Lustige Ausreden für falsche Prognosen

2 04 2009

Johannes Höber ist Hellseher und wagt sich in unregelmäßigen Abständen an Zukunftsprognosen – liegt damit aber immer mal wieder bzw. eigentlich fast immer wenn er etwas Konkretes voraussagt, daneben. Das ist natürlich kein Beleg seines Scheiterns – er kann nämlich wunderbar erklären, warum er bei der ein oder anderen Prognose daneben lag.

Aktuell wagt er ja keine allzu schwierigen Prognosen. Wenn man von dem Anschlag in Mexiko und den Erdbeben mit Todesopfern in Mitteleuropa absieht ist der Rest nichtssagendes Geblubber. Außerdem will er auf Grund seiner hellseherischen Fähigkeiten wissen, dass der verunfallte österreichische Rechtsausleger Jörg Haider nicht betrunken war, sondern dass ihm zuvor in einem Lokal KO-Tropfen verabreicht wurden. Offensichtlich waren die Tropfen sehr alkoholhaltig, denn der Mann hatte 1,8 Promille im Blut. Ok, Herr Höber mag also Verschwörungstheorien – bei abgedrehten Esofreaks sind die ja sowieso beliebt …

Am besten aber finde ich seine Ausreden. Vorsorglich hat er zu seinen aktuellen Prognosen einen Link mit dem Titel „Kommentare zu Vorhersagen, die nicht exakt eingetroffen sind“ gepackt – und dort liest man Folgendes:

Hin und wieder kann es auch vorkommen, dass  vorhergesagte Ereignisse nicht in derselben Form, in der sie von mir vorhergesehen wurden, eintreffen. Das kann, wie in meinem Buch ausführlich erklärt, mehrere Gründe haben:

„Hin und wieder“? Eine schamlose Untertreibung!

1)   Ein bestimmtes Schicksal wurde durch bewusstes Eingreifen, bzw. durch Erlangen des dafür notwendigen Bewusstseins, abgeändert oder abgewendet.

Schwurbeldischwurbel! Auf deutsch: Äh, ich hab’s halt nicht gewußt und brauche eine Nonsensausrede in der die Worte Bewußtsein und Schicksal vorkommen.

2)   Zur Erfüllung des göttlichen Plans wurde von der göttlichen Vorhersehung ein anderer Weg der Realisation gewählt.

… und für die Anhänger irgendwelcher Göttinnen und Götter habe ich die Schlagworte „göttliche Vorsehung“ und „göttlicher Plan“ im Ausredenprogramm.

3)   Der zeitliche Eintritt eines Ereignisses hat sich durch das Hinzukommen neuer Faktoren oder dem Ausbleiben von bedingenden Faktoren verschoben.

Holla! Die Faktoren nicht gesehen? Was für eine Pfeiffe!

4)   Aufgrund des zum Zeitpunkt der Schauung noch ungewissen Ausgangs eines Ereignisses wurde die Entscheidung zu einer klaren Aussage etwas verfrüht getroffen.

Immerhin, hier spitzt so etwas wie Selbstkritik durch die spärlichen Zeilen. Obwohl, wenn er von „klaren Aussagen“ schreibt, dann kann er seine eigenen Prognosen ja eigentlich nur selten meinen. Und „etwas verfrüht“ heißt ja auch nur, dass er gerne mal das Maul aufreißt und Nonsens salbadert … …  aber die Seite ist ja noch nicht zu Ende: 

In der Folge möchte ich deshalb hier zu Aussagen von mir, die in der einen oder anderen Form nicht exakt wie von mir vorhergesehen eingetreten sind, noch ein paar Worte hinzufügen:

Tja, vielleicht hatte er das 2006 tatsächlich vor, bis jetzt gibt er aber nur eine Fehlprognose zu:


Wahl Berlusconi:

Hier habe ich gesehen, dass Romano Brodi mehr Kampfgeist entwickeln müsste um die Wahl gegen Berlusconi für sich zu entscheiden. Hier wurde jedoch von bestimmten Kreisen eingegriffen, das bedeutet, dass die Wahl nur durch eine Wahlmanipulation bei der Auszählung der Stimmen von Romano Brodi gewonnen wurde. Hätte die Regierung einer Überprüfung zugestimmt, wäre das Ergebnis sicher anders ausgefallen.

Tja, Herr Höber, die Prognose war einfach falsch! Auch bei einer Fifty-fifty-Chance kann man falsch raten – ja man tut es sogar im Schnitt jedes zweite Mal. So ein Pech aber auch. Und ansonsten hatten sie ja immer Recht, Ausreden für andere ihrer früheren Prognosen sind natürlich absolut unnnötig – obwohl mich die jeweiligen Ausreden der Verschwörungstheorieklasse druchaus interessiert hätten:

  • Bis Mitte des Jahres 2007 wird der Iran die Atombombe haben.
  • Ich sehe für den Zeitraum Juni, Juli und August ein weiteres Seebeben in jener Region, wo bereits das Tsunami seine Verwüstungen hinterlassen hat. (für 2006)
  • Nordkorea wird noch einen weiteren Atomtest durchführen, quasi als Warnung an die USA. Daraus resultierende Wirtschaftssanktionen werden die Nordkoreaner als Kriegserklärung auffassen. Für 2007 sehe ich hier auch Militärschläge der USA, Nordkorea wird jedoch zurückschlagen und den Amerikanern Verluste bereiten.
  • Der Iran hält den Westen zum Narren und wird im Atomstreit nicht einlenken. Wie im Buch beschrieben, wird es hier bis spätestens 2008 sicher zu kriegerischen Konfrontationen in Form von Luftschlägen kommen.
  • Wie in meinem Buch vorausgesagt, wird es auch noch zu einem Anschlag auf Bush kommen. Hier hat es nur eine zeitliche Verschiebung gegeben, nicht aber in der Sache selbst. Der Anschlag auf Bush steht noch aus.
  • Kurzfristig wird die Wirtschaft in den USA nochmals angekurbelt werden können. Das Jahr 2008 und 2009 sehe ich hier, bedingt durch die Anstrengungen der neuen Regierung welche nach Bush folgt, noch einigermaßen positiv.
  • Die nächste Regierung in den USA, hier sehe ich übrigens Hilary Clinton als erste Frau im Präsidentenamt der Vereinigten Staaten, wird dann die Rechnung für vieles was in den vergangenen Jahren geschehen ist präsentiert bekommen. Die daraus resultierenden Unruhen und kriegerischen Auseinandersetzungen werden die Weltwirtschaft destabilisieren und auch auf Europa große Auswirkungen haben.
Advertisements

Aktionen

Information

38 responses

3 04 2009
Tanja

Hach wie schön :)))
Warum geht diesen Wahrsagern eigentlich nie das auf, was so naheliegend ist? Wenn sie wirklich die Zukunft vorhersagen könnten, müssten sie doch wissen, dass ein Schicksal oder eine bewusste Handlung anstehen und etwas ändern oder dass die Götter etwas anders machen.

Ich kann das auch:
Der Herr Wahrsager wird auch in Zukunft Blödsinn daherreden. Wenn er sich aber zu einer bewussten Handlung entschließt und damit aufhört, dann, äh, hört er damit auf. So.

3 04 2009
Udo

@ wahrsagercheck,

herrjemineh, wo gräbst du nur immer wieder diese (t)ollen „Hellseher“ aus?… Faszinierend! 😉

Wenn ich mir die nicht eingetroffenen „Vorhersagen“ des Herrn Höber so anschaue, kriege ich schon beim Lesen erhebliches Bauchwackeln vor Amüsement…absoluter Mumpitz hoch Zehn! Hier könnte man ja direkt ein „grandioses hellsichtiges Leistungsvermögen“ attestieren. 😆

Sehr spannend finde ich auch die sehr glaubwürdige Biographie auf seiner Website– zumindest äußerst aufschlußreich…, wenn dort sinngemäß von ihm zu lesen ist, dass ihm im zarten Kindesalter schon bewusst geworden ist, dass es sich mit dem Vorhersehen zukünftiger Ereignisse – nach seiner Auffassung – keinesfalls um „Phantastereien“ handeln könnte, aber nein…ihm war schon damals klar geworden, dass er ein hellsichtiger „Zukunftsblicker“ sein müsste. TOLLE SACHE, ich bin geradezu überwältigt.

Es folgen dann noch weitere schwurbelige Ausführungen mit einem sich nach meiner Einschätzung mehr oder weniger abzeichnenden Hang zur Selbstbeweihräucherung, naja…(hust) Herr Höber muss es ja wissen….

Vollkommen aufgewühlt hat mich aber das Ende seiner eigenartigen Selbstauskünfte, denn dort gibt Herr Höber wohlwollend zu verstehen, dass von ihm auch noch mit weiteren geschriebenen „Werken“ gerechnet werden könnte, in denen er gedenkt, über die Zukunft (für Hunderte von Jahren!) des Heimatplaneten und die der Menschen mit seinen Prophezeiungsfähigkeiten – so dies der „Herr im Himmel“ haben will – zu orakeln.

Bleibt die Hoffnung übrig, dass dies der vermeintliche „Herr im Himmel“ etwas anders beurteilen möge.

7 04 2009
Tedora

Aber aber Herr Kunkel,

haben Sie noch nie von der berühmten hellseherischen Unschärferelation gehört?

Nehmen wir mal den Weltuntergang. Einen Zeitraum von 2012 bis 2221 könnte er doch eintreffen. Wichtig ist, dass er kommt und man/frau sagen kann: Ätsch, hab ich nicht angekündigt, jetzt ist er da! Die paar jährchen Unterschied macht die Kuh wirklich nicht fetter oder doch?;-)

Liebe Grüsse

Tedora

7 04 2009
wahrsagercheck

Liebe Tedora,

natürlich kenne ich die hellseherische Unschärferelation und die Weltuntergangsprognose ist ein schönes Beispiel. Das Wörtchen „könnte“ fungiert schon mal von vorneherein als eine Art „Airbag“, denn wenn’s nicht passiert war die Prognose nicht ganz falsch (hätte ja sein können). Dazu noch ein Zeitraum, der so groß ist, dass es am Ende eh egal ist, ob’s passiert ist oder nicht, weil der Autor/die Autorin der Prognose dieses Ende sowieso nicht mehr erlebt – es sei denn man glaubt an Reinkarnation oder heißt Roman Lehmann alias Rei Souli

7 04 2009
Tedora

Lieber Herr Kunkel,

das mit Airbag ist auch ein schönes Beispiel. Ich erzähle kurz von einer aktuelle Prognose von mir.. Viel öfters werden die „Prophezeiungen“ oder wie ich sie am liebsten nenne die Prognosen/Ansichten vom Leser zurechtgebogen. Ich musste oft selbst darüber erstaunen.

habe ich angekündigt, dass Hillary Clinton nicht Prösidentin der USA wird.(Intuition)

habe ich meinen Traum darüber veröffentlicht und laut gedacht ob event. Condoleeze Rice nominiert werden wird und obwohl die Presse ihre Absage oft genug geschrieben hat.

habe ich auf meinem Blog veröffentlich, dass ich an John Mccains Überraschung warte und auf meinen früheren Kommentare bez. US Wahlen verlinkt habe.

Bei meinen ging es nicht viel anders obwohl ich selbst in Klartext geschrieben habe, wie ich es persönlich bewerte.

Was passierte?

Viele Leser deuteten meinen Traum über die Schwarze Lady als Frau Obama und ich hätte streng genommen mit Einverständnis meiner Leser legal von der berühmten hellseherischen Unschärferelation Gebrauch machen und mich feiern lassen können.

Was ich mit diesem Beispiel zur Aussage bringen will ist, dass überwiegend beide Parteien sich gegenseitig in elastische Deutungen stärken. Die Leser nähren solche Angebote und finden sie toll! Auch hier scheint es nach dem Prinzip Angebot und Bedarf zu funktionieren. Nur so kann ich es mir erklären, dass ich noch immer Anfragen für Fluchenrfernungen oder Geisterkontakte von Klienten habe obwohl ich wirklich deutlich schreibe, dass es sich bei solchen Angeboten nur um Hokus Pokus handelt. Natürlich wundert es mich auch sehr, wie manche Menschen weiter ihr Spiegelbild betrachten können nach dem sie Menschen, die ihnen vertrauen anlügen, ihnen etwas vorspielen, was unhaltbar und auch nicht überprüfbar ist.

Liebe Grüsse

Tedora

PS: für Leser die sich jetzt fragen; ja, gute Frau, wieso nennen Sie sich dann „Hellseherin“ und veröffentlichen „Prophezeiungen“? Antwort: Nur so kann ich in den Suchmaschinen gefunden werden, aktiv dagegen steuern, anfällige Personen aufklären und sie darauf aufmerksam machen, dass man sich durch meine Beratungen auch von Esoterik-Sucht befreien kann. Deshalb nenne ich mich ja auch ganz bescheiden die Nr.2 in deutschsprachigem Internet 😉

7 04 2009
Tedora

Lieber Herr Kunkel.

ich habe Ihnen vorhin auch eine Mail mit meinen ursprünglich Original Text zukommen lassen. Leider ist mein obiger Beitrag durch falsch angewendete HTML Code(von mir) zur Verlinkung aus dem Kontext gerissen worden, da die aufklärende Links nicht erscheinen:-(

Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie entweder den Beitrag Oben löschen, durch Mailanhang ersetzen oder ich den neu zufüge. Sorry für den Umstand und liebe Grüsse

Tedora

7 04 2009
Udo

@ Tedora,

entschuldigen Sie, dass mir das erst jetzt aufgefallen ist.

Aus reiner Neugier in Bezug auf Ihreb letzten Kommentar habe ich auch ´mal den von Ihnen angegeben Link angeklickt und bin ehrlich gesagt erschrocken!

Gaukeln Sie hier uns etwas vor oder wollen Sie gar Werbung für Ihre esoterische Website betreiben? Vielfach ist zwar auf Ihren Seiten zu lesen, dass Sie angeblich eine „andere Art“ von esoterischer Anschauung haben oder auch kritisch gegenüber der üblichen Esoterikausformungen sein wollen usw., aber das nehme ich Ihnen nicht ab!

Wenn ich beispielsweise auf Ihren Seiten etwas über ein „Online Orakel“ (man kann Ihr „Nazar-Orakel“ befragen…) oder Hinweise auf eine hanebüchene Nostradamus-Prophezeiung „Massenheilungen in Lourdes“…, lese, stehen mir die Haare zu Berge.

Werte Tedora, was beabsichtigen Sie eigentlich?

7 04 2009
wahrsagercheck

@Tedora,

ich hab’s probiert, aber das mit dem Reinkopieren hat nicht geklappt … … und in html bin ich kein Profi. Ich lass es erst mal so stehen, jetzt ist es nämlich Mitternacht und ich war den ganzen Abend unterwegs. Werde mir das erst morgen genauer anschauen können …

8 04 2009
Tedora

@Udo

wenn Sie mir logisch und nachvollziehbar erklären, warum Sie für Ihren Hobby auf einem Blog Spenden verlangen, diskutiere ich mit Ihnen gerne ausführlicher.

Ihre „Aufklärungen sind überwiegend aus zweiter Hand und besteht aus zementierenden Links zur anderen wirklich wertvollen Info_Webseiten wie z.B. Gwup, Wahrsagercheck, Astrodicticum-Simplex, Wikipedia ua. um wenige zu nennen. Hinter diesen steckt nicht nur mehr Eigeninitiative, Zeit und Recherchearbeiten, sondern wirklich mehr Handfestes+neues informatives..Dagegen macht Ihr Blog eher den Eindruck, dass es sich um eine Abklatschseite von echten Esoterik kritischen Themen handelt, die sich bereits in Internet kostenlos vorhandenen Infos bedient und sich durch Spendenaufruf etwas Geld nebenbei verdienen will. Das was Sie anbieten ist wirklich nichts neues oder doch? Ja, das ist mein Eindruck.. Sie dürfen selbstverständlich diesen Eindruck korrigieren und mich eines besseren belehren, sollte ich die wichtigsten Infos übersehen haben..

Ich will ja nicht mal meine eigenen kostenlosen Infos betonen, die ich anbiete, da sie im Vergleich zur Gwup und Herrn Kunkels Infos sehr bescheiden ausfallen aber, sie können sich mit Ihren esoterisch kritischen bis auf deutsche Grammatik durchaus messen, da sie ausschließlich aus meinen eigenen Feder stammen und mit Eigenerfahrungen ergänzt werden… Wenn jemand trotzdem eine persönliche Beratung bwz. ein Gespräch mit mir will, wird dafür bezahlen müssen. Diese Summen erbettele ich mir nicht durch Spenden für meine kostenlosen Infos, sondern stelle als Gebühr für eine Dienstleistung aus, die meine Klienten nach betrachten meine Webseite in Anspruch nehmen.

Also, wie es aussieht, kochen wir alle noch immer mit Wasser und sehen vorzugsweise den Splitter in fremden Augen. . Ich hoffe nur, Sie gehören nicht zur der Gruppe Personen, die grundsätzlich DAGEGEN sein müssen ohne umfassendere Infos über Personen zu haben und sich einer vernünftige Kommunikation entziehen. Dazu hilft lesen, lesen, lesen, sich informieren und nicht zu schnell Vorverurteilen. Ich gehe jetzt bei Ihnen weiter lesen und vergewissere mich nochmal, ob mein erste Eindruck über Ihren Blog haltbar bleibt.

Eine Frage noch: Wenn Sie hier kommentieren ist es keine Werbung für Sie?

Werbung ist ausserdem nichts anrüchiges, wenn Menschen Geschmacks- und Zumutbarkeitsgrenzen nicht überschreiten.

Mit herzlichen Grüßen aus Paraguay..

Tedora

PS: Sie sollten mein Orakel unbedingt nochmal besuchen, ob sie den auch wirklich verstanden haben. Es ist kostenlos*smile

8 04 2009
Udo

@ Tedora,

[…] „wenn Sie mir logisch und nachvollziehbar erklären, warum Sie für Ihren Hobby auf einem Blog Spenden verlangen, diskutiere ich mit Ihnen gerne ausführlicher.“ […]

Zunächst einmal „verlange“ ich auf meinem Blog keine Spenden, sondern äußere unter Angabe von Gründen lediglich eine höfliche <strong“Bitte“. Dies ist – sofern Sie das verstehen – schon ein sehr großer Unterschied. Sie sollten also erst richtig lesen, bervor Sie sich hier ein unqualifiziertes Urteil erlauben. Und woher nehmen Sie eigentlich die Erkenntnis, dass ich meine Blog hobbymäßig betreibe?

[…] „Dagegen macht Ihr Blog eher den Eindruck, dass es sich um eine Abklatschseite von echten Esoterik kritischen Themen handelt,…“ […]

So, finden Sie – nun gut, das ist Ihre eigene, aber wenig objektive Auffassung. Diese Wahrnehmung Ihrerseits als Anhängerin des esoterischen Nonsens ist für mich nichts Neues, zumal diverse Themenbereiche meines Blogs ohnehin nicht in Ihr esoterisches „Weltbild“ passen und der „erleuchteten“ Klientel grundsätzlich ein Dorn im Auge sind. Auch hier schreiben Sie also wieder völligen Unfug, denn wenn Sie einmal richtig gelesen hätten, müsste Ihnen aufgefallen sein, dass zahlreiche Beiträge zum Thema „Esoterik“ auch von meiner Blogpartnerin Elke Reihl stammen, die jahrelang selbst „Esoterik-Insiderin“ war (und dies ist nachzulesen im Blog!).

Und im übrigen liegt es mir fern, Sie als Esoterikerin – die erst etwas daher schwurbelt und sich anschließend über ihr „Geschreibsel“ nochmals vergewissern will – eines besseren belehren zu wollen, zumal dies nach meiner Einschätzung bei Ihnen sowieso keinen Sinn machen würde.

[…] „Ich hoffe nur, Sie gehören nicht zur der Gruppe Personen, die grundsätzlich DAGEGEN sein müssen ohne umfassendere Infos über Personen zu haben und sich einer vernünftige Kommunikation entziehen.“ […]

Ich muss Sie enttäuschen, wenn Sie damit meinen, dass ich nicht der Gruppe von Personen angehöre, die esoterischen Unfug generell und vehement ablehnen. Doch, werte Tedora, ich lehne diesen Mumpitz kategorisch und umfassend ab! Für mich ist der ganze esoterische Hokuspokus wie z.B. Hellsehen, Wahrsagen, Kartenlegen, Astrologie, Pendelschwingen, Orakelbefragung und was sich noch so alles dahinter verbergen mag, eindeutiger und absoluter Unsinn. Dabei ist es mir vollkommen gleich, welche Personen dahinter stecken, die einen solchen absurden Unfug verbreiten oder anbieten. Seien Sie versichert, solchen Leuten kann, will und werde ich nicht mit etwaiger Toleranz begegnen und bin darüber hinaus an einer Kommunikation mit „Jenen“ über deren unvernünftigen Firlefanz keinesfalls interessiert.

[…] „Werbung ist ausserdem nichts anrüchiges, wenn Menschen Geschmacks- und Zumutbarkeitsgrenzen nicht überschreiten.“ […]

Ne, Werbung ist wirklich nichts anrüchiges. Es ist aber von entscheidener Bedeutung, für welchen Zweck und/oder für welche Sache man Werbung macht. Und für irrationalen esoterischen Mumpitz Werbung betreiben zu wollen ist nicht nur fragwürdig, sondern einfach nur grotesk. Daran ändern auch Ihre angeblichen „herzlichen Grüße aus Paraguay“ nichts.

[…] „PS: Sie sollten mein Orakel unbedingt nochmal besuchen, ob sie den auch wirklich verstanden haben. Es ist kostenlos*smile“ […]

Was soll dieser Unfug? Ich habe Ihr absurdes „Orakel“ noch nicht besucht – denn was nicht existiert, kann man auch nicht besuchen oder gar befragen – das ist doch hanebüchener Käse. Ich habe mir lediglich den textlichen Inhalt Ihrer Webseite angesehen und das hat mir ehrlich gesagt vollkommen gereicht. Desweiteren gibt es an einem solchen Unsinn auch nichts zu verstehen – und wenn Sie dafür noch Geld anbieten würden.

8 04 2009
Elke

@Teodora

Sie schreiben auf Ihrer Seite:

Zukunftsdeutung muss nicht zwingend auf Informationen aus dem Jenseits fußen. Wir haben alle Zugang zum kosmischen Informationspool, der für jeden zugänglich ist, der sensibel genug dafür ist! Ob aus dem Jenseits oder aus uns unbekannten Dimensionen – ich bin dankbar, dass ich die Sensibilität habe, Dinge zu ahnen, mit denen ich anderen Menschen helfen kann.

Sollte diese Aussage irgendjemand mit etwas anderem, als mit Esoterik in Verbindung bringen?

Ich sage ganz klar nein.

Ein kosmischer Informationspool, ist lediglich eine Umschreibung für die „Akasha-Chronik“

Ob aus dem Jenseits oder aus uns unbekannten Dimensionen – Auch wenn Sie sich nicht festlegen, impliziert diese Äußerung trotzdem eindeutig, dass es sich um eine Sphäre handelt, für die es keine wissenschaftlich evaluierbaren Beweise gibt und man deswegen an dieses Konzept glauben muss.

Desweiteren bieten Sie Menschen, die Probleme haben, Hilfe an. Was qualifiziert Sie dafür? So weit ich gelesen habe, nichts außer esoterischen Ausbildungen und ihrer eigenen Überzeugung, dass Sie „Eingebungen“ bekommen.

Dass Sie sich selbst in absolute und nicht nachvollziehbare Widersprüche verstrickt haben, müsste Ihnen eigentlich klar sein. Zudem dürfen Sie sich deswegen nicht wundern, wenn Sie von allen Seiten angegriffen werden, denn wer, außer Ihnen hat sich denn diesen Schuh angezogen?

Andere dann dafür zu beschimpfen kommt bestimmt nicht gut, denn es ist vollkommen gerechtfertigt, dass man sich an Ihren diametralen Äußerungen und an Ihren Hilfsangeboten stößt, die ohne eine qualifizierte psychologische und therapeutische Ausbildung von Ihnen angeboten werden und die Sie durch Eingebungen, Ahnungen und Schauungen aus einer anderen Welt rechtfertigen.

Sie gehören somit, egal wie sehr Sie sich dagegen wehren, zur Esoterik.

8 04 2009
Tedora

@Udo

ich stelle mit bedauern fest, dass Sie doch zur Gruppe gehören, die grundsätzlich DAGEGEN sind, sich einer vernünftige Kommunikation entziehen. Noch bedauerlicher finde ich die Tatsache, dass Sie Ihre Annahmen nur durch Diagonal Leserei bestätigt fühlen. Alle Tätigkeiten die Sie mir zusprechen sind Keywörter aus meiner Webseite, die aber genau diesen in Frage stellen, aber keine Dienstleistungen, die von mir angeboten werden.

@Zunächst einmal “verlange” ich auf meinem Blog keine Spenden, sondern äußere unter Angabe von Gründen lediglich eine höfliche <strong”Bitte”. Dies ist – sofern Sie das verstehen – schon ein sehr großer Unterschied.

Ich bitte Sie Udo, Spenden sind Spenden, wer verlangt schon Spenden ohne eine Bitte davor*smile

@“Sie sollten also erst richtig lesen, bervor Sie sich hier ein unqualifiziertes Urteil erlauben.“

Wie wahr, wie wahr! man sollte immer erst richtig lesen.. Für diese Weisheit hätten Sie sogar eine Spende von mir bekommen, wenn ich den Rest Ihres Gegenkommentars nicht zu emotional, zu Vorvorurteil beladen und zu unsachlich sowie an Tatsachen vorbei empfunden hätte.

@“Was soll dieser Unfug? Ich habe Ihr absurdes “Orakel” noch nicht besucht – denn was nicht existiert, kann man auch nicht besuchen oder gar befragen – das ist doch hanebüchener Käse.“

hmm, nicht mal besucht? Auch nicht die einführende Erklärung auf meiner Index Seite gelesen?

Lieber Udo, Ich kann Sie aber beruhigen, mein Orakel existiert, was meine Wenigkeit nicht immer von sich behaupten kann. Immerhin bin ich eine „Hellseherin“ inzwischen Hell-st-seherin, die sich für einen „wissenschaftlichen Test“ zur Verfügung stellte, wobei nichts, absolut nichts gemessen wurde. Es handelte sich dabei um den Presentiment Test von einem Herrn Hinterberger(auch ein Profi wie Sie). Ich war aber schon davor der Meinung, sowas braucht nicht mal gemessen werden. Herr Hinterberger war aber Hartnäckig, wollte unbedingt seinen tollen Laptop nutzen und also, haben wir gemessen 😉

Ich wünsche Ihnen etwas mehr Gelassenheit und viel Erfolg in Ihren „Esoterik kritischen Aktivitäten“ und ausreichende Spenden von dankbaren Leser.

Mit herzlichen Grüßen aus Paraguay

Tedora

8 04 2009
Udo

@ Tedora,

[…] „Alle Tätigkeiten die Sie mir zusprechen sind Keywörter aus meiner Webseite, die aber genau diesen in Frage stellen, aber keine Dienstleistungen, die von mir angeboten werden.“ […]

Wen interessieren denn Ihre Keywörter auf Ihrer Website? Hä? Und welche Tätigkeiten bitteschön stellen Sie auf Ihren Seiten denn in Frage? Wollen Sie etwa behaupten, Sie sind keine Esoterikerin, bieten aber gleichzeitig irgendwelchen esoterischen Hokuspokus an? Wer soll Ihnen das denn abnehmen?

[…] „Lieber Udo, Ich kann Sie aber beruhigen, mein Orakel existiert, was meine Wenigkeit nicht immer von sich behaupten kann. Immerhin bin ich eine “Hellseherin” inzwischen Hell-st-seherin, die sich für einen “wissenschaftlichen Test” zur Verfügung stellte, wobei nichts, absolut nichts gemessen wurde.“ […]

Was soll ich denn jetzt mit diesem unsinnigen Geschwurbel anfangen? Oje,oje, wo soll den Ihr angebliches „Orakel“ existieren – wohl doch nur in Ihren abstrusen Fantasien.

In einem Ihrer vorherigen Kommentare haben Sie unter anderem die wirklich wertvolle Website der „GWUP“ erwähnt (was nun ausnahmsweise ´mal völlig richtig ist). Wenn Sie angeblich bereits „Hell-st-seherin“ (was immer das nun sein mag…) sind, dann melden Sie doch für einem Test bei der „GWUP“ an und beweisen Sie doch dort einmal Ihre vermeintlichen „Fähigkeiten“. Falls Sie dort den wissenschaftlichen Test bestehen sollten, winken Ihnen sicherlich mehr als Ruhm und Ehre…

8 04 2009
Argus7

@ Teodora

Ich möchte dir den dringenden Rat geben, dich mal psychiatrisch untersuchen zu lassen. Solche und ähnlich bescheuerte Texte und Infos wie auf deiner Homepage bekommt man zwar hier in Europa häufig zu sehen, aber deine Homepage setzt dem üblichen esoterischen Geschwafel noch das Sahnehäubchen auf. Für mich der beredete Beweis dafür, daß die „Kraft der Einbildung“ in deinem Fall zweifellos krankhafte Ursachen haben muß. Von „Inneren Stimmen“ kann jeder Psychiater berichten. Patienten mit solchen Symptomen landen häufig in geschlossenen Anstalten. Ich will mich nicht über solche kranken Menschen lustig machen, aber wir sollten sie – und damit auch dich – zumindest daran hindern, ihre kranken Fantasien an gesunden Menschen zu erproben ! Selber nicht ganz richtig im Kopf, aber andern Menschen helfen wollen ! Das hieße ja den Bock zum Gärtner zu machen !

Die einzig wirklich gute und erfreuliche Information auf deiner Homepage ist, daß du glücklicherweise in Paraguay lebst und nicht hier bei uns in Deutschland ! Hier gibt es leider schon genug solch kranke Leute wie dich.

8 04 2009
wahrsagercheck

@Argus7
Wenn sich alle die solche oder ähnliche Texte schreiben morgen psychiatrisch untersuchen lassen sollten, dann würden sie vor den Praxen der Psychiater tagelang Schalnge stehen müssen.
Ob du solche Texte bescheuert findest oder nicht, das ist natürlich dir überlassen. Einer unbekannten Person per Ferndiagnose eine psychische Störung vorzuwerfen, finde ich jedoch wenig sinnvoll und gehört meines Erachtens nicht in eine solche Diskussion.
Das bedeutet nicht, dass ich Tedora’s Texte in irgendeiner Form unterstütze oder sie für sinnvoll halte – aber ich denke man sollte sich entweder inhaltlich mit solchen Texten auseinander setzen oder sie einfach für sich selbst sprechen lassen. Ich bevorzuge in der Regel Letzteres.

9 04 2009
Argus7

@ wahrsagercheck

Ich gebe zu, dass sich mein medizinischer Rat, bzw. meine Ferndiagnose bezüglich Teodoras Geisteszustand nicht besonders freundlich liest. Tatsache ist allerdings auch, dass Leute, die angeben „innere Stimmen“ zu hören, offensichtlich an einer psychischen Störung leiden. Ist es da nicht angebracht, diesen Leuten, die sogar öffentlich eingestehen, von „inneren Stimmen“ Eingebungen zu erhalten, eine auf dieser Aussage basierende Diagnose offen und ungeschminkt vor Augen zu führen ? Als krank bezeichnet zu werden, ist schließlich keine Beleidigung, sondern eine nüchterne Feststellung.

„Innere Stimmen“ können z.B. auch Auslöser für ein Tötungsdelikt sein ! Das hört sich dann bei der Tätervernehmung so an: „Eine innere Stimme hat mir befohlen, einen (bestimmten) Menschen umzubringen.“ Einem solchen Täter billigt das Gericht (nach Konsultation eines Psychiaters) möglicherweise Unzurechnungsfähigkeit zu und überweist den Täter nicht in eine JVA, sondern in eine geschlossene psychiatrische Anstalt.

Teodora ist beileibe kein Einzelfall. Sie benutzt ihre „inneren Stimmen“ als Legitimation, um anderen Menschen Lebensberatung angedeihen zu lassen. Sie bringt zwar keine Menschen um, aber ihre offensichtliche psychiatrische Störung ist sicher nicht dazu angetan, die Qualität ihrer „Beratung“ positiv zu benoten.

Die Esoterikbranche kann man in zwei Gruppe einteilen:

1. Gruppe – Das sind „Berater“, die sehr wohl wissen, wie man die Dummheit und/oder Uninformiertheit der Mitmenschen in bare Münze umsetzt. Sie selbst glauben selbstverständlich nicht an den Schwachsinn, den sie verbreiten. Diese Leute sind ja nicht blöd, sie handeln „nur“ wissentlich verbrecherisch.

2. Gruppe – Zu dieser Gruppe sind „Berater“ zu zählen, die tatsächlich an ihre (eingebildeten) übersinnlichen Fähigkeiten glauben. Sie glauben auch an die Aussagekraft von Horoskopen, Lenormand- und Tarokkarten, und was dergleichen Nonsens mehr ist. Einige unter ihnen – dazu zählt auch Teodora -sind so sehr von ihren übersinnlichen Fähigkeiten überzeugt, dass sie kein wie auch immer geartetes Unrechtsempfinden mehr empfinden, wenn sie für ihre „Beratungstätigkeit“ Honorar fordern.

In diese 2. Gruppe sind auch die Verkäufer esoterischer Produkte einzureihen, die echt an die Wirkung der von ihnen vertriebenen Produkte glauben. Diese Leute bewegen sich gleichfalls auf einer Ebene, die man getrost als kriminell bezeichnen darf. Verstöße gegen das Heilpraktikergesetz bleiben zur Zeit leider häufig ohne strafrechtliche Folgen. Der Kosmetikbranche ist es z.B. seit kurzem untersagt, Wirkungsversprechen abzugeben. Stellt sich die Frage, wann dieses Verbot auch auf die Esoterikbranche ausgeweitet wird !?

9 04 2009
Udo

@ Argus7, bezugnehmend auf deinem ersten Kommenar vom 08.04.2009

ob es sich um etwaige krankheitsbedingte Ursachen bei den vielen Esoterikern handelt, vermag ich nicht zu beurteilen, weil ich weder Mediziner, noch Psychiater bin. Somit vermag ich dir aber auch genauso wenig zu widersprechen.

Ich halte es zumindest für sehr bedenklich, dass man Vertretern des esoterischen Unsinns die wohl einfachsten Möglichkeiten bietet, ihre anstrusen Anschauungen zu verbreiten und/oder anzubieten, ohne das der Gesetzgeber hier klare und eindeutige Regularien vorgibt.
Zweifellos hat jeder Mensch das persönliche Recht, seinen eigenen Glaubensrichtungen (Glaubensfreiheit) zu folgen, aber für mich stellt sich die entscheidende Frage, darf man seinen eigenen Glauben an das „Irrationale“ auch einfach anderen Personen mit allen möglich erscheinenden Mitteln versuchen überzustülpen und/oder gar fragwürdige Geschäfte damit betreiben?

Ich sage hierzu eindeutig nein und deshalb sehe ich für Gesetzgeber und Justiz dringenden Handlungsbedarf, zumal es außer Zweifel steht, dass jedwede esoterische Glaubensausrichtung einer rationalen Betrachtungsweise als auch den seriösen wissenschaftlichen Erkenntnissen massiv widersprechen. Erschwerend kommt hinzu, dass esoterische Ausformungen für viele Menschen eine nicht zu unterschätzende Gefahr mit sich bringen kann, näher erläutert zum Beispiel in diesem Beitrag „Die unterschätzte Gefahr der Esoterik“ meiner Blogpartnerin und Autorin Elke Reihl.

Es ist natürlich anzunehmen, dass viele Vertreter und Verkünder des esoterischen Nonsens dies völlig anders sehen; unter anderem sicherlich zu begründen durch ihre eigenen esoterischen Glaubensverstrickungen sowie absurden realitätsfremden Weltanschauungen.

@ wahrsagercheck,

[…] „Das bedeutet nicht, dass ich Tedora’s Texte in irgendeiner Form unterstütze oder sie für sinnvoll halte – aber ich denke man sollte sich entweder inhaltlich mit solchen Texten auseinander setzen oder sie einfach für sich selbst sprechen lassen. Ich bevorzuge in der Regel Letzteres.“ […]

Dagegen ist wohl nichts einzuwenden, ich muss allerdings erwähnen, dass gerade „Tedora“ die inhaltliche Auseinandersetzung mit ihren Texten anscheinend scheut. Dies erklärt sich nach meiner Einschätzung beispielsweise darin, das „Tedora“ auf meine abschließende Frage im Kommentar vom 07.04.09, welche lautete: „Werte Tedora, was beabsichtigen Sie eigentlich?“ bisher eine Antwort schuldig geblieben ist. Vielmehr versucht sie durch fadenscheinige Kritik-Äußerungen in die Gegenrichtung von sich abzulenken um dadurch eventuell vermeiden zu können, einmal eindeutig Position zu beziehen.

9 04 2009
wahrsagercheck

@Udo
Die Ausweichrhetorik bei konkreten Fragen an esoterische Praktiker ist ja nichts Neues. Einedutige Stellungnahmen und Antworten auf konkrete Fragen sind da nur in Ausnahmefällen zu erwarten.

@Argus7
Du schreibst:
„Der Kosmetikbranche ist es z.B. seit kurzem untersagt, Wirkungsversprechen abzugeben. Stellt sich die Frage, wann dieses Verbot auch auf die Esoterikbranche ausgeweitet wird !?“
Das führt dann zu Werbeaussagen wie 80% unserer Kundinnen fühlen sich nach Anwendung unserer Faltenwegcreme jünger aussehend – und ganz klein gedruckt findet man im Werbefilmchen dann kurz den Hinweis, dass diese Zahl einer Studie mit 30 oder 50 Probandinnen entnommen wurde.
Immerhin, könnte man sagen, aber diese Studien sind häufig das Papier nicht wert auf das sie gedruckt wurden. Schön beschrieben bei Ben Goldacre in seinem Buch „bad science“ …
Soweit ich weiß, ist unlautere Werbung generell verboten … … und das Urteil über die unzulässige Werbung für „Heilsteine“ macht da doch ein wenig Hoffnung.

9 04 2009
Achter

Nochmal zum Thema „psychiatrisch“:

Ich denke auch daß Ferndiagnosen fehl am Platze sind. Immerhin könnten auch unehrliche Absichten dahinterstehen, die weniger psychopathologisch als vielmehr kriminell sind.
Man tut den wirklich psychisch Kranken mit solchen Vergleichen Unrecht.

(P.S.: Ich konnte auch schon der Versuchung nicht widerstehen, solche Vergleiche zu gebrauchen, habs aber irgendwann gelassen…)

9 04 2009
Achter

ZITAT Tedora: „Mit herzlichen Grüßen aus Paraguay…“

Naja, der Server steht zumindest mal in Deutschland.

Herzliche Grüße aus Nepal,
Achter

9 04 2009
Udo

@ Achter,

ich denke, „Argus7“ will keinesfalls psychisch kranken Personen Unrecht tun, sondern er möchte mit seinen Ausführungen nur seine Meinung in ganz deutlicher – wenn auch harter – Form zum Ausdruck bringen und hat dafür ja auch seine Gründe genannt.

10 04 2009
Tedora

@Udo
@“Werte Tedora, was beabsichtigen Sie eigentlich?” bisher eine Antwort schuldig geblieben ist

Sie irren sich erneut, da Sie in Ihrem Beitrag nicht nur Fragen gestellt und mich erst mal antworten lassen, sondern Ihren Vorurteil als Fakt vorgetragen und dann Ihre subtile Frage gestellt haben. Rhetorisch könnte es vielleicht noch als gekonnt durchgehen aber für geübte leicht durchschaubar, da eine seriöse Diskussion nicht so anfangen darf. Ihre Hartnäckigkeit bei der an den Haaren herbeigezogenen Kommentierung meines selbst erfundenen Orakels zur Unterhaltungszwecken auf meiner Webseite ist ein sehr gutes Beispiel. .. Genau auf diesen mache ich auf meine Indexseite mit folgendem Text aufmerksam, den Sie bei Ihren Kommentaren fast zwanghaft ignoriert haben:

„Das alles ist auch ohne Hokuspokus möglich, damit SIE auch etwas davon haben und, nicht in endlose Beschäftigungstherapien verfallen. Besuchen Sie bitte auch das Nazar Orakel auf meinen Seiten, wenn Sie an solche Dinge glauben. Es ist kostenlos und hat die selbe Trefferquote wie Tarot, Pendel oder Geisterantworten.. Die Antworten habe ich nach meinen Inspirationen aus den üblichen Antworten der Legekünste von Tarot und Engelkarten formuliert.“ Unter der Orakel liest man später: „P.S.: Bitte nicht ganz ernst nehmen 😉 „ Lesen Sie bitte selbst noch einmal Ihre Reaktion in obigen Kommentaren über mein Orakel und überzeugen sich selbst, ob man so diskutieren bwz. oder konstruktive Erklärungen erwarten kann.

Und bei Ihren letzten Kommentar geht es nach selben Muster und Sie unterstellen mir diesmal, dass ich behaupte „Innere Stimmen“ zu hören. Lieber Udo, sagen oder zeigen Sie mir bitte, wo Sie das aus meiner Feder und wo auf meiner Webseite/Forum/Blog gelesen haben.. Ich kenne keinen einzigen Atheisten, wozu ich mich auch zähle, der an so einen Humbug glaubt.

Erklärungen für eigene Handlungen werden von jeden unterschiedlich wahrgenommen und oft aus unterschiedlichen Gründen oder Interessenlage als elastische Rechtfertigungen abgehackt. . Mich überzeugte auch nicht, wie Sie Ihren privaten Spendenaufruf vortrugen, ich habe Sie aber zur Kenntnis genommen. und als Ihre Privatsache verbucht. Außerdem zwingen Sie ja niemanden Ihnen zu Spenden wie ich auch auf meine Beratungsangebote aufmerksam mache, so dass ich mich länger damit beschäftige

Obwohl ich mich nie rechtfertige, bin ich dennoch bereit diesmal ein paar ergänzende Zeilen mehr zu schreiben, sollten Sie wirklich an klärende, weitere Kommunikation mit mir ohne Polemik und Totschlagargumenten interessiert sein. Bitte kurz Bescheid sagen und ich schreibe etwas mehr über mich und meine Tätigkeiten für Sie speziell. Das würde ich vor allem aus Respekt zur Herrn Kunkel, den ich auch telefonisch und später persönlich kennengelernt habe. Wir plauderten auch auch über den Hokus Pokus in Eso Markt zuletzt bei den Dreharbeiten von wir bei der Galileo Mystery in Berlin sogar gemeinsam über einiges gelacht haben. Ich stieg aus, weil es mir unerträglich esoterisch wurde bwz. ich für das Galileo Team nicht esoterisch genug war, auch nicht in der Lage Prophezeiungen auf Bestellung abzumeditieren und ich mich nicht zur Prophetin befördern lassen wollte. Herr Kunkel blieb aber bis zum Schuss dabei als Kritiker natürlich nicht als Prophet*:-)

Vielleicht ist es auch hilfreich zu betonen, dass ich meinem Lebensunterhalt nicht mit Beratungen finanzieren muss und darauf angewiesen bin, weshalb ich auch oft ohne Geld beraten und viel Zeit für solche Themen widmen kann.. Das entscheide ich nur nach meinem Gefühl, da der Tag nur 24 Stunden hat und ich mich nicht nur mit Esoterik- Aufklärung beschäftige. Es gibt auch Aufklärungsnot in Auswandere Fragen u.a.. Damit beschäftige ich mich auch und konnte genügende davor abhalten sich in Fremde ins Unglück zu stürzen. Auch darüber gibt es genug geschriebenes bwz. Aufklärendes.

Da ich grundsätzlich nur das mache, was mir Spass macht, ohne Rücksicht darauf zu nehmen ob es Geld bringt oder nicht, schreibe ich auch keinen Buch. Ich kann Ihnen versichern, Themen- und Titelauswahl für ein weiteres esoterisch kritisches Buch auf dem Markt würde mir keine Kopfschmerzen verursachen und, offensives PR dafür wäre einer meiner besonderen Stärken um diesen auch Gewinnbringend zu vermarkten. Ich habe aber absolut keine Lust an einem Buch, da ich lieber aktiver und aktueller arbeite und mittlerweile auch keine Konserven mag.

Wenn sie jetzt auch nach diesen Zeilen ihre Energie nur dafür aufbringen mir weiterhin aktiv esoterische Unseriösität zu unterstellen bwz. diesen mit persönlichen Annahmen zu zementieren, werde ich mich aus diesem Blog ganz verabschieden, da ich dann davon ausgehen muss, dass neue Kritiker nicht erwünscht sind und egal was sie vortragen überlesen wird. Außerdem mag ich keine unnützen Beschäftigungstherapien. Ansonsten freue mich mich in der Tat sehr darüber, dass Herr Kunkel jetzt einen Blog hat und, dass neue Blogleser ihre eigene kritische Haltungen vortragen und über ihre Erfahrungswerte auch direkt von der „Front“ berichten können.

Herzliche Grüße und schöne Ostertage auch an die stillen Leser

Tedora

10 04 2009
Elke

@Tedora

Zu Ihrer Frage an Udo: „Und bei Ihren letzten Kommentar geht es nach selben Muster und Sie unterstellen mir diesmal, dass ich behaupte “Innere Stimmen” zu hören. Lieber Udo, sagen oder zeigen Sie mir bitte, wo Sie das aus meiner Feder und wo auf meiner Webseite/Forum/Blog gelesen haben. Ich kenne keinen einzigen Atheisten, wozu ich mich auch zähle, der an so einen Humbug glaubt. „

Auf Ihrer Seite kann jeder folgendes lesen:

„Mir ist es aber nicht so wichtig, wieso ich sensibel bin und woher meine Eingebungen stammen“

„Die erste Hellseherin und Lebensberaterin im deutschsprachigen Internet mit dem Spezialgebiet intuitive, mediale Auswandererberatung. Lebensberatung, Coaching, Spirituelle Seminare: Selbstfindung, Selbstliebe, Lebensfreude. Zukunftsdeutung.“

„Wir haben alle Zugang zum kosmischen Informationspool, der für jeden zugänglich ist, der sensibel genug dafür ist! Ob aus dem Jenseits oder aus uns unbekannten Dimensionen – ich bin dankbar, dass ich die Sensibilität habe, Dinge zu ahnen, mit denen ich anderen Menschen helfen kann.“

„Mein spiritueller Name ist Tedora“

Können Sie sich nicht denken, dass „innere Stimmen“ eine Umschreibung ist, für „Eingebungen“, intuitiv, medial, Zugang zum kosmischen Informationspool, aus unbekannten Dimensionen, Dinge zu ahnen.

Ob Ihre Eingebungen hörbar, fühlbar oder visuell sind, dürfte für jeden Außenstehenden eine geringe Rolle spielen. Fakt ist und bleibt, dass Sie die gleiche Begründung für Ihre Angebote nutzen, wie alle anderen Esoteriker, die entsprechende Dienste anbieten.

Und seit wann verwendet ein Atheist einen spirituellen Namen und
behauptet, dass er Eingebungen erhält und intuitiv und medial beraten kann ???

10 04 2009
Udo

@ Tedora,

wen sollen denn Ihre jetzigen Erklärungsversuche davon überzeugen, dass Sie keine Esoterikerin sind? Wissen Sie eigentlich, was so alles auf Ihren Webseiten steht und wollen Sie mir damit wirklich weiß machen, dass Sie gar eine Kritikerin der Esoterik sein wollen?

Nochmals und in aller Deutlichkeit, ich nehme Ihnen das nicht ab!

Beispielsweise brauche ich mir nur Ihre Seite „Über mich“ anszuschauen und was da zu lesen ist, sagt doch wohl alles über Ihre esoterische Ausrichtung.

Steht dort nicht sinngemäß geschrieben, dass ein „Lehrmeister“ Sie darauf hingewiesen hätte, das Ihre „Eingebungen“ sehr wahrscheinlich aus der „Akasha-Chronik“ her stammen? Steht dort ferner nicht etwas von einer „Palmblätter-Bibliothek“ und diese als Grund dafür gesehen werden kann, dass Ihre „Vorhersagen“ zutreffend wären? Ist dort nicht auch zu lesen, dass es unwichtig sei, ob es dafür Erklärungen oder Beweise gibt?
Bezeichnen Sie sich zudem nicht selbst auf Ihren Seiten als „Hellseherin“ und „Top-Medium“?

Darüber hinaus sollten Sie ´mal genau hinschauen, was sie so alles unter Ihren „Beratungs- und Coachingangeboten“ auf Ihren Seiten offerieren,…hat das denn rein gar nichts mit esoterischem Mumpitz zu tun, den Sie in eine Richtung kritisieren wollen, aber in der anderen Richtung selbst anbieten?

[…] „Und bei Ihren letzten Kommentar geht es nach selben Muster und Sie unterstellen mir diesmal, dass ich behaupte “Innere Stimmen” zu hören. Lieber Udo, sagen oder zeigen Sie mir bitte, wo Sie das aus meiner Feder und wo auf meiner Webseite/Forum/Blog gelesen haben.. Ich kenne keinen einzigen Atheisten, wozu ich mich auch zähle, der an so einen Humbug glaubt.“ […]

Werte Tedora, wo und in welchem Kommentar habe ich geschrieben, unterstellt und behauptet, dass Sie „Innere Stimmen“ hören würden? Wo bitte steht das in meinen Kommentaren?

Auf Ihr weiteres esoterisch ausgerichtetes Schwurbel-bla-bla möchte ich nicht näher eingehen. Desweiteren interessiert es mich auch herzlich wenig, ob Sie mit Michael Kunkel telefoniert oder mit ihm persönlich irgendwo über vermeintlichen Hokuspokus geplaudert haben….wer will denn das wissen bzw. was wollen Sie mit diesen Aussagen mir oder dem Leser suggerieren?

[…] „Wenn sie jetzt auch nach diesen Zeilen ihre Energie nur dafür aufbringen mir weiterhin aktiv esoterische Unseriösität zu unterstellen…“ […]

Hier schreiben Sie ja schon wieder Unsinn. Wo bitteschön steht in meinen Kommentaren geschrieben, dass ich Ihnen persönlich aktiv esoterische Unseriösität unterstelle?

Dies ist bereits die zweite unwahre Behauptung von Ihnen, die Sie mir vorwerfen und unterstellen! Entweder Sie wirbeln die Kommentare wahrlos durcheinander, oder interpretieren irgendetwas gerade passend nach Ihren Vorstellungen hinein.

[…] „…werde ich mich aus diesem Blog ganz verabschieden, da ich dann davon ausgehen muss, dass neue Kritiker nicht erwünscht sind…“ […]

Aha, lese ich hier richtig? Sie möchten sich also selbst als Kritikerin sehen? Gut, es wäre sehr spannend zu wissen, was Sie denn als Esoterikerin kritisieren wollen….etwa die Esoterik selbst?

10 04 2009
Tedora

@Udo

Hassvolles Zerreden ist nie meine Sache gewesen, auch Ihnen zu Liebe werde ich damit nicht anfangen. Ich habe Ihre „Zeilen“ im Zeichen von Selbstbeweihräucherung gelesen.

Udo, ich bewundere Sie!

Ich bewundere Ihre vorbildliche Starre wie eine deutsche Eiche, wenn Sie über elastische Ausreden für falsche Prognosen sprechen.

Ich bewundere Sie auch dafür, wie schnell Sie aus „lustige Ausreden für falsche Prognosen“ einen privaten Scheiterhaufen für Tedora gemacht haben. Das ist fachmännisch gekonnt:-)

Ich wünsche Ihnen trotzdem erneut mehr Gelassenheit, Irgendwann auch Zufriedenheit.. Natürlich auch viele neue Spender..

Ich mache auch auf Spenden aufmerksam für Vereine in Deutschland in mein Forum z.B. für Soziales Netzwerk Deutschland e.V. http://www.snd-ev.de/ Vielleicht sind unter stille Leser welche, die echte Hilfe brauchen. Sie können sich dort melden. Dann hat mein Auftritt hier zumindest einen Mehr-Sinn bekommen. Auch dafür mache ich in mein Forum aufmerksam, den der Aufklärungsbedarf darin ist auch nicht zu unterschätzen. Demenzkranke und ihre Angehörige bekommen hier wertvolle Infos. http://www.validation-barbara-schweiger.de/ Ich weiß, nix esoterisch kritisch aber doch faktische Tatsachen.

@Elke

Jetzt verstehe ich sogar etwas mehr, wieso Sie von Beraterin _nur_ zur Kritikerin mutieren mussten. Die Antwort gab mir Ihre Reaktionen. Ich wünsche Ihnen diesmal vom Herzen mehr Erfolg und besseren Umsatz, solange wünsche ich natürlich genügende Spender für Ihren Blog.

Jetzt gebe ich Ihnen mal einen nett gemeinten Rat. Mit etwas mehr Innere Ruhe
(nicht Stimme wohlgemerkt) hätten auch Sie es geschafft eine Kritikerin auch mit erfolgreicher verkaufenden Bücher zu sein und sogar kritische Beraterin nebenbei. Es geht zusammen, dafür muss man nicht mal eine Inselbegabung haben oder ein Savant sein, schauen Sie sich mal den Markt an, es gibt genügende Beispiele. Ich werde aber nicht für Sie recherchieren, finden Sie es selbst aus.

Ja, die wichtigsten Schlüsseln zur Erfolg sind und bleiben; die Gelassenheit und Souveränität, daran geht kein Weg vorbei!

Lieber Udo, liebe Elke, beruhigen Sie sich jetzt bitte, ich störe Sie nicht mehr, keine Sorge .. Sie sind ja genau so aufgeregt wie die Weltuntergangfans oder Hard Core Esoteriker, wenn man ihnen nur eine konstruktive Gegenfrage stellt. Schwuppti gehen sie hoch und legen nur mehr mit pseudo Gegenangriffen und Beschimpfungen los , weil sie nicht mehr zuhören…… können, diese Fähigkeit ging ihnen meistens als erstes verloren. Leider…

Wo bleiben bei Ihnen beiden die auszeichnenden Kritikerneugierden, ernsthafte Gesprächsbereitschaft um mehr Erkenntnisse zu bekommen oder sich weiter zu informieren? So besteht die große Gefahr, dass sie immer auf der Stelle treten und darauf hoffen, dass irgendwo wieder eine Nachricht steht, auf den Sie ihre Leser aufmerksam machen können. Die Scala ihre Erfolge bleibt jedoch höchstens in der Mittelmäßigkeit stehen. Als Vorbild empfehle ich Ihnen James Randi. Teamarbeit und Teamgeist schätze auch ich sehr, wenn sie ein sinnvolles Ziel anstreben, aber nicht die Sippenarbeitsmethoden, sie sind weniger mein Fall.

Jetzt verabschiede ich mich und wünsche Ihnen nur mehr auf die gegenseitig Schulter klopfende Diskussionen ohne Unbekannte, natürlich auch wunderschöne schöne Osterzeit:-)

Tedora*

http://www.tedora.de/gutmenschen.php

PS: noch etwas:
@Auf Ihr weiteres esoterisch ausgerichtetes Schwurbel-bla-bla möchte ich nicht näher eingehen.

Lieber Udo, das taten Sie doch die ganze Zeit. Entweder schreibe ich keinen Schwurbel- bla- bla oder Sie wissen nicht was Sie tun, entscheiden Sie sich bitte endlich 🙂

11 04 2009
Elke

@Tedora

Jetzt dürfen wir aber alle mal lauthals lachen. Michael Kunkel hat es ja weiter oben bereits sehr treffend formuliert: „Die Ausweichrhetorik bei konkreten Fragen an esoterische Praktiker ist ja nichts Neues. Einedutige Stellungnahmen und Antworten auf konkrete Fragen sind da nur in Ausnahmefällen zu erwarten.“

Zu den Ausnahmen gehören Sie auf alle Fälle nicht.

Zumindest habe ich sachlich versucht Sie auf Äußerungen Ihrer Homepage aufmerksam zu machen und Ihnen die Möglichkeit gegeben, uns Ihre entsprechende Intention zu erläutern.

Wollten Sie nicht, eine ernsthafte Gesprächsbereitschaft?

So wie es sich verhält, können Sie aber anscheinend nichts anderes, als sich unqualifiziert über andere zu äußern, die Ihnen kritische Fragen stellen und ungebetene Ratschläge verteilen, die sowieso niemand braucht. Ihre Eingebungen lassen wirklich zu wünschen übrig, wenn das hier eine Demonstration Ihrer Fähigkeiten sein sollte. Leider blieben dabei neue Erkenntnisse in Bezug auf die Fragen, die Ihnen gestellt wurden völlig aus, wobei ich wirklich gerne gewusst hätte, wie Sie Ihre Widersprüche erklären.

Dass dies jedoch zu viel verlangt ist, haben Sie nun in aller Deutlichkeit demonstriert.

12 04 2009
Udo

@ Tedora …aber letztmalig!

In Bezug auf Ihren letzten Kommentar bleibt mir nichts anderes übrig, als diese leidige und unsägliche Diskussion mit Ihnen von meiner Seite aus als beendet zu betrachten. Anscheinend sind Sie nicht in der Lage, die Ihnen nun mehrfach gestellte, sehr einfache Frage: „Werte Tedora, was beabsichtigen Sie eigentlich?” zu beantworten. Nein, auch auf alle weiteren konkreten Fragen kam nichts als Ausweichen, Schwurbeln, erneutes Ausweichen und wieder schwurbeln – am Ende bleibt somit von Ihnen nichts als absurdes „Geschreibsel“ übrig.

Einige Dinge dürfen Sie jedoch abschließend noch zur Kenntnis nehmen:

Ja, werte Tedora, ich habe auf meinem Blog eine Seite, wo ich Leserinnen und Leser um Unterstützung durch etwaige Spenden bitte. Dies ist eine legitime Sache, welche zudem auch begründet nachzulesen ist.
Wie oft woll(t)en Sie eigentlich Ihr „Spendengeschwafel“ in Ihren Kommentaren denn noch wiederholen? Das ist doch schon mehr als langweilig. Leserinnen und Leser entscheiden doch noch immer selbst – und nicht Sie, Tedora! – was für sie wohl mehr Berechtigung hat;… ob dies z.B. eine Spende für das Betreiben eines Blogs ist, oder aber für fragwürdige esoterische Beratungen/Coachings, in denen z.B. für viel Geld irgendwelche Vertreibungen von „Schwarzer Magie“, „Geister- und/oder Flüchen“ feilgeboten werden.

Also, immer erst schön ordentlich vor der eigenen Haustür kehren!

[…] „Udo, ich bewundere Sie! Ich bewundere Ihre vorbildliche Starre wie eine deutsche Eiche, wenn Sie über elastische Ausreden für falsche Prognosen sprechen.“ […]

Nun, glücklicherweise bin ich an Ihren überflüssigen Bekundungen der Bewunderung gegenüber meiner Person nicht interessiert, diese können Sie sich für Ihren „Lehrmeister“ und dessen vermeintlich „elitäres und geheimes Wissen“ aufsparen. Ich gebe Ihnen aber insofern recht, dass ich gegen „esoterische Mumpitzverkündungen jedweder Art“ eine starre und vor allem eine rigorose Abneigung hege – und daran wird sich auch nichts ändern.

[…] „Ich bewundere Sie auch dafür, wie schnell Sie aus „lustige Ausreden für falsche Prognosen“ einen privaten Scheiterhaufen für Tedora gemacht haben. Das ist fachmännisch gekonnt:-)“ […]

(…zur Bewunderung, ähm, das hatten wir ja schon…)
…man kann es jetzt ´mal auf Ihre Kommentaraussagen bezogen auch „lustige Ausreden auf konkrete Fragen“ nennen, oder?… 😆

Ferner war es ja fast zu vermuten, dass von „erleuchteter“ Seite aus einmal mehr ein solcher Unsinn geschrieben wird, denn Sie sind keineswegs die einzige esoterisch tätige Person, die sich z.B. einer vermeintlichen „Hexenjagd“ ausgesetzt fühlt, nachdem fadenscheinige Argumente als auch esoterisches Gesülze nicht mehr helfen.
Wenn ich also Ihre Aussage nicht als „Witz“ verstehen soll, hätten Sie mich dann nicht besser aus reiner Bewunderung heraus auch gleich um ein Streichholz bitten können/sollen?

Mit den „allerbesten“ Wünschen für einen weiteren „erleuchteten“ Werdegang in Paraguay…

23 04 2009
Mullemaus

Wer die Esoterik anzweifelt muss auch zwangsläufig die Konfessionen aller Richtungen anzweifeln. Oder hat von uns Lebenden jemals einer Jesus am Kreuz hängen sehen, oder Mohhamed auf einem weissen Schimmel gen Himmel reiten sehen. Wer oder was hat die Biebel geschrieben, den Koran, den Talmut.

Auf eine Gruppierung (Esoteriker) die auch nur im Nebel rumstochert wie die Kirchen ist es leicht mit denm Finger zu zeigen weil sie nicht die Macht haben. Und wer ohne Schuld ist der werfe den ersten Stein.

Wer Macht kennenlernen möchte sollte mal nach Lourdes fahren.

24 04 2009
Elke

@Mullemaus

Wer die Esoterik anzweifelt muss auch zwangsläufig die Konfessionen aller Richtungen anzweifeln.

Wer sagt Ihnen denn, dass Esoterik-Kritiker das nicht auch tun?

Was mich betrifft, haben Sie sich in der Beziehung ganz schön getäuscht:

http://blog.ebook-insel.de/2009/04/18/die-invasion-der-bibeltreuen-evangelikalen/

http://blog.ebook-insel.de/2009/04/16/die-katholische-kirche-gehoren-mixas-verbale-entgleisungen-zu-einer-strategie/

24 04 2009
Mullemaus

@ Elke,

um ein intaktes Weltbild zu haben muss ich nicht gegen alles und jeden sein. Perspektivlosigkeit, Neid und Missgunst ist wohl eine Zeiterscheinung.

24 04 2009
Elke

@Mullemaus

um ein intaktes Weltbild zu haben muss ich nicht gegen alles und jeden sein.

Es ist doch eine gnadenlose und populistische Übertreibung zu behaupten, Kritiker seien gegen alles und jeden. Verbreiter von fundamentalistischen Dogmen und Weltanschauungsmodellen, die von der absoluten Wahrheit sprechen und die sich zudem immer mehr der Wissenschaft bedienen wollen, um ihre Glaubenskonstrukte salonfähig zu machen, müssen kritisiert werden. Jeder in der Esoterik und „Alternativ-Medizin“ bedient sich heute der Quantenphysik. Die christlichen Fundis brauchen ihr „Intelligent Design“. Die Pseudowissenschaft ist ein stetig wachsendes Feld. Somit kann und muss man froh sein, dass es Menschen gibt, die der uninformierten Allgemeinheit dabei helfen, sogenannte Wahrheiten leichter zu durchschauen. Zudem geht es bei diesen Themen immer auch um die Indoktrination und den Umgang mit Kindern, wenn Eltern sich entsprechenden Konzepten anschließen. Meine Erfahrung hat eben gezeigt, dass viele Menschen in ideologische Abhängigkeiten rutschen, weil sie zu leichtgläubig auf Erklärungen hereinfallen. Dies kann man oft auch nicht verdenken, denn welcher Laie hat heute noch die Möglichkeit Pseudowissenschaft von der evidenzbasierten Wissenschaft zu unterscheiden. Meine Toleranz endet dort, wo der Glaube nicht mehr als Glaube, sondern als Tatsache verkauft wird und weil dies in den verschiedensten Bereichen geschieht, gibt es eben auch einiges zu kritisieren.

27 04 2009
Mullemaus

@ Elke,

als Alt 68er kommt mir Ihre Fundi Schreibweise irgendwie bekannt vor. Ich dachte immer die Erde ist keine Scheibe mehr und wir haben uns weiterentwickelt. Muss ich wohl was verpasst haben. Gottlob gehen in meinem Bekanntenkreis alle aufrecht.

27 04 2009
Elke

@Mullemaus

Träumen Sie ruhig weiter, als Alt 68er dürften Sie das ja gewohnt sein. Etwas Verantwortung für das Zusammenleben in einer Gesellschaft zu übernehmen schadet jedoch nichts und wer da aufrechter durchs Leben geht, dürfte keine Frage sein.

Wie hat Horkheimer so schön gesagt:

„Das Verhältnis zwischen Gerechtigkeit und Freiheit ist ein dialektisches: Je mehr Gerechtigkeit es gibt, desto weniger Freiheit gibt es, je mehr Freiheit, desto weniger Gerechtigkeit.“

18 03 2011
paraguayo

Hallo allerseits

Eher durch Zufall bin ich auf diesen Blog geraten. Über Tedora könnte so manches geschrieben werden, was ich mir lieber erspare.
Ich kann dem Betreiber des Blog @wahrsagercheck nur gratulieren, teile seine Meinung vollkommern.
Ich gehe sogar noch etwas weiter, Tedora ist eine reine Abzockerin!
Was von der Türken Leuchte Tedora zu halten ist und welche Zusammenhänge es in Paraguay gibt, das kann hier nachgelesen werden.

http://antiabzocker.net/index.php?topic=183.0

Dann wisst ihr einwenig mehr

Mfg
paraguayo

4 05 2011
Georg

Na, Max Egger aus Calpe alias Adrian Zorc u.v.m, mal wieder auf Hetz- und Verleumdungstour? Was von der schweizer Leuchte Max Egger aus Calpe zu halten ist und welche Zusammenhänge es in Paraguay gibt, das kann hier nachgelesen werden.

http://kontra-antiabzocker.net/index.php

5 05 2011
Jesus Egger Muñoz

AQUI ESTA LA VERDAD DE TODO

15 09 2012
Hubert

Las mentiras tienen pata cortas: Lügen haben kurze Beine.
Die Wahrheit liest keiner gern aber sie steht mit Fakten und Beweisen
in http://antiabzocker.net
Da werden die Hochstapler, Abzocker und Betrüger die nach Paraguay geflüchtet sind un von da weiter ihr Unwesen zu betreiben.
So hat es auch mich vor möglichem Schaden bewahrt von einem der genannten
Verbrecher über den Tisch gezogen zu werden. Dem Gavoven Toni Kerner von der Topachi Ranch.

18 03 2014
Bernd

Ich kann das nur bestätigen. Abgesehen von falschen Prognosen glaube ich das viele Hellseher wie Tedora mit dem Zufall arbeiten. Das ist eine Abzokke und sonst gar nichts. Von Tedora wurde meine Frau gegen mich aufgehetzt. Das ist echt eine Frechheit. Und ich musste diesen Schwachsinn auch noch bezahlen, da meine Frau auif meine Kosten bei dieser Mehrwertnummer angerufen hat. Wird schon einen Grund haben, warum diese Hellseherin aus Paraguay in die Schweiz flüchten musste. Hat sonst noch jemand Erfahrung mit dieser türkischen Hellseherin? Ist das nicht eher ein Betrug???

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: