Die Prognoserückschau 2015 – mit allen Quellen

11 12 2015

U-Bahn-Entführung und Schäubles Rücktritt

Hellseher und Astrologen versagten auch 2015

Auf die absurde Idee eine U-Bahn zu entführen kam bisher nur Hollywood – und das kanadische Medium Nikki Pezaro in ihren Prognosen für 2015  (World predictions Nr. 119) in denen sie außerdem Adlerangriffe auf die Bevölkerung von Anchorage (World Predictions Nr. 19) und ein von einem Riesenoktopus im westlichen Mittelmeer versenktes Kreuzfahrtschiff voraussagte (World Predictions Nr. 45). Hierzulande war die esoterische Augurenzunft vorsichtiger: so sah die Astrologin Aylin Bulanik nur „kein gutes Jahr“ für Finanzminister Wolfgang Schäuble voraus – die Spekulation über seinen möglichen Rücktritt zwischen März und Mai hat sie inzwischen von ihrer Webseite gelöscht. Auch 2015 hat der Mainzer Mathematiker Michael Kunkel für die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) esoterische Prognosen ausgewertet und wieder einmal erwiesen sich die Wahrsager als Versager, die Hellseher stocherten im Dunkeln und die Astrologen lieferten bestenfalls Binsenweisheiten.

Für Kunkel, der sich seit vielen Jahren mit solchen Prognosen beschäftigt, war dieses Ergebnis nicht überraschend: „Es wäre ja wirklich spannend, wenn jemand tatsächlich in die Zukunft schauen könnte, aber bisher konnte noch niemanden seine behaupteten Fähigkeiten tatsächlich unter Beweis stellen.“ Das gilt auch für selbst ernannte Hellseher, die behaupten vermisste Personen finden zu können. Ende Juli behauptete beispielsweise die Hellseherin Eveline Störzner in einer Pressemeldung sie könne „sehen wo die vermissten Kinder Inga oder Elias sind“ und rühmte sich einer „Trefferquote“ von 98% – weigerte sich aber, verschiedenen kritischen Nachfragern ihre vermeintlichen Erkenntnisse mitzuteilen. Ob dies überhaupt hilfreich gewesen wäre ist allerdings zu bezweifeln: „Hellseher konnten in keinem einzigen Falle einen brauchbaren Hinweis gegeben oder auch nur im entferntesten weiterhelfen“ so das Fazit einer entsprechenden Studie. Für Kunkel erzeugen solche Aktionen Kopfschütteln: „Was sind das nur für Menschen, die nichts Besseres zu tun haben als auf der Verzweiflung betroffener Eltern ihr Werbesüppchen zu kochen!“

Besonders im Herbst hatten Weltuntergänge Hochkonjunktur: zwischen dem 24. September und dem 7. Oktober hätte es gleich drei Mal so weit sein sollen! Und auch für den Rest des Jahres sahen Seher Katastrophales voraus: Ein sich „Neo the One“ nennender Deuter der Verse des Renaissance-Dichters Nostradamus terminierte den dritten Weltkrieg auf die Tage zwischen dem 1. und 10. November und eine christliche Sekte erwartet seit September, dass die Experimente am Kernforschungszentrum CERN in Genf eine „Verschiebung der tektonischen Erdplatten, was ungeheure Erdbeben auslösen würde“ verursachen. Im Dezember soll außerdem ein Planet namens Nibiru (wieder einmal) mit der Erde zusammen stoßen und auch der alljährlich von dem Amerikaner Ed Dames vorausgesagte „Killshot“ ( ein Sonnensturm, der alle technischen Geräte auf der Erde unbrauchbar machen soll) stellte sich bisher nicht ein, obwohl Dames dieses Mal doch „ganz sicher“ war. „Lächerliche Angstmache!“, mehr fällt Kunkel zu solchen Prognosen nicht ein. Auch die – bei Nostradamusdeutern sehr seltenen – positiveren Prognosen auf einer einschlägigen Webseite erwiesen sich als lächerlich und falsch: Die Sprachbarrieren auf der Welt sind 2015 nicht verschwunden und eine vegetarische Lebensweise hat sich nicht durchgesetzt.

Wie üblich gab es bei den in der Regenbogenpresse so beliebten Promiprognosen den ein oder anderen Treffer. Während sich die von der Astrologin Aylin Bulanik prognostizierten Schwangerschaften bei Jennifer Anniston und Rihanna trotz „vielversprechender Transite“ nicht einstellten lagen gleich mehrere ihrer Kollegen und Kolleginnen bei der Voraussage des richtigen Geschlechts beim zweiten royalen Baby von William und Kate richtig. Überraschend war das allerdings nicht, denn Kate hatte bereits Monate vor der Geburt angedeutet, dass es ein Mädchen werden würde. Bei der Voraussage des Geburtstermin versagte die Sterndeutung allerdings: die Astrologin Jenna Leigh-Black nannte gleich drei falsche Termine und auch die Hellseherin Carolina Bruce lag daneben, obwohl sie behauptete das (falsche) Datum sei ihr von der 1997 verstorbenen Lady Di eingeflüstert worden. Bis zum letzten Jahr gehörte die Prognose „Clooney wird heiraten“ zu den alljährlichen Standardvoraussagen – nach seiner Hochzeit setzten die Promiauguren jetzt – wenig überraschend – auf eine Trennung (Nikki Pezaro) oder zweifeln gar an der Echtheit der Hochzeit (Christian Dion). Dazu passt die Analyse des Astrologe Thomas Gazis, der aus den Sternen schließen will, dass die beiden gar nicht zusammen passen. Seine Kollegin Lynn Hayes scheint andere Sterne gedeutet zu haben, denn sie sieht ein fast perfektes Paar.

Vielleicht sollte man im nächsten Jahr nur noch die Prognosen niederländische Hellseher auswerten, denn für diese scheint es so etwas wie eine Ausbildung zu geben. Sogar das Arbeitsamt zahlt für diese „Kurse“ weil die Absolventen laut einem Sprecher bei einem spirituellen Telefondienst arbeiten und dort 29 Cent pro Minute verdienen“ könnten. „Dann sollte das Arbeitsamt in den Niederlanden auch die Ausbildung zum Hütchenspieler bezahlen, denn damit kann man auch Geld verdienen“ kommentiert Kunkel und merkt an: „In Deutschland ist so etwas glücklicherweise nicht mehr möglich. Sich mit Bildungsgutscheinen eine Astrologieausbildung bezahlen zu lassen war 2009 kurzzeitig möglich, jetzt sind solche Kurse im Verzeichnis der hiesigen Arbeitsämter nicht mehr zu finden.“

Zusätzlich gab es für die Journalisten noch folgende Quellen:

Frau Zapf aus Waiblingen

Zum Absturz des Germanwings-Fluges (weiterführende Links dort)

Ein Text von Olaf Staudt

Der Allgeier-Newsletter zum Germanwings-Absturz

So! Mal sehen was dieses Jahr aus der Rückschau so wird …


Aktionen

Information

4 responses

11 12 2015
Mr. MIR

Hat dies auf FSMoSophica rebloggt und kommentierte:
Ramen.

31 12 2015
noch'n Flo

Schöne Rückschau – aber findest Du es nicht etwas komisch, in einem von Dir (übrigens genau so auch auf der Homepage der GWUP veröffentlichten) geschriebenen Artikel von Dir selber in der 3. Person zu sprechen (und im Fall des GWUP-Artikels anschliessend Deinen Namen als Autor drunterzusetzen)? Hast Du Dich am Ende zum Thema etwa selber interviewt?

31 12 2015
wahrsagercheck

Hi Flo,

nein, interviewt habe ich mich nicht, aber als offizielle Pressemeldung der GWUP ist diese Form besser als ein reines Runterbeten der Prognosen. Dass bei der GWUP mein Name als Autor druntersteht ist mir dabei noch gar nicht aufgefallen …

1 01 2016
noch'n Flo

Macht ja nix, wollte Dich nur mal drauf hinweisen…

Bei FF im Blog treibt sich ja auch mal wieder einer dieser Astroschwurbler herum, der meint, es lohne sich ja nicht, Menschen durch astrologische „Vorhersagen“ vor Katastrophen zu bewahren, solange „Ungläubige“ die Astrolügie niedermachen. Und der von den Bloglesern erwartet, sich ein statistisches Beweismodell für seine seltsamen Thesen auszudenken, weil er selber Mathe ja total scheisse findet. Aber auch ohne Mathe „weiss“ er selbstverständlich ganz genau, dass er recht hat – aus Erfahrung.

Habe mir mal erlaubt, Deine aktuellen Einträge zu verlinken. Wenn Du Lust hast mitzudiskutieren: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/06/06/astrologie-und-das-finale-der-champions-league-juventus-turin-gewinnt-um-2324-und-14-sekunden/#comment-326811

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: