Ein astrologischer Wahrsagercheck: Frau Keidel-Joura hat immer Recht!

4 01 2019

In einer selbst verfassten Pressemeldung auf openPR mit dem Titel

Wahrsagercheck 2018: Treffsichere Sterne

setzt sich die Bremer Astrolgin Christine Keidel-Joura mit ihren eigenen Prognosen für das abgelaufene Jahr 2018 auseinander und hat natürlich nur Treffer entdeckt. Dass ich die treffer von Frau Keidel-Joura nirgends vermerkt habe liegt natürlich daran, dass mir ihre Prognosen schleicht und einfach unbekannt waren. Erstellt hatte sie diese für eine Veranstaltung, und ja, sie scheint dort Vorhersagen gemacht zu haben, denn:

„Die Astrologie zeigt Tendenzen, Wahrscheinlichkeiten, Bildhaftes. Sie dient vor allem der Sinnfindung. Manchmal sind die Konstellationen allerdings ziemlich eindeutig. Dann ist es auch möglich, Vorhersagen zu wagen“, so die Astrologin.

Und welche Prognosen hat sie gewagt? Zum Beispiel diese:

Schon im letzten Januar hat sie beim Themenabend zu den Konstellationen im neuen Jahr geäußert, dass wir 2018 in Bremen wieder deutliche Chancen auf mehr Sonne und einen schönen Sommer haben würden.

„Chancen auf mehr Sonne“ gilt für jedes Jahr, denn auch wenn es den ganzen Sommer geregnet hätte, die Chance, dass im Sommer die Sonne scheint, ist nicht von der Hand zu weisen. Dass der Sommer aber wegen irgendeiner Sternkonstellation besonders heiß wurde, das dürfte bei Meteorologen Kopfschütteln hervorrufen.

Dass es im Sommer 2018 recht reiß hergehen dürfte, war zudem an der einmaligen Mondfinsternis in Verbindung mit einer besonderen Mars-Konstellation zu erkennen. Hier kam unser hell leuchtender Nachbarplanet der Erde so nahe wie zuletzt im Hitzesommer 2003.

Um welche Mars-Konstellation ging es? Wie war das Wetter, als diese Konstellation das letzte Mal herrschte? OK, der Mars war in 2018 nah an der Erde und 2003 auch – und 2003 gab es auch eine Hitzewelle – aber wenn das zusammenhängen würde, dann könnten das wahrscheinlich die Meteorologen erklären. Eine weitere Prognose sieht Frau Keidel-Joura als Treffer:

„Neue Erfahrung in alten Systemen“, lautete außerdem ihr Titel für die Konstellationen im Juni und Juli 2018.

Natürlich fand Frau Keidel-Joura dafür „Entsprechungen“, egal ob bei Trump, der EU, oder mit der Maaßen-Affäre – aber Moment, die war doch wirklich erst ab September, so dass die Prognose dafür nicht gelten kann. Und irgendwelche Nachrichten, die zu seiner Blabla-Prognose passen lassen sich immer finden. Auch die Börsenprognose von Frau Keidel-Joura ist windelweich:

An der Börse kann es zu einer Konsolidierung kommen.

Ja, kann es. Oder auch nicht. Da eine Konsolidierung Seitwärts- oder Abwärtsbewegung der Kurse bedeuten kann, ist eine solche Prognose also nicht gerade sensationell und die Kursverluste am Jahresende sind auch für diese „Prognose“ kein Beleg

Wenn Frau Keidel-Joura ernsthaft daran interessiert ist kann sie mir ja ihre Prognosen für 2019 schicken (ich würde sie nicht veröffentlichen), allerdings sollte sie auch dazu schreiben was als Beleg für einen Eintritt der Prognose gelten soll und was eben nicht. Ansonsten haben ihre Prognosen die Qualität der folgenden Verkehrsnachricht:

Im Sendegebiet kann es aktuell zu Staus auf Autobahnen kommen.

Jeder Stau macht die „Nachricht“ richtig, wenn kein Stau da ist ist sie auch richtig – aber hilfreich ist das natürlich nicht.

*Update: Ich hatte Mond und Mars verwechselt und musste deswegen einen Abschnitt korrigieren. Frau Keidel-Joura hatte hier recht, der Mars war 2018 wirklich ähnlich nahe  der Erde wie 2013 (da gab es auch eine Hitzewelle), das ist aber ein astronomischer Fakt und hat mit Astrologie nichts zu tun.

 

Advertisements




Erste Zwischenbilanz der Prognosesammlung 2018: Fußball-WM, Royale Hochzeit und mehr

8 01 2018

Die Prognosesammlung für 2018 ist weiterhin in vollem Gange, aber nach inzwischen über 50 Einträgen in der dafür gebastelten Liste wird es Zeit für eine erste Zwischenbilanz.

Die vielen lächerlichen und – wie immer meist katastrophalen – Prognosen, die aus den alten Verslein von Nostradamus oder anderen Mystikern herausgelesen wurden bieten wirklich nichts Neues – alles nur der übliche Quark. Auch bei den  vielen Blaba-Prognosen, die bisweilen mit ein wenig Katastrophengeraune (Stürme, Erdbeben, etc.) angereichert sind, gibt es keine Überraschungen, die Texte sind genauso nichtssagend wie in in den letzten Jahren auch. Nur manchmal scheint man sich irgendwie vertan zu haben. So definiert die Astrologin Hildegard Leiding sogenannte „Schwendtage“ wie folgt:

Die Schwendtage sind ebenfalls wichtig und jedes Jahr feststehend.
An diesen Tagen unternimmt man besser nichts Besonderes, da man garantiert dies bereuen würde.

Sie gibt auch eine Liste dieser Tage dazu, an denen man wohl am besten das heimische Sofa nicht verlassen sollte. Der 22. Juli ist übrigens einer davon, aber man sollte dann – wenn es nach Frau Leiding geht – das mit dem „nichts unternehmen“ am Nachmittag beenden, denn ebenfalls am 22. Juli ereignet sich um 17:12 ein „Initiationszeitpunkt“, und das wird so erklärt:

Initiationszeitpunkte sind Daten, an denen man etwas Neues beginnt und das nachhaltig zu großem Erfolg führt.

Hat man eben an diesem Tag die Wahl …

Gerade erst zwei Mal habe ich bisher Vorhersagen zur kommenden Fußball-WM gefunden, und in beiden Fällen (Susy Schädler aus Liechtenstein und Antonio Vázquez aus Mexiko) soll der neue Titelträger ebenso heißen wie der alte, also Deutschland. Sind wir mal gespannt …

Noch vor der WM findet in London das „gesellschaftliche Ereignis“ des Jahres statt: Die Hochzeit zwischen dem Britenprinzen Harry und der amerikanischen Schauspielerin Meghan Markle. Die bisherigen drei Prognosen sind sich da nicht so ganz einig: Während bei Susy Schädler alles fluffig nach „Wolke sieben“ aussieht, will Kerrie Erwin schon jetzt wissen, dass die Sache nicht gut ausgehen wird: trotz baldigem Nachwuchs soll die Ehe höchstens 5 Jahre halten. Noch schöner ist das von Piers „Mystic“ Morgan beschriebene Szenario eines Skandals während der Hochzeit selbst:

Wenn der Erzbischof von Canterbury fragen wird, ob irgendjemand einen Grund kennt, warum Prinz Harry und Meghan Markle nicht heiraten sollten, wird sich Trevor Engelson – Meghans erster Ehemann – durch das Dach der St. George’s Kapelle abseilen und schreien: Ja, ich – wir sind noch nicht wirklich geschieden! 

Schöne Bilder würden das werden! Und es soll noch besser kommen:

Harry wird ihm dann mit dem rechten Haken eine verpassen und die Zeremonie kann weitergehen.

Endlich mal eine spannende royale Hochzeit, auch wenn das Ganze nur  als Stunt für eine US-Reality-TV-Show namens “Verbitterte Ex-Ehepartner” inszeniert werden soll. 

Und Nikki Pezaro hat neben ihrer üblichen, schier endlosen Katastrophenliste auch für 2018 wieder hübsche tierische Absurditäten auf Lager:

  • 254. A pink cow will be born in China
  • 258. A giant chicken will be formed after a new breed is discovered
  • 282. A giant rabbit 6 – 10 ft will be found
  • 261. A Parrot will rob a bank

Ein Papagei als Bankräuber? Bin ja schon mal gespannt wie der seine Beute abtransportiert …

Mal sehen was die weiteren Prognosen so bringen …








%d Bloggern gefällt das: