Labertaschenparade 2013: Ganz viel Nichtssagendes aus ganz Deutschland

31 12 2012

In verschiedenen Zeitungen ist es seit Jahren üblich, zum Jahresende zur lokalen (vermeintlichen) „Wahrsagergröße“ (ein Widerspruch in sich) zu gehen und nach dem neuen Jahr zu fragen. Hier eine kleine Auswahl aus den verschiedensten Zeitungen.

Beginnen wir im hohen Norden, bei den Lübecker Nachrichten. Dort darf eine alte Bekannte die Zukunft auspendeln: Martina Kaczmarek! Sie sagt einen trockenen Sommer voraus, und der bringe „nicht nur einige kleinere Brände, sondern auch Ungeziefer.“ Und sonst? Es soll für die Bienen und die Obstbauern ein gutes Jahr werden, Anfang des Jahres droht Dauerfrost (Wow, wie überrachend!) und ansonsten wird die CDU die Kommunalwahlen gewinnen, aber auch die Piraten würden den Kreistag entern. Beim Blick auf ganz Deutschland bleibt Frau Kaczmarek auch vage:

„Die Kriege im Nahen Osten werden bleiben“, sagt Martina Kaczmarek. Die Welt werde nicht klüger. Anderswo schmelzen die Eisberge und werfen große Klumpen ab.

Und auch zur Bundestagswahl äußert sie sich noch:

Bei der Bundestagswahl verlieren die Großen weitere Anteile. „Ich sehe jemanden dazukommen, aber niemanden herausgehen.“

Dazu wird dann noch ausgiebig ihr vermeintlicher Treffer bei der Suche nach einem vermissten Bergsteiger erzählt – allerdings in der Heldenversion der Frau K.. Allzu viel hat sie ja nicht erpendelt …

Der Westen und die Welt bedienen sich einer dapd-Meldung, die die Prognosen eines „Orakel von Delitzsch“ mit Teilen meiner aktuellen Prognoserückschau mixt. Autorin der Prognosen ist Birgit Vildebrand – eine Kartenlegerin. Sensationelles hat sie allerdings auch nicht zu bieten:

„Steinbrück wird Vize-Kanzler“, sagt die 52-Jährige plötzlich. „Ich hab’s in den Karten gesehen.“

Aha, es soll also eine große Koalition geben … … und dazu noch zwei absolut unprüfbare Sätze:

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso kümmere sich lieber um sein Privatleben als um die Euro-Krise. Und der gebürtige Görlitzer Ex-Kicker Michael Ballack leide angeblich an Selbstzweifeln, da er sein Karriereende nur schwer verkrafte.

Also auch hier wieder wunderbares Blabla …

Beim Berliner Tagesspiegel dürfen gleich drei selbst ernannte Zukunftskenner ans Werk. Malkiel Rouven Dietrich ist einer von ihnen, noch so ein alter Bekannter. Und was weiß er über Berlin:

„Große Vielfältigkeit, aber auch ein Skandal-Horoskop – Berlin ist herb und hat wenig Stil.“

Äh, naja – und was bedeutet das jetzt? Nun aber mal ein wenig mehr Details:

BER könne man vergessen, sagt Dietrich, er sehe eine Fertigstellung in der zweiten Jahreshälfte 2014. Der Spatenstich zum Bau, es war der 5. September 2006, sei „astrologisch ein Fass ohne Boden“ gewesen. Ein „Fluchhafen“ wird da gebaut. Auch die Planeten des Regierenden Bürgermeisters hat Dietrich mit seinem Rechner im Blick: „Ab Juli 2013 lastet eine gravierende Jupiterspannung auf seiner Sonne“. Soll heißen: Wowereit müsse mit Unbeliebtheit kämpfen und den BER durchboxen. Er bleibe aber im Amt.

Sensationell! Jetzt, wo der Termin zur Eröffnung des neuen Flughafens seit Monaten gefährdet scheint sieht auch Dietrich dort Probleme. Aber immerhin: Mit der zweiten Jahreshälfte 2014 wagt er sogar so etwas wie ein Prognose.

Seine Kollegin Nanny Tober widerspricht ihm ein wenig bei astrologischen Feinheiten, und bezeichnet irrwitzigerweise den Flughafen für 2014 (!!!) als „Unglückskind“. Und was bedeutet das jetzt?

Etwas konkreter ist da Kerstin Rossbander. Sie geht davon aus, dass der Flughafen im nächsten Jahr eröffnet wird:

„Rund um den Flughafen wird es 2013 noch viel Ärger geben – aber er wird im Herbst eröffnet. Ich spüre, dass Köpfe rollen werden.“

Beim Wetter ist sie weniger optimistisch:

„Der Januar wird sehr kalt, danach suppt es aus, dunkel und nass. Auch wenn die Techniker bei der S-Bahn mit großen Vorhaben herangehen, werden sie es nicht schaffen, Ausfälle zu verhindern.“

Bleiben die Voraussagen zur Hertha und ihren Chancen auf den Wiederaufstieg in die Bundesliga:

Was den Aufstieg der Hertha in die erste Liga angeht, so sind die Seher uneinig. Keinen Aufstieg sieht Rossbander. Die Spieler seien zu eitel – „ihr Zusammenhalt wirkt auf mich hoppelig, beinahe verkrampft“. Astrologe Dietrich hingegen sieht einen Erfolg vorher: „Die Hertha schafft’s! Und bleibt auf Erfolgskurs.“ Allein Tober möchte sich nicht ganz festlegen: „Ich sehe, dass sie knapp den Aufstieg schaffen. Es ist etwas dunkel, aber am Ende könnte ein Tor entscheiden.“

Genau! Ein Tor wird entscheiden – es geht ja auch schließlich um Fußball …

Das Mindener Tagblatt bietet mit der Kartenlegerin Silvie Kollin eine bekannte Kartenlegerin auf, die im Sommer mit Frau Maischberger plaudern durfte. Eigentlich ärgert mich dieses Interview – hatten die Leute vom Mindener Tagblatt doch zur EM den ganzen Orakeltierwahn mit ihrem „Blechnager“ wunderbar karikiert. Aber Frau Kollin sagt sowieso nichts – aber auch wirklich gar nichts. Sie traut dem SPD-Kandidaten den Wahlsieg in NIedersachsen zu … … und prophezeit für Doris Schröder-Köpf: „Das wird ihr Jahr.

In der Augsburger Allgemeinen durfte – wieder einmal – Ramona Kreis etwas zum folgenden Jahr sagen. Das Geschlecht des Kindes von William und Kate sagt sie natürlich nicht voraus – ihre Ausrede, dass dies Unglück bringen würde, ist allerdings überraschend. Weiter haben ihr die Sterne geflüstert, dass

  • Prinz Harry sich noch nicht für eine Frau entscheiden kann
  • das ZDF „Wetten dass“ nicht absetzen wird
  • Markus Lanz weiter „Wetten dass“ moderiert
  • der FC Augsburg nicht Meister wird (!!!!!!!!!)
  • Angela Merkel in jedem Fall Kanzlerin bleiben wird
  • die CSU die Bayernwahl gewinnt, aber nicht die absolute Mehrheit erreicht.

Den Fans des FC Bayern München empfiehlt sie übrigens Beten:

Ich habe die Bärenkarte gezogen. Das ist eine kraftvolle Karte, die zeigt, dass es die Bayern durch ihr Können und ihren Ehrgeiz schaffen können. Leider habe ich keine Glückskarte gezogen. Und genau das – Glück – wird entscheidend sein. Die Fans des FC Bayern müssen zur Göttin Fortuna beten.

Immerhin – Frau Kreis ist von den hier zitierten die Mutigste …

Aktuelles Fazit für 2013: Neben den sieben weitgehenden Prognoseverweigerern hier waren es bisher acht + fünf + eins + eins, also insgesamt 22 Astrologen, Pendler, Hellseher … … aber es kommen garantiert noch ein paar mehr.

Advertisements

Aktionen

Information

3 responses

1 01 2013
Skeptizismus im Jahr 2013: Schluss mit dem Bullshit @ gwup | die skeptiker

[…] Wahrsagerchecks-Blog sammelt schon fleißig die Prognosen von Hellsehern, Wahrsagern und Astrologen für […]

25 01 2013
Madame Etoile und die Lila Flieder Töne der Astrologen @ gwup | die skeptiker

[…] 2013, Wahrsagerchecks-Blog am 31. Dezember […]

28 08 2014
Typisch „Bild“: Eine „seriöse“ Wahrsagerin kritisiert die Scharlatane im Fernsehen @ gwup | die skeptiker

[…] Wahrsagerchecks-Blog jedenfalls taucht sie zu Recht in der “Labertaschenparade” […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: