Wer wird Fußball-Weltmeister 2014? – Teil 3: Orakeltiere im Training – und mit ersten Prognosen

9 06 2014

Regina heißt die Oktopusdame aus dem Berliner SeaLife Aquarium, die sich um die Nachfolge des legendären Orakelkraken Paul bewirbt. Pauls Erfolge aus dem Jahr 2010 hatte die deutschen SeaLife Dependancen 2011 eine wahre Orakelkrakeninvasion starten lassen, der allerdings bei der EM2012 keine weiteren Prognoseversuche folgten. Ausgerechnet an einem Freitag den 13. wird das Tier seine erste Prognose für das Spiel der deutschen Mannschaft gegen Portugal abgeben.  Welches Tier bzw. welche Tiere für die Westdeutsche Allgemeine Zeitung ins Orakelspiel einsteigen ist noch unklar, denn in einem Wettbewerb sucht die Zeitung zunächst ‚mal bei ihren Lesern nach Kandidaten, die dann erst einmal die Vorrunde der deutschen Mannschaft richtig tippen müssen.

Wie die deutschen Kicker auch befinden sich schon einige Tiere im Orakeltiertrainingslager:

Das dürfte natürlich nur der Anfang sein, ich vermute dass die Anzahl der Orakeltiere in den nächsten Tagen noch kräftig ansteigen wird. Und was ist eigentlich mit dem Orang-Utan Walter, der beim DFB-Pokalfinale mit seinem Tipp daneben lag?

Während andere Orakeltiere noch trainieren (müssen?) war das von der Frauen-WM 2011 und der EM 2012 bekannte Trörakel Nelly schon wieder aktiv, und das sogar dreifach! Gemäß der Kickkünste der Dickhäuterdame wird die deutsche Mannschaft gegen Portugal verlieren, dann jedoch die beiden folgenden Spiele der Vorrunde gewinnen:

Damit deckt sich die erste Prognose von Nelly in der Tendenz übrigens mit der Weissagung des Gummibärchenorakels auf dem Skepcon-Publikumstag in München: Deutschland gegen Portugal 1:4!

Gleich vier – nicht nur tierische – Orakel kann man im aktuellen Bahncard-Werbespot bewundern. Hier werden aber keine einzelnen Spiele „orakelt“, es geht gleich ums Ganze, also um den Titelgewinner. Zwei der viel Orakelergebnisse kann man dabei auch sehen: beim Kuhfladen-Bingo landet das Zeugs eindeutig bei der englischen (!) Fahne und die eigenartige Wasserspendervariante erblubbert den Sieg für Deutschland.

Sollte es übrigens tatsächlich ein Finale zwischen Deutschland und Brasilien geben, dann hat Katze Gizmo schon jetzt einen eindeutigen Tipp parat:

Und dieser wird noch unterstützt durch – die Simpsons! Wie im verlinkten Artikel auf giga.de zu lesen (und leider im dort verlinkten Video nur andeutungsweise zu sehen)

ist Homer in einer Anfang April ausgestrahlten Folge als Schiedsrichter unterwegs. Dabei pfeift er nicht, wie bereits in einer älteren Folge zusehen, eine Partie der Springfieldschen Fußballtruppe, sondern ist als Referee im WM Finale im Einsatz. Dort kommt es zur Begegnung Brasilien gegen Deutschland. Homer, so ehrlich wie er ist, lässt sich nicht von einer Schwalbe der Brasilianer täuschen und pfeift demnach keinen Elfmeter für die WM-Gastgeber. Als Homer das Spiel endlich beendet, steht es 2:0 für Deutschland. Laut Simpsons-WM Orakel darf sich die DFB-Elf daher Hoffnungen auf den ersten WM Sieg seit 1990 machen.

Homer Simpson und Katze Gizmo – ob die Fußballfans hierzulande den beiden ein Denkmal bauen falls es dieses Mal mit dem Titel klappt?

PS: Ein Standbild aus der Simpsons-Folge mit dem deutschen Finalsieg über Brasilien habe ich doch noch gefunden (das dazugehörige Video scheint mir von brasilianischen Verschwörungstheoretikern zu stammen …):

simpsinswm





Noch vor der Fußball-WM: Erstes Orakeltier gesichtet!

16 05 2014

In knapp vier Wochen beginnt die Fußball-WM in Brasilien, und spätestens seit 2010 ein Oktopus namens Paul aus dem SeaLife-Aquarium Oberhausen tatsächlich 8 Spiele in Folge richtig getippt hat sind tierische Orakel irgendwie „in“. Bei der Frauenfußball-WM 2011, der Fußball-EM 2012 und nicht zuletzt auch beim Champions-League Finale im letzten Jahr durften diverse Tiere auf den Ausgang der einzelnen Spiele tippen, aber die Trefferquote vom inzwischen längst verstorbenen Paul blieb unerreicht.

Gestern überraschte die WAZ mit dem wohl ersten Orakeltier des Jahres, einem Orang-Utan namens Walter. Dieser sollte allerdings noch gar nicht auf irgendwelche WM-Spiele tippen, sondern – vielleicht als eine Art „Aufwärmtraining“ – den Sieger des morgen Abend stattfindenden Pokalfinales vorhersagen. Während meistens irgendwelche „Futterorakel“ verwendet wurden (das Tier der Wahl – und die Auswahl war bisweilen sehr groß – „tippte“ auf das Team dessen Fahne eines von zwei angebotenen Futternäpfen zierte) gab es dieses Mal echtes Spielzeug für den Orang-Utan, nämlich zwei Fußbälle. In einem war ein Fanschal des FC Bayern, im anderen ein Trikot von Borussia Dortmund – und was macht der in Dortmund beheimatete Affe? Er greift beherzt zum Ball mit dem Bayernschal, reißt ihn auf und … … macht dann mit dem anderen Ball das Gleiche. Dass das Tier danach lieber mit dem Trikot spielte und den Schal ignorierte nahmen die Organisatoren als gutes Zeichen für Borussia Dortmund – kein Wunder, denn Walter lebt im Dortmunder Zoo! Ob hier der Wunsch Vater der Prognose war kann also nicht so ganz ausgeschlossen werden.

Ich bin aber schon ‚mal gespannt, ob es bei der Fußball-WM auch wieder eine solche Inflation an Orakeltieren gibt wie bei der EM vor zwei Jahren – aber vorher werde ich darüber noch ein paar Minuten erzählen, in knapp zwei Wochen, in München, im Rahmen des SkepCon-Publikumstages …





Mehrheit der Orakeltiere setzt auf schwarz-gelb (drei Astrologen auch) – mit neuen Updates!

22 05 2013

Zum anstehenden Champions-League-Finale zwischen Borussia Dortmund und Bayern München durften wieder mal ein paar Viecher das ergebnis voraussagen – und wahrscheinlich werden bis Samstag noch ein paar dazu kommen. Dabei war die Meldung aus dem Handelsblatt wohl etwas voreilig, denn dass sich alle Orakeltiere einig wären, davon kann keine Rede sein. OK, Orang-Utan Walter (aus dem Dortmunder Zoo, wenn der auf die Bayern setzt kriegt er keine bananen mehr), Schabrackentapir-Baby Baru aus dem Leipziger Zoo und die Zwergotter Ferret und Mörmel aus dem Tierpark Aue haben tatsächlich auf einen Sieg des BVB gesetzt, aber das aus den Vorjahren bekannte Trötorakel Nelly aus dem Serengetipark Hodenhagen war da anderer „Meinung“ und kickte eindeutig ins Dortmunder Tor (war auch bei der ARD in „brisant“ zu sehen).

Auf youtube gibt es noch weitere Orakeltiere, deren Prognosen wie folgt ausfallen:

  • beim Hunderennen laufen beide Tiere ins Münchner Tor, das soll auf ein 2:0 für Dortmund hin deuten (allerdings wurden mindestens ein Hund von einem offensichtlichen BVB-Fan vom Dortmunder Tor weg gescheucht) Update: Ich hab erst jetzt gemerkt, dass diese Glanzleistung der Prognostik aus dem ZDF-Fernsehgarten stammt …)
  • drei von vier Schnecken futtern den Salat bei den Bayern-Bierdeckeln: 3:0 für Dortmund
  • das „Cocorakel“ vom Trostberger Tagblatt frißt aus dem Bayernschälchen, also Sieg für Bayern!

Warum sich die wahrscheinlich bayrischen Besitzer so freuen, dass ihr Hund aus dem Dortmunder Schälchen frißt weiß ich allerdings nicht – sie finden es einfach gut, dass das Tier überhaupt das Futter findet, und deuten diese „Prognose“ gleich gar nicht. Ebenso ist das bei Katze Lena, die sich auch von furchtbarer Musik nicht davon abhalten lässt ihre Brekkies aus dem Schälchen neben dem Bild mit den Dortmunder Spielern zu knurpsen. Aber ob das jetzt wie bei den klassischen Tierorakeln auf einen Sieg von Dortmund hinweist, oder ob sich deshalb – wie beim oben erwähnten Schneckenorakel – die Bayernfans mehr Hoffnung machen können (wenn sie dann an so einen Unsinn glauben wollen), das ist nicht so ganz klar. Nach den bisher eindeutigen Prognosen liegt Dortmund mit 5:2 vorne, also genau dem Ergebnis des letztjährigen DFB-Pokalfinales.

Ob es für die BVB-Fans ein gutes Omen ist, dass auch ein Astrologe ihr Team im Vorteil sieht? Laut Thomas Georgievsieht es für den frisch gebackenen deutschen Meister im Stundenhoroskop ziemlich düster aus„. Ich vermute ‚mal, dass es bis Samstag noch weitere Prognosen geben wird – sei es tierische oder astrologische. Wenn ich noch etwas finde werde ich Updates nachreichen.

Update 23.5.:

Wie erwartet wurden noch weitere tierischen Champions-League-Final-Orakel entdeckt, und wenn man den Tieren glauben darf, dann siehts für die Bayern wirklich schlecht aus. Fangen wir mit den Tentakelträgern an: Ein Krake namens Paul aus dem Sealife in Oberhausen (wer erinnert sich nicht?) hat nach über 73 Minuten auf Dortmund gesetzt, seine Artgenossin, die Krakendame Rosi aus Rosenheim ist sich schon nach knapp 6 Minuten sicher: Bayern gewinnt.

In dieser kleinen Fotoserie haben sich gleich 5 tierische Prognostiker verewigt. Zwei davon schickt der Dortmunder Radiosender 91.2 ins Rennen, und klar, dass Kaninchen „Drops“  auf Dortmund setzte. Der Sender hatte außerdem noch die superwitzige Idee zwei Katzen zwischen Futterschälchen (BVB) und Kaktus (FCB) wählen zu lassen. Das Ergebnis war wenig überraschend. Die Präferenz für das Dortmunder Logo teilen auch eine Amsel (Futterwahl) und ein Hund aus dem Chiemgau (dieser hinterlässt dort allerdings sein Häufchen). Da fällt Hund Paula, der den Bayern-Fressnapf wählt, kaum mehr ins Gewicht.

Noch eindeutiger ist die Präferenz für Dortmund bei den Astrologen. Neben dem oben erwähnten Herrn Georgiev setzen auch Christian Kraut ( in seinem Capriquaricorn Blog) und die Britin Sally Kirkman auf den BVB.

Und noch ein Votum für die Dortmunder findet sich: Das FirstAffair Erotik Orakel sieht die Dortmunder ebenfalls im Vorteil – aber ob ein Erotikranking wirklich etwas über das Ergebnis eines Fußballspiels aussagen kann? Ich weiß ja nicht …

Update 2 (6 Stunden vor dem Finale):

Und hier die letzten tierischen Orakel zum Champions League Finale:

Es bliebt also bei der Mehrheit für schwarz-gelb (auch wenn diese Samlung natürlich – wie immer – keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt).

Und auch von Astrologenseite gibt es noch etwas: Bei der Astrologiezeitung Loop! wird schon jetzt irgendwie der Spielverlauf beschrieben – auf eine Nennung des Siegers alerdings verzichtet. Dafür gibt es ein paar Uhrzeiten, an denen etwas passieren könnte. Also irgend etwas, irgendwie ist das alles schon wieder sehr kryptisch, denn es liest sich zum Beispiel so:

Mars am DC (20:05 h bzw. 21:05 h MESZ) :  Das ist ein erster Paukenschlag. Mars als Symbol für einen Angriff, der eventuell Folgen hat. Steht ein Planet genau auf einer der Hauptachsen wird in der zu erzählenden Geschichte ein Marker gesetzt. Jetzt findet etwas Wichtiges statt, die Geschichte bekommt eine einschneidende Wendung.

OK, eine Wendung kann man in alles hineindefinieren … … aber was ist damit:

Alleine dieser Umstand schreibt einen Teil unserer Geschichte fest: in der Zeit zwischen 20:02 h und 20:12 h wird dieses Spiel einen Ereignishöhepunkt erreichen. Der Umstand, dass als Auslöser Mars fungiert weist tatsächlich auch auf ein mögliches Tor (evtl. sogar zwei in kurzem Abstand) hin. Nimmt man nun das Gesamtbild drängt sich einem der Eindruck auf, dass Jupp Heynckes der Nutznießer dieses Moments sein müsste, denn zumindest der Uranus von Klopp steht schwer unter mundanem „Aspektbeschuß“. Merkur und Venus sind kurz davor ein exaktes Quadrat zu bilden, nimmt man jetzt all das zusammen, würde man als klassischer Wald- und Wiesenastrologe Omas Klein-Häuschen darauf verwetten, dass die Bayern jetzt in Führung gehen.

Oh, eine klare Aussage? Nein, natürlich nicht:

Allerdings könnte das Häuschen dann auch schnell weg sein, denn ganz so einfach lässt sich der Kosmos dann doch nicht in die Zeitkarten schauen. Das etwas passieren wird und das Spiel einen Höhepunkt erreicht, ist sicher. Um heraus zu finden, wer der wahre Nutznießer sein wird, bedarf es aber mehr als nur der Zusammenfügung einzelner, gängiger Faktoren. Denn Kloppo hat Uranus und Merkur in seinem Radix im Sextil zueinander stehen, unter solchen Voraussetzungen kann ein Quadrat dann manchmal auch nur formgebend für etwas Positives sein.

Und wieder scheut der Autor eine klare Aussage, außer der, dass zwischen ungefähr der 17. und der 27. Spielminute (die Zeitanagben entsprechen der Londoner Zeit) irgendetwas Wichtiges passieren wird. Es werden natürlich noch weitere Zeitpunkte genannt, aber statt des ganzen Textes hätte mich viel mehr eine halbwegs exakte Prognose interessiert … … war aber wieder ‚mal nichts.





Wenn der Orakelzoo richtig liegt … … spielt Deutschland im Finale

28 06 2012

Herr Kaufmann hat vor den Halbfinals dann doch noch seine Webseite aktualisiert, und auch seine Berechnungen laufen eine Wiederholung des Finales von 2008 hinaus. Mit 44,9% ist die Wahrscheinlichkeit für einen erneuten Titelgewinn Spaniens doch noch um Einiges höher als die für Deutschland (35,5%). Irgendwie kommt es mir so vor, als hätte man diese EM auch wesentlich einfacher haben können. Von Anfang an wurden Deutschland und Spanien als haushohe Favoriten genannt, und  die Spanier haben es schon mal ins Finale geschafft. Ob die deutsche Mannschaft da nachziehen kann? Falls ja, hätten immerhin die beiden Mannschaften das Finale erreicht, für die man das von vorne herein – via entsprechender Wahrscheinlichkeiten – sowieso die höchsten Wahrscheinlichkeiten zugeordnet hatte. Man hätte sich also den ganzen Aufwand vorab fast sparen können …

Beim Rundgang durch den Orakelzoo möchte ich zunächst wieder bei den Orakeltieren beginnen, die bisher noch gar nicht daneben lagen. Fünf davon haben bereits für Deutschland gestimmt (Elefantendame Nelly, Herr Zottel, Ulli Fairkel, der BERA-Hund und Mopsdame Joyce) – und auch das Mehrere-Meerschweinchen-Orakel, Zwergotter Ferret, sowie Papagei Lorenzo setzen auf Löws Truppe. Fehlen nur noch Sau Paula von der Märkischen Zeitung und mit Werbetier Uli ein weiteres Meerschweinchen (Heuschrecke Kassandra ist übrigens raus aus der Liste – sie hatte im Viertelfinal auf Griechenland gesetzt) – bisher gibt es aber (schon wieder) ein sehr eindeutiges Votum:

8:0 für Deutschland!

Bei den restlichen Tieren überwiegt ebenfalls der Tipp auf schwarz-rot-gold. Sogar Kuh Yvonne frißt erstmals aus dem deutschen Trog! Das könnte man allerdings durchaus auch als böses Omen deuten (bisher hatte sie das ja noch nie getan), aber nach den zu Beginn der Orakelsaison von den Yvonne-Betreuern verkündeten „Regeln“ könnte es auch darauf hin deuten, dass man Yvonne solange mit Wiederholungen der bisherigen deutschen Spiele genervt hat, dass sie sich dieses Mal dann doch für die deutsche Fahne entschied. Ebenfalls auf Deutschland setzen Zwergesel Kira, Hund Anton und Esel Felix, während einzig Tiger Boris einen italienischen Sieg erfuttert.

Weitere Orakeltiere werde ich heute Nachmittag hinzufügen – jetzt habe ich erst einmal ein paar andere Termine.

Update 19:00 Uhr: Noch ein kurzer Sprint durch den Orakelzoo

Die Zeit reicht nicht, jetzt noch alle weiteren Orakeltiere und ihre Prognosen zum Halbfinale zu suchen, aber einige sollen doch noch erwähnt werden:

Auf Deutschland setzen:

Für Italien sind:

Offensichtlich sind sich die nicht ganz so perfekten Orakeltiere nicht so ganz einig – oder ist das nur ein Zeichen dafür, dass dort nicht getrickst wird? Bei einem Münzwurf würde man ja auch kein 8:0 oder 9:0 erwarten …

Ganz besonders lustig soll das Video über Pferd Henry sein, aber die Geschichte mit dem entführten Pferd (das sowieso teilweise daneben lag) und den Leutchen, die ein Pferd imitieren geht wirklich nicht als Tipp durch. Bei Mops Otto ist der Hunger so groß, dass er gleich beide Näpfe leer futtert – und die Deuter haben Schwierigkeiten: Zunächst soll Italien führen, dann Deutschland ausgleichen und dann … … ist’s doch Italien (obwohl sich Otto danach auch wieder dem deutschen Napf zuwendet). Da überzeugt der Blechnager ausnahmsweise dann doch mehr: er landet znächst zwischen beiden Fahnen (Elfmeterschießen!) bevor er auf die deutsche Fahne hüpft (auch Xaver’s Schwanken zwischen zwei Hundedamen wird entsprechend gedeutet).

Ach ja, auch eine weitere astrologische Prognose gibt es noch zum Italienspiel. Neben pseudogenauen Schwafeleien wird es dieses Mal sogar im Fazit überraschend konkret:

Fazit: Vieles wird davon abhängen, ob Deutschland seine Chancen in der ersten Halbzeit nutzt. Zwei Tore gegen Italien erscheinen zwar statistisch unwahrscheinlich, wären aber durchaus möglich. Mit diesem Polster könnte man dann die zweite Halbzeit überstehen, selbst wenn noch ein Tor für Italien  fallen sollte.
Denn bei Löw gibt es astrologisch gesehen ein ganz dickes Plus. Während Prandelli „nur“ eine Deklinations-Konjunktion zwischen Merkur und Saturn hat (eher schwierig), steht die Spiel-Sonne in einer genauen Kontraparallele zu Löws Mars und Jupiter. Das lässt auf ein kämpferisches und letztendlich erfolgreiches Spiel seiner Mannschaft hoffen.

Prognose: Deutschland gewinnt in einem dramatischen und spannenden Spiel mit ein bis zwei Toren Unterschied. Die Möglichkeit einer Verlängerung besteht aber.

Die Fans dürften hoffen, dass die Astrologen vielleicht dieses eine Mal doch Recht haben.





Deutschland im Finale? Vier weitere Qualitätsorakel sagen Ja!

26 06 2012

Noch zwei Tage Zeit für den Orakelzoo, seine Prognosen für das Halbfinale los zu werden. Während Herr Kaufmann seine Webseite noch immer nicht aktualisiert hat, sind die Tiere schon weiter:

Herr Zottel schlägt sich sofort auf die deutsche Seite – und erzielt (nach Nelly) die 2. Prognose für Deutschland.

Etwas mehr zeit lässt sich ausnahmsweise Ulli Fairkel. Das Minischwein scheint zwischendurch sogar auf die italienische Fahne zuzulaufen, entscheidet sich dann abr doch für Deutschland.

Der BERA-Hund mit Namen „Life“ (meines Erachtens ein ziemlich doofer Name für dieses Tier) tippt auf ein sagenhaftes 6:4 – ob das als Prognose für einen deutschen Sieg beim Elfmeterschießen zu verstehen sein soll?

Dagegen entscheidet sich die Mopsdame Joyce vom Wall Street Journal ziemlich schnell für den deutschen Napf.

Bis jetzt sind sich also alle fünf Orakeltiere einig: Deutschland erreicht das Finale!





Vor dem Viertelfinale: Mehr Wahrscheinlichkeiten und der unvermeidliche Orakelzoo

22 06 2012

Vor dem Viertelfinale zunächst ein weiterer Blick auf die EM-Zahlenakrobaten. Noch etwas besser als bei Castrol (74,4%) sieht die Siegeswahrscheinlichkeit des deutschen Teams für das Viertelfinale bei Herrn Kaufmann aus. Auf 79,5% beziffert der Mathematiker die Wahrscheinlichkeit, dass Löw’s Truppe das Halbfinale erreicht. Für die Spanier ist die Chance mit 79,6% nur minimal höher, während bei Castrol die Spanier nur auf 66% kommen. Die Titelwahrscheinlichkeiten sehen aktuell (vor dem ersten Viertelfinale) so aus:

  • Spanien 38,4%(Kaufmann) / 31,9% (Castrol)
  • Deutschland 28,6%  / 20,3%
  • England 11,5% / 15,8%
  • Portugal 8,0% / 11,8%
  • Italien 5,2% / 6,0%
  • Tschechien 3,4% / 2,8%
  • Frankreich 3,0% / 9,0%
  • Griechenland 1,8% / 2,3%

Bis auf die bei Castrol erstaunlich hohe Titelwahrscheinlichkeit für Frankreich ähnelt sich die Zahlen doch ziemlich, zumindest ist die Reihenfolge der Teams bis auf diese eine Ausnahme identisch. Ob sich das irgendwie in einem Spielverlauf bemerkbar machen wird, das wird man an den nächsten Abenden ja sehen können.

Nun aber wieder zum Orakelzoo, und wie zuletzt wende ich mich zunächst den bisherigen Richtigratern zu. Rein statistisch müsste man erwarten, dass etwa die Hälfte der tierischen Nostradamusnachfolger daneben liegen werden, aber wie das bei EM-Orakeln so ist, können wir ja nicht unbedingt von einem echten Zufallsversuch ausgehen. Aber egal, die zumindest teilweise Nachfolge von Paul will geklärt werden – und falls es Elefantendame Nelly wird, dann können wir bei einer Lebenserwartung von bis zu 70 Jahren noch eine ganze Reihe von Turnieren von ihr orakeln lassen.

Weniger langlebig sind Meerschweinchen. Herr Zottel wählt wieder die deutsche Seite, da aber seine Lebenserwartung nur 6-8 Jahre beträgt und sein Alter nicht bekannt ist ist es schon zweifelhaft, ob er zur nächsten WM in Brasilien noch zur Verfügung steht. Seine 5 Artgenossen hier schubbern zunächst an beiden mit Landesflaggen verzierten Eierkartons herum – letztendlich wird aber die deutsche Kiste geöffnet: noch eine Siegesprognose (mit Verlängerung?).

Otterdame Ferret hat sich ebenfalls für Deutschland entschieden. Die Aussichten auf eine Fortsetzung der Karriere in 2014 sind bei einer Lebenserwartung von bis zu 22 Jahren (bei in Gefangenschaft gehaltenen Tieren) gar nicht so schlecht.

Die noch verbliebenen Werbeorakel haben noch nicht alle ihr Votum abgegeben. Während WerbeFairkel Uli die deutsche Fahne ins Tor bereits ins Tor schob hat sich die  WerbeMeersau noch nicht entschieden. Werbehund Life tippt auf 3:1, muss aber damit leben, dass er beim letzten Spiel zwar den richtigen Sieger, aber das falsche Ergebnis (4:1) orakelte.

Auch die vom WallStreet Journal ins Rennen geschickte Mopsdame Joyce wählt zielsicher den deutschen Napf und Papagei Lorenzo entscheidet sich – ausnahmsweise ganz schnell –  ebenfalls für Deutschland.

Bisher bedeutet das – bei zwei noch ausstehenden Qualitätstipps (Katze Sunny fehlt auch noch) – die Qualitätsorakel setzen einstimmig (!!!!) auf Deutschland!

Boah! So etwas war ja noch nie da! Gibt es da denn gar keine Gegenstimmen? Ehrlicherweise muss ich zugeben: Doch, die gibt es! Zwar nicht von den bisher richtige gelegen habenden Viechzeugs, aber zum Beispiel vom mopsigen Ottorakel von radio Nordbayern, denn das frißt griechisches Bifteki lieber als eine deutsche Knackwurst. Ist Otto nach seinem ersten falschen Tipp (Unentschieden gegen Dänemark) jetzt einfach alles egal? Oder ist das eine Reminiszenz an seinen Namensvetter, Griechenlands Ex-Trainer „Rehakles“? Oder ist Otto einfach nur das einzige Orakel, dass seine Hirnzellen Orakelfähigkeiten noch nicht in schwarz-rot-goldene Fanträume eingewickelt hat? Ich weiß es nicht, aber ich warte schon gespannt auf den Rest der tierischen Tipprunde und danke schon mal den Betreuern von Otto, dass sie mit dieser Prognose so souverän umgegangen sind.

Dass die meisten auf Deutschland setzen (z.B. aktuell auch Alpaka Kasimir) ist ja eigentlich klar (und nein, ich würde niemals irgendwelche Manipulationen vermuten …), aber jetzt (01:02 Uhr) ist es zu spät, das weiter zu verfolgen. Nach dem morgendlichen Aufstehen werde ich den Rest des Zoos besuchen – ob ich dabei auch noch auf die blöde Kuh Yvonne treffe weiß ich noch gar nicht.

Nicht mehr berücksichtigen werde ich solch plumpe Manipulationsversuche wie die von Bayern 1. Der wie immer leicht desorientiert wirkende Redaktionsmops Xaver wird einfach – mit einem Leckerchen  – ins deutsch Tor gelockt. Das ist weder spannend noch lustig. Dieses Mal gabs immerhin eine Abwechslung im deutschen Tor: keine Weißwürste sondern ein von Xaver souverän ignoriertes Brathendl. Das griechische Tor war übrigens mit einem (BR-Rettungs-)Schirm geschmückt – nachdem der zunächst am Tor sitzende, ausgestopfte Geier (bitte kitzeln, das war lustig gemeint!) entfernt wurde. Sollte morgen Abend, beim privaten Rudelgucken, unser wunderbar netter Ouzolieferant wieder anwesend sein, dann werde ich mich für BR1 prophylaktisch entschuldigen.

Nachher mehr aus dem Orakelzoo …





Deutschland – Dänemark: Zahlenspiele, Obskures und ein Spaziergang durch den Orakelzoo

16 06 2012

Nachdem nun der zweite Spieltag in allen Vorrundengruppen abgeschlossen ist lohnt ein kurzer Blick auf die aktuellen Berechnungen der Titelwahrscheinlichkeiten für die Favoriten. Dabei liegt Spanien bei Castrol (28,0%) weiterhin und bei Roger Kaufmann wieder (31,3%) mit der höchsten Gewinnwahrscheinlichkeit in Führung, jeweils gefolgt von der deutschen Mannschaft (18,3% / 27,1%). Die folgenden Ränge belegen Frankreich (12,5%/ 6,6%), England ( 10,7% / 8,7%) und Russland (8,1%/ 5,7%).

Schaut man sich die prognostizierten Spielergebnisse bei Easy.Data.Mining an, dann ergäbe sich angesichts der bisherigen Ergebnisse folgendes Bild: In Gruppe A kommen Tschechien und Russland weiter, in Gruppe B Deutschland und Dänemark (nach einem 0:0), in Gruppe C Spanien und Kroatien (weil dort für beide noch folgenden Spiele auf Unentschieden getippt wird) und in Gruppe D Frankreich und England (auch hier wird für die beiden letzten Spien Unentschieden erwartet).

Im Starfish-Blog gibt es bereits eine astrologische Prognose zum Spiel am Sonntag, und danach wird es für die deutsche Mannschaft durchaus gefährlich:

Ich denke, Dänemark wird sich mächtig ins Zeug legen und alles tun, um aus dieser Partie siegreich hervorzugehen. Dass ihnen das gelingen könnte, dafür stehen die Sterne sehr günstig.

Obwohl natürlich eine astrologische Prognose ohne ordentliche Relativierung nicht auskommt …

Wenn die deutsche Mannschaft den Kampf aufnimmt (Mars Spiegelpunkt Uranus), kann es zu einem Unentschieden kommen, was die deutsche Mannschaft am Weiterkommen hoffentlich nicht hindern wird, aber auch den Dänen eine Fortsetzung des Turniers ermöglicht. Stärker sind jedoch die Hinweise auf Dänemarks Sieg.

… ist dies immerhin eine selten klare Aussage: Sieg Dänemark mit einer kleinen Unentschiedenchance für Deutschland – oder habe ich das falsch interpretiert?

Dass man statt des Blicks in die Sterne auch durch einen Blick auf die Frisur der Spieler zu richtigen Prognosen kommen könnte vermutet dieser Blogbeitrag am Beispiel des deutschen Sieges gegen die Niederlande. Danach müsste morgen übrigens Portugal gegen die Niederlande gewinnen, denn Ronaldo dürfte den wesentlich besseren Pomadenfaktor haben als Robben & Co.

Nun aber wieder ein erster Rundgang durch den Orakelzoo. Eigentlich sollte man ja zunächst nur die bisher erfolgreichen Orakel zu betrachten, aber bei Kuh Yvonne mache ich trotz ihrer bisherigen Fehlprognosen eine Ausnahme. Dieses Mal frißt sie zuerst – aus dem dänischen Eimer! Aber dieses Mal werten das die Leute von BR3 allerdings als klaren Hinweis auf einen deutschen Sieg, da ja auch vorher Yvonne immer zuerst aus dem Eimer der später verlierenden Mannschaft gefressen hat. Mit diesem eher peinlichen Versuch, die vermeintliche Kompetenz des eigenen Orakels zu retten, machen sich die BR3-Leute meiner Meinung nach bestenfalls lächerlich! Yvonne kann’s einfach nicht!

Brav auf einen deutschen Sieg getippt haben bisher

Nicht ganz so optimistisch sind Tapirdame Evi, Redaktionsmops Otto und Wollsau Emma, die jeweils auf Unentschieden tippen. Wobei nicht nur der Tipp von Emma durchaus erklärungsbedürftig ist (sie frißt aus beiden Näpfen, erst aus dem dänischen, geht aber dann durch das deutsche „Tor“), auch bei Otto gab es kein eindeutiges Ergebnis. Die Redaktion von Radio Nordbayern hatte sich allerdings wieder etwas Hübsches einfallen lassen: Otto musste zwischen einem deutschen Kloß und dänischem Smörrebröd entscheiden – und fraß Beides.

Für die Dänen hat sich dieses Mal Mimi, der Zwerghirsch aus dem Erlenbacher Bergtierzoo, entschieden. Noch warten müssen wir auf die abschließende Prognose von Murmeltier Jogi, Katze Sunny und Heuschrecke Kassandra.

Und der große Rest? Um die werde ich mich morgen kümmern. Heute sind nur noch ein paar herausragende, aber eben weniger erfolgreiche Orakel einer kurzen Erwähnung wert. Redaktionshund Enno von brigitte.de hat sich dieses Mal sofort für Deutschland entschieden, in den begleitenden Interviews herrscht noch immer Fassungslosigkeit angesichts seines Versagens beim letzten Spiel. In der Schweiz haben die Hasen ihren Streik beendet und orakeln wieder. Durch den Streik letzte Woche ist die Chance auf Pauls Nachfolge jedoch dahin.

Auch mein Lieblingsorakel hat wieder zugeschlagen – und erklärt seine bisherigen Fehlprognosen wie folgt:

Ślimak irrt nie! Er wusste nur nicht, dass Mario Gomez in diesem Turnier eine Tormaschine ist.

Portugal gegen Deutschland minus Gomez = 0:0
Niederlande gegen Deutschland minus Gomez = 1:0

OK, Ślimak wäre noch im Rennen, wenn explizit Prognosen ohne Gomez angekündigt worden wären. Nach dem hektischen und viel zu kurzen 2. Video (das Ganze endete mit veritablen Ausschreitungen!) ist Ślimak – und ganz besonders seine Kommentatoren – dieses Mal allerdings wieder in Hochform! Ob Bierdusche fürs Salatblatt oder – Nein, die Szenen ab 5:40 muss sich dann doch jeder selbst ansehen:

Fragt sich jetzt nur, ob dieses Video mit oder ohne Gomez zu verstehen ist …





Zwischenbilanz: Zahlen, Tiere und Prognosen

14 06 2012

Im Wettbewerb um den Krake-Paul-Gedächtnispokal-für-das-fehlerfreie-Orakeln-mindestens-aller-Spiele-einer-deutschen-Mannschaft-bei-einer-Welt–oder-Europameisterschaft sind noch mindestens 14 Tiere im Rennen. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ein Tier am Ende tatsächlich alle – im besten Falle sechs – Spiele der deutschen Mannschaft richtig vorhersagt ist damit schon jetzt recht hoch. Selbst wenn im letzten Vorrundenspiel nur 5 Orakeltiere richtig liegen sollten, beträgt die Wahrscheinlichkeit 62,5 %, dass eines der Orakeltiere dann tatsächlich alle restlichen Spiele richtig tippen wird. OK, Krake Paul war mit 8 richtigen Tipps dann doch noch ein klein wenig (also 4 mal)  besser, aber soweit es sich um ein Tier handelt, das auch noch bei der WM in Brasilien antreten kann (Trörakel Nelly z.B.), wäre das doch immerhin die eindeutige Qualifikation zum großen deutsche WM-Orakel 2014. Dann wäre es für die Medien auch wesentlich einfacher: Statt immer neuer Tiere hätte man ein eindeutiges Orakel, das man – bei einem dann natürlich völlig überraschenden Versagen – einfach in Rente schicken könnte. Lokalradios müssten sich dann echte Programme überlegen, Lokalredakteure von Zeitungen hoffen, dass vielleicht wirklich ein Blumenkübel umgeworfen wird oder ein Auto einen Gartenzaun fast streift – und die Tiere hätten ihre Ruhe.

Nun aber zurück zur EM, bzw. zu den Zahlen zur EM. Nach zwei Siegen rechnen die deutschen Fans schon jetzt – wenig bescheiden – mindestens mit dem Finale. Dabei werden sie auch von den beiden – immer auf dem aktuellsten Stand gehaltenen – Simulationsprogrammen bei Castrol und dem Mathematiker Roger Kaufmann unterstützt. Während die Wahrscheinlichkeit für einen holländischen EM-Triumpf bei Castrol auf 2,3% und bei Kaufmann gar auf 1,7% gesunken sind, steigen die – berechneten – Chancen der deutschen Kicker beständig. Bei Herrn Kaufmann ist die Titelwahrscheinlichkeit jetzt sogar auf 29,0% gestiegen und damit höher als die Spaniens (22,9% vor dem 2. Spiel). Bei Castrol liegt Deutschland mit 19,0% zwar noch klar hinter dem Titelverteidiger (27,9%) zurück. holt aber auf. Die Unterschiede in den Wahrscheinlichkeitsänderungen zeigen außerdem, dass Herrn Kaufmanns Simulationsprogramme aktuelle Ergebnisse offensichtlich wesentlich stärker berücksichtigen als die von Castrol verwendeten. Ich bin schon mal gespannt, wie sich das weiter entwickelt.

Bei den Datamining-Simulationen sieht die Bilanz nach immerhin 2 exakten Ergebnisprognosen (Spanien-Irland und Deutschland – Holland) und 3 weiteren, richtigen Tendenztipps schon wesentlich besser aus als letzte Woche. Ob hier dauernde Anpassungen zu noch mehr Treffern führen würden? Vielleicht daten die Dataminer irgendwann mal auch ihre Daten nach jedem Spiel ab – es wäre zumindest nicht uninteressant.

Für Schleckermäuler gibt es hier eine Anleitung – nebst Ergebnis einer „Simulation“ – für ein m&m’s-Orakel. Immerhin schafft es auch da die deutsche Mannschaft ins Finale:

Dort scheitert sie aber an – äh – Schweden. Waaas??? Schweden???? Aber egal, man kann ja so lange das Zeugs in sich rein stopfen, bis ein „richtigeres Finale“ mit einem „richtigeren Ergebnis“ herauskommt. Man braucht nur genug m&m’s – und fehlende Angst vor Fettleibigkeit.

Genug für heute! Die Feiern wegen des gestrigen Sieges sind langsam beendet und die Fans drücken ihrem Team hoffnungsfroh die Daumen für das Dänemarkspiel. Währenddessen werden überall im Land schon wieder Näpfe, Eimer, Salatblätter und vieles andere vorbereitet – zum letzten Gruppenspiel am Sonntag wartet die Welt nämlich voller Spannung auf das, was Ameise Amanda, Bär Bert, Chamäleon Chris, Dromedar Doris, Esel Edeltraud, Fisch Fritz, Gnu Gunter, Hamster Hugo, Igelin Inge, Jaguar Jürgen, Kuh Kunigunde, Lurch Lutz, Marder Martin, Nashorn Norbert, Okapi Oskar, Panther Pascal, Quagga Quentin, Ratte Rüdiger, Streifenhörnchen Saskia, Tiger Thomas, Unke Ute, Vogel Volker, Waldkauz Willi, X-Tier* Xantippe, Yak Yvonne oder Zebra Zoe – ach was für Tiere mit welchen Namen auch immer – zum Spiel gegen Dänemark so vor sich hin orakeln.

* Gibt es eigentlich ein Tier mit X? Falls ja ersetze ich das hier unter Nennung des Namens des Tippgebers natürlich gerne.





Holland wartet, der Orakelzoo spricht: Deutschland gewinnt – vielleicht!

12 06 2012

Kaum noch 21 Stunden bis zum Anpfiff des „ewigen Nachbarschaftsderbys“ zwischen Deutschland und Holland. In ganz Deutschland haben sich in den letzten Tagen die verschiedenen EM-Orakel auf das zweite Spiel vorbereitet – bzw. einige bereiten sich noch vor, denn sie werden ihre Voraussage erst morgen bekannt geben erst im Laufe des morgigen Tages zu ihren Prognosen genötigt werden. Unterdessen wächst der Orakelzoo munter weiter! Die Statistik der 51 hier im Blog aufgelisteten EM-Orakel für das erste Spiel hätten das Pferd Wakasch, ein Schwein namens Basti und der Hahn Popeye in Richtung eines portugiesischen Siegs verändert, während Eisbärin Antonia der Mehrheit für Deutschland hätte zugerechnet werden müssen. Für die folgende Auswertung wird selbstverständlich Nelly’s bereits erwähnte Prognose mitgezählt.

Wie von mir erwartet traut sich die „blöde Kuh Yvonne“ auch dieses Mal an den Futtereimer – und setzt auf Deutschland. Ein schlechtes Omen? und votiert wieder gegen Deutschland. Vielleicht ist das gar kein schlechtes Omen. Aber schauen wir zunächst auf all die Orakel, die beim ersten Spiel mit ihrer Prognose richtig lagen. Von diesen tippen aktuell auf Deutschland:

Ein Unentschieden sehen voraus:

Den Sieg fürHolland tippen:

Außer Konkurenz ist ab jetzt Schröte. Nein, die erste Prognoseversion war da doch besser, denn dass das Tierchen ein Bier geleert hat glaubt doch wirklich niemand. Insgesamt stimmen die Top-Orakel der ersten Runde für Deutschland wie folgt:

9 x Sieg, 3 x Unentschieden und 4 x Niederlage

Es fehlen aus der Runde der Sieger der ersten Runde noch Hund Pebbles, Meerschweinchen Uli (das soll offensichtlich alle Spiele tippen), die Elefanten Shahruk und Shanti, Orang Utan Buschi, das wunderbare schweizer Hasenorakel (hier Rabinho bei einer – richtigen! – Voraussage), Murmeltier Jogi, Esel Felix, Eule Argus, Hund Emil und Mimi Munjak – im Laufe des morgigen Tages werde ich versuchen auch deren Tipps herauszufinden.

Während die Orakelmöwen scheinbar aufgegeben haben (obwohl sie doch richtig lagen), trauen sich andere Loser der ersten Runde noch weitere Prognosen zu. Dabei setzen auf Deutschland: Hund Timmy, Katze Onifee (kann man die nicht sanfter vors Orakel setzen?), Hund Lana, Affe Sina, drei Katzen (Jerry, Stella und Joschi stimmen mit 2:1 für Deutschland), Affe Erwin und Alpaka Kasimir. Bei Werbe-Hund Lucky (der Mensch in dem Video will das Ergebnis der ersten Prognose umdeuten … tstststs, wer seinen Fiffi nicht versteht sollte sich nicht aufs Orakelglatteis begeben …) und Agenturhündin Chili (die frißt erst das Unentschieden-Leckerli – und dann binnen Sekunden auch den Rest) sieht es wirklich sehr nach Unentschieden aus, während Ślimak (booahh! die totale Hektik!), Seehund Lulli (als Ersatz für Orang-Utan-Dame Struppi) und die Schildkröten Franky und Dipsy auf Holland setzen. Übrigens sind die Videos einiger weiterer Prognoseversager inzwischen bei YouTube verschwunden.

Xaver von Bayern 1 hat sich fast an meine Prognose gehalten. Wie von mir vorausgesagt hat er sich für Deutschland entschieden – aber als Weißwurstalternative wurden ihm keine Holzschuhe (von mir prophezeit) sondern eine Tulpe präsentiert. Für Hunde macht das geschmackstechnisch wohl kaum einen Unterschied. Ślimak hat sich allerdings gar nicht an meine Prognose gehalten – blitzschnell hat er sich entschieden, also bin ich als Orakel-Orakel wohl doch eher weniger geeignet, selbst wenn jetzt Eddy, das saufende Orakel dann doch noch die deutsche Flasche leeren sollte.

Völlig unverständlich ist das Orakel von stern.de. Dort will man mit einem häsichen (oder kaninlichen?) Metaorakel namens Meta-Peter das beste Orakeltier herausfinden. Nun ja, der Hoppler wählt tatsächlich ein Tier – und zwar ausgerechnet das ZDF-Fernsehgarten-Hündchen Louis! Hmm, soweit ich informiert bin war letzten Sonntag beim ZDF nicht Louis sondern ein ganz anderes Orakel im Einsatz. Haben da nicht echte Menschen mit bloßen Händen in einem Sandhaufen nach schwarzen und roten Bällen gegraben? Doch, haben sie! Da bei Louis` bisher einzigem Einsatz die Moderatorin von der Prognose „Deutschland gewinnt“ überzeugt war kann die Aussage, dass Louis im ersten Spiel „nur“ auf ein Unentschieden getippt habe eigentlich nur auf diesen Zeilen beruhen …

PS: Irgendwie passen die Zahlen nicht – aber darum kann ich mich erst morgen kümmern!





Nach der Prognose ist vor der Prognose oder wer tippt noch auf Holland?

11 06 2012

Immerhin! Mindestens 31 Orakeltiere haben letzten Samstag auf die deutsche Elf getippt – und qualifizieren sich damit für die nächste Runde. Ich gehe aber davon aus, dass auch einige der Prognoseversager (… wie die „blöde Kuh Yvonne“) trotz ihrer Pleiten weiter mitspielen werden. Übrigens soll auch der ukrainische Eber Funtik den deutschen Sieg vorausgesagt haben, aber warum sollte man sich auch noch um die ausländischen Tiere kümmern, wenn doch hierzulande genug Viehzeugs im Einsatz ist.

Zunächst aber ein Blick auf die Zahlenakrobaten und ihre Prognosen. Bei EM-Sponsor Castrol ist die Titelwahrscheinlichkeit für die Niederländer nach der Niederlage gegen Dänemark rapide gesunken (7,7% statt 15,6%). Spanien (23,6% – vorher 24,5%) liegt weiter vor dem deutschen Team (14,5% – vorher 12,2%) an der Spitze, England (11,0%) und Russland (8,7%) haben nach dieser Rechnung jetzt ebenfalls größere Chancen. Nach aktueller Castrol-Kalkulation haben die Niederländer sogar kaum noch Chancen aufs Weiterkommen: Die quote liegt bei lediglich bei 33,9% – während Deutschland (78%) und Dänemark (62,4%) nach dieser Rechnung schon fast durch sind.Aber klar, das kann sich am Mittwoch alles wieder ändern …

Durch einen Kommentar bei Astrodicticum Simplex bin ich noch auf zwei weitere Seiten mit Prognosen aufmerksam geworden, die sich mathematischer Methoden bedienen. Bei dem Mathematiker Roger Kaufmann liegt bei den Titelfavoriten derzeit Spanien mit 28,8% deutlich vor Deutschland (21,1%) – dahinter kommt erst ‚mal lange nichts. England (8,0%) und Russland (7,5%) folgen – allerdings sind die Ergebnisse der ersten Spiele aus Gruppe D noch nicht einberechnet. In der Gruppe B wird die Wahrscheinlichkeit eines Viertelfinaleinzugs der Niederländer sogar noch niedriger geschätzt als bei Castrol: mit 20,6% ist sie geringer als für Portugal (21,4%). Die Datamining-Leute haben sogar exakte Spielergabniee vorherberechnet – von den bisherigen 6 Spielen war aber gerade ‚mal eine einzige Tendez richtig …

Auch in dieser Astrologie-Zeitung erschien dann doch noch ein Text zum Spiel gegen Portugal. Eine Prognose kann man das aber kaum nennen: viele, viele Worte, aber keine Traute irgend etwas daraus zu schliessen, oder doch? Am Ende erscheint folgender, recht eigenartiger Satz:

Wer setzt sich noch  gerne vor den Fernseher, wenn er innerlich schon entschieden hat, dass die eigene Mannschaft verliert.

Hmm. Vor der Fehlprognose wird lieber eine vorsorgliche, allgemeine „Entschuldigung“ geschrieben:

Und im Gegensatz zur weit verbreiteten Meinung, Astrologen könnten in die Zukunft blicken, mag an dieser Stelle nochmal betont werden, dass erlebte Zukunft immer von Menschen gestaltet wird. Die bekanntlichermaßen ja auch ab und zu über ihren eigenen Schatten (sprich in diesem Fall die kosmische Anlage) springen können.

Schön! Warum sollte man sich dann überhaupt diese „kosmische Anlage“ anschauen, wenn die Menschen doch auch „ab und zu“ (da hätte ich jetzt doch gerne so etwas Ähnliches wie eine Zahl) diese „ignorieren“ können? Da ist der Starfish-Blog schon ein gaaaanz klein wenig mutiger. Mit diesem Text …

Ich denke deshalb, dass Deutschland am Mittwoch zumindest nicht verlieren wird. Ob die deutsche Mannschaft zum Schluss als Sieger dasteht, ist mit Pluto direkt auf dem AC mit einem Fragezeichen versehen. Vielleicht deshalb ein Unentschieden? Was für die Niederlande auch fatal wäre.

… wird zumindest eine deutsche Niederlage astrologisch ausgeschlossen.

Im Orakel-Zoo herrscht derweil Business as usual. Mit einer Ausnahme werde ich mich erst morgen wieder der Euroviecherei zuwenden, denn es gibt – übrigens wie auch seinerzeit bei Krake Paul – eine Verschwörungstheorie um Trörakel Nelly (die heute nicht nur auf SPON erwähnt wurde sondern auch einen Sieg für Deutschland gegen die Niederlande erkickte!). Ein Kommentator auf Facebook moniert Folgendes:

Also es ist schon merkwürdig, dass die Tore beim „Trainieren“ von Portugal links und von Deutschland rechts standen (aus Sicht des Elefanten) und beim Entscheidungsschuss die Tore plötzlich vertauscht waren. Denn beim Training hat der Elefant komischerweise immer ins rechte Tor geschossen, was da heißen würde das deutsche Tor und demnach Sieg für Portugal. Außerdem wurde beim Training immer das rechte Tor angestrebt, das hat man deutlich erkannt ! Und schwupps, beim entscheidenen Schuss wurden die Tore bzw. die Flaggen ausgetauscht, damit der Elefant auch schön ins portugiesische Tor schießt. Meiner Meinung nach sehr schlechte Vermarktung dieses „EM-Orakels“. Tut mir Leid aber dafür ist die Kommentarfunktion ja da. LG

Bis dahin gebe ich hier das Metaorakel und sage voraus, wie drei Orakel das kommende Spiele gegen die Niederlande voraussagen:

  • Eddy, das saufende EM-Orakel, wird wieder die deutsche Flasche leeren.
  • Ślimak wird knapp auf Unentschieden tippen
  • BR1-Hund Xaver wird sich zwischen Weißwürstchen und niederländischen Holzschuhen entscheiden müssen und sich letztendlich dann doch – nach beherztem Zureden – in Richtung Würstchentor bewegen.

Mal sehen, wie gut meine Quote ist. Beim abendlichen Tippspiel vor dem Portugalspiel hatte ich jedenfalls beim richtigen Fußball keine Chance … … dafür hatte ich die vom notorischen Fußballverweigerer und charismatischen Sektenführer auf Facebook geposteten Fake-Ergebnisse genau getroffen …








%d Bloggern gefällt das: