Prognosen 2014 – Allgeiers Astrologisches Jahrbuch (Teil 1): Das Jahr wird bla – mit Selbstentlarvung und aktuellem Newsletter

5 03 2014

Allgeiers Astrologisches Jahrbuch ist so etwas wie ein Klassiker. Laut amazon erschien das Büchlein erstmals im Jahr 1998 und ist das beliebteste astrologische Jahrbuch hierzulande. Das Familienunternehmen (Herausgeber: Kurt und Michael Allgeier; Redaktion: Barbara Allgeier; Redaktionelle Mitarbeit: Barbara Arzmüller und Siri Allgeier) hat es geschafft, ganze 286 Seiten zusammenzutragen, wobei der Horoskopteil für die einzenen Tierkreiszeichen schon mal knapp 100 Seiten umfasst. Mit dabei ist traditionell auch ein Artikel zur allgemeinen Lage, der in diesem Jahr auf Seite 6 beginnt und erst auf Seite 18 endet.

Der Artikel beginnt dramatisch, denn …

Streit und Gewalt können eskalieren

Nun ja, so besonders gewagt ist diese Aussage ja nicht, und um welchen Streit oder um welche Art von Gewalt es geht verschweigt das Jahrbuch ja völlig. Nach ein paar warmen Worten folgt plötzlich folgender Satz:

Nach Edgar Cayce leben heute viele Menschen, die einst am Untergang von Atlantis schuldig wurden. Sie haben die Chance es dieses Mal besser zu machen.

Äh, was? Wie alt sollen diese Leute denn sein? Und was sollen sie dieses Mal besser machen? Atlantis ist ein mythisches Inselreich, das mit ziemlicher Sicherheit niemals existierte. Aber einfach völlig sinnfrei ‚mal Atlantis erwähnen – was für ein lächerlicher Schwachsinn! Und weiter geht es mit inhaltsleeren Warnungen, die so klingen:

Diese Welt hat ein besonders kritisches Jahr vor sich.

Der Sternenhimmel ist am „Geburtstag“ des Jahres so sehr in sich verspannt, dass es unten auf der Erde drunter und drüber gehen wird.

Noch heftiger, explosiver und zugleich lähmender geht es kaum.

OK, zum Anfang eines solchen Textes könnte solch allgemeines Geraune ja als eine Art Anreißer durchgehen, aber dann müssten im weiteren Text auch irgendwelche detailliertere Voraussagen folgen … … also erst einmal weiter lesen. Nach zwei Seiten Gelaber über Planeten und deren vermeintliche Auswirkungen wird der Leser aufgefordert, die „schwierigsten Tage“ zu umgehen – indem man sich irgendwie zurückhalten soll, weil ja eh nichts gelingen wird. Die Liste dieser Tage ist lang und enthält sogar zwei Pseudoprognosen:

Wir werden vor allem in diesen Zeiten mit heftigen Naturkatastrophen rechnen müssen. (April, insbesondere Ostern und Dezember)

[…] löst Falschheiten, Intrigen, Wasserschaden aus (10. bis 27. Februar, 26. Mqi bis 2. Juni)

Naturkatastrophen und Wasserschaden – wie originell! Genauer geht’s natürlich nicht, bzw. genauer scheinen es die die Sterne der Allgeiers nicht zu wissen. Was jedoch dann folgt ist sensationell! Die Allgeiers erklären nämlich höchstselbst, dass sie gar nicht in die Zukuft schauen können. Nicht wörtlich natürlich, aber wie sonst soll man den folgenden Abschnitt deuten?

Diese Vorschau auf die Entwicklungen im Jahr 2014 ist in den letzten Augusttagen geschrieben, zur Zeit als die Nationen dem Land Syrien gerade den großen Schlag nach dessen Einsatz von Giftgasgranaten angekündigt hatte. Und kurz vor der Bundestagswahl. Was sich danach noch ereignete, konnte also nicht berücksichtigt werden.

Der Leser soll also Voraussagen für 2014 lesen, obwohl die Autoren selbst zugeben, dass sie den Rest des Jahres 2013 nicht berücksichtigen – hätten sie da nicht einfach auch mal „voraussehen“ können? Und hatten sie nicht im letzten Jahr auch entsprechende Prognosen … … oder hatte etwa gar der Ausgang der  Bundestagswahl irgendwelche Auswirkungen auf die astrologischen Gestirnsstände? Um Ausreden sind die Vertreter dieser Branche ja nie verlegen – auch wenn sie sich damit vollkommen lächerlich machen.

Für die Welt insgesamt trauen sich die Autoren dann trotzdem ein paar Aussagen zu (auch wenn die Informationen aus den letzten Monaten 2013 ja fehlten):

  • Den großen Krieg mit der Ausweitung des Syrienkonflikts zum Flächenbrand im Vorderen Orient wird es diesem Jahr nicht geben.
  • Die Weltwährungen werden nicht zusammenbrechen.
  • Die Gesundheit könnte in diesem Jahr ein großes Problem werden. Es sind weltweite Seuchen, Epidemien, etwa in der Form der Vogelgrippe zu befürchten.
  • Naturkatastrophen könnten im April und im Dezember besonders heftig werden. Gefährdet sind wieder die Länder rund um den Pazifik. Waldbrände, Vulkanausbrüche dürften in diesem Jahr besonders häufig und heftig ausfallen. Die große Katastrophe in Kalifornien wird noch nicht stattfinden. Im schlimmsten Fall könnte es zu einem großen Beben in Italien kommen.

Viel ist das ja nicht, und wie immer sind die Prognosen überwiegend so schwammig gehalten, dass man gar nicht so genau wissen kann, was denn nun als Treffer gelten könnte und was nicht. Und dieses lächerliche Blabla setzt sich in der folgenden Vorschau zu 26 Ländern und der EU nahtlos fort. Ein paar Beispiele:

Großbritannien könnte in eine Rezession geraten. Das Horoskop sieht nach einer Lähmung aus. […]

Kanada hat die schwierigsten Phasen hinter sich. […] ab Oktober Verunsicherungen aber auch Katastrophen mit Wasser oder Schnee […]

Syrien hat nun doch katastrophale Sterne (Anmerkung von mir: letztes Jahr hatte das Land diese nicht!!!) […] Baschar al-Assad hat nach wie vor gute Sterne. […]

China konnte das, was die Sterne versprachen, im zurückliegenden Jahr nicht einhalten. In diesem Jahr darf das Land die Erwartungen nicht allzu hoch schrauben. […] Im April könnte es zu heftigen Flutkatastrophen kommen.

Und so weiter, und so fort! Es könnte dies oder jenes, oder eben nicht. Und natürlich führt bei dieser „Vorschau“ meist der Blick in die Vergangenheit die Feder. Japan drohen Naturkatastrophen, Indien eine Flutkatastrophe (wie jedes Jahr!), den Philippinen Seebeben und Schiffsunglücke, dazu ein paar unmotivierte Seuchenwarnungen (Argentinien, Neuseeland) – und wie immer fehlen jegliche genauen Hinweise darauf was denn wann und wo genau passieren soll. Für Ägypten werden übrigens ab Juli neue Aufstände und ein neuer Präsident „hervorgegangen aus dem Militär“ vorhergesagt, während die Vorschau für Russland so richtig dramatisch ist:

Russland könnte so etwas wie eine Revolution erleben. […] Das Volk dürfte sich noch deutlicher gegen Putin erheben sowie seinem Ärger Luft verschaffen.

Tja, vielleicht hätten die Allgeiers statt auf Russland auf die Ukraine blicken sollen. Die aktuellen Geschehnisse in diesem Land kommen nämlich in der Vorschau überhaupt nicht vor – war ja im August 2013 auch gar nicht abzusehen.

Im aktuellen Newsletter des Allgeier-Verlages sieht das natürlich ganz anders aus: Jetzt ist Vitali Klitschko das Thema unter der Rubrik „Astrologie und Zeitgeschehen“, wobei das Ganze wohl schon mit einem Fehler anfängt:

Vitali Klitschko […] ist, nachdem er als Sportler in den Ruhestand gegangen ist, zum Hauptdarsteller eines geschichtswürdigen Ereignisses geworden.

Marina Weisband, bundesweit bekannte Piraten-Politikerin, gebürtige Ukrainerin und während der Aufstände längere Zeit vor Ort in Kiew, stellte in einem Spiegel-Interview klar:

Klitschkos Rolle wird in Deutschland sehr überschätzt. Die Oppositionsparteien sind Teil des Euromaidans, aber nicht die Speerspitze. Klitschko wird als Figur kaum ernst genommen. Ich selbst habe niemanden getroffen, der von ihm begeistert war.

Zwar wünscht sich Frau Weisband trotzdem Klitschko als neuen Präsidenten (in einem späteren Interview), weist aber auch hier darauf hin, dass Klitschko im Rahmen der Revolution sogar ausgebuht wurde … … aber zurück zum Allgeier-Newsletter. Klitschko wird ausführlich gelobt („echter Idealist und Menschenfreund„) und natürlich wieder gnadenlos überschätzt:

Klitschko ist damit der vom Schicksal berufene Revolutionsführer in einer revolutionären Zeit. Vitali Klitschko treibt mit dieser gigantischen Kraft, die in ihm wohnt und die ihm durch die Zeitqualität zufließt, die Umstellungen in seinem Land voran.

Nun ja, einige Warnungen müssen natürlich auch sein, zum Beispiel diese:

Aber, es ist auch eine sehr gefährliche, eine unberechenbare und zerstörerische Kraft, die ihm im schlimmsten Falle sogar das Leben kosten kann.

Klitschko könnte also in den Revolutionswirren auch das Leben verlieren … … eine Stufe kleiner haben’s die Allgeiers nicht. Dass sie sich auch am 26. Februar, dem Veröffentlichkeitsdatum des Newsletters, nicht getraut haben irgend etwas zum weiteren Schicksal der Ukraine zu äußern ist wenig überraschend. Mit einer Prognose zur Zukunft des Landes und zum weiteren Verlauf der aktuellen Krise hätten sie sich ja – zumindest ein wenig – aus dem sprichwörtlichen Fenster lehnen müssen und das versuchen sie bei ihren Texten generell zu vermeiden, damit man ihnen ihre – vermeintlich astrologisch motivierten – Fehleinschätzungen nicht am Jahresende aufs Butterbrot schmiert.

(Allgeiers Astrologisches Jahrbuch zähle ich als Nummer 25 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2014 – der 2. Teil folgt in einigen Tagen)


Aktionen

Information

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: