bayern mit ihm das Champions-League-Finale 2012 gegen Chelsea im heimischen Stadion nicht verloren hätten.

Im Nachhinein irgend etwas zu behaupten, was niemals zu belegen ist, ist schon ziemlich frech. Ob er dem jungen mann auch vorausgesagt hat, dass er sich einen neuen Verein suchen werden muss?

 

 

 

 





Prognoseresterampe 2017 (Teil 3): Ein weiser Trump, noch ein Weltuntergang und ein paar Meisterschwurbler

9 06 2017

Der nächste Blick auf die Prognoseresterampe für 2017 beginnt mit einem Artikel aus der Huffington Post vom 16.12.2016, da durfte die Kartenlegerin Anne Benson ihre Fähigkeiten als Wahrsagerin bzw. Kartenlegerin beweisen. Ihre „Erkenntisse“ zu Donald Trump:

Die Karten sehen Trump irgendwo zwischen Narr und Hohepriester. Zum einen blauäugig und etwas größenwahnsinnig, zum anderen aber auch weise und bedacht.

Weise und bedacht„? Das dürfte bereits jetzt als absolute Fehlprognose durchgehen. Der Rest ihrer Prognose ist das übliche Blabla a la „Das Jahr bringt Veränderungen“ (welches nicht?), „2017 wird heiß“ (da sind tatsächlich die Temperaturen gemeint) oder die Feststellung, dass bei den anstehenden Wahlen viele das Falsche wählen werden. Nichts Besonderes also, auch dass eine Wahrsagerin aus München ausgerechnet dem FC Bayern die Meisterschaft prophezeit ist nicht überraschend, obwohl sie wohl irgendwie den Saisonverlauf nicht so ganz richtig vorheregesehen hat („Das Ergebnis wird zwar bis zu den letzten Spieltagen auf sich warten lassen, am Ende wird jedoch alles bleiben wie es war.„)

Bei astrologie.de gab es zum Jahreswechsel – wenig überraschend – auch den ein oder anderen Text zu 2017. Überraschend dabei auch die als Oberkatastrophenschnepfe bekannte Christiane Durer, die ihrem Ruf in dem kleinen Text zu 2017 absolut treu bleibt:

2017 wird ein sehr schlimmes Jahr werden. Vor allem für Westeuropa. Die Themen des Jahres sind Terror, Finanzkrise sowie – v.a. in Deutschland – Diktatur in all ihren Erscheinungsformen: Meinungsverbote, Zensur, Verfolgung Andersdenkender, Überwachung.

Ein schlimmes Jahr also, wieder einmal (außer für die Schweiz, dort wohnt sie übrigens)! Dabei scheint nach Meinung von Frau Durer der amerikaische Präsident volkommen unschuldig an den Problemen zu sein, sie schreibt hier:

Aber in Wirklichkeit artikuliert Trump lediglich den ideologischen Krieg den andere führen – er persönlich hat überhaupt kein Interesse an Krieg.

Trump möchte wirklich ein neues Paradies errichten. Doch leider wird es eher zur Vertreibung aus dem Paradies kommen.

Soll Letzteres als Prognose auf ein Impeachment des amerikanischen Präsidenten deuten? Immerhin sagt sie an anderer Stelle noch Folgendes zu Trump’s Mauerbaugelüsten:

Wenn die Hintergrundfrequenz einer Epoche die Auflösung der Mauern anzeigt – wie das bei dem heute am 26.1.2017 beginnenden 26. Septar der großen Konjunktion von 1842 der Fall ist – dann wird derjenige, der die Mauer trotzdem baut, ein Schicksal erleben, das die Mauer wieder wegschwemmt, z.B. als reale Überschwemmung oder Erdbeben, Erdrutsch o.ä

Da ist sie wieder, die Katastrophenschnepfe!

Auch bei astrologie.de schreibt bisweilen Werner Held – unter anderem wohl um auf seine monatliche Radiosendung bei rockradio.de mit dem Titel „Kosmos & Psyche“ hinzuweisen (hier kann man das Nachhören – wenn man sehr viel Zeit hat). Die Beschreibung seiner zweistündigen Sendung vom 13.12.2016 zum Thema „Eine Vorschau auf die Jahreshoroskope, Finsternisse und Langsamläuferzyklen – Ein Schwerpunkt: der Kampf um die Köpfe“ ist ein Schwurbeltext par excellence – hier ein kleines Beispiel:

Das Abschottungszwang-Großkreuz (Jupiter Opposition Uranus / Eris und Pluto Opposition Vesta) des Frühjahrs 2017 und die letzte, äußerst wirkmächtige Uranus-Eris-Konjunktion am 17.03.2017 (Dauer bis 2106) und der u.a. manipulative bzw. glaubenskriegerische jupiter-plutonische Widderingress am 20.03.2017 und das den Neuumbruchsimpuls des Jahres anzeigende Wassermann-Oktilogramm (Wessel) am 03.02.2017 haben allesamt spannungsreich wandelnden Achsenbezug in Berlin: der schockbedingte Wechsel (aus Angst vor den ausländischen Eingriffen und inneren Unruhen) zur nationalen Abgrenzungsentwicklung und Wertebehauptung Deutschlands und die mitunter zur anerkannten Autorität aufsteigenden Radikalkarrieristen bzw. empörten Wutbürger (die Saturn-Ixion-Konjunktionen 2017) – wobei der Waage-Jupiter die Pole meist in Balance hält.

Viel klarer wird das Ganze durch seine Stimme auch nicht …. … aber nach 20:32 erfährt man immerhin etwas ganz Neues: „Vor dem Internet war Neptun Pluto.“ Die Astronomen werden da sicher vehement widersprechen …

Nicht ganz so viel geschwurbelt wird im Feenstadl von Karin Mayer, aber viel exakter wird es dadurch nicht.  Am Exaktesten scheint sie noch in den Monat August ehen zu können, denn das mit der Sonnenfinsternis in den USA stimmt ja schon mal:

Es ist also gut möglich, dass in dieser Zeit jemand oder gar mehrere die politische Bühne betreten, die sich mit Weitsicht und Toleranz für mehr Gerechtigkeit einsetzen. Wir haben aber auch ein weiteres Jupiter Pluto Quadrat und eine Sonnenfinsternis, sowie rückläufigen Merkur im August. Dies wird also ein sehr „heißer Monat“. Die Sonnenfinsternis wird in den USA sichtbar sein und findet in direkter Konjunktion zum
AC und Mars von Trump statt. !!wirds da schon finster um ihn…sinkt sein Stern?

Zum Schluß noch eine weitere Weltuntergangsprognose, für alle die sich nach der letzten Weltuntergangspleite (13. Mai)  wieder neu fürchten wollen, und die – wie ich – die hier genannte Prognose für den 31. Mai verpasst haben: Nehmen wir doch jetzt einfach den 23. September, wie in diesem Video vorhergesagt.

 

(Das waren  Nummer 26 bis 31 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2017)








%d Bloggern gefällt das: