Homöopathie beim Wort genommen: EHEC und Herr M.

30 05 2011

Nimmt man die Homöopathie beim Wort, dann gilt ja gemäß Simile-Prinzip dasjenige Dingens, das ein Symptom verursacht in entsprechend hoher Verdünnung als adäquates homöopathisches Mittel. Beim aktuellen Topthema EHEC haben sich Homöopathen bisher erstaunlich zurückgehalten. Für diesen bereits einschlägig auffällig gewordenen Herrn dipl.rer.pol. war es in der Glaubuliszene wohl etwas zu ruhig, also hat er sich der Sache angenommen. Er weiß genau, wie man das Problem lösen könnte und beschreibt das in einem etwas länglichen Artikel auf seiner Webseite. Simile-Prinzip eben, man nehme – das absolut nahe Liegende bzw. Ausgefloßene und schon kann’s losgehen:

Die Homöopahie hingegen braucht jeweils nur die befallene Materie – bei EHEC also nur eine Stuhlprobe! – macht daraus ein hoch potenziertes Einzelmittel und gibt dieses dann dem Kranken. Dessen Abwehrsystem wird nach dem Simileprinzip – Ähnliches mit Ähnlichem! – dieses Homöopahikum dann als Anregung aufgreifen und den Heilungsprozess dadurch selbst einleiten können.

Lecker! Aber ist das wirklich nötig, wenn die Bakterien möglicherweise aus Kuhmist stammen – den gibt’s doch längst als Globuli. Dummerweise hat auch der böse Gesetzgeber etwas gegen diese einfache, vielleicht etwas anrüchige Methode der industriellen Gewinnung eines solchen Mittelchens einzuwenden:

Eigentlich wäre es demnach ein Leichtes, solchen EHEC-Patienten beispielsweise eine Stuhlprobe abzunehmen und sich daraus ein homöoparthisches Einzelmittel anfertigen zu lassen. Aber solch Nahliegendes verbietet wiederum das Reinheitgebot der Arzneimittelfertigung! Für eine Massenanfertigung müsste nämlich genau dokumentiert werden, wo der Erreger für dieses Einzemittel gewonnen wurde ( heißt: Patient, Krankenhaus, Zeit u.a. ) und vor allem müsste der Erreger unter vorgebenen Reinheitsbedingungen gewonnen werden – auch wenn es sich um Kot handelt!

Ob das wirklich so kompliziert ist? Bei Excrementum Canium reicht ja auch folgende Kurzbeschreibung:

Kot eines mit Kuhpansen gefütterten Mischlingshundes
(Mutter: Schäferhündin, Vater: Mischung aus ungarischem Hirtenhund und Setter)

Ja, ich weiß! Das Hunde-AA wird in Österreich angeboten und möglicherweise gelten da etwas andere Regeln. Am Ende hat Herr M. aber doch noch einen Vorschlag zur Hand, wie man sich den Stoff besorgen lassen kann (wobei er natürlich gerne behilflich ist):

Wer bereit wäre, diesen Weg zu gehen, möge mich das bedarfsweise wissen lassen. Ich würde die notwendigen Verbindungen herstellen. Das kann sogar – ohne Arzt – übrigens auch der Betroffene selbst veranlassen, denn jeder Apotheker darf etwa für einen Heilpraktiker so eine Einzelfertigung zulässig auf Rezept herstellen! Sie brauchen dazu allerdings einen ‚Apotheker Ihres Vertrauens‘, der dann auch die vielen homöopathischen Fertigungsschritte für eine Hochpotenz in der C 200 wirklich durchführt!

Wer sich das ganze Elaborat des Dipl.rer.pol. antun will, einfach hier klicken!

Advertisements




Beispiele homöopathischen Größenwahns

28 05 2011

Seit Fukushima macht ihnen das Thema Radioaktivität Angst? Homöopathie hilft [1] …

Es ist nicht zu glauben – aber das braucht man ja auch nicht. Es genügt, es aus zu probieren: Homöopathie schützt uns sogar für Radioaktivität.

… insbesondere in Verbindung mit Salz:

Und – das allgemein einfachste: ab und zu ein Wannenbad mit mindestens einem Pfund SALZ….Sie wissen doch, daß nur SALZ  radioaktive Strahlung abwehrt – warum sonst werden die Endlager ausschließlich in alten Salzbergwerken angelegt?…

Impfen ist unnötig [2], …

Die Erfahrung  a l l e r   homöopathischen Ärzte zeigt , daß gute homöopathische Behandlung aus einem Impfbuch sozusagen Makulatur macht….d.h.: die Kinder können dann wieder die Krankheiten kriegen, besonders Kinderkrankheiten, gegen die sie geimpft worden sind.

… sowieso sinnlos…

Wenn also ein homöopathischer Arzt nicht impft, dann deshalb, weil er es nicht braucht.

… und manipuliert die Gene:

Und er [der Homöodingens] weiß: Impfungen verändern das Miasma, sprich die Erbmasse.

Andererseits macht die Homöopathie ja offensichtlich das Gleiche [3] …

kaum vorstellbar, aber wahr: die möglichst frühe Behandlung der Kinder [mit Homöopathie] verbessert nachweislich ihre „Erbmasse“, um mal das Wort zu benutzen.

… verspricht aber Schutz vor Krebs (!):

Und Carcinosinum geben heißt eben nicht, daß da Krebs besteht – sonder sie ist eher das „Versprechen“,daß der, der die Arznei bekommt, eben niemals die Krankheit selbst bekommt.

Wie war das noch mit Poe’s law? Ach ja: „Without a winking smiley or other blatant display of humor, it is utterly impossible to parody a Creationist in such a way that someone won’t mistake for the genuine article.“ Bei obigen Aussagen würde man ja liebend gerne den befreienden Smilie finden, aber die dazugehörige Webpräsenz meint das offensichtlich wirklich ernst. Die 3 oben zitierten Fundstellen ( [1], [2], [3] – vorsichtshalber auf WebCite archiviert) könnte man leicht noch durch weitere, ähnlich absurde Behauptungen ergänzen, denn für die Autorin ist irgendwie alles Homöopathie! Mich wundert nur, dass sie noch nicht in die Homöopathiestadt Köthen übergesiedelt ist. Dort hat sich zwar seit meiner Initiative  KKK (Köthen konsequent kuriert) nichts mehr in Richtung homöopathische Stadtentwicklung getan, aber mit ihrem Ansatz auch Musik, Märchen oder Fernsehsendungen irgendwie homöopathisch einzubeziehen wäre sie dort bestens aufgehoben.

PS: Die Frau darf tatsächlich den Titel Dr. med. auf ihrem Praxisschild präsentieren. In solchen Fällen wünsche ich mir, dass verliehene Titel doch bitte auch wegen öffentlich zur Schau gestellter Ahnungslosigkeit auf dem Fachgebiet, dem der Titel zugeordnet ist, wieder entzogen werden könnten.





Labertaschenparade 2011 – Teil 2

27 05 2011

Nachdem ich den ersten Teil der Labertaschenparade gerade mal 3 Tage vor dem großen Japanbeben veröffentlicht hatte habe ich erst jetzt ein wenig Zeit für den 2. Teil gefunden. Webseiten, Zeitungen, Blogs – die Quellen sind ja (wie üblich) verlinkt …

Rosalinde Haller gehört zum Stammpersonal der jährlichen Prognosesammlung und für 2011 hat sie wieder gewohnt schwarz gesehen:

Ab Mitte 2011 sind starke Gebrechen und Störungen in technischer Hinsicht zu erwarten. Diese Energie spüre ich bis 2012 anhalten. Veränderungen punkto Sonnenenergie und Erdachse sind an diesem Ereignis maßgeblich beteiligt. […] Veränderungen von Luft und Meeresströmungen zum Beispiel dem Golfstrom werden zum Thema. Unbekannte Flugobjekte oder Asteroiden echt.

Der letzte Satz endet tatsächlich so! Zudem fühlt sie „in Europa eine Schwingungskurve von etwa 170 Jahren“, die vielleicht auch daran schuld ist, dass Frau Heller inzwischen in Uruguay zu residieren scheint. Und sie weiß schon jetzt: 2012 Zerfall der EU- Abwendung von der Kirche.

Inhaltsleeres Gefühlsblaba von Sabine Herm mutete das Augsburger Salon Magazin seinen Lesern zu, Gerda Rogers wollte zum Jahreswechsel der Tagespresse nicht widersprechen und sah „wirtschaftlichen Aufschwung“. Uwe Christiansen scheint sein Gemurmel zur aktuellen Zeitqualität zwar bisweilen zu erneuern, die aktuelle Version unterscheidet sich allerdings kaum von der Vortragsbeschreibung aus dem November letzten Jahres. Auch bei Eva Vaskovich-Fidelsberger gibt es nur Plattitüden, sie wartet auf „erste Anzeichen spiritueller Erneuerung„. Diese dürfte auch spirituelle.info erhoffen, das nicht namentlich signierte Wintersonnwendhoroskop für 2010 als Prognose für das Jahr 2011 beschäftigte sich jedoch mit dem Thema „Gleichgewicht halten“ – um den 20. Dezember war das sogar eine Art Supi-Spezial-Treffer:

Wie markant das Thema Gleichgewicht halten aus diesem Horoskop spricht, konnte man auch an dem Glatteis erkennen, welches zu dieser Zeit vielerorts herrschte. Die Wald- und Wanderwege waren derart glatt, dass ich selbst beispielsweise 2 Tage lang nicht joggen konnte …

Nur wenig konkreter wird Herr Geir aus Österreich, er sieht ab dem 9. Februar einen Aufschwung für Scharlatane aller Art …

Diese Zeitqualität spricht für neue Heilungsmethoden und ganzheitliche Ansätze. Energiearbeit, Quantenheilung und dergleichen werden sich immer mehr durchsetzen bzw. an Akzeptanz finden.

… und DAV-Astrologin Christa Heidecke stimmt ihm irgendwie zu (… hebt die alternativen Heilweisen hervor, besonders im feinstofflichen Bereich) bevor sie aus den Sternen böses Unheil dräuen wähnt:

So werden 2011 die Anfänge der Umbrüche sichtbar werden, die im Januar mit der Sonnenfinsternis beginnen, wo das eigenmächtige und gesetzeswidrige Verhalten der Regierungen einen kräftigen Dämpfer erhält. Falls das System jetzt noch nicht zusammenbricht, und weiterhin $ und € in Massen gedruckt werden, so wird spätestens zu den 3 Sommerfinsternissen der Knall kommen, weil gleichzeitig die Proteste richtig losgehen (Pluto/Uranus) und Saturn den Ländern Grenzen setzt.

Apropos € und $: Einen Megadeal erwartet der Kanadier Blair Robertson noch vor dem nächsten Jahreswechsel: Apple kauft Facebook! Bei Wladimir Pogudin erfuhr man nichts über das bereits laufende Jahr aber eine wirklich schöne Aussage zur astrologischen Trefferquoten:

Die Astrologie erlaubt verschiedene Varianten. Es gibt eine 70-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass es so geschieht und eine 20-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass es anders geschieht.

Upps! Fehlt da nicht etwas?

Die restlichen zehn Prozent entfallen auf etwas anderes.

Vielleicht erklärt der Mann ja bis Ende 2011 wie sich die letzten beiden Varianten unterscheiden …





Ist Astrologie in Tirol eine anerkannte Wissenschaft?

23 05 2011

Ich hoffe ja nicht, dass die obige Frage mit „Ja“ beantwortet werden muss. Im Regionalen Netzwerk der Naturwissenschaften Tirol hat man aber zumindest keine Skrupel einen selbst ernannten Astrologen als Kontaktperson aufzuführen. Der Mann scheint im Hauptberuf Lehrer in Innsbruck zu sein, und zumindest im Interview mit AstroTV, das er stolz auf seiner Webseite unter „Referenzen“ präsentiert, behauptet er dass Astrologie eine Wissenschaft ist – genauso wie die Biologie, in der er sogar promoviert haben will. MMag. darf er sich laut obiger Seite titulieren lassen und tatsächlich ist seine Ausbildungsliste außerhalb der Sterndeuterei beeindruckend:

naturwissenschaftlich & pädagogisch

  • Montessori Pädagogik (seit Oktober 2010)
  • Doktoratsstudium der Naturwissenschaften (2009)
  • Diplomstudium Biologie Stzw. Botanik (2005)
  • Diplomstudium Biologie Lehramt (2005)
  • Naturpädagogische Ausbildung Natopia (2005)
  • Pädagogische Ausbildung am ILS
  • Bildungspass am IFS (Krisenmanagement, Selbstmarketing, Rhetorik ect…)

In Rhetorik hat er wirklich gut aufgepasst – garantiert wesentlich besser als in seinem Doktoratsstudium der Naturwissenschaften. Reden kann er nämlich richtig gut, aber wer ihn in Naturwissenschaften ausgebildet hat, wird sich angesichts von ihm angebotener Kurse im Kartenlegen oder in „Kosmobiologie Basis“ wahrscheinlich in den Allerwertesten beißen.

„Am Ende dieses Kurses haben Sie ein fundiertes Verständnis für Symbolsprache der Astrologie erworben. Auch werden Ansätze aus anderen Disziplinen, wie der Biophysik, Organsprache, Lichtarbeit ect. mit einbezogen

Lichtarbeit? So langsam wird’s wirklich abgedreht! Leichenfleddern kann er übrigens auch, der Regenbogenpresse dient er sich mit seinem Kate-und-William-Geblubber an und das falsche Einstein-Zitat (siehe hier) darf auf der Webseite ebenfalls nicht fehlen. OK, sein Bierprojekt an einer Innsbrucker Schule war eine klasse Idee, und auch seine Experimente in AstroTV (im 3. Teil) fand ich in Ordnung.

Astrologie trifft Wissenschaft“ steht auf seinem blauen Logo – die Wissenschaft hat wohl niemand gefragt, ob sie sich mit der Astrolügie treffen will. Was die der Astrologie möglicherweise sagen würde, kann man hier nachlesen. Mehr würde mich allerdings interessieren, ob es in seinem Kollegium vielleicht auch richtige Lehrer für Naturwissenschaften gibt – und wie die zum Hobby dieses Herrn stehen …





Endzeitfotospäße: #rapturebomb

22 05 2011

Harold Camping ist derzeit nicht zu sprechen. Nachdem er sich mit seiner aus irgendwelchen Bibelstellen herbeifantasierten Ankündigung, am gestrigen 21. Mai würden weltweite Erdbeben den Beginn der allerletzten Endzeit einläuten, lächerlich gemacht hat ist das auch durchaus verständlich. Es könnte allerdings auch einen ganz anderen Grund dafür geben. Wie Bernd Harder auf dem GWUP-Blog erklärte sollte ja gestern nur die „Entrückung“ stattfinden, also „Das Auffahren in den Himmel der Auserwählten Gottes“:

Ein Kennzeichen für die Entrückung wird eine ungeheure Anzahl von Katastrophen in ein und derselben Stunde sein. Es werden Flugzeuge abstürzen, da kein Pilot mehr darin sitzt, auf den Autobahnen und Straßen werden Autos plötzlich ohne Fahrer sein, wichtige Personen in Politik und Wirtschaft sind plötzlich verschwunden usw. Jeder kann sich gut vorstellen, welches Chaos ein solches Geschehen nach sich ziehen wird. Die Entrückung kann also nicht übersehen werden.

Streng genommen kann man das Ausbleiben dieser Katastrophen ja nicht als Versagen der Prognose deuten, denn es ist auch denkbar, dass unter den Auserwählten einfach keine Piloten oder Autofahrer zu finden waren. Es könnte ja auch sein, dass die Anzahl der „Auserwählten“ überhaupt recht überschaubar war, vielleicht wirklich nur eine einzige Person (… da wäre es dann auch nicht überraschend, wenn diese für Interviews nicht mehr zur Verfügung stehen würde).

Vergessen wir mal kurz, dass solche Endzeitprognosen nicht für jeden Menschen harmlos sind (siehe dort) und wenden uns den apokalyptischen Spaßvögeln zu. Diese haben nämlich ihre eigene Entrückung im Internet per Foto der zurückbleibenden Klamotten dokumentiert und unter der Kennung #rapturebomb tausendfach ins Internet gestellt.

Ob dieses Bild wirklich von „dem“ David Copperfield stammt? Egal, auf einigenBest ofSeiten kriegt man genug Auswahl, um sich über diese Art der Entrückung (und ggf. die Auserwählten) zu amüsieren. Mir persönlich gefällt jedenfalls dieses Bild am besten:





Heute in den Medien: Frau Hanselmann und die Promis

18 05 2011

Elisabeth Hanselmann – Entschuldigung! Frau Dr. Elisabeth Hanselmann muss es natürlich heißen! Oder doch Frau Dr. Teissier?* – war heute gleich zwei Mal als „Ikone der Astrologie“ in den Medien erwähnt. Hier durfte sie über die Zukunft des Anfang Juli sich vermählenden Fürsten Albert von Monaco und seiner Liebsten herumschwurbeln:

Charlene Wittstock, ist eine sehr stark Frau. Sie hat auf Albert sicherlich sehr viel Entscheidungsdruck ausgeübt. Prinz Albert ist Fisch, Aszendent Zwilling, Charlene Wassermann, Aszendent Stier. Eine gute Ausgangsbasis, weil Fische und Stier sowie Wassermann und Zwilling miteinander harmonieren. Außerdem haben beide die Venus im Wassermann, was eine ähnliche Affektivität, starke Gefühle und Freiheit symbolisiert. Albert lernt durch Charlene sicherlich seine Frauenfeindlichkeit zu überwinden.

Das übliche allgemeine, weitgehend positive Gelaber also – obwohl: Ob es den Monegassenfürsten freut, dass Frau Teissier ihm „Frauenfeundlichkeit“ attestiert? Aber was von ihren Aussagen zu halten ist, dass hat heute ein anderer Artikel in den Medien ganz deutlich gezeigt:

2011 wird ein geniales Jahr für ihn. Mit 62 Jahren wird es das Jahr seines Lebens

prophezeite sie am 29. Dezember 2010 in «Paris-Match» ausgerechnet wem? Na klar: dem Noch-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, der seit einigen Tagen in einem New-Yorker Gefängnis sitzt und sich sehr konkreten Ermittlungen stellen muss (ja, der Link ist nicht ganz passend!).

*In Zeiten diverser sonstwie-plag-Seiten würde eine Prüfung dieser Arbeit wohl auch interessieren. Ob die Doktorarbeit dieser Dame überhaupt von Jemandem vor der Erteilung des Titels an der Pariser Sorbonne überprüft wurde weiß ich nicht. Der Verdacht, sie habe ihren akademischen Titel ihrer langjährigen Freundschaft mit dem damaligen französischen Präsidenten Francoise Mitterand zu verdanken kam jedenfalls schon bald auf. Und dass das in zwei Teilen abgegebene, sehr umfangreiche Werk beiden Namen zugeordnet werden muss, das ist nur eine von vielen Merkwürdigkeiten.  Näheres dazu gibt es hier zum Nachlesen.





Taiwan ohne Beben, Münchnerin ohne Geld

11 05 2011

Nicht nur für Rom hatte ein Hellseher ein katastrophales Erdbeben angekündigt,  auch Taiwan sollte an einem der letzten Tage eine furchtbare Katastrophe ereilen. Autor dieser extrem genauen Prognose – sogar die  Uhrzeit (10.42 Uhr und 37 Sekunden) war genauestens angekündigt und das (natürlich!) einen Tsunami auslösende Erdbeben sollte die Stärke 14 (!!!) haben – war ein Herr namens Wang Chao-hung. Da die Katastrophe dann doch nicht eingetroffen ist vermutet man in Taiwan nun, dass der Herr seine Schreckensprognose nur dem schnöden Mammon wegen abgegeben hat:

Seit er Frachtcontainer als einzig sichere Notunterkünfte anpries, ist deren Absatz in Taiwan rapide angestiegen. Mancher vermutet, dass die Kontakte von „Lehrer Wang“ zur Containerindustrie besser seien als die zu den Geistern, die ihm Ereignisse aus der Zukunft zuflüstern.

Nur ums Geld ging es einer 15-jährigen(!!!) Österreicherin in München: bei ihrem 29-Jährigen Opfer nutzte dabei die altbekannte Masche aller einschlägig tätigen Betrüger: erst Vertrauen erwecken, dann Angst machen und schließlich abkassieren. Wie die Polizei (und mehrere weitere Medien) berichtete war das wirklich kinderleicht:

Im Oktober letzten Jahres wurde eine 29-jährige Münchnerin von einer 15-jährigen Wahrsagerin aus Österreich in München angesprochen. Die 15-Jährige sagte der 29-Jährigen, dass sie ihr ansehe, dass sie größere Probleme hätte. 

Cold Reading für ganz Arme scheint also wunderbar zu funktionieren, denn …

Die 29-Jährige fasste zu der Wahrsagerin Vertrauen.

… und es folgte der übliche Abzockmechanismus:

Daraufhin forderte die 15-Jährige immer wieder hohe Geldbeträge von der 29-Jährigen, um zu verhindern, dass ihr etwas Schlimmes passieren würde und um ihr Heilkräuter zu verkaufen. Die Drohungen wurden immer massiver und die Geldforderungen hörten nicht auf.

Neu ist das natürlich nicht, und auch die Folgen waren durchaus vorhersehbar:

Dadurch geriet die Münchnerin in eine existenzbedrohende Situation, da sie bereits weit über 10.000 Euro an die Wahrsagerin bezahlt hatte. Sie vertraute ihr Problem einem Bekannten an und daraufhin wurde die Polizei informiert.

Immerhin, das Mädel wurde gefasst! Aber ob das hilft? Wetten, dass dieses Jahr noch ein paar ähnliche Stories durch die Medien geistern werden?








%d Bloggern gefällt das: