Prognosen 2015: Nostradamus und die Zombie-Apokalypse

12 12 2014

Im letzten Jahr war ich über die Webseite www.nostradamus-2014.de gestolpert und hatte dieser Seite auch einen Artikel gewidmet. Inzwischen gibt es bereits seit einiger Zeit die neue Webseite www.nostradamus-2015.de, und natürlich habe ich nachgeschaut, was für das kommende Jahr hier so zusammenfantasiert wird. Wie im letzten Jahr traut sich niemand die Autorenschaft für diesen Text zu übernehmen, und das ist durchaus verständlich wenn man sich dieses Machwerk ein wenig genauer anschaut.

Es fängt schon mit einer durchaus anzuzweifelnden Aussage an:

Auch für das Jahr 2015 hat Nostradamus verschiedene Prophezeiungen in seinen Zenturien hinterlassen.

Natürlich würde ich das gerne ein wenig genauer wissen! Um welche Zenturie(n) geht es? Welcher Zenturie ist zum Beispiel die folgende – durchaus konkrete – Prognose entnommen?

Diesen kann entnommen werden, dass sich insbesondere in Nordeuropa eine Art neue Währung etablieren wird.

Ich kenne keine, in der irgendetwas über eine neue Währung in Nordeuropa steht. OK, die Deuter mischen gerne die Worte und Buchstaben durcheinander, aber eine Quelle sollte die Autorin/der Autor doch nennen können, wenn man sich nicht dem Vorwurf aussetzen will man habe sich das alles einfach zusammen fantasiert und dann Nostradamus in die Schuhe geschoben. Aber weiter im Text!

Der nächste Abschnitt hat gar nichts mit Nostradamus zu tun! Nostradamus soll über “durch schädliche Zusätze kontaminierte Nahrung“, über “Altersvorsorge” und “Wertpapierrenditen” geschrieben haben? Echt jetzt? Hält der Autor/die Autorin dieses Textes die Leser für vollkommen bescheuert? Nostradamus lebte bekanntlich von 1503 bis 1566, eine Zeit in der es weder Lebensmittelzusätze noch Altersvorsorge in unserem Sinne oder Wertpapiere gab. Aber ok, auf dieser Seite steht ein fast gleichlautender Satz und als Quelle wird hier Manfred Dimde genannt, also jener Nostradamus-Deuter der tatsächlich gerne die Buchstaben einer von ihm willkürlich gewählten Zenturie nach gusto neu zusammenmischt. So kann man sich natürlich aus so ziemlich jeder Zenturie beliebige Unsinnsprognosen basteln.

Und natürlich geht es wieder um den 3. Weltkrieg, schon immer eines der Lieblingsthemen der Nostradamusdeuter. Wurde für 2014 noch der unausweichliche Beginn dieses Krieges prophezeit so sollen jetzt 2015 die “Kämpfe auf psychischer Ebene” enden. Aber halt, wo steht bei Nostradamus etwas von einer “psychischen Ebene”? Oder gar von  “Auseinandersetzungen zwischen Gut und Böse […], die auf der so genannten feinstofflichen Ebene ausgetragen” werden? Immerhin eine geniale Idee: Wenn der 3. Weltkrieg partout nicht sichtbar werden will, dann verschiebt man ihn auf die “feinstoffliche Ebene” – aber irgendwie scheint der Krieg nicht feinstofflich bleiben zu wollen:

Diese Kämpfe der spirituellen Welt werden laut Nostradamus im Verlauf des Jahres 2015 ihren Höhepunkt erreichen und auch andere Erscheinungsformen annehmen. Diese Formen manifestieren sich in internen Auseinandersetzungen. Kriegerische Aktivitäten, Kämpfe, Schlachten und Aufstände werden sich vor allem national ereignen, sodass gegen totalitäre Regime und menschenunwürdige Systeme demonstriert und aufbegehrt wird. Diese Problematik betrifft Volkssysteme und Länder in ihrem Inneren.

Tja, und welche “Volkssysteme und Länder” betrifft das jetzt? Nicht dass ich glaube dass irgendetwas davon bei Nostradamus steht, aber wenn sich hier ein Autor/eine Autorin schon als Nostradamus-Kenner(in) aufspielt, dann sollten doch ein wenig genauere Informationen geliefert werden – der oben erwähnte Herr Dimde kann das doch auch (und liegt üblicherweise vollkommen daneben). Klar auch, dass das ganze Kriegszeug irgendwo zentral gesteuert werden muss. Also gibt es eine Prise Verschwörungstheorie und die Steuerung wird an irgendwelche “höhere, spirituelle Wesenheiten” delegiert. Am Ende des Abschnitts folgt die Standardprognose vieler Hellseher und Astrologen:

Außerdem hat der Prophet auch für das Jahr 2015 eine auffallend große Folge verschiedener Naturkatastrophen vorausgesagt.

Sensationell! Ich frage jetzt lieber nicht was denn “eine auffallend große Folge” sein soll, denn der Text ist leider noch nicht zu Ende. Nach ein wenig Kriegsgefasel folgt dann tatsächlich eine durchaus konkrete – und absolut sensationelle – Prognose:

Zwar hat Nostradamus auch prophezeit, dass im Jahr 2015 sämtliche sprachlichen Barrieren auf der Welt aufgehoben werden.

Aha, das riecht nach der Entdeckung des von Douglas Adams in seinem Buch “Per Anhalter durch die Galaxis” beschriebenen “Babelfischs” – und es wird noch besser:

Außerdem sah er voraus, dass die Menschen in der Lage sein werden, sich mit den tierischen Lebewesen unseres Planeten zu unterhalten. Daraus wird sich ergeben, dass Mensch und Tier in brüderlicher Eintracht zusammenleben und sich eine vegetarische Lebensweise durchsetzt.

Tragisch für die Metzger und Fleischer auf dieser Welt, denn die werden dann wohl allesamt arbeitslos oder müssen auf Gemüsebauer umschulen. Ein hartes Los, auch für mich: Kein Mettbrötchen mehr, keine Thüringer Bratwurst und für meine geliebte (im Grundrezept absolut vegane) Linsensuppe gibt es keine Meenzer Fleischwurst zum reinschnippeln mehr.

Gegen Ende wird der Text dann doch noch erstaunlich konkret, und die diffus genannte “Folge verschiedener Naturkatastrophen” wird ein wenig detailliert:

Ausgehen werden diese Krisenzustände von den USA. Das Land wird 2015 durch eine verheerende Naturkatastrophe stark getroffen. In der Gegend von Yellowstone erkannte der Seher ein Erdbeben unvorstellbaren Ausmaßes.

Schon toll dass der 1566 verstorbene Nostradamus den Namen einer Gegend gekannt haben soll, die nach einem Fluß benannt wurde der seinen Namen erst 1798 bekam. Es sollen dann noch zwei Vulkanausbrüche folgen die das Weltklima beeinflußen und auch Europa (Vesuv!) soll betroffen sein. Immerhin, den Namen dieses Vulkans könnte Nostradamus tatsächlich gekannt haben, aber wo er für diesen einen Ausbruch für 2015 vorausgesagt haben soll bleibt im vernebelten Hirn des Autors/der Autorin verborgen.

Fehlt noch was? Klar! Nostradamus ohne Nukleargefasel geht irgendwie nicht, also gibt’s noch das:

Aus diesem Kontext heraus sah Nostradamus eine nukleare Katastrophe weltweiter Dimensionen aufkommen.

Seit Jahren das Gleiche, aber ganz am Ende kommt dann doch noch eine “Prognose”, die mir im Zusammenhang mit Nostradamus völlig neu ist … … und die für mich der absolute Höhepunkt dieses Textes ist:

Zusammen mit den gewalttätigen Auseinandersetzungen auf lokaler und nationaler Ebene wird sich auch die spirituelle Welt der Geister und Verstorbenen erheben und sich im Kampf zwischen Gut und Böse zu etablieren

Die Verstorbenen erheben sich? Das kann doch nur bedeuten, dass Zombies (!!!) aktiv im 3. Weltkrieg mitmischen werden und uns alle eine Zombie-Apokalypse erwartet –  aber auf die kann man sich ja  vorbereiten

Jetzt verstehe ich auch, warum für diesen Text niemand die namentliche Autorenschaft übernehmen will und den ganzen Unsinn doch lieber Nostradamus in die Schuhe schiebt: Würde jemand heute solchen hanebüchenen Mumpitz voraussagen, dann würde man dies mehr als einer lockeren Schraube oder dem übermäßigen Genuss psychoaktiver Substanzen zuschreiben, womöglich beidem.

Für mich bleibt eine wichtige Frage leider unbeantwortet: Wenn sich die “vegetarische Lebensweise durchsetzt“, gilt das dann auch für die Zombies?

(Dieses Highlight an sinnbefreiter Schwurbelei ist die Nummer 2 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2015)





Der Jahresrückblick 2014 – mit allen Quellen …

12 12 2014

Und hier der Jahresrückblick, so wie die GWUP ihn der Presse überreicht hat – mit den dazugehörigen Quellen (bzw. den Blogartikeln, dort sind die Originalquellen genannt bzw. verlinkt):

Die Pyramiden und das Empire State Building stehen noch

Versinkende Pyramiden, ein kippendes Empire State Building und der zumindest teilweise Einsturz des Kolosseums in Rom gehörten für 2014 zu den Lieblingsprognosen des kanadischen Mediums Nikki Pezaro. Während diese ein besonderes Faible für die Zerstörung welt­weit bekannter Gebäude hatte, blieben ihre Kollegen hierzulande mehr bei den klassischen Prognosethemen und sagten Katastrophen aller Art voraus. Die aktuelle Auswertung der Voraussagen von Hellsehern, Wahrsagern und Astrologen durch die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) zeigte auch für 2014 das gewohnte Bild: Wahrsager entpuppen sich als Wahrversager, und auch der astrologische Blick in die Sterne liefert keine Informationen über die Zukunft.

„Einen wirklich aufsehenerregenden Prognosetreffer habe ich noch nie gefunden“, so der Mainzer Mathematiker Michael Kunkel, der seit Jahren diese Prognosen sammelt und auswertet und dem es insbesondere die skurrilen Voraussagen angetan haben. Als Beispiele nennt er den Gorilla, der seinen Pfleger aufessen sollte (Nikki Pezaro) oder die telepathische Übertragung von Krankheiten (LaMont Hamilton). Meist wurden aber doch nur die üblichen Katastrophen – also Erdbeben, Vulkanausbrüche, Überschwemmungen, Terrorangriffe – vorausgesagt, und wie immer waren die Formulierungen so schwammig, dass sie sich einer ernsthaften Überprüfung von vornherein entzogen. Ein Beispiel lieferte der österreichische Astrologe Rainer Bardel, der für die Karwoche Anfang April eine „Prüfung für die Menschheit“ erwartete und mit „Erdbeben, Kriegsauseinandersetzungen und sogar Anschlägen“ rechnete.

Völlig im Katastrophenwahn gefangen waren die Deuter der Verse des Renaissance-Dichters Nostradamus. Von „giftigem Schnee im Juli“, einer darauffolgenden Hungersnot und der Ermordung der „päpstlichen Familie“ raunt ein entsprechender Text in Allgeiers Astrologischem Jahrbuch; gemäß einer einschlägigen Webseite sollte 2014 „unausweichlich der dritte Weltkrieg beginnen“, und Manfred Dimde fantasierte sich aus den kryptischen Vierzeilern für seinem alljährlichen Nostradamus-Almanach Chemiewaffenangriffe auf England und den Einsatz diverser Atomwaffen zusammen. Glücklicherweise erwies sich die für den 1. Juni angedrohte zerstörerische Säurewolke aus dem All als seit Jahren durch das Internet geisterndes Hirngespinst, und die auf den 22. Februar terminierte Wikinger-Apokalypse „Ragnarök“ als Werbegag eines britischen Museums.

Auch die von esoterischen Prognostikern vorhergesagten Finanz- und Börsenkatastrophen blieben 2014 aus. Laut der österreichischen Wahrsagerin Rosalinde Haller sollte der Euro 70-80% an Wert verlieren, der Schweizer Franken immerhin noch 30-40%. Ihre Kollegin Christiane Durer sah nach der Europawahl Enteignungsgesetze auf Deutschland und Österreich zukommen und die Astrologin Hildegard Leiding wollte in den Sternen wirtschaftliche Depression und Hyperinflation erkannt haben. Für Kunkel sind solche Prognosen schlicht lächerlich, und er fügt hinzu: „Ja, die Wirtschaftsweisen liegen auch fast jedes Jahr daneben, aber bei denen moniert man schon eine Abweichung von 0,5 Prozent beim Wirtschaftswachstum als katastrophale Fehlprognose. Dagegen haben die Astrologen und Hellseher außer Angstmache überhaupt nichts zu bieten.“

Ganz anders sieht das – wie üblich – bei den aus der Regenbogenpresse beliebten Promiprognosen aus. Da für so ziemlich jedes Promipaar die Trennung, für alle Promisingles eine neue Liebe oder gar eine Hochzeit, und für Jungverheiratete aus Königshäusern immer Schwangerschaft und Kindersegen prophezeit wird, gab es 2014 hier auch Treffer zu verzeichnen. So ist Kate, die Gattin des Britenprinzen William, tatsächlich zum zweiten Mal schwanger (unter anderem vorhergesagt von Christian Dion, Blair Robertson, Nikki Pezaro) und bei George Clooney läuteten die seit Jahren immer mal wieder vorausgesagten Hochzeitsglocken. Ab dem nächsten Jahr werden die Auguren dann wohl alljährlich Clooneys Trennung prophezeien – wie dies bei einem anderen berühmten Paar seit Jahren der Fall ist: auch 2014 hatten gleich mehrere Astrologen bei Angelina Jolie und Brad Pitt die bevorstehende Trennung vorhergesagt. Dabei sind die beiden erst seit einigen Monaten verheiratet …

Bereits Ende 2013 hatte ausgerechnet eine brasilianische Wahrsagerin der deutschen Fußballmannschaft den Titelgewinn prognostiziert, hierzulande war – zumindest vor dem Turnier – kein Astrologe oder Hellseher dermaßen mutig. Während der WM selbst hatten dann wieder die Orakeltiere das Sagen, konnten aber dem legendären Orakelkraken Paul nicht das Wasser reichen. Er war 2010 durch einige korrekte WM-Tipps berühmt geworden. Warum es diesmal anders lief, lag wohl großteils am Unentschieden der deutschen Kicker gegen Ghana, denn bei den meisten tierischen Orakelversuchen war ein Unentschieden als Tipp gar nicht vorgesehen. „Die wenigen Tiere die diesen Tipp richtig hatten, versagten dann später – oder es wurde ein früherer, falscher Tipp einfach umgedeutet“, so Kunkel, der auch diese Art von Prognosen gesammelt und ausgewertet hat. Vor dem Finale waren dann auch wieder einige Astrologen aktiv: Während unter anderem bei der Online-Astrologie-Zeitschrift „Loop“ die Sterne auf Argentinien hinzuweisen schienen, wollten andere Sterndeuter einen deutschen Sieg erkennen. Einem gewissen Herrn Götze wird es bei seinem erfolgreichen Torschuss egal gewesen sein, wie die Sterne dazu standen.

Für 2015 erwartet Kunkel die Voraussage der üblichen Katastrophen. Sogar eine aktuelle Weltuntergangsprognose für den kommenden September kennt er schon. Diese dürfte ähnlich „erfolgreich“ sein wie die Voraussage des Absturzes von Flug JJ3720 über der Stadt Sao Paolo durch den brasilianischen Hellseher Jucelino Nobrega da Luz. Der für Ende November terminierte Flug fand ohne Probleme seinen Zielflughafen Brasilia – nachdem die Fluggesellschaft kurzerhand die Flugnummer geändert hatte. Aber hätte der Hellseher dies nicht auch vorhersehen müssen?

 





Das Reiseportal hotel.de will Paare trennen? Ohne mich!

9 12 2014

Liebe Leute von hotel.de,

danke, danke, danke! Das habt Ihr ja eine tolle Idee gehabt! Mit Eurer Entscheidung, in Zukunft euren Kunden Reisetipps nach deren jeweiligen Sternzeichen anzubieten zwingt ihr mich quasi dazu den Link auf eure Webseite in meinen sämtlichen Browsern zu löschen und in Zukunft bei meinen häufigen Dienstreisen auf  andere Hotelbuchungsportale zu setzen. Eine “wichtige Sondermeldung” aus dem Presseportal der Gastronomie und Hotellerie ist Schuld daran, dass ich in Zukunft auf eure Dienste verzichten werde und mich freue dass ihr dann keine  Provisionen von meinen Hotelaufenthalten kassiert. In der Pressemeldung steht nach einigem Blabla der folgende Satz:

Auch heutzutage, im Zeitalter der Technologie und Wissenschaft, vertraut ein großer Teil der Deutschen diesen Angaben. Laut einer Umfrage aus dem Jahr 2012 halten 5,4 % der Befragten “viel” und 33,4 % zumindest “etwas” von Astrologie und Horoskopen.

Dieser verweist auf eine Studie, die leider nicht ohne teuren Premiumzugang (49 Euro pro Monat) bei statista.de verfügbar ist, deren Ergebnis mir aber nicht unplausibel scheint. Und das ist für Euch der Grund vollkommen den Verstand zu verlieren und in Zukunft Eure Reisetipps mit Astrologie anzureichern? Wegen der 5,4%???? Offenbar schon, wie man weiter lesen kann:

Dieses Ergebnis veranlasste die hotel.de-Redaktion, bei der Auswahl von Reisetipps für das nächste Jahr einen etwas ungewöhnlichen Weg einzuschlagen. Unterstützt wird sie dabei von namhaften Astrologen, die eine Lösung für eine der ältesten Fragen der Astrologie entwickelt haben: An welchen Orten fühlt sich welches Sternzeichen am wohlsten? Die astrologischen Landkarten und Stadtpläne sind so genau, dass sich damit der individuelle Wohlfühlfaktor einer Person zu einer exakten Adresse, einem Haus oder Grundstück berechnen lässt. Gemeinsam mit dem Astrologen erstellte hotel.de nun ein Reisehoroskop für das Jahr 2015 und zeigt, welche Destinationen für welches Sternzeichen besonders geeignet sind.

Ein Reisehoroskop? Echt jetzt? Und dafür habt ihr “namhafte Astrologen” (wen denn? würde mich echt interessieren!) gewinnen können? Und glaubt ihr echt, dass die Astrologen genaue Landkarten haben? Von der Astrologie werden die übrigens nicht genau, und vermeintlich genaues Geschwafel bleibt immer noch Geschwafel, denn dass man mittels der Sterndeutung einen “individuellen Wohnfühlfaktor” ermitteln kann wäre mir neu. Und was ist eigentlich wenn bei reisenden Paaren die “individuellen Wohlfühlfaktoren” nicht zusammen passen? Sollen die dann getrennt wohnen und reisen? Immerhin würde das zwei Mal Provision für euch bedeuten, und wenn ihr dann noch so vollkommen passende Beispiele nennt …

Energie tanken Skorpione in München, Waagen in London, Fische in Amsterdam

… fragt man sich schon, was denn Paare mit unterschiedlichen Sternzeiche dann machen sollen. OK, manches Paar mit Skorpion/Waage, Waage/Fische oder Skorpion/Fische wird euch möglicherweise sogar dankbar sein, ich jedoch nicht! Mich ärgert im Nachhinein jeder Cent Provision den ihr von mir für meine vielen Buchungen (insbesondere München, obwohl ich doch gar kein Skorpion bin) kassiert habt. Zum Glück gibt es noch andere Hotelportale …





Prognosen 2015: Das Jahr wird irgendwie! (… und meine Lokalzeitung macht Esoterikwerbung)

8 12 2014

Das Ende des aktuellen Jahres naht, und schon kriechen die ersten Auguren aus ihren Löchern und beglücken uns mit ihren Prognosen für 2015. Manche dieser vermeintlichen Zukunftskenner werden aber auch von irgendwelchen Zeitungsschreiberlingen aus ihren Löchern gezerrt – und wenn so etwas sogar bei meiner Lokalzeitung passiert, dann finde ich das wenig erheiternd. Es ist schon ein paar Tage her, da konnte man in der Mainzer Allgemeinen Zeitung einen Artikel mit dem Titel

Mainz: 75-Jährige Gonsenheimerin Herlert-Schaaf sagt mit Lenormand-Karten die Zukunft voraus

lesen. Und das tut die Frau gegen Ende des Artikels auch tatsächlich indem sie für das Jahr 2015 folgende “Weisheiten” zum besten gibt:

Für 2015 sieht sie große Neuerungen, die Glück bringen werden. Und auch für die neue Regierung erkennt sie „Ansehen und Anerkennung“. Die „Schranken“ und Hindernisse würden sich lösen. Und: „Die Dinge tragen bald Früchte und entwickeln sich.“

Äh, ja – und das soll eine ihrer Prognosen sein? Um welche “neue Regierung” geht es hier eigentlich ? Welche “Schranken und Hindernisse” werden sich lösen? Und welche “Dinge tragen bald Früchte“?

Der Autor dieser Persiflage auf einen journalistischen Artikel scheint sich mit diesem inhaltsleeren Geplapper zufrieden zu geben und resumiert tatsächlich mit dem Satz: “Na, das will man doch hören!” Nein, Herr Braun, das will man nicht! Und außerdem finde ich es schon peinlich wenn in der von mir abonnierten Zeitung schamlose Werbung für eine mehr als zweifelhafte Dienstleitung als redaktioneller Artikel ausgegeben wird. Kritische Rückfragen scheint der Autor nicht zu kennen, stattdessen zitiert er lieber die hanebüchenen Behauptungen der Seniorin zum Mischen der Karten:

„Dabei wird das Unterbewusstsein angezapft. Und das Unterbewusstsein kennt Ihr Leben.“

Nein, beim Mischen wird nichts angezapft sondern es werden nur die Karten gemischt. Hätte der Mann übrigens gleich ausprobieren können, indem er nochmal die Karten mischt … … aber nein, stattdessen wird die Werbeveranstaltung weiter getrieben. Dass ausgerechnet die Kartenlegerin darauf hinweist, dass es auch Scharlatane gibt macht den Artikel nicht besser. Immerhin wird deutlich warum die Frau solch zweifelhafte Angebote macht:

Anfangs deutete Herlert-Schaaf nur ihren Freunden die Zukunft. Doch die finanzielle Not machte daraus einen Nebenverdienst. [..] „Ich hatte kein Geld mehr. Ohne das Wahrsagen hätte ich mein Haus verkaufen müssen“, erzählt die gelernte Stenografin.

Aha, es ging und geht also ums Geld! Und das nimmt sie auch heute noch reichlich: 75 Euro kostet ein Termin bei ihr – dabei sagt sie doch auch:

„Man darf keinen Reichtum daraus schlagen“, sagt sie. „Sonst verliert man die Begabung.“

Rückfrage oder Kommentar des Journalistendarstellers der für den Artikel verantwortlich zeichnet dazu? Fehlanzeige!  Dabei könnte man doch sofort auf die Idee kommen, dass sie ihre Fähigkeit längst verloren hat, zumindest wenn man ihre lächerliche Prognose zu meiner Heimatstadt liest:

Auch die politischen Entwicklungen in Mainz kann sie voraussagen. Der Stadt Mainz soll es demnach zukünftig gut ergehen.

Wow! Das wird bestimmt so kommen! Doch, ganz bestimmt, denn sie sagt es doch selbst:

“Meine Prognosen stimmen zu 80 bis 90 Prozent“

Belege bitte!

(Das war die Nummer 1 der Astrologen / Wahrsager / Hellseher für 2015)





Meine Volkshochschule (vhs Mainz) ist nur noch peinlich …

9 09 2014

Mein Versuch die Lokalpresse (AZ Mainz) über die Lächerlichkeit einiger Kurse “meiner” Volkshochschule zu informieren war leider nicht erfolgreich, aber inzwischen gab es in der Folge eines offenen Briefs auf dem gwup-Blog ein ganz kleines Shitstörmchen auf der facebook-Seite der vhs Mainz, das nach einer versuchten Erklärung der vhs ein klein wenig angeschwollen ist. Der von der vhs eingestellte Text ist aber auch wirklich so was von peinlich …

Noch mal kurz um was es eigentlich geht: Die vhs Mainz bietet unter anderem einen Kurs namens “Pendelpraxis I” an, in dem die Kunden – gegen Zahlung einer Kursgebühr – lernen sollen “Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika und mehr auf Verträglichkeit und biologische Qualität zu testen“.  Dies ist entweder (höchst unwahrscheinlich) eine wissenschaftliche Weltsensation oder (ziemlich sicher bis zum Beweis des Gegenteils!) der übliche esoterische Schwachsinn, der bisher noch bei jedem ordentlichen Test versagt hat. Der Kurs kann also nicht leisten was er verspricht und ist daher eine Mogelpackung, ja man könnte sogar von Betrug an den Kunden reden – oder würde man sich nicht betrogen fühlen wenn z. B. in einem Sprachkurs Englisch die Kursleitung dieser Sprache gar nicht möchtig wäre? Hinzu kommt, dass es ja noch mehr hanebüchene Kursangebote gibt, aber dazu später noch mehr.

Es beginnt mit einer schon ‘mal etwas eigenartigen Überschrift:

Ein Wort in eigener Sache 

Und dann beschwert sich die vhs darüber, dass einzelne Leute die Seite der vhs wegen des angebotenen Pendelkurses negativ bewertet haben und weist darauf hin, dass dies nur wegen diesem Kurs erfolgte. Nun ja, es ist ja auch eine Beleidigung für den Intellekt wenn eine öffentliche Bildungseinrichtung esoterischen Unsinn anbietet statt – gemäß dem eigenen Leitbild – die Menschen aufzuklären. Dann versucht die vhs  irgend etwas zu erklären, aber was eigentlich? Auf das Thema der Kritik selbst wird jedenfalls kaum eingegangen, dafür wird ein wenig mit Zahlen jogliert – ich habe mit erlaubt den Text Satz für Satze und auch die Rechnerei zu kommentieren (in rot):

Volkshochschulen stehen allen Menschen offen. Richtig, aber was hat das mit der Kritik zutun?

Sie trennen nicht, sondern sie verbinden. Blabla!

Sie teilen nicht auf, weder nach sozialer Herkunft noch nach akademischer und nicht akademischer Ausbildung. Noch mehr Blabla!

Sie sind Orte der Offenheit und Toleranz und bieten damit auch Menschen mit unterschiedlichen und gegensätzlichen Auffassungen die Möglichkeit, individuelle Bildungsbedürfnisse zu befriedigen. Seit wann hat Bildung etwas mit gegensätzlichen Auffassungen zu tun? Soll eine vhs auch die “Bildungsbedürfnisse” von Kreationisten, Anhängern der Hohlwelttheorie oder gar Holocaustleugnern befriedigen? Besonders bei Letzterem würde jede vhs – zurecht – wohl Probleme bekommen, obwohl dies ja auch nach Meinung der Vertreter dieses Wahnsinns “nur” eine gegensächliche Auffassung von Geschichte ist!

Volkshochschulen sind damit ein Abbild unserer pluralen Gesellschaft, und das ist auch gut so. Noch immer keine Antwort auf die konkrete Kritik!

Die Teilnahme an Veranstaltungen der Volkshochschule basiert auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Was für eine Binsenweisheit!

Niemand wird gezwungen gegen seinen Willen eine bestimmte Veranstaltung zu besuchen. Natürlich nicht!

Erwachsene entscheiden selbst, welche Themen sie interessieren und sind daher engagiert bei der Sache. Was hat das jetzt mit dem Pendelkurs zu tun?

Und auch das ist gut so. Zu oft bei dem scheidenden Berliner Bürgermeister zugehört?

Manchmal hilft auch ein Blick auf Zahlen, um eine vermeintliches Problem angemessen zu bewerten. Na dann her mit den Zahlen!

Die Volkshochschule Mainz hat im vergangenen Jahr 74042 Unterrichtsstunden durchgeführt. Der – einzige – Pendelkurs umfasst 9 Unterrichtsstunden. Dies entspricht einem Anteil von 0,12 Promille. OK, in soweit richtig gerechnet.

Selbst wenn man alle Veranstaltungen, die im Übrigen auch unter der Überschrift „Esoterik“ angeboten werden, zusammennimmt, ergibt dies 77 Unterrichtsstunden. Als ob es eine Rechtfertigung ist wenn man zugibt nicht nur ausnahmsweise einmal sondern sogar mehrfach esoterischen Unsinn angeboten zu haben. Dass die Überschrift stimmt macht das Ganze nicht besser.

Dies entspricht einem Anteil von 1 Promille, d. h. von 1000 durchgeführten Unterrichtsstunden entfällt 1 Unterrichtsstunde auf den Bereich Esoterik. Ja, und das ist genau die eine pro Tausend Stunden zuviel, denn damit wird nicht aufgeklärt sondern – wie mehrere Kommentatoren zurecht anmerkten – Volksverdummung betrieben.

Schließlich – auch durch dauerhaftes Wiederholen wird aus einer Unwahrheit keine Wahrheit. Ein wahrer Satz! Und aus esoterischen Hirngespinsten wird auch an einer vhs keine Bildung!

Die Behauptung, hier würden Steuergelder eingesetzt, ist schlicht falsch. Na ja, immerhin zahlt die vhs keine Steuern – alleine dadurch ergibt sich eine Art Bezuschussung.

An dieser Stelle können und sollen nicht die komplizierten und nach Bundesland unterschiedlichen Bezuschussungen in der Weiterbildung dargelegt werden. Nein, müssen sie auch nicht! Aber immerhin geben sie zu, dass es bisweilen Bezuschussungen gibt. Für das Thema Pendel- und andere Esoterikkurse ist dies allerdings unerheblich.

Nur – wer solche Behauptungen aufstellt, sollte sich, an den eigenen wissenschaftlichen Ansprüchen gemessen, vorher sachkundig machen. Und das war alles? Am Ende statt dem Versuch einer Argumentation ein billiges Ablenkungsmanöver – traurig, dass “meine” (ich habe mehrere Kurse dort besucht) vhs sich so lächerlich macht.

Die Kommentare auf dieses Armutszeugnis in “beleidigter Leberwurst”- Stimmung waren eindeutig – ein paar Beispiele:

Die Verträglichkeit von Lebensmitteln durch Pendeln zu ermitteln oder gar zu verbessern, dürfte wohl unstreitig “Humbug” sein und nicht wissenschaftlich aufgeklärt. Bei der In Anspruch genommenen Neutralität verbietet es sich, solch einen unwissenschatlichen Kram anzubieten. Ich finde, dass sich die VHS, die auf welchem Weg auch immer staatliche Vorteile in Anspruch nimmt, zum Mittäter einer Täuschung gegenüber den Kursteilnehmern macht und damit einen Schaden sowohl finanziell herbeiführt (Kursgebühr und Verschwendung öffentlicher Förderung) als auch moralisch (Förderung von Humbug, Täuschung der Teilnehmer).

Wie ärmlich. Auf den berechtigten Vorwurf der Unwissenschaftlichkeit, ja sogar aktiver Volksverdummung reagiert die VHS Mainz mit einem Belehrungspamphlet in ablenkendem, altväterlichem Politikerduktus. 

Wenn ich im letzten Jahr 9 schwere Körperverletzungen begangen habe und insgesamt 77 Gewalttaten, wird das dann dadurch entschuldigt, das ich 73.965 Menschen, denen ich in Fußgängerzonen und im Straßenverkehr begegnet bin, nichts angetan habe? Nichts anderes ist die Argumentation hier. Für eine Bildungseinrichtung ungeeigneter Unsinn bleibt für eine Bildungseinrichtung ungeeigneter Unsinn, egal wie sinnvoll der Rest ist.

Und ein weiterer Kommentator hatte noch folgende Bitte:

Liebe(r) Verfasser(in) des obigen Textes, ich bitte Sie, den Anteil Ihres esoterischen Angebots am Gesamtprogramm noch einmal zu berechnen, diesmal inklusive wirklich aller esoterischer und pseudowissenschaftlicher Inhalte; ich und viele weitere hier helfen gerne.

Na klar helfen wir, also ich zum Beispiel. Ich habe mir das aktuelle Kursprogramm nochmal durchgeschaut und folgende eindeutig esoterischen Kursangebote gefunden:

U12301 Pendelpraxis I 9
U12302 Mit der Wünschelrute unterwegs 12
U12303 Jahresabschiedsritual 2,67
U12304 Tarot – die Grundlagen des Kartenlegens 16
U12305 Tarot, ein Weg zur Persönlichkeitsentwicklung 20
U12306 Tarot, ein Weg zur Persönlichkeitsentwicklung Workshop 4
U12201 Astrologie Basics 16

Das sind jetzt 79,67 Stunden – aber damit sind wir noch nicht am Ende, denn auch in anderen Kursbereichen lauert Esoterik satt. Nehmen wir zum Beispiel Schüßlersalze, zwei weitere Kurse in der völlig unkritisch (Aufklärung???) mit esoterischen Heilungsversprechen die Kunden verdummt werden:

U82101 Schüßler-Salze 4,3
U82100 Schüßler-Salze 4,3

So richtig lächerlich wird es wenn man in Kursbeschreibungen hanebüchenen Nonsens wie den folgenden liest:

Die Probleme einer adäquaten Ernährung werden aus feinstofflicher Betrachtung besprochen: Über die Nahrung haben wir mit feinstofflichen Wirkungen zu tun, die uns belasten oder beleben.

Durch die feinstoffliche Betrachtung kann verstanden werden, was in diesen Situationen geschieht.

… setzt genau in diesem scheinbaren Nichts – nämlich in den feinstofflichen Ebenen – an.

Diese Zitate stammen aus den folgenden Kursbeschreibungen:

U82106 Hilfe, wer zieht mir Energie ab? Hintergründe und Tipps 2
U82107 Hilfe, wer zieht mir Energie ab? Hintergründe und Tipps 4,3
U82108 Anspannung, Ängste, innere Unruhe – woher kommen sie, wie lösen sie sich? 2
U82109 Anspannung, Ängste, innere Unruhe – woher kommen sie, wie lösen sie sich? 4,3
U82118 Nahrung – die Basis unserer Lebensfreude, Essen wir mehr als wir sehen? 2
U82119 Nahrung – die Basis unserer Lebensfreude, Essen wir mehr als wir sehen? 4,3

… und wenn das keine Esoterik ist, was soll das bitte sonst sein? Aber es gibt noch mehr:

U72100 Feng-Shui – Basics 6,6
U24103 Gesünder wohnen – Erdstrahlen und Elektrosmog 4
U81734 Handreflexzonen-Therapie 4
U81735 Handreflexzonen-Therapie 4

Dabei sind weitere Kurse aus verschiedenen Themenbereichen, die von Heilpraktikern (!!!) gehalten werden (vielleicht sollte sich ‘mal ein Psychologe das diesbezügliche Angebot der vhs Mainz ansehen …), ebenso wenig berücksichtigt wie einige Kurse zur traditionellen chinesischen “Medizin” . Immerhin haben wir jetzt schon

125,77 Esoterikstunden

und das sind wahrscheinlich noch lange nicht alle.

Ich versuche das jetzt ‘mal auf der Seite der vhs Mainz zu verlinken – vielleicht gibt es ja noch eine Reaktion ….





Zwischendurch ein wenig Musik …

17 07 2014

Dieses Jahr habe ich es ja nicht zum TAM – The Amaz!ng Meeting – geschafft, und deswegen auch das Intro zur Veranstaltung verpasst. George Hrab lässt sich vom weltweiten Hype um den Pharrell Williams Song “Happy” inspirieren, schreibt den Songtext ein wenig um und heraus kommt dieses schöne Video mit Namen “Randi“:





Pendeln, Wünschelruten, Astrologie, Tarot: Wie sich (m)eine Volkshochschule wieder einmal lächerlich macht!

15 07 2014

Schon vor einem Jahr hatte ich über ein paar meiner Meinung nach höchst zweifelhafte Kurse in “meiner” Volkshochschule geschrieben, meine damals an die Verantwortlichen gemailte diesbezügliche Anfrage blieb bis heute unbeantwortet. Inzwischen ist das neue Programm der vhs Mainz da, und geändert hat sich leider nichts, im Gegenteil: jetzt gibt’s auch noch Kurse im Kartenlegen! Das eigene Leitbild, in dem das Wort “Aufklärung” an prominenter Stelle zu finden ist, scheint den Verantwortlichen selbst wohl nicht bekannt zu sein.  Ich habe deshalb folgenden Leserbrief an die Lokalzeitung geschrieben, vielleicht greift man dort ja das Thema auf:

Volkshochschule Mainz: Leitbild Aufklärung?

Die Volkshochschule Mainz hat tolle Angebote! Man kann dort Sprachen lernen und Schulabschlüsse nachmachen, es gibt interessante Kurse zu Geschichte und Kultur, zur beruflichen Fortbildung usw. – doch es gibt leider auch Angebote, bei denen den zahlenden Kunden lediglich die Kursgebühr aus der Tasche gezogen wird. Wenn man in einem Kurs z.B. lernen soll, mit einem Pendel “Lebensmittel, Medikamente, Kosmetika und mehr auf Verträglichkeit und biologische Qualität zu testen” (Kurs U12301), dann hat die Kursleiterin entweder der Naturwissenschaft noch völlig unbekannte Fähigkeiten entdeckt (die ihr bei einem entsprechenden Nachweis Preisgelder von bis zu einer Million Dollar einbringen würden) oder der Kurs ist schlicht und einfach eine Mogelpackung (für 45 €). Ähnlich ist es mit einem Kurs zum Gehen mit der Wünschelrute (U12302, 45 €) – eine Nachfrage beim Institut für Geowissenschaften an der Uni Mainz würde zeigen, dass die für den Kurs versprochene Suche nach “Störzonen wie Wasseradern, Verwerfungen, sowie das Globalgitternetz und Currynetz” schlicht und einfach unsinnig ist, da nichts davon in der von den Protagonisten dieser esoterischen Szene propagierten Form existiert. So richtig ärgerlich wird dieses Thema wenn in einem weiteren Kurs (U24103, 10 €) noch die Angst vor diesen nicht existenten Gefahren geschürt wird. Wäre es nicht eher Aufgabe der Volkshochschule ihre Kunden darüber aufzuklären (!!) was hinter diesen vermeintlichen Phänomenen steckt? Muss eine Volkshochschule offensichtlichen esoterischen Unsinn wie Astrologie (Kurs U12201) oder Kartenlegen (Kurse U12304, U12305 und U12306) wirklich mit Kursen adeln? In ihrem Leitbild orientiert sich die vhs Mainz “an den Prinzipien der Aufklärung, Demokratie und Würde des Menschen.” Bei den genannten – und einer ganzen Reihe weiterer – Kurse geht es jedoch nicht um Aufklärung sondern um Verklärung längst widerlegter, esoterischer Fantastereien. Dies ist meines Erachtens auch nicht mit den ebenfalls im Leitbild zu findenden “Werten der Offenheit, Toleranz und Freiheit der Meinungen” abgedeckt, denen sich die vhs Mainz zurecht verpflichtet fühlt. Offenheit und Toleranz haben da ihre Grenzen, wo offensichtlicher Unsinn beginnt. Ein Beispiel möge das erläutern: Das bekannte Phänomen, dass beim Waschen einzelne Socken verschwinden, darf – wer will – mit der Existenz eines in der Waschmaschine lebenden, aber sehr scheuen und meist unsichtbaren, „Sockenmonsters“ erklären. Müssen Offenheit und Toleranz wirklich so weit gehen, dass die vhs Mainz im nächsten Jahr den Kurs “So fange ich ein Sockenmonster!” anbietet? Unsinniger als die oben genannten Kursangebote wäre dies jedenfalls nicht!

 








Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 406 Followern an

%d Bloggern gefällt das: