Prognosen 2010 (Teil 3): Von wegen Weltklasse …

31 12 2009

Am 17. Dezember 2009 gab es im Presseportal OpenPR eine Werbemitteilung des Astrologen Alexander Rostami, die mich natürlich gleich auf seine Webseite mit dem an sich schon sehr paradoxen Namen „gute-astrologie“ führte. Die in der Pressemeldung versprochene Jahresvorschau konnte ich dort zwar nicht finden, aber dafür eine Webseite die entweder auf grenzenloser Selbstüberschätzung oder dummdreiste Werbeübertreibungen schliessen lässt. So sieht also „Astrologie von Weltklasse“ aus: Viel Blabla, noch mehr Selbstbeweihräucherung und kein einziger echter Beleg des behaupteten Könnens.  Aber der Mann muss ja ungeheuer wichtig sein, denn auch seine 2. OpenPR-Werbung zierte ein Foto, das ihn gemeinsam mit einem weltbekannten tibetischen Grinsekasper zeigt. Auf seiner Webseite zeigt er stolz weitere Bilder, die ihn wichtig erscheinen lassen sollen: so wurde er gemeinsam mit der ehemaligen Justizministerin Brigitte Zypries (die den Wahlkreis seines Wohnortes im Bundestag vertritt) und dem ehemaligen Umweltminister Jürgen Trittin abgelichtet. Immerhin gibt er zu den Bildern folgenden Hinweis:

Alexander Rostamí trifft auf seinen Reisen, Einladungen und Vorträgen viele bekannte Menschen. Nicht alle sind seine Klienten und nicht alle glauben an Astrologie. Das gilt auch für die hier abgebildeten.

Hoffentlich gilt das für die beiden Erwähnten! Umwelt- und Rechtspolitik auf Basis von Sternenschwurbeleien würden mir auch im Nachhinein noch Übelkeit verursachen. Aber zurück zu seinen Behauptungen! Wer sich in seiner eigenen Pressemeldung mit dem Satz „Astrologen treffen präzise Vorhersagen“ zitieren lässt, von dem sollte man wohl etwas mehr erwarten können als folgende Aussagen:

  • Anleger müssten im ersten Halbjahr 2010 mit einem deutlichen Nachbeben an den Börsen rechnen
  • Uranus, Saturn und Pluto lassen die deutsche Wirtschaft auch bis 2012 nicht aus ihren Fängen,
  • Die Deutsche Binnennachfrage und das deutsche Konsumklima bleiben im Jahr 2010 trotz der Börsenunruhe unerwartet gut
  • Im Ausland drohten zudem weitere überraschende Staatspleiten

Tja, Herr Rostami, da hätte ich dann doch ein paar Fragen: Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements




Noch eine Rückschau: Überwiegend Bewährungsstrafen für betrügerische Wahrsagerinnen

30 12 2009

Zum Jahresende hat mich ein aktueller Fall zu einer kleinen Übersicht der mir bekannten Verurteilungen von Wahrsagerinnen und Wahrsagern (es waren dieses Jahr keine Männer dabei …) vor deutschen Gerichten des Jahres 2009 motiviert. Das Betrugsschema ist dabei weitgehend gleich, Strafmaß und Schadenshöhe variieren jedoch kräftig.

Ganz aktuell ist ein Fall aus Frankfurt: Wie die lokalen Medien (Offenbach-Post, FAZ und die Frankfurter Rundschau) berichteten hatte die Täterin in diesem Falle die alte Fluchmasche verwendet: Negatives voraussagen und dann gegen Entgeld irgendeinen Abwehrzauber versprechen. In diesem Falle sollte zur Vermeidung des anstehenden Unfalls irgendein Teufel ausgetrieben werden – die 300 Euro für das Ritual waren im Vergleich zu anderen, ähnlich gelagerten Fällen geradezu ein Schnäppchen. Dass die Täterin dann auch noch irgendwelche Schmuckstücke einkassiert und nur gegen die Zahlung von 3000 Euro zurückgeben wollte scheint ihr zum Verhängnis geworden zu sein: 1 Jahr Freiheitsstrafe auf Bewährung wegen versuchten Betrugs und 150 Sozialstunden lautete das Urteil.

In anderen Fällen waren die Urteile der Gerichte wesentlich milder: Ende August war eine – übrigens einschlägig vorbestrafte – Wahrsagerin mit ähnlichen Praktiken in Bonn ebenfalls zu einer Bewährungsstrafe (1 Jahr und 10 Monate) und 150 Sozialstunden verurteilt worden – der Schaden betrug satte 170.000 Euro (!!!) von denen die Täterin lediglich 20.000 Euro an die Opfer zurückzahlen musste. Besonders unappetitlich an diesem Fall: Die Wahrsagerin hatte Heilung von einer schweren Krankheit versprochen und das Opfer hatte sogar einen Kredit über 50.000 Euro aufgenommen um die Gier der Betrügerin zu befriedigen.

Im Juli berichtete der Bonner Generalanzeiger über einen ähnlichen Fall: Damals lag der angerichtete Schaden bei 33.600 Euro und die Täterin wurde zu schlappen 7 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Das Opfer hat nun einen Kredit von ca. 30.000 Euro am Hals und erhält von der Täterin 4 Jahre lang lächerliche 50 Euro pro Monat …

Gleich mehrmals musste sich das Stuttgarter Landgericht mit einer Wahrsagerin beschäftigen, die ihren Kunden mindestens 180.000 Euro abgenommen hatte. Das Urteil: Eine Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren und eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren und neun Monaten sowie die Erkenntnis, dass sich Gerichte mit solchen  Straftaten wohl doch etwas schwer tun.

Es ist schon seltsam, dass der versuchte Betrug in Frankfurt mit einer fast ebenso schweren Strafe geahndet wird wie z.B. das vollständige Ausnehmen der Opfer in Köln Ende August. OK, die Leichtgläubigkeit der Opfer wirkt sich da in der Regel strafmildend aus – aber warum eigentlich? Geht es hier wirklich „nur“ um Betrug?

Unter Betrug versteht man im strafrechtlichen Sinn ein Vermögensdelikt, bei dem der Täter in rechtswidriger Bereicherungsabsicht das Opfer durch Vorspiegelung oder Unterdrückung von Tatsachen gezielt so irreführt, dass es sich selbst oder einen Dritten am Vermögen schädigt.

Haben die Täterinnen nicht doch eher versucht sich „durch Androhung eines empfindlichen Übels zu Lasten eines anderen zu bereichern„? Falls ja, dann wäre dies kein Betrug sondern Erpressung, bzw. räuberische Erpressung, da „der Täter der räuberischen Erpressung [sich] die Beute vom eingeschüchterten Opfer übergeben lässt„. Ich bin ja kein Jurist, und ich weiß natürlich, dass die Opfer sich ihre Betrüger bisweilen sogar selbst aussuchen –  aber irgendwie scheint mir die Tatsache, dass die Täter für ihre Opfer in der Regel tatsächlich ein absurdes Bedrohungsszenario aufbauen doch recht wenig gewürdigt.

Ob die Gerichte in Österreich in solchen Fällen härter bestrafen? In diesem Jahr habe ich nur von einem Fall erfahren, und da kann man das Strafmaß durchaus als „etwas höher“ bezeichnen: Ein deutsches Ehepaar, dass seine Kunden auf Esoterikmessen anwarb und um mindestens 80.000 Euro erleichterte, wurde dort im Januar zu 20 Monaten Haft verurteilt (von denen mindestens 4 Monate abzusitzen waren), wobei hier immerhin ein Geständnis strafmildernd berücksichtigt werden konnte … (die Pressemeldung in ganzer Länge gibts dort).





Prognosen 2010 (Teil 2): Palmblattblabla und Banalitätenparade

30 12 2009

So langsam trudeln die Prognosen für 2010 ein, und es zeigt sich mal wieder, dass die Auguren auch für das kommende Jahr nicht in der Lage zu sein scheinen irgendetwas Konkretes vorauszusagen. Ausnahme ist der Palmblattdeuter Thomas Ritter, der auch in seiner Prognose für 2010 nicht auf konkrete Terrorprognosen verzichten möchte. Immerhin hat er seine Terrorprognose für 2010 nicht noch einmal wörtlich aus dem Vorjahr kopiert, denn dieses Mal sollen Flugzeuge mit Raketen beschossen werden und zwar „in der dritten Woche des siebten Monats und der zweiten Woche des achten Monats“ – für die Orte des Unheils fehlt ihm allerdings Phantasie oder eine Deutschlandkarte: Wieder sollen Frankfurt und Berlin leiden. Der Rest seines Textes folgt dem gewohnten Schema und ist dann doch wieder aus seinen früheren Prognosen kopiert und wie gewohnt liefern die Palmblätter die üblichen Schwarzsehereien mit öffentlichen Unruhen überall. Weitere aus den Palmblättern herausgefaselte Aussagen wie „Dieser Mann ist jedoch ein kluger Politiker“ (über Irans Präsidenten Ahmadinedschad), „der US-Dollar , aber auch der Euro werden weiter extrem an Wert verlieren“ (gegenüber welcher Währung denn?) oder „In Europa und Nordamerika treten seit auch 2008 verstärkt bis dahin unbekannte Wetterphänomene wie Wirbelstürme und Starkregen auf. Diese Phänomene sind das Resultat von Experimenten, welche von einigen Nationen, darunter den USA, mit dem Klima veranstaltet werden (sind hier HAARP oder auch die Chemtrails gemeint? – Anm. Thomas Ritter).“  muss man nicht kommentieren: Wer solcherlei Schwachfug tatsächlich ernst nimmt, der hat seinen Verstand wohl gerade in den Urlaub geschickt. Nur so ist es auch zu erklären, dass man es als Leser zwischen den Zeilen immer mal wieder tiefbräunlich durchschimmern sieht … Den Rest des Beitrags lesen »





Bullshitbingo für Atheisten

28 12 2009

Kurz vor Weihnachten über irgend eine Twitternachricht entdeckt: Bullshitbingo für die Diskussion mit Gläubigen aller Art bei LOLGOD:

Ich kann mir schwer vorstellen, dass  es mehr als 5 Minuten bis zum erlösenden „Bullshit“ dauert …





Lieblingsweihnachtsgeschichte – jetzt auf YouTube!

21 12 2009

Eigentlich geht mir der ganze Weihnachtsrummel ja am Allerwertesten vorbei, aber die Familie erfordert dann doch alljährlich ein wenig weihnachtliches Engagement. OK, als Wahrsagercheck bin ich seit der Veröffentlichung der GWUP-Pressemeldung ja durchaus abgelenkt, weil diverse Interviewwünsche befriedigt werden wollen, aber irgendwie muss man sich ja auf die Feiertage vorbereiten. Warum also nicht die Weihnachtsgeschichte anschauen? Heute war es soweit: nachdem die abendliche Ruhe einkehrt war (die Kinder müssen ja morgen früh nochmal in die Schule) füllte ich ein paar Tropfen Talisker 57 in ein Glas, legte meine Weihnachts-DVD ein und erfreute mich an dem Getränk und der Wandlung des Herrn Ebenizer … … nein, nicht Scrooge, sondern Blackadder, die von einem sympathischer Weihnachtsgeist (gespielt von Robbie Coltrane) angestossen wird. Netterweise gibt es Leute, die das Ganze in fünf Teilen nach YouTube geladen haben, so dass diese Bescherung nicht auf DVD-Besitzer beschränkt bleibt:





Meine Wahrsagerpremiere (Update)

20 12 2009
Kleine Erklärung für das zwischenzeitliche Verschwinden dieses Textes
Den folgenden Text hatte ich am 8. Dezember geschrieben und hier veröffentlicht. Der Autor des Planetopia-Beitrags hatte mich gebeten, ihn bis zur Sendung vom Netz zu nehmen, und dieser Bitte bin ich natürlich gerne nachgekommen …

Am Montag war ich fast den ganzen Tag in Köln unterwegs – aber ausnahmsweise nicht beruflich, sondern wegen ein paar Fernsehaufnahmen. Im Rahmen eines Beitrags zum Thema Wahrsager hatte mich die SAT1-Sendung Planetopia kontaktiert und nachdem ich das Treffen des Redakteurs mit einer Wahrsagerin kommentieren durfte (die Frau war sehr nett, beherrschte aber nicht ‚mal einfachste Cold-Reading-Techniken … … und als Ergebnis gab’s viel wirres und überwiegend zusammenhangloses Geblubber) sollte ich in der Fußgängerzone meine Fähigkeiten unter Beweis stellen. OK, ich hatte dem Redakteur vorher gesagt, dass ich solcherlei noch nie gemacht habe und dass andere das viel, viel besser können, aber jetzt musste ich da durch.

Hinter dem Dom standen also der Kameramann, der Assistent, der Redakteur und ich, auf meinen ersten Einsatz als Wahrsager wartend. Der Redakteur versuchte freiwillige Testpersonen zu finden, und gleich die erste zeigte, wie das mit dem Cold-Reading funktioniert. Ich hatte mir – für Menschen, die offensichtlich Ü30 sind – folgende „Eingebung“ zurechtgelegt: „Sie haben in letzterZeit an jemanden gedacht, den sie schon lange, vielleicht viele Jahre lang, nichtmehr gesehen haben.“ Klar, das ist primitivstes Cold Reading, denn eigentlich denktjeder immer mal wieder an irgend Jemanden, den er/sie seit Jahren nicht mehr getroffen hat. Gleich die erste Frau schüttelte erst den Kopf und gerade als ich an meiner Strategie verzweifeln wollte sagte sie „Ja, meine Schwester!“. Ui! Ich war so überwältigt, dass sie genau das tat, was Wahrsagerkunden in solchen Fällen tun (ein diffuses, höchst allgemeines Statement durch eigene Erinnerungen verifizieren), dass ich die Situation gleich aufgelöst habe und mich als Nicht-Wahrsager zu erkennen gab (… ich hatte ja gesagt, dass ich das nicht so einfach aus dem Stegreif kann). Für die Sendung hatte ich noch ein paar weitere Plattitüden ausprobiert und bei den wenigen Versuchen eine durchaus respektable Trefferquote erzielt – zumindest besser als die Profiwahrsagerin beim Planetopia-Redakteur (… das werde ich jetzt natürlich nicht verraten, am 20.12. kann man sich’s anschauen …). Meinen Supertreffer erzielte ich bei einem jungen Österreicher, dem ich  ein sportliches Hobby auf den Kopf zusagte (typisches Coild Reading) und dann mit „Sie spielen Fußball“ (das war geraten, aber für einen Basketballer oder Voleyballer war er einfach zu klein und für einen Handballer fehlten die breiten Schultern) ihn auch wirklich überraschte. Die Vermutung von Narben am Bein war zwar falsch, aber nicht ganz, da er – klar, Fußballer! – blaue Flecken beklagte.

Insgesamt war mein Auftritt als Wahrsager mit Sicherheit ausbaufähig, und ich verspreche, dass ich das weiter üben werde. Spaß hat es auf jeden Fall gemacht, und ich war überrascht wie die Leute auf meine – für Wahrsagerverhältnisse – grottenschlechte Performance reagierten.

PS: Dass ich in den letzten Wochen hier nichts geschrieben habe lag nicht an mangelnden Themen, sondern an unserem Umzug. Wenn ich die nächsten 10 Kisten im neuen Häuschen einsortiert habe, werde ich mich auch einigen inzwischen aufgelaufenen Kommentaren widmen …





Auf ein Neues: Die ersten Prognosen für 2010

17 12 2009

Nachdem der Prognoserückblick veröffentlicht ist und ich die erste Interviewrunde hinter mir habe geht’s jetzt an die neue Sammlung. Natürlich werden die Wahrsager, Hellseher und Astrologen auch für das kommende Jahr ihre Prognosen veröffentlichen bzw. einige haben es bereits getan. Hier ein kurzer Überblick über die ersten Kandidaten für den Prognoserückblick 2010 …

Nikki Pezaro hat sich wieder mächtig ins Zeug gelegt und bietet weit über 200 ihrer kurz und knackig formulierten Prognosen an. Einige Passagen aus ihrer Liste sind wortwörtlich aus den (Fehl-)Prognosen des Vorjahres kopiert und leider fehlt meines Erachtens für 2010 so ein richtiger obskurer Knaller. Hatte sie für 2009 noch den Fang von Nessie, für 2008 die Entdeckung eines Riesenkaninchens in Südengland und für 2007 die Landung eines Ufos vor dem Weißen Haus oder die Entdeckung eines Riesenaffen a la „King Kong“ im Urwald von Costa Rica vorausgesagt, so wendet sie sich für 2010 bekannteren Spezies zu und kündigt in den Nummern 9 und 14 aus ihren „World Predictions“ folgendes an: Den Rest des Beitrags lesen »








%d Bloggern gefällt das: