Cold Reading in Hamburg und der Berg ruft: Kaczmarek!

27 04 2009

Eine „Konferenz der Hellseher“ fand letzten Samstag in Hamburg statt – und der Ort des Geschehens war gut gewählt: das Rudolf-Steiner-Haus. Zwar findet sich diese Veranstaltung nicht im offiziellen Programm der Antroposophenbude, aber eigentlich passt diese Konferenz sehr gut in ein Haus dieses Namens. Und die laut Bericht ca. 60 überwiegend weiblichen Gäste wurden wohl nicht enttäuscht. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements




Göttliches Krisenende und die Weltkatastrophe vom Heiligen Geist

11 04 2009

Bereits am 24. März berichtete das christliche Nachrichtenportal idea von einem amerikanischen Evangelisten, der eine Weltkatastrophe prophezeit hat. David Wilkerson heißt der Mann, und sein Katastrophenblabla wird im Artikel wir folgt zitiert:

„Demnächst wird ein Unglück geschehen, das die ganze Welt erschüttern wird. Es wird so furchterregend sein, dass wir alle erzittern werden, sogar der Frömmste unter uns“, heißt es in einem Schreiben des 77-jährigen vom 7. März. Der Heilige Geist habe ihn gedrängt, die Mitteilung weiterzugeben. Bedeutende Städte vor allem in den USA wie New York würden vom Feuer verschlungen. Zudem werde es weltweit Krawalle und Feuer sowie Plünderungen geben. Wilkerson empfiehlt, Vorräte für 30 Tage anzulegen. Er gehe davon aus, dass die Ereignisse „schon bald“ eintreten. „Wir sind unter dem Zorn Gottes“, schreibt Wilkerson.

Dazu erwähnt der Artikel auch einen Kommentar aus Deutschland:  „Das neutestamentliche Zeugnis zeigt in aller Klarheit auf, dass am Ende der Zeiten erschütternde Dinge geschehen werden, die sogar kosmische Ausweitung haben. Insofern ist ein solches Unglück nicht auszuschließen.“ Autor dieser Bewertung ist ein deutscher Experte für prophetisches Reden (toller Titel!), namens Christian Rust, der die Aussagen Wilkersons „geistlich geprüft“ (was bedeutet das?) haben will. Und auch wenn der zitierte Kommentar durchaus positiv klingt hat Rust doch etwas zu mäkeln:

Befremdet zeigt sich Rust davon, dass Christen nicht aufgerufen werden, „Buße und Umkehr einzuleiten, Ungerechtigkeit anzuprangern oder ihr entgegenzuwirken“, sondern sich Vorräte anzulegen.

Schön! Laut Rust sollte also eine Prognose das baldige Ende beschwören, damit die Motivation zur Buße und Umkehr steigt – was für ein Müll! Hinzu kommt, dass der Heilige Geist wohl undeutlich gesprochen oder sich Wilkerson nicht die Ohren gewaschen hat – sonst wäre die Zeitangabe sicher genauer als „Demnächst“ gewesen.

Etwas genauer ist da Horst Keller aus Markdorf: Seine Visionen stammen nämlich von Gott persönlich und er sieht – höchst selten in der Wahrsagerbranche – für die nähere Zukunft nicht schwarz. Wie die Schwäbische Zeitung berichtet, kann nach den göttlichen Eingebungen des Herrn Keller die Krise einpacken:

Auch die Wirtschaftskrise hat er kommen sehen, behauptet er. Warum er niemanden gewarnt hat? Weil man ihm ja eh nicht glauben würde, seine Visionen als Humbug abtun könnte. Doch die Wirtschaftskrise werde vorübergehen: „Nächstes Jahr um diese Zeit wird es allen besser gehen“, lautet seine neueste Vorhersage. Die Menschen würden wieder Arbeit finden, Opel werde gerettet, das Ausland und die USA würden es schon richten. Der Kapitalismus würde sich zu 50 Prozent wandeln. Und: „Die Merkel packt das schon.“ Der Weg aus der Krise in Kürze. Alles wird gut?“Die Menschen sind so verängstigt, aber das müssen sie nicht sein“, sagt Keller.

Natürlich hat er die Krise selbst und übrigens auch die Tsunami-Katastrophe von 2004 kommen sehen – schade  nur, dass er dies – wie üblich – nicht belegen kann. Und dass er niemanden vor der Krise oder der Tsunami gewarnt hat liegt natürlich nur an den bösen Leuten, die seinen Humbug auch als solchen bezeichnen.

Spannend fände ich, wie das Ergebnis einer „geistlichen Prüfung“ der Kellerschen Prognosen durch den Experten für prophetisches Reden Christian Rust ausfallen würde. Hatte jetzt Gott Recht oder doch der Heilige Geist? Ich befürchte, dass wir auf ein solches realsatirisches Highlight leider verzichten müssen!





Gewerkschaft für Wahrsager?

6 04 2009

Die armen Hellseher! Wie auf n-tv berichtet wird wollen russische Wunderheiler, Hellseher und Parapsychologen eine Art eigene Gewerkschaft gründen und sich der Vereinigung unabhängiger Gewerkschaften anschliessen.  Der Chef der russischen Vereinigung für Volksmedizin, Wladimir Jegorow, ist von dieser Idee nicht überzeugt. Gewerkschaften richteten sich an Angestellte,  so Jegorow gegenüber der Zeitung „Nesawisimaja Gaseta“. Es gebe jedoch keine „Geistheiler-Fabriken“, diese arbeiteten vielmehr als selbstständige Scharlatane Unternehmer.

Und das gilt natürlich auch überwiegend für die Wahrsager hierzulande. Überwiegend, weil ich gerade gestern eine Ausnahme von dieser Regel beim Sonntagsausflug nach Schloß Burg gefunden und mit der Handykamera festgehalten habe:

Wahrsagerin

Wahrsagerin

Für die kleine Dame dürfte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di zuständig sein. Vielleicht bringe ich ihr beim nächsten Besuch eine Beitrittserklärung mit …





Noch ein Leichenfledderer (Update!)

4 04 2009

– Update vom 6.10.09: Herr Fuchs hat sich inzwischen von der Astrologie abgewandt: Aktuell kurz notiert bei mir und Florian! –

Die mediale Aufregung um die tragischen Geschehnisse in Winnenden ist langsam abgeflaut, aber Astrologen sind noch immer damit beschäftigt. In seinem aktuellen Newsletter vom 3. April schreibt Stephan E. Fuchs folgendes:

Vielfach wurde mir in Emails die Frage gestellt, ob es astrologisch ersichtlich sei, dass in Winnenden zurzeit des Notrufeingangs bei der Polizei, eine solche Tat stattfand.
Diese Anfragen bejahe ich. Eine ausführliche Begründung kann hier aus Platzgründen nicht erfolgen; doch zumindest ein Nachweis soll dargeboten werden. Nach der Hamburger Schule Technik ergibt sich u. a. folgendes Plantenbild zum MC. MC = SO/SA = SO/CU = MA/ZE.
Wenn wir dieses Planetenbild aufschlüsseln – und ich benutze hier exakt die Angaben aus dem Regelwerk für Planetenbilder 5. Auflage -, dann zeigt sich:

  • MC – Die Minute
  • SO/SA – körperliche Trennungen, körperliche Schwierigkeiten
  • SO/CU – körperliche Gemeinschaft
  • SA/CU stehen ebenfalls zusammen, daher ergibt sich das Bild SO//SA/CU. SA/CU bedeutet: Trennungen in Gemeinschaften
  • MA/ZE – Schußwaffe, Schießen, ausübende Gewalt, mit Schußwaffen umgehen

Es braucht daher keine Phantasie, um hier am MC direkt die Tat ablesen zu können, die der Polizei um 9.33h gemeldet wurde.

Nee, „Phantasie“ braucht’s dafür nicht – aber eine Überdosis Zynismus! Deshalb fordere ich Herrn Fuchs auf, eine kleine Reise zu unternehmen:

  • Fahren Sie nach Winnenden und erklären Sie bitte den Anghörigen der Opfer, dass für Sie das tragische Geschehen von Winnenden astrologisch erklärbar ist.
  • Sagen Sie den Trauernden offen ins Gesicht, dass Sie solche Termine aus den Sternen lesen können …
  • … und erklären Sie dann auch bitte, warum Sie – wenn doch die Tat so klar in den Sternen geschrieben stand – niemanden gewarnt haben.
  • Fangen Sie am besten mit dem jungen Polizisten an, der als einer der ersten am Tatort war und dann erfahren musste, dass seine Frau unter den Opfern war.

Ansonsten ist ihr nachgeschobenes Astroblabla nichts weiter als eine unglaublich überhebliche und ekelhafte Selbstbeweihräucherung auf Kosten der Opfer. Aber damit sind sie ja nicht alleine.





Werbung für „Heilsteine“ unzulässig

3 04 2009

Ein interessantes Urteil hat das Landgericht Hamburg gefällt: Werbung für „Heilsteine“ ist selbst dann unzulässig, wenn der Anbieter darauf hinweist, dass es für die in die Steine hineinphantasierten Wirkungen keinen wissenschaftlichen Nachweis gibt. Ein wirklich schönes Urteil, das die Frage offen lässt, ob sich die vielfältigen Webangebote zu Heilsteinen nun ändern werden.

Ob Seiten wie diese oder  jene von dem Urteil betroffen sind könnte ebenfalls eine spannende Frage sein. Dort wird zwar nicht direkt etwas verkauft, sondern es werden nur mit den üblichen Eso-buzzwords garnierte Pseudoerklärungen geliefert, aber im Urteil des Gerichts steht auch folgender Satz:

Der Unterlassungsanspruch gegen die Klägerin umfasste aber nicht nur das Verbot, Steinen krank¬heitsheilende Wirkung beizulegen, sondern auch das Verbot, die Steine im konkreten Zusammenhang als „Heilsteine“ zu bezeichnen. Denn nach Ansicht des Gerichts stellt die Bezeichnung „Heilsteine“ im Kontext mit der Werbung für die angeblich krankheitslindernde Wirkung von Steinen eine unzulässige Werbeangabe i.S.d UWG und HWG dar.

Zum Thema „Einfluß der Steine auf den Menschen“ gab es auf der Skeptikertagung 2002 einen schönen Vortrag des Geologen Klaus Olschewski – den Bericht darüber möchte ich den Lesern nicht vorenthalten:

Der anschließende Vortrag des Geologen Klaus Olschewski beschäftigte sich mit der Frage „Welchen Einfluss haben Steine, Minerale und Edelsteine auf den Menschen?“ Zunächst gab Olschewski einen Überblick über die verschiedenen Gesteinsarten und erläuterte, wie die einzelnen Steine auf den Menschen wirken. Wohl jedem bekannt ist das in Höhlen auftretende Radon. Dies kann in Dosen, wie sie unterirdisch auftreten, schädlich sein, wird aber im Kurbetrieb therapeutisch immer noch eingesetzt. Bekannt sind auch durch Gesteine verursachte Krankheiten wie Silikose und Asbestose. Neben der schädlichen Wirkung sind durchaus auch positive Auswirkungen bekannt. So gibt es einen Deo-Stein (aus Alaun), der das Schwitzen unterbindet und als Blutstillstift adstringierend wirkt. Oder das „Höllenstein“ genannte Silbernitrat, welches zur Behandlung von Warzen eingesetzt werden kann, da es katalytisch auf Sauerstoff wirkt und die Warzenviren schädigt.

Der Referent ging dann über zur Gemmologie, der Edelsteinkunde. Zu den Edelsteinen zählen u. a. Bernstein, Perlen, Korallen und Elfenbein – bei Preisen von 20 Euro pro Gramm (4000 Euro pro Karat) sei hier eine eindeutige Wirkung auf die Psyche der Frauen festzustellen – eine Bemerkung, die ihren erheiternden Effekt nicht verfehlte. Olschewski widmete sich dann aber den in Mode gekommenen Heilsteinen. Ein guter Heilstein müsse auf jeden Fall bunt und attraktiv sein. Von Esoterikern werden fast alle attraktiven Minerale gegen jede Art von Beschwerden eingesetzt. In der Szene sind zurzeit „Donuts“ in Mode, ringförmig geschliffene, flache Anhänger, die an Lederschnüren getragen werden. Dem Tigerauge etwa schreibt man positiven Einfluss auf Lunge, Augen und Darm zu, es soll helfen bei hormoneller Überfunktion, Knochenkrankheit, Asthma usw. usw. Kein Steinchen, dem nicht eine Vielzahl von Heilwirkungen zugeschrieben werde – und Achat helfe sowieso gegen alles!

Daneben gibt es noch die Heilstein-Alchemie. Hier wird etwa die Asche von angeblich heilenden Steinen, z. B. von Diamant (!), aufgegossen mit Regenwasser, als Elixier verabreicht. Damit solle die „Information“ des Heilsteines weitergegeben werden. Oder es werden „Tees“ zubereitet, wobei z. B. der grüne Malachit gegen den Grünen Star eingesetzt wird. Die Steine werden auch getragen, wobei sie mit schädlicher Energie aufgeladen werden, sodass man sie danach wieder entladen muss, um sie schließlich wieder mit positiver Energie aufladen zu können. Mondstein etwa legt man zu diesem Zweck bei Vollmond ans Fenster. Die Palette der Anwendungsmöglichkeiten ist schier unendlich…

Entbehren solche Behauptungen jeder Grundlage, sollte man mögliche schädliche Wirkungen von Steinen ernster nehmen. So werden etwa so genannte Handschmeichler aus Zinnober vertrieben. Zinnober ist Quecksilbersulfid, das schon durch schwache Säuren wie etwa im Handschweiß gelöst wird, wodurch Quecksilber über die Haut aufgenommen werden kann. Das Mineral Rotnickelkies, das von Esoterikern gegen Anämie empfohlen wird, verwittert schon an der Erdoberfläche. Dabei entstehen u. a. Arsenate und Nickeloxide, die zum einen giftig und karzinogen sind und zum anderen hochallergen wirken können. Als Schmuckanhänger sollten auch radioaktive Zirkone nur dann eingesetzt werden, wenn man, so Olschewski, „von der Trägerin als Universalerbe eingesetzt wurde“. In den meisten Heilsteinbüchern fehle jedoch der Hinweis auf die Gefahren durch Mineralien.





Lustige Ausreden für falsche Prognosen

2 04 2009

Johannes Höber ist Hellseher und wagt sich in unregelmäßigen Abständen an Zukunftsprognosen – liegt damit aber immer mal wieder bzw. eigentlich fast immer wenn er etwas Konkretes voraussagt, daneben. Das ist natürlich kein Beleg seines Scheiterns – er kann nämlich wunderbar erklären, warum er bei der ein oder anderen Prognose daneben lag.

Aktuell wagt er ja keine allzu schwierigen Prognosen. Wenn man von dem Anschlag in Mexiko und den Erdbeben mit Todesopfern in Mitteleuropa absieht ist der Rest nichtssagendes Geblubber. Außerdem will er auf Grund seiner hellseherischen Fähigkeiten wissen, dass der verunfallte österreichische Rechtsausleger Jörg Haider nicht betrunken war, sondern dass ihm zuvor in einem Lokal KO-Tropfen verabreicht wurden. Offensichtlich waren die Tropfen sehr alkoholhaltig, denn der Mann hatte 1,8 Promille im Blut. Ok, Herr Höber mag also Verschwörungstheorien – bei abgedrehten Esofreaks sind die ja sowieso beliebt …

Am besten aber finde ich seine Ausreden. Vorsorglich hat er zu seinen aktuellen Prognosen einen Link mit dem Titel „Kommentare zu Vorhersagen, die nicht exakt eingetroffen sind“ gepackt – und dort liest man Folgendes:

Hin und wieder kann es auch vorkommen, dass  vorhergesagte Ereignisse nicht in derselben Form, in der sie von mir vorhergesehen wurden, eintreffen. Das kann, wie in meinem Buch ausführlich erklärt, mehrere Gründe haben:

„Hin und wieder“? Eine schamlose Untertreibung!

1)   Ein bestimmtes Schicksal wurde durch bewusstes Eingreifen, bzw. durch Erlangen des dafür notwendigen Bewusstseins, abgeändert oder abgewendet.

Schwurbeldischwurbel! Auf deutsch: Äh, ich hab’s halt nicht gewußt und brauche eine Nonsensausrede in der die Worte Bewußtsein und Schicksal vorkommen.

2)   Zur Erfüllung des göttlichen Plans wurde von der göttlichen Vorhersehung ein anderer Weg der Realisation gewählt.

… und für die Anhänger irgendwelcher Göttinnen und Götter habe ich die Schlagworte „göttliche Vorsehung“ und „göttlicher Plan“ im Ausredenprogramm.

3)   Der zeitliche Eintritt eines Ereignisses hat sich durch das Hinzukommen neuer Faktoren oder dem Ausbleiben von bedingenden Faktoren verschoben.

Holla! Die Faktoren nicht gesehen? Was für eine Pfeiffe!

4)   Aufgrund des zum Zeitpunkt der Schauung noch ungewissen Ausgangs eines Ereignisses wurde die Entscheidung zu einer klaren Aussage etwas verfrüht getroffen.

Immerhin, hier spitzt so etwas wie Selbstkritik durch die spärlichen Zeilen. Obwohl, wenn er von „klaren Aussagen“ schreibt, dann kann er seine eigenen Prognosen ja eigentlich nur selten meinen. Und „etwas verfrüht“ heißt ja auch nur, dass er gerne mal das Maul aufreißt und Nonsens salbadert … …  aber die Seite ist ja noch nicht zu Ende: 

In der Folge möchte ich deshalb hier zu Aussagen von mir, die in der einen oder anderen Form nicht exakt wie von mir vorhergesehen eingetreten sind, noch ein paar Worte hinzufügen:

Tja, vielleicht hatte er das 2006 tatsächlich vor, bis jetzt gibt er aber nur eine Fehlprognose zu:


Wahl Berlusconi:

Hier habe ich gesehen, dass Romano Brodi mehr Kampfgeist entwickeln müsste um die Wahl gegen Berlusconi für sich zu entscheiden. Hier wurde jedoch von bestimmten Kreisen eingegriffen, das bedeutet, dass die Wahl nur durch eine Wahlmanipulation bei der Auszählung der Stimmen von Romano Brodi gewonnen wurde. Hätte die Regierung einer Überprüfung zugestimmt, wäre das Ergebnis sicher anders ausgefallen.

Tja, Herr Höber, die Prognose war einfach falsch! Auch bei einer Fifty-fifty-Chance kann man falsch raten – ja man tut es sogar im Schnitt jedes zweite Mal. So ein Pech aber auch. Und ansonsten hatten sie ja immer Recht, Ausreden für andere ihrer früheren Prognosen sind natürlich absolut unnnötig – obwohl mich die jeweiligen Ausreden der Verschwörungstheorieklasse druchaus interessiert hätten:

  • Bis Mitte des Jahres 2007 wird der Iran die Atombombe haben.
  • Ich sehe für den Zeitraum Juni, Juli und August ein weiteres Seebeben in jener Region, wo bereits das Tsunami seine Verwüstungen hinterlassen hat. (für 2006)
  • Nordkorea wird noch einen weiteren Atomtest durchführen, quasi als Warnung an die USA. Daraus resultierende Wirtschaftssanktionen werden die Nordkoreaner als Kriegserklärung auffassen. Für 2007 sehe ich hier auch Militärschläge der USA, Nordkorea wird jedoch zurückschlagen und den Amerikanern Verluste bereiten.
  • Der Iran hält den Westen zum Narren und wird im Atomstreit nicht einlenken. Wie im Buch beschrieben, wird es hier bis spätestens 2008 sicher zu kriegerischen Konfrontationen in Form von Luftschlägen kommen.
  • Wie in meinem Buch vorausgesagt, wird es auch noch zu einem Anschlag auf Bush kommen. Hier hat es nur eine zeitliche Verschiebung gegeben, nicht aber in der Sache selbst. Der Anschlag auf Bush steht noch aus.
  • Kurzfristig wird die Wirtschaft in den USA nochmals angekurbelt werden können. Das Jahr 2008 und 2009 sehe ich hier, bedingt durch die Anstrengungen der neuen Regierung welche nach Bush folgt, noch einigermaßen positiv.
  • Die nächste Regierung in den USA, hier sehe ich übrigens Hilary Clinton als erste Frau im Präsidentenamt der Vereinigten Staaten, wird dann die Rechnung für vieles was in den vergangenen Jahren geschehen ist präsentiert bekommen. Die daraus resultierenden Unruhen und kriegerischen Auseinandersetzungen werden die Weltwirtschaft destabilisieren und auch auf Europa große Auswirkungen haben.







%d Bloggern gefällt das: